Nachrichten aus dem Landkreis Holzminden


Achtung – die Amphibien wandern wieder!

19.02.2019 / PM

Kreis Holzminden. Der Frühling steht vor der Tür. Dies ist auch die Zeit, in der die Amphibien (Kröten, Frösche, Unken, Salamander und Molche) zu ihren Laichgewässern wandern und dabei bis etwa Ende April zahlreiche Straßen queren müssen. Besonders bei Dunkelheit und regnerischer Witterung mit Temperaturen ab 8-10 °C wandern die Amphibien oft in Massen. Das Queren von Straßen ist ein gefährliches Unterfangen und bedeutet für viele Tiere den Tod. Daher sind die bekannten Schutzmaßnahmen, wie Geschwindigkeitsbeschränkungen, Straßensperrungen und der Bau von Krötenzäunen, erforderlich. Durch angepasste Fahrgeschwindigkeiten lässt sich die Zahl der überfahrenen Tiere wie auch das Unfallrisiko weiter reduzieren. Übrigens stellt nicht nur der Autoreifen an sich eine Gefahr dar, sondern auch Geschwindigkeiten ab 40 Stundenkilometer. Dabei entsteht ein Sog, durch den die Lungenflügel der Tiere zerrissen werden oder das Trommelfell platzt. Niedrige Fahrgeschwindigkeiten helfen also Fahrern und Tieren. 

An insgesamt zehn Straßenabschnitten im Landkreis Holzminden werden mobile Amphibienzäune aufgebaut. Dort werden die Tiere in Eimern gefangen und von ehrenamtlichen Sammlern auf die andere Straßenseite gebracht. In diesen Bereichen wird um eine besonders angepasste Fahrweise gebeten, auch um die Sammler nicht zu gefährden.

 

Bei Hohenbüchen (K 29), Rühle und Reileifzen (K 25) sowie im Hooptal (K 71) sind Teilstrecken für die Zeit der Amphibienwanderung in der Regel täglich von 19:00 Uhr bis 7:00 Uhr (Reileifzen bis 6:00 Uhr) komplett gesperrt. Die Vollsperrungen bleiben voraussichtlich bis zum 25.04., im Hooptal bis zum 31.05. bestehen. Die Wandertätigkeit wird aber durch Ehrenamtliche regelmäßig kontrolliert, damit die Sperrungen nicht länger als notwendig aufrechterhalten bleiben. 


Versuchter Diebstahl: Süssigkeiten für 1.000 Euro

19.02.2019 / PM

Holzminden. Zwei unbekannte männliche Täter versuchten Süßigkeiten im Wert von 1041,83 Euro aus der Wareneinlage des Supermarktes zu entwenden. Die gesamte Ware wurde in einem Einkaufswagen verstaut, um anschließend aus dem Geschäft transportiert zu werden. Als ein Mitarbeiter des Einzelhandelsgeschäftes sich dem Einkaufswagen näherte, flüchteten beide Täter fußläufig in unbekannte Richtung. Bei den Tätern handelte es sich um zwei Männer:

 

   - Mitte/Ende 20 Jahre

   - Migrationshintergrund

   - rote Steppjacke und schwarze Trainingshose mit weißen Streifen 

Weitere Hinweise konnten bisher nicht erlangt werden.

 

Zeugen, die Hinweise zu den flüchtigen Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Holzminden zu melden. 


Ohne Führerschein und unter Drogenbeeinflussung unterwegs

18.02.2019 / PM

Holzminden. Während einer Geschwindigkeitsmessung am Freitagnachmittag gegen 14.00 Uhr fuhr ein 48-jähriger Holzmindener mit seinem Opel auf der B 64 zu schnell. Die Polizeibeamten hielten das Fahrzeug im Bereich einer Kontrollstelle an. Bei der Kontrolle gab der Fahrzeugführer zunächst falsche Personalien an. Eine Überprüfung des kontrollierenden Beamten deckte dies jedoch auf. Schnell wurde klar, warum der Fahrzeugführer versucht hatte, über seine echten Personalien zu täuschen. Er besitzt seit langem keinen Führerschein mehr und stand zudem unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln. Eine entsprechende Anzeige wurde gefertigt. Der Fahrzeugführer musste zudem eine Blutprobe über sich ergehen lassen.


Falsche Polizeibeamte verunsichern erneut

18.02.2019 / PM

Stadtoldendorf. Seit dem 14.02.19 kommt es im Ortsbereich von Stadtoldendorf erneut zu Anrufen falscher Polizeibeamter. Die Täter geben sich als Polizeibeamte aus und erzählen von polizeilichen Ermittlungen zu verdächtigen Fahrzeugen in Wohngebieten oder aufgefundenen Notizen mit einem Bezug zu den Angerufenen oder verunsichern mit anderen erfundenen Geschichten.

 

Aus Sicherheitsgründen würde man die Daten abgleichen wollen. Dabei fragen die Täter nicht nur nach Personaldaten, sondern auch nach Kontonummern oder sonstigen finanziellen Verhältnissen.

 

Diese Betrugsmasche ist nicht neu - bereits häufig wurde auf dieses Vorgehen in den Medien hingewiesen. Mehrheitlich haben sich Angerufenen auch an Präventionshinweise der Polizei gehalten:

   1. Geben Sie niemals telefonisch persönliche Daten an Unbekannte weiter, auch nicht, wenn diese sich als Polizeibeamte ausgeben!

   2. Polizeibeamte werden Sie am Telefon niemals von ihren persönlichen Vermögensverhältnissen, Bankdaten oder sonstigen 

      sensiblen Daten befragen.

   3. Bleiben Sie misstrauisch - bei Zweifeln kontaktieren Sie umgehend Ihre örtliche Polizei (05532/90130).

   4. Geben Sie die Hinweise auch an Angehörige oder Nachbarn weiter, von denen Sie wissen, dass diese die Medienberichterstattung 

      nicht so intensiv verfolgen und die daher von dieser Betrugsmasche nichts erfahren haben könnten. 

Die betrügerischen Anrufe setzten sich auch am 15.02.19 fort, nach polizeilichen Erkenntnissen ist aufgrund des Abbruchs der Telefonate durch die Angerufenen bisher kein finanzieller Schaden eingetreten.


Dekorative Weidenflechtwerke für Haus und Garten

15.02.2019 / PM

Holzminden. Workshop der Kreisvolkshochschule. Aus Flechtweiden lassen sich dekorative Kunstwerke für Haus und Garten herstellen.Ein Workshop der Kreisvolkshochschule Holzminden bietet Interessierten die Gelegenheit, am Samstag, den 2. März 2019 von 9.30 bis 16.30 Uhr unter fachkundiger Anleitung eigene Werke herzustellen. Mit Hilfe einer speziellen Flechttechnik werden Spiralkugeln und Spiralstäbe aus Weiden kreiert. Der Kurs findet in der Jugendbildungsstätte, Am Schullandheim 1 in Fürstenberg statt und wird inklusiv Verpflegung angeboten. Anmeldungen für den Kurs sind noch möglich über die E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder direkt auf der Homepage der Kreisvolkshochschule unter www.kvhs-holzminden.de sowie persönlich in der Geschäftsstelle der KVHS. Weitere Informationen sind unter der Telefonnummer 0 5531 – 707 394 erhältlich.  


Start ins Meisterkonzertjahr im Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern

Eine Hommage an Brahms‘ vergessenen Freund

15.02.2019 / PM

Bevern.  Mit Cello und Klavier ins Meisterkonzertjahr starten – am Sonntag, den 3. März um 17 Uhr lädt das Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland zu einer Hommage an Brahms‘ vergessenen Freund Albert Dietrich in die Schlosskapelle ein. 

 

Der Pianist Friedrich Thomas und der Cellist Alexander Will widmen ihr umfangreiches Programm einem heute beinahe unbekannten Künstler, der sich zu seiner Zeit (1829 – 1908) doch hoher Bekanntheit erfreute. Albert Dietrich, der „vergessene Freund“ von Johannes Brahms – einem der bedeutendsten Komponisten der Musikgeschichte – war einst Kompositionsschüler von Robert Schumann, Kapellmeister in Oldenburg, ein Professor an der Berliner Akademie der Künste und ein guter Bekannter Brahms‘. Als anerkannter Pianist hinterließ Dietrich nur wenige eigene Klavierkompositionen, die Friedrich Thomas und Alexander Will mit Klavier und Violoncello erstmalig auf einer CD eingespielt haben und in einem mitreißenden Konzert darstellen. 

 

Bei freier Platzwahl kosten die Karten zum ersten Meisterkonzert des Jahres in der ersten Kategorie 19 Euro sowie 14 Euro ermäßigt und in der zweiten Kategorie 14 Euro und 11 Euro ermäßigt. Erhältlich sind sie im Vorverkauf im Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern und im Kulturamt der Stadt Holzminden. Die Tageskasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. 

 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, unter www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich. 


Zirkus Charles Knie kommt

Europas Top-Zirkus zu Gast

12.02.2019/PM

Holzminden. .Einer der letzten ganz „Großen“ seiner Zunft hat die Familien fest im Blick. „Große Unterhaltung für alle Generationen und alle Altersklassen, dabei jung und modern mit vielen Gags und Überraschungen“, so beschreibt Holger Fischer (48) den Erfolgscocktail,den eine grandiose Zirkusshow braucht, um beim Publikum zu punkten. „Auf Qualität kommt es an“, ist Fischer überzeugt, sowohl beim Engagement hochkarätiger Artisten als auch bei den Tierdressuren. Das Ensemble ist entsprechend international besetzt. Sie kommen aus England, Russland,Tschechien, Kolumbien, Polen, Ukraine, Rumänien und Deutschland. Um eine so große Show zu   stemmen,   braucht   es   Profis:  Artisten,  Tierlehrer,  Clowns,  Akrobaten,  Sängerin,  Live-Orchester bis hin zum Show-Ballett.  Der junge Zirkusdirektor Sascha Melnjak (44) ist stolz auf seine internationale Truppe. „Wir vereinen   in   dieser   Show   die   unterschiedlichsten   Talente   zu   einem   großen   Ganzen   aus Zirkus, Theater, Musik und Show“.Es ist ein Programm der Kontraste - zwischen waghalsiger Stuntakrobatik und poetischen Momenten. Der Zirkus Charles Knie präsentiert in dieser Show seine Idee vom Zirkus der Zukunft, mit überraschend jungen und frischen Künstlerinnen und Künstlern. Dabei bleibt er das, wofür er seit vielen Jahren steht, Zirkus in all seinen Facetten. Der Zirkus Charles Knie   will   modernere   Wege   gehen,   ohne   das   Traditionelle   zu   verraten.   Eine   Melange   aus Bei dem, in einer atemberaubenden Inszenierung.

Nun kann es also bald losgehen. Der Zirkus Charles Knie – eine faszinierende Welt und für kurze Zeit eine eigene „Stadt in der Stadt“.Mit  100 Tieren, 100 Mitarbeitern und über 200 Fahrzeugen ist der Zirkus von März bis November bundesweit auf Tournee – und nun bei uns!Besuchen Sie die Show dieses Ausnahmeunternehmens und lassen Sie sich vom Zauber der Manege  in den Bann ziehen,  oder wie es  im  aktuellen  Programmheft  des Unternehmens heißt:Große Momente und eindrucksvolle Bilder – willkommen in „Europas Top-Zirkus“.Tickets gibt ́s ab sofort zum Preis von 12,-€ bis 36,-€ im Online-Ticket-Shop (print@home-tickets   zum   Sofortausdruck)   auf    www.zirkus-charles-knie.de,   bei   allen   bekannten Vorverkaufsstellen in der Region und unter der Ticket-Hotline Tel. 0171-94 62 456.


More than Honey

Dokumentarfilm über das Bienensterben

12.02.2019/PM

Holzminden. Dem Verschwinden von Millionen von Bienen geht der Film „More Than Honey“ nach. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bewusst und nachhaltig leben“ zeigt das Holzmindener Roxy-Kino am Donnerstag, den 21. Februar 2019 um 19.00 Uhr in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Holzminden das Werk des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof.

 

Die Biene ist eines der fleißigsten und für den Menschen nützlichste Tier. Von ihrer Bestäubung ist mehr als ein Drittel der Nahrungsproduktion abhängig. Die Bienen fliegen verlässlich von Blüte zu Blüte und sorgen mit ihrer Beharrlichkeit in vielen Industriezweigen für verschiedenste Produktionen. Albert Einstein soll einmal gesagt haben: „Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.“ Der Anfang seiner unheilvollen Prognose ist bereits in Gange, denn seit mehreren Jahren ist ein vermehrtes Bienensterben rund um den Globus zu beobachten. Das harmonische Gleichgewicht ist bedroht, denn Bienen sorgen nicht nur für Honig, sondern liefern durch Bestäubung auch die Grundlage für Obst- und Gemüseanbau. In manchen Gegenden Chinas sind die Bienen bereits ausgestorben und die Bestäubung der Blüten erfolgt in mühevoller Kleinarbeit durch Menschen. Die Dokumentarfilmer beleuchten das Phänomen des Bienensterbens sowie die weitreichenden und gravierenden Auswirkungen. Sie zeigen aber auch das Leben der Insekten, ihre Artenvielfalt sowie ihr Wirken auf.


Infoveranstaltung mit den Senior-Experten

Profis im Ruhestand helfen Auszubildenden

11.02.2019 / PM

Holzminden. Genügend Zeit und Lust, sich zu engagieren? Das Zentrum für ehrenamtliches Engagement für den Landkreis Holzminden lädt für Mittwoch, den 20. Februar 2019 um 16.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung mit dem Senior Experten Service ein.  Wer heute nach einem erfüllten Arbeitsleben in den Ruhestand geht, kann Auszubildenden eine große Hilfe sein – eine Hilfe, auf die es ankommt. Denn zurzeit beginnt der Weg in den Beruf für viele Jugendliche mit einem Fehlstart. In Deutschland werden fast 20 Prozent aller Lehrverträge vorzeitig gelöst, etliche bereits im ersten Jahr.

 

Im Rahmen seiner Initiative VerA zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen gibt der Senior Experten Service (SES) Fachleuten im Ruhestand die Möglichkeit, sich für junge Menschen einzusetzen, denen die Ausbildung Schwierigkeiten bereitet. Sie wirken als lebens- und berufserfahrene Vertrauenspersonen, die Jugendlichen Halt und Orientierung geben. Jeder VerA-Ausbildungsbegleiter unterstützt in der Regel einen Auszubildenden bei theoretischen oder berufspraktischen Fragen, bei der Prüfungsvorbereitung, beim Ausgleich sprachlicher Defizite und vor allem bei der Stärkung seiner sozialen Kompetenz. Regelmäßige Treffen sind das Herzstück einer VerA-Begleitung. Konkrete Ziele und Inhalte legen Experte und Auszubildender gemeinsam fest.

 

Der Regionalkoordinator Hermann Hartmann berichtet in der Infoveranstaltung für interessierte Senioren über die Tätigkeit als Ausbildungsbegleitung und die Initiative VerA. Der kostenfreie Vortrag findet in der Kreisvolkshochschule in der neuen Straße 7 in Holzminden statt. Aus organisatorischen Gründen wird um Voranmeldung für die Veranstaltung bei der KVHS Holzminden gebeten: Telefon: 05531 707-393 bzw. E-Mail: info@kvhs-holzminden.de. 


Foto vergrösserbar
Foto vergrösserbar

Diverse Schmuckgegenstände gefunden: Wem gehören sie?

06.02.2019/PM

Holzminden. Bereits am Mittwoch, 23.01.19, fand ein Spaziergänger in den Abendstunden diverse Schmuckgegenstände in einem Mülleimer. Der 58-Jährige Holzmindener befand sich zu dem Zeitpunkt im Bereich der Skateranlage in Stahle, als er auf den Schmuck aufmerksam wurde. Die polizeilichen Ermittlungen führten bislang nicht zum rechtmäßigen Besitzer. Deswegen richtet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit: Wem gehört dieser Schmuck? Wer sein Stück wiedererkennt, wendet sich bitte an die Polizei Holzminden unter 05531/9580.


Obstbaumschnitt – Wie viel darf ab?

04.02.2019 / PM

Kreis Holzminden. Sie sehen Ihren Garten vor lauter Bäumen nicht mehr? Dann wird es Zeit für den Kurs „Obstbaumschnitt“, den die Kreisvolkshochschule Holzminden am Samstag, dem 16. Februar 2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr anbietet. Zuerst führt ein theoretischer Teil im VHS-Bildungszentrum in der Bahnhofstraße 31 in Holzminden in den Obstbaumschnitt ein. Folgende Themen werden behandelt: Aufbau eines Obstbaumes, Schnittarten, Technik des Schneidens und Werkzeuge. Im Praxisteil haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, auf einer Obstbaumwiese am Stadtrand von Holzminden die neuen Kenntnisse anzuwenden.

 

Anmeldungen für den Kurs sind bis zum 11. Februar noch möglich über die E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de bzw. im Internet unter www.kvhs-holzminden.de sowie direkt in der Geschäftsstelle der KVHS. Weitere Einzelheiten können unter Telefon 0 55 31 707-394 nachgefragt werden.


Das Polizeiorchester Niedersachsen kommt am 21. Februar wieder in die Stadthalle Holzminden

Die Spannung steigt

02.02.2019 / PM

Holzminden.  Der Termin des diesjährigen Benefizkonzertes rückt immer näher. Am 21. Februar, um 19.00 Uhr, zeigt das Polizeiorchester Niedersachsen unter der Leitung von Thomas Boger wieder sein Können in der Holzmindener Stadthalle. Ganz unter dem Motto "Mit Musik helfen" erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Abendprogramm. Als Special Guest wird in diesem Jahr Bendix Amonat, der Gründer der Bendix Voice Academy Hannover, das Programm abrunden. "Wir freuen uns wieder über die tollen Verkaufszahlen für das Benefizkonzert, es gibt nur noch wenige Restkarten", freuen sich die Organisatoren des Rotary- und Lions-Clubs sowie der Polizei Holzminden. "Sie unterstützen durch Ihren Besuch erneut wichtige Präventionsprojekte. Ich freue mich auf einen unvergesslichen Abend mit dem Polizeiorchester Niedersachsen", unterstreicht der Kommissariatsleiter Marco Hansmann. Der Erlös des Konzertes ist auch dieses Jahr wieder für die Jugend- und Präventionsarbeit in Holzminden bestimmt. Im Jahr 2018 konnten auf diesem Wege überragende 10000 Euro gespendet werden. Wer sich noch eine der begehrten Karten sichern möchte, sollte schnell sein. Einige wenige Karten sind noch bei den bekannten Vorverkaufsstellen des Täglichen Anzeigers, Stadtmarketing und der Polizei Holzminden sowie den Polizeistationen Bodenwerder und Stadtoldendorf zu haben.


Hintere Reihe vl: Manuela Wruczkowiak, Stadt Holzminden; Gudrun Raßmann, SG Boffzen; Annette Allruth, Flecken Delligsen; Helga Hauptmann, SG Bevern,  Vordere Reihe vl. Ilona Glenewinkel, SG Bodenwerder-Polle; Sigrun Brünig, Landkreis Holzminden
Hintere Reihe vl: Manuela Wruczkowiak, Stadt Holzminden; Gudrun Raßmann, SG Boffzen; Annette Allruth, Flecken Delligsen; Helga Hauptmann, SG Bevern, Vordere Reihe vl. Ilona Glenewinkel, SG Bodenwerder-Polle; Sigrun Brünig, Landkreis Holzminden

Frauenaktionswochen im Landkreis Holzminden

Frau Außergewöhnlich

01.02.2019 / PM

Holzminden. Am 18. März 1911 gingen zehntausende Frauen in deutschen Städten auf die Straße und forderten: „Heraus mit dem Wahlrecht“ – das war das Motto des ersten internationalen Frauentages.

Am 19. Januar jährte sich nun zum 100. Mal der Tag, an dem Frauen erstmals in Deutschland an Wahlen teilnehmen durften. Die Wahlbeteiligung unter den Frauen lag bei über 82 Prozent.

Und heute? Die Wahlbeteiligung liegt deutlich unter 80 % - warum ist das so? Liegt es daran, dass es nicht mehr AUSSERGEWÖHNLICH ist, zur Wahl gehen zu dürfen? 

Sind wir im täglichen Einerlei so sehr gefangen, dass uns nur noch das Außergewöhnliche aus dem Haus lockt? 

Die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Holzminden hat auch in diesem Jahr ein vielseitiges Programm zusammengestellt.

 

In der Zeit vom 06.03. bis zum 31.03.2019 gibt es in allen Samtgemeinden, dem Flecken Delligsen und der Stadt Holzminden vielfältige Informationsveranstaltungen, Vorträge,  Erzählcafés, Kochkurse, Exkursionen, Kino. Darüber hinaus kommen aber auch Entspannung und Kultur nicht zu kurz. Einfach gesagt: für jeden Geschmack ist etwas dabei. So wird z.B. in der Kulturmühle Buchhagen die junge Singer/Songwriterin Noam Bar aus Tel Aviv zusammen mit Ihrer Band ein Konzert mit gefühlvollen, sehr persönlichen Soul-, RnB- und Blues-Song geben. In Stadtoldendorf wird es die Leseshow „STEHAUFQUEEN“ von und mit Nicole Staudinger geben, in der sie unterschiedliche Lebenssituationen und Ereignisse, die einen emotional beeinträchtigen, zurückwerfen oder aber auf ewig prägen, vorträgt. Als Autorin des Bestsellers „Stehaufqueen“ macht sie ihren Leserinnen Mut, sich nie unterkriegen zu lassen und immer wieder nach vorn zu schauen.

 

Der Flyer mit allen Angeboten der Frauenaktionswochen ist bei den Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen erhältlich und steht darüber hinaus zum Download auf der Internetseite des Landkreises Holzminden (www.landkreis-holzminden.de –– Gleichstellungsbüro –) bereit. 


Entspannter engagieren

Coaching für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

30.01.2019 / PM

Holzminden. Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit sind besonderen Belastungen ausgesetzt und kommen dabei oft an ihre Grenzen. Das Land Niedersachsen hat daher ein Förderprogramm aufgelegt, mit dem diese Arbeit unterstützt und die Anerkennung und Wertschätzung des Engagements zum Tragen kommt. Das Zentrum für ehrenamtliches Engagement, das an die Kreisvolkshochschule Holzminden angegliedert ist, bietet daher am Montag, den 11. Februar 2019 von 18.00 bis 20.30 Uhr ein kostenfreies Coaching für alle Ehrenamtlichen an.Durch die emotionale Nähe zu den Geflüchteten oder auch die Konfrontation mit den traumatischen Erlebnissen der Geflüchteten fällt es Ehrenamtlichen häufig schwer, sich abzugrenzen. Hinzu kommen Belastungsfaktoren aufgrund der eigenen Handlungsunsicherheit, Infragestellung des eigenen Engagements durch Familie, Freunde und Außenstehende oder auch generell eine Unsicherheit über die politische Bewertung der Flüchtlingsfrage. Hier können entlastende Gespräche und Coaching im kleinen Kreis mit anderen Engagierten hilfreich sein, um die eigenen Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit aufzuarbeiten. Das Coaching mit der Mediatorin und Kommunikationstrainerin Maria Faes erfolgt in kleinen Gruppen. Eine Anmeldung zu dem Gespräch, das in der KVHS in der Neuen Straße 7 in Holzminden stattfindet, ist bis zum 6. Februar 2019 unter Telefon 05531 707-393, über die E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder direkt auf der Homepage der Kreisvolkshochschule unter www.kvhs-holzminden.de erforderlich. 


AWH

Wieder reguläre Öffnungszeiten auf der Delligser Deponie 

29.01.2019 / PM

Kreis Holzminden. Der Annahmebereich für Kleinmengen an der Deponie Delligsen ist ab Februar 2019 wieder freitags zwischen  13.00 und 16.00 Uhr und samstags zwischen 8.00 und 11.00 Uhr geöffnet.Die Deponie hatte die Öffnungszeiten betriebsbedingt im Januar an diesen beiden Tagen einschränken müssen.


Warnung vor Staupe: Impfung für Hunde sinnvoll

Besonders Waschbären tragen die Seuche auch in menschliche Siedlungen

28.01.2019 / PM

Kreis Holzminden. Neun Füchse und fünf Waschbären aus dem Landkreis Holzminden sind im Jahr 2018 vom Bereich Verbraucherschutz und Tiergesundheit zur Untersuchung an das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit eingesandt worden. Die Tiere waren entweder schon tot oder sie wurden wegen ihres auffälligen Verhaltens erlegt. Abgesehen von jeweils einem Tier pro Art bestätigte sich bei der Untersuchung durch das Veterinärinstitut Hannover am Ende der Anfangsverdacht: Die Tiere hatten Staupe. Gegen die Seuche hilft speziell auch bei Hunden nur eine vorbeugende Schutzimpfung. Weiter


Glück gehabt - Nachfrage bei der Polizei verhindert (vermutlich) Abzocke

25.01.2019 / PM

Hessisch Oldendorf . Am Mittwoch (23.01.2019) wurde eine 59 Jahre alte Frau in Hessisch Oldendorf von einem Mann angesprochen, der sich ihr gegenüber als Mitarbeiter eines Dachdeckerunternehmens ausgab. Der Mann gab an, im Vorbeifahren den maroden Schornstein am Haus der 59-Jährigen bemerkt zu haben und er machte der Frau das Angebot den Schornstein zu einem bestimmten Preis zu reparieren.

 

Man verabredete sich dazu, die Reparaturarbeiten gleich am Folgetag auszuführen. 

Im Laufe des Nachmittags kamen der Hessisch Oldendorferin jedoch Zweifel und so wandte sie sich an die Polizei und teilte den Vorfall mit. Zum verabredeten Termin erwartete den angeblichen Dachdecker dann nicht nur die Hessisch Oldendorferin, sondern auch eine Polizeistreife. 

Nach einer Kontrolle durch die Polizei zog der Mann aus Minden, der bereits erhebliche Erkenntnisse als Betrüger hat (u.a. wegen Wucher), unverrichteter Dinge von dannen. Über die Absicht des 49-Jährigen kann nur spekuliert werden. Möglich, dass er nach Ausführung seiner Schornsteinarbeiten einen wesentlich höheren Preis verlangt hätte, als zuvor abgesprochen war.


Strenger Frost behindert die Biotonnen-Leerung

24.01.2019 / PM

Kreis Holzminden. Der strenge Frost führt dazu, dass feuchte Bioabfälle in der Biotonne festfrieren und bei der Leerung nicht aus der Tonne fallen. In dieser Situation hilft auch kein Rütteln durch die Schüttmechanik. Abfall und Behälter bilden einen Eisblock.Die Müllwerker lassen als Zeichen ihrer Anwesenheit die Biotonnen-Deckel offen. So weiß der Kunde, dass die Männer von der AWH die Tonne nicht vergessen haben.Ein nachträgliches, erneutes Anfahren der Tonnen zu einem späteren Zeitpunkt ist leider nicht möglich.Die AWH rät, feuchte Bioabfälle in Zeitungspapier einzuwickeln und die Tonnen –dort wo möglich - bis zur Leerung an einem frostfreien Ort aufzustellen.Die AWH bittet ihre Kunden um Beachtung.


Das Thema Grenzen konnten die angehenden Jugendleiter an ganz praktischen Beispielen erleben. Foto: LK HOL
Das Thema Grenzen konnten die angehenden Jugendleiter an ganz praktischen Beispielen erleben. Foto: LK HOL

JuLeiCa 2018: Eine neue Generation ehrenamtlich Engagierter ausgebildet

23.01.2019 / PM

Holzminden. 13 Teilnehmende konnten 2018 erfolgreich die JuLeiCa – Ausbildung abschließen. Diese erfreuliche Bilanz konnte die Kreisjugendpflege des Landkreises ziehen. Die Ausbildung, die zur Anleitung von Jugendgruppen befähigt, wurde erstmalig in drei Wochenendblöcken durchgeführt. Dadurch sollte auch interessierten Jugendlichen, die sich bereits in Ausbildung oder im Beruf befinden, die Möglichkeit geboten werden, daran teilzunehmen. Die Seminarveranstaltungen fanden wie gewohnt im Silberborner Jugendfreizeitheim statt, das aufgrund seiner Räumlichkeiten und Ausstattung ideale Rahmenbedingungen erfüllt.

 

Geleitet wurde die Ausbildung der angehenden Jugendleiter/innen von Nils Wolter, Esra Ates und Ronja Dörge. Und die hatten für die Teilnehmenden ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, um sie auf die Anforderungen der ehrenamtlichen Jugendarbeit vorzubereiten. In unterschiedlichen Workshops wurden wichtige Themen wie etwa die Entwicklungsphasen von Kindern und Jugendlichen, die Aufsichtspflicht oder der Kinder- und Jugendschutz erarbeitet. Die einzelnen Einheiten wurden dabei durch Gruppenarbeiten und praktische Phasen aufgelockert. Unterstützung bei den rechtlichen Fragen bekam die Kreisjugendpflege dabei wie üblich von der Koordinationsstelle für den Kinderschutz. 

 

Auch der sportliche Teil kam bei der JuLeiCa-Ausbildung nicht zu kurz. Erneut unterstützten Jörg Schilcher von den SpeedyCups und Irmgard Schrader von der Kreissportjugend die Ausbildung. Als Highlight und Teambuilding-Programm besuchte die Gruppe am ersten Wochenende den TreeRock – Kletterpark in Silberborn. Erstmalig brachte sich im Ausbildungsteam Carmen Zünkler vom Kinderschutzbund mit dem Projekt „Babybedenkzeit“ ein. Im Rahmen ihres Programms bekamen die Teilnehmenden einen Abend lang ein elektronisches Baby mit auf ihr Zimmer, um das es sich zu kümmern galt. Ziel dieser Einheit war die Übernahme von Verantwortung und die Förderung von Absprachen im Betreuer/innen-Team. 

 

Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung haben die Teilnehmenden jetzt die Möglichkeit, beim Landesjugendring Niedersachsen die Jugendleiter-Card, kurz JuLeiCa, zu beantragen. Mit der Karte können sich ehrenamtliche Jugendleiter offiziell ausweisen und sind damit ab 16 Jahren rechtlich befähigt, Kinder- und Jugendgruppen anzuleiten. 

 

Der für die JuLeiCa benötigte Erste Hilfe – Schein kann ebenfalls bei der Kreisjugendpflege absolviert werden. Ein spezieller, für Jugendleiter kostenloser Kurs, findet bereits am 26. Januar 2019 statt, näheres dazu kann auf der Website des Landkreises Holzminden noch einmal nachgelesen werden.

 

Auch im kommenden Jahr wird wieder eine Jugendleiterausbildung sowie die JuLeiCa F1rst für junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren vom Landkreis Holzminden angeboten werden. Bei Interesse an Aus- und Fortbildungen oder Fragen rund um das Ehrenamt können sich Interessierte jederzeit unter (05531) 707-449 oder kreisjugendpflege@landkreis-holzminden.de  an die Mitarbeiter/innen der Kreisjugendpflege wenden.  


Spannendes Wochenende in der Stadt der Düfte und Aromen

Ein Kurzurlaub „ganz der Nase nach“

22.01.2019 / PM / Solling-Vogler-Region

Holzminden.  Ein Wochenende „ganz der Nase nach“ erleben – in Holzminden, der Stadt der Düfte und Aromen, ist das möglich. In der Solling-Vogler-Region gelegen, ist die Stadt ein spannender Urlaubsort, in dem der Geruchssinn im Mittelpunkt steht. 

 

Die Stadt Holzminden bietet ihren Besuchern mit dem „Duftenden Wochenende“ mal eine andere Variante, um dem stressigen Alltag zu entfliehen. Ein Besuch auf dem „Bunten Markt der Düfte und Aromen“ und ein geführter Stadtrundgang durch die duftende Stadt, sind dabei nur wenige der interessanten Aktivitäten. So dürfen die Gäste beispielsweise ein Parfüm, ganz nach ihrem Geschmack, kreieren und nehmen an einem informativen Duftseminar teil. Ein duftendes Wochenende mit zwei Übernachtungen inkl. Frühstück, 3-Gang-Menü mit regionalen Produkten, Aperitif, einem duftenden Stadtrundgang, Duftseminar und dem Workshop „kreiere deinen eigenen Duft“ kostet ab 129 Euro pro Person im Doppelzimmer. Das Angebot ist vom 10. bis 12. Mai und vom 12. bis 14. Juli buchbar. 

 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter  www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.


Samtgemeindebürgermeisterin Tanya Warnecke, Bürgerbusvereins-Geschäftsführer Gerhard Löcker und RBB Bereichsleiter Alexander Siems
Samtgemeindebürgermeisterin Tanya Warnecke, Bürgerbusvereins-Geschäftsführer Gerhard Löcker und RBB Bereichsleiter Alexander Siems

Vertrag zwischen Landkreis Holzminden, Bürgerbusverein und RBB unterzeichnet

Bürgerbus startet ab April

21.01.2019 / PM

Kreis Holzminden. Über 20 ehrenamtliche Busfahrer und Busfahrerinnen  scharren mittlerweile mit den Hufen, in knapp zweieinhalb Monaten soll es endlich losgehen: Die erste Bürgerbuslinie   im   Landkreis   Holzminden   wird   ab   dem   1.  April   ihren   Betrieb auf nehmen. Im Rathaus der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle wurden jetzt die entsprechenden Verträge zwischen dem Landkreis, dem Bürgerbusverein und der Regionalbus   Braunschweig   (RBB) geschlossen.   Für   den   Landkreis     und   sie persönlich   sei   das   ein   besonderer   Moment,   unterstrich   Landrätin   Angela Schürzeberg während des Lokaltermins, „wir machen damit einen großen Schritt in Sachen Anbindung abseits gelegener Ortschaften an den ÖPNV.“ Maximal acht Fahrgäste wird der Bus künftig befördern können, die Fahrer mussten als   Voraussetzung   für   ihre   ehrenamtliche   Tätigkeit   einen   normalen   PKW-Führerschein haben, einen Gesundheitstest absolvieren und über die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung verfügen. Entwickelt worden war das gesamt Projekt im Rahmen   des   vom   Bundesverkehrsministerium   angestoßenen   Modellvorhabens„Langfristige   Sicherung   von   Versorgung   und   Mobilität   in   ländlichen   Räumen“(MoVerMo), an dem sich der Landkreis Holzminden beteiligt hatte. Durch MoVerMo waren bis zum letzten Sommer mit großer Bürgerbeteiligung zahlreiche Projekte entwickelt worden, der Bürgerbus ist jetzt das erste, das konkret realisiert wird.   „Wir waren uns hier schnell einig, dass wir das Busprojekt umsetzen wollten“, sagt Tanya   Warnecke,   Samtgemeindebürgermeisterin   von   Bodernwerder-Polle.   Die Zusammenarbeit gerade auch mit den Bürgermeistern der einzelnen Gemeinden sei dementsprechend sehr gut gewesen. Motor der ganzen Idee war jedoch Gerhard Löcker, den Landrätin Schürzeberg als „Vater des Bürgerbusses“ bezeichnete. Es sei ein schönes Erlebnis, dass wenn man etwas anstoße, sich dann auch Menschen fänden, die sich dafür engagierten, hob Schürzeberg hervor.  

Der Bürgerbus in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle könne ein Leuchtturm für weitere Initiativen im Landkreis Holzminden sein, betonte Gerhard Löcker. Der Projektverantwortliche   und   Geschäftsführer   des   Bürgerbusvereins   hat   in   der Vergangenheit schon Erfahrungen mit Bürgerbusprojekten im Landkreis Hameln-Pyrmont gesammelt. Vor diesem Hintergrund lobte Löcker nicht nur das große Engagement   der   ehrenamtlichen   Fahrer,   sondern   insbesondere   auch   das   der Samtgemeindebürgermeisterin   Tanya   Warnecke,   die   sich   als   Vorsitzende   des Vereins an die Spitze der Bewegung gesetzt habe. Aufgrund der momentanen Sperrung der B 83 verkehrt der Bürgerbus zunächst nur auf der rechten Weserseite, weil Ottenstein und die umliegenden Gemeinden durch die Linie 520 stündlich gut versorgt werden.  Die Linie verläuft zunächst von Rühle über Bodenwerder mit den angrenzenden Gemeinden Kirchbrak, Hunzen, Halle,Dohnsen, Heyen, Daspe nach Hehlen und in das Einkaufsgebiet in der Ernst-Reuter-Straße - und zwar in den Zeiten, in denen die RBB nicht verkehrt. Vonseiten der ÖPNV-Gesellschaft sieht man der Umsetzung des Bürgerbusses gespannt und auch erfreut entgegen. „Es ist eine interessante frage, wie wir die Menschen aus den Dörfern in die Hauptachsen unserer Linien bekommen“, betonte der zuständige Bereichsleiter der RBB, Alexander Siems, in Bodenwerder.  Die RBB als derzeit konzessionierter Verkehrsträger wird die Verantwortung zunächst bis zum31.07.2020 übernehmen, eine Verlängerung wird aber schon jetzt von der RBB in Aussicht gestellt. Und auch der Landkreis hat mit einem Letter of Intent seine weitere Unterstützung signalisiert.

Landtagsstammtisch mit Uwe Schünemann

19.01.2019 / PM

Holzminden. Zum Jahresauftakt der bewährten Reihe „Landtagsstammtisch mit Uwe Schünemann“ lädt der CDU-Abgeordnete des Niedersächsischen Landtags am 30. Januar 2019 um 19:00 Uhr in die Brauerei Allersheim ein.

 

Bei regionalen Getränken und einem rustikalen Imbiss im historischen Urpilskeller wird das kommende politische Jahr beleuchtet, das in der ersten Hälfte ganz im Zeichen der bevorstehenden Wahlen steht: Gleichzeitig mit der Europawahl am 26. Mai 2019 wird bei der Landratswahl eine neue Verwaltungsspitze für den Landkreis Holzminden gewählt sowie ein Bürgermeister für die Samtgemeinde Bevern.

 

Im Vordergrund der Diskussion steht der Austausch über die Beschlüsse, Anträge und Anfragen des Januarplenums: Ein breites Spektrum von Verbesserungen in der Pflegeausbildung und bei der Pflegekammer, Stärkung der beruflichen Bildung und des Ehrenamts, Digitalisierung in der Landwirtschaft und zahlreichen weiteren Punkten wird behandelt.

 

Zur besseren Organisation bittet der Landtagsabgeordnete um Anmeldungen bis zum 27. Januar 2019 unter der Email-Adresse buero@uwe-schuenemann.de oder der Telefonnummer 0151 1790098. 


SPD, Grüne und UWG stimmen für Margrit Behrens-Globisch als gemeinsame, unabhängige Landratskandidatin

18.01.2019 / PM

Holzminden.  Die langjährige erste Stadträtin der Stadt Holzminden Margrit Behrens-Globisch wird als  unabhängige Landratskandidatin von SPD, Grünen und UWG unterstützt. In ihren Mitgliederversammlungen sprachen sich alle drei Parteiengremien mit großer Mehrheit für das gemeinsame Vorhaben aus. Behrens-Globisch ist Volljuristin mit großer Erfahrung in verschiedensten Bereichen der Verwaltung. So war sie nach ihrem 2.Staatsexamen in mehreren öffentlichen Verwaltungen als Dezernentin oder Stellvertreterin des jeweiligen Bürgermeisters tätig. Zu ihrer Arbeit gehörte dabei insbesondere intensive Gremien- sowie Projektarbeit. In diesem Rahmen war sie auch im Bereich Tourismus als Vorsitzende der Solling-Vogler-Region aktiv. Als erste Stadträtin in Holzminden hat Margit Behrens-Globisch kommunale Verantwortung übernommen und hat wichtige Fördergelder und Projektzuschüsse für Holzminden realisieren können.In ihrer aktuellen Position, bei der Zentralen Wohlfahrtsstelle hat sie regelmäßig mit Bundes- und auch Landesministern zu tun und verfügt über ein exzellentes Netzwerk. Darüber hinaus bringt sie jahrzehntelange Erfahrung im Bereich der Mitarbeiterführung mit und hat stets das Soziale im Blick. „Ich möchte Landrätin werden, um gemeinsam mit den Menschen an einem zukunftsfähigen Landkreis Holzminden zu arbeiten. Wichtig ist mir dabei, dass jeder sich mitgenommen fühlt“, so Behrens-Globisch in ihrer Vorstellung. Der nun beginnende Wahlkampf für die Landratswahl am 26.Mai 2019.wurde symbolisch mit dem Nummernschild HOL-BG 2019 eigeleitet.Das Bündnis aus SPD, Grünen und UWG unterstützt geschlossen und überzeugt die unabhängige Landratskandidatin Margrit Behrens-Globisch.


Fortbildungen (hier: Malen für Menschen mit Demenz)  werden von Thomas Piontekals bereichernde Anregung für seine Tätigkeit empfunden. Foto: Silvia Kieven
Fortbildungen (hier: Malen für Menschen mit Demenz) werden von Thomas Piontekals bereichernde Anregung für seine Tätigkeit empfunden. Foto: Silvia Kieven

Thomas Piontek unterstützt seit einem Jahr ältere Menschen ehrenamtlich 

„Ich bekomme immer etwas zurück“

18.01.2019 / PM

Holzminden. Unsere Gesellschaft wird immer älter. Viele Senioren können ihre Zeit in Rente ohne gesundheitliche   Beschwerden   erleben.   Doch   leben   viele   Senior*innen   alleine,wodurch   sie   nicht   selten   vereinsamen.   Genau   an   diesem   Punkt   knüpft   die ehrenamtliche Seniorenbegleitung (DUO) des Senioren- und Pflegestützpunktes des Landkreises Holzminden an. Sei es durch Hilfe beim täglichen Einkauf oder einfach nur durch ein paar nette Gespräche. Das Ehrenamt wird jedoch weitgehend von Frauen dominiert. Männliche Begleiter, die eine vom Land Niedersachsen geförderte DUO-Qualifizierungsmaßnahme absolviert haben, sind eher die Ausnahme. Thomas Piontek ist einer von ihnen.  Bevor er 2014 in die Nähe Holzmindens zog, hat Piontek in einem kleinen Ort am Stadtrand von Hamburg gelebt, erzählt der 60-Jährige. Von zu Hause aus habe ereinen Onlinehandel betrieben, der überwiegend aus hilfreichen Produkten für Best Ager   bestanden   habe.   Bald   betreute   Piontek   seine   Kunden   auch,   indem   er Verkaufsmessen   in   Seniorenheimen   und   auf   Messen   veranstaltete.   Der   direkte Kontakt mit den Senioren zeigt ihm, dass er einfach einen Draht zu ihnen hatte.Immer häufiger übernahm er auch andere Hilfsdienste, wie etwa Fahrten zum Arzt oder das Anbringen von Gardinen. „Alles, was im Haushalt so anfällt und Senioren schwer fällt, gehörte dabei zu meinen Aufgaben“, sagt er, „ob nun die Schulung am Computer oder der Nagel in der Wand für das Bild.“ Die Frage aber, ob er etwas davon habe, spielte dabei für Thomas Piontek kaum eine Rolle. „Eigentlich ist das alles irgendwie  ganz selbstverständlich entstanden, an Geld habe ich dabei nie gedacht“, erinnert er sich. Nach Absolvierung des Kurses "Duo-Seniorenbegleiter*in" in Holzminden im Jahr 2017 hat er hier im Mai 2018 seine erste aktive Betreuung zugewiesen bekommen.Die nette ältere Dame mit eingeschränkter Beweglichkeit sei ein Glücksfall für ihn gewesen, sagt Piontek. Denn die habe trotz ihrer schleichenden Demenz ihren Witz und ihre Lebensfreude behalten. Die vielen Gespräche in Haus und Garten, die

vielen Ausflüge mit dem Rollator um den Block oder mit dem Auto in die nähere Umgebung, habe nicht nur die Seniorin, sondern auch selbst schätzen gelernt. Die   Seniorenbegleitung   mache   ihm   einfach   Freude,   fasst   Thomas   Piontek zusammen. „Ich bekomme immer ein Lächeln, ein Strahlen und durchaus witzige und gesellige Gespräche und Stunden als Feedback“, sagt er. Und dankbare Gesten aus Richtung der Angehörigen gebe es auch, denn weil die weiter entfernt wohnen, habe sich ein guter telefonischer Kontakt entwickelt.  Mit seinen Erfahrungen steht Thomas Piontek nicht allein. Auch alle anderen sind sehr engagiert und mit viel Freude dabei, auch wenn viele noch in Beruf und Familie eingebunden   sind.   „Seniorenbegleiter*innen   betreuen   ältere   Menschen   in   ihrem vertrauten Zuhause. Sie sind Gesprächspartner*in, Begleiter*in und Berater*in. Sie helfen älteren Menschen, ihre sozialen Kontakte zu erhalten oder zu erweitern und sichern ihnen damit eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben“, beschreibt Silvia Kieven  vom  Senioren-   und   Pflegestützpunkt   des   Landkreises   Holzminden   die Aufgaben der ehrenamtlich Engagierten. Kieven wünscht sich noch mehr männliche Seniorenbegleiter,   denn   ob   das   Miteinander   von   Helfenden   und   Betreuten funktioniert, hängt durchaus auch von Geschlecht ab.   Wer gerne mehr über Seniorenbegleitung oder über die Qualifizierung (ein neuer DUO-Kurs startet im Februar)   erfahren möchte, kann sich bei Silvia Kieven beim Senioren-   und   Pflegestützpunkt   des   Landkreises   unter   der   Telefonnummer 05531/707-326 informieren.


Für das Lesen begeistern  

Ehrenamtliche fördern Schüler 

16.01.2019 / PM

Kreis Holzminden. Jedes fünfte Kind hat eine Leseschwäche, so das Ergebnis einer Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung. In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Kinder, die gerne lesen, gesunken. Doch was kann man dagegen tun? Das Zentrum für ehrenamtliches Engagement (ZEE) hat im Landkreis Holzminden eine Gruppe von Ehrenamtlichen initiiert, die als Lesementoren tätig sind. Diese gehen einmal wöchentlich in die Schulen und trainieren zusammen mit ihrem Schützling für eine Schulstunde das Lesen. Das Konzept hat bundesweit einen großen Erfolg zu verzeichnen. Das ZEE bietet jetzt für Interessierte die Möglichkeit, sich am Donnerstag, den 24. Januar 2019 um 17.00 Uhr über dieses Engagement genauer zu informieren. Die Veranstaltung findet in der Kreisvolkshochschule in der Neuen Straße 7 in Holzminden statt.  „Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten“, hat der englische Schriftsteller Aldous Huxley festgestellt. Lesen lädt nicht nur in neue Welten ein und macht Spaß. Es ist auch eine elementare Voraussetzung dafür, um in allen Schulfächern zu bestehen. Darüber hinaus ist es auch ein wichtiger Grundbaustein für den Alltag und die Zukunft. Kinder brauchen die Fähigkeit, Texte zu erfassen und die Informationen verarbeiten zu können. Welche Bücher sind dabei hilfreich? Wie gestaltet sich eine Lesestunde? Was ist wichtig beim ersten Kennenlernen? Zu diesen Fragen und noch vielem mehr werden bei der gebührenfreien Veranstaltung des ZEE Tipps und Informationen gegeben. Menschen die Spaß am Lesen haben und ihre Freude und ihr Wissen mit Kindern und Jugendlichen teilen wollen, sind herzlich eingeladen, an diesem Treffen teilzunehmen. Weitere Informationen sind unter Telefon 05531 707-393 oder über die E-Mail-Adresse: zee@landkreis-holzminden.de erhältlich.


Drei Trunkenheitsfahrten am Wochenende

14.01.2019 / PM

Kreis Holzminden.  In der Nacht von Freitag auf Samstag kontrollierten die Polizeibeamten gegen 00.30 Uhr einen Pkw VW. Dieser fiel der Polizeistreife in Stadtoldendorf, Am Kantorgarten, aufgrund auffälliger Fahrweise auf. Während der Kontrolle des 19-Jährigen Stadtoldendorfers wurde eine Beeinflussung von Betäubungsmittel festgestellt. In der gleichen Nacht befuhr ein 30-Jähriger aus Bodenwerder mit einem Pkw Honda die Bäckerstraße in Negenborn, als er durch eine Polizeistreife kontrolliert wurde. Auch hier stellen die Polizeibeamten eine Beeinflussung durch Alkohol und Drogen fest. Sonntagmorgen wurde in Ottenstein, Hehlener Straße, ein 53-Jähriger aus Ottenstein mit seinem Pkw VW kontrolliert. Auch bei diesem Fahrzeugführer bestand der Verdacht der Drogenbeeinflussung. Außerdem war dieser Fahrzeugführer vermutlich ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs. In allen drei Fällen wurde eine Blutentnahme durchgeführt, die Weiterfahrt untersagt sowie entsprechende Verfahren eingeleitet.


Einbruchsserie in Gartenkolonie aufgeklärt!

10.01.2019 / PM

Stadoldendorf. Im Dezember 2018 haben sich nach Weihnachten mehrere Einbrüche in die Kleingartenkolonie "Meierbreite" in Stadtoldendorf ereignet. Im Rahmen anderer polizeilicher Maßnahmen konnten die Täter zu diesen bisher bekannten 12 Einbruchsdelikten ermittelt werden - es handelt sich um zwei jugendliche bzw. heranwachsende Stadtoldendorfer.

 

Nach dem zum Teil brachialen Aufbrechen der Lauben wurden vereinzelt Gegenstände gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 5000 Euro.

 

Der Sachbearbeiter der Polizeistation Stadtoldendorf, POK Homes, vermutet, dass zur Winterzeit längst nicht alle Kleingärtner der Kolonie in der Verlängerung "Duhner Weg" ihre Parzellen auf ein solches Eindringen hin überprüft haben werden und bittet um entsprechende Inaugenscheinnahmen. "In Anbetracht der Größe der Kleingartenkolonie könnten weitaus mehr Geschädigte betroffen sein, die sich bitte bei der Dienststelle in Stadtoldendorf melden mögen (05532/90130)", so Ermittler Homes.


Android Smartphone und Tablet - Einführungskurs

09.01.2019 / PM

Holzminden. Ein modernes Smartphone ist nicht nur zum Telefonieren, ein Tablet-PC nicht nur zum Betrachten von Bildern geeignet. Doch wie können all die vorhandenen Funktionen der Geräte genutzt werden? Die Kreisvolkshochschule Holzminden bietethierbei Hilfe an. Am Mittwoch, dem 16. Januar 2019 startet im VHS-Bildungszentrum in Holzminden von 18.30 bis 20.45 Uhr ein Kurs, bei dem die Teilnehmenden lernen können, welche Funktionen Ihr Gerät besitzt und wie es bedient wird. Es sollen Anwendungen  über das Internet heruntergeladen und wieder entfernt werden. Auch das Thema Sicherheit kommt nicht zu kurz und es bleibt genügend Raum für individuelle Bedienprobleme. Folgende Kursinhalte werden vermittelt: Individuelle Einstellungen, Datenschutz, Internet, Mail, Tarife, Zubehör und Installation von Apps. Die Teilnehmenden müssen Ihr Smartphone oder Tablet zum Kurs mitbringen sowie Ihre Zugangsdaten (Google-Login, PIN). Es werden nur Geräte mit dem Android-System behandelt. Für den Kurs sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Anmeldungensind noch möglich bei der Geschäftsstelle der Kreisvolkshochschule unter Tel. 05531 707-394 oder per Mail unter info@kvhs-holzminden.de bzw. auf der Homepage www.kvhs-holzminden.de. 


Gesundheitskurse der KVHS starten

04.01.2019 / PM

Kreis Holzminden. Wer die guten Vorsätze von Silvester, zukünftig gesünder zu leben, schnell umsetzen möchten, bekommt dazu mithilfe der neuen Kreisvolkshochschulkurse beste Gelegenheit. Ein Inklusionskurs Bodyforming in Kooperation mit den Harz-Weser-Werken startet am Mittwoch, dem 9. Januar 2019 von 10.15 bis 11.00 Uhr. Erste Yoga-Kurse beginnen am Montag, dem 14.Januar 2019 um 17.00 bzw. um 19.00 Uhr. Fazientrainings, die das Bindegewebe in Form halten, werden ab dem 15. Januar von 9.00 bis 10.00 Uhr und ab dem 17. Januar von 19.10 bis 20.10 Uhr angeboten. Wer neue Energie tanken und Muskeln aufbauen möchte, kann dies im Kurs „Fit im Alltag“ erledigen, der am Mittwoch, dem 16. Januar von 9.15 bis 10.00 Uhr startet. Am gleichen Tag beginnt von 18.00 bis 19.00 Uhr der Kurs Rückenfit, der Kraft und Entspannung für die Wirbelsäule bietet. Anschließend können von 19.15 bis 20.15 Uhr auch gleich noch die Problemzonen Bauch, Beine und Po trainiert werden. Bodyforming, das Ganzkörpertraining für Einsteiger, wird dann auch noch mal ab dem 17. Januar von 18.00 bis 19.00 Uhr angeboten. Alle genannten Angebote finden in Holzminden statt. Anmeldungen für die Kurse sind noch möglich bei der Geschäftsstelle der KVHS unter Tel. 0 5531-707 224, per Mail unter info@kvhs-holzminden.de oder auch direkt über die Homepage www.kvhs-holzminden.de. 


Neuzugewanderte brauchen vor allem warme Bekleidung  

Ehrenamtliche Hilfe ist immer noch gefragt

03.01.2019 / PM

Kreis Holzminden/Eschershausen. Die Zahl der Neuzugewanderten hat zwar drastisch abgenommen in den letzten zwei Jahren.   Aber   die   damit   zusammenhängenden   Aufgaben   bleiben   aktuell.Ehrenamtliches Engagement ist weiterhin gefragt. Im Eschershäuser Zentrum freut man sich über Unterstützung.  Rainer Kuhlmann und seine Frau Doris Rauen-Kuhlmann gehören zu denjenigen, die sich schon seit 2015 während des großen Ansturms aktiv engagiert haben. Bis heute helfen   sie   den   Menschen   im   Zentrum   für   Migration,   aber   auch   in   deren Einzelunterkünften, indem sie gut erhaltene Sachspenden vorbeibringen. Auch im November haben sie wieder jede Menge Geschirr, Besteck, weiche Decken oder Bekleidung   in   die   Goethestraße   gebracht,   damit   die   40   neu   dem   Landkreis zugewiesenen Bewohner besser zurechtkommen. „So eine Unterstützung bedeutet mehr als nur eine rein materielle Hilfe“, ist Volker Rojahn, Leiter des Zentrums für Migration,   überzeugt.   Denn   den   Zugewanderten   werde   über   diesen   Weg   eine menschliche   Zuwendung   zuteil,   die   ein   positives   gesellschaftliches   Miteinander vorlebe. Schwierig bleibt sowieso, den Kulturschock durch den ansonsten allenfalls raren Kontakt mit Einheimischen abzuschwächen. Deshalb ist die Arbeit der momentan immer noch helfenden ehrenamtlichen Kräfte besonders wichtig. „Aktuell gibt es immer   noch   Etliche,   die   den   Neuzugewanderten   beim   Lesen,   Verstehen   und Beantworten von Post unter die Arme greifen“, sagt Volker Rojahn. Andere wiederum unterstützten   bei   den   Hausaufgaben   aus   den   Sprachkursen,   um   die Deutschkenntnisse   aktiv   zu   verbessern   oder   transportierten   einfach   gebrauchte Möbel. „Für jede dieser freiwilligen Maßnahmen sind wir sehr dankbar“, so Rojahn,„auch wenn es manchmal vielleicht nur Kleinigkeiten sind.“  

Keine Kleinigkeit bedeutet im Moment einmal wieder die Sammlung von richtiger Bekleidung. Der Winter mag für alle hier schon lange Lebenden zwar eher mild anmuten, für die 40 neu im November Gekommenen bedeutet er erst einmal eine größere Herausforderung. Denn die Neuen stammen vorwiegend aus afrikanischen Ländern und sind das feuchtkalte mitteleuropäische Klima kaum gewöhnt. „Deshalb bitten   wir   um   weitere   Spenden   insbesondere   von   gut   erhaltenen   Winterjacken,Pullovern und Hosen in kleinen Größen, Männer, Frauen, Kindern und Säuglingen“,appelliert Volker Rojahn. Und an zusätzlichen Wolldecken, warmer Bettwäsche sowie kleinen Töpfen und Pfannen mangele es auch. Wer also solche Dinge übrig habe,dessen Spende sei gern gesehen.    Und auch jedes aktive Engagement, etwa in Form eines Gesprächskreises oder eines Kreativ-,   Spiel-   oder   musischen  Angebotes   für   die   Bewohner,   sei   willkommen,betonen die Mitarbeiter des Zentrums. Wer etwas für die Neuankömmlinge tu nmöchte, kann sich unter den Telefonnummern 0 55 34 – 300 567 12 und 15 bei Volker   Rojahn   bzw.   Susanne   Krug   melden   oder   bei   Katja   Haut   unter   derTelefonnummer 0 55 34 – 300 567 22.  


Tödlicher Reitunfall

30.12.2018 / PM

Aerzen. Ein Reitunfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich am Sonntag, 30.12.2018, gegen 16:00 Uhr, in Laatzen, Gemarkung Aerzen. Auf einem dortigen Feldweg war ein 46-jähriger Mann mit seinem Pferd unterwegs. Begleitet wurde er von seiner 41-jährigen Lebensgefährtin, ebenfalls mit Pferd unterwegs. Das Pferd verlor an einem Feldwegsgraben den Halt, stürzte in den Graben und fiel auf die Seite. Der 46-jähriger Reiter hatte keine Chance und wurde von dem Pferd erdrückt. Das Pferd konnte selbstständig nicht aufstehen und konnte erst durch Rettungskräfte aufgerichtet werden. Für den 46-jährigen Reiter kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch vor Ort. 


Trunkenheitsfahrten, Sachbeschädigungen, Widerstand und Einbrüche

27.12.2018 / PM

Kreis Holzminden. Die Polizei hatte viel zu tun rund um das lange Weihnachtswochenende. Neben der bereits erfolgten Berichterstattung zu dem Verkehrsunfall unter Drogeneinfluss in Eschershausen und der Serie von Sachbeschädigungen an Pkw in der Nacht auf den 2. Weihnachtstag in Holzminden kam es zu weiteren nennenswerten Einsätzen.

 

Insgesamt fünf Trunkenheitsfahrten sowie ein Verkehrsunfall unter Drogeneinfluss werden durch die Polizeibeamten aufgenommen. In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 02.30 Uhr wurde am Haarmannplatz in Holzminden ein 23-Jährger aus Dortmund auf einem E-Bike kontrolliert, der den Beamten aufgrund der unsicheren Fahrweise auffiel. Bei ihm wurde während der Kontrolle eine Beeinflussung von Drogen festgestellt. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Eine Strafanzeige wurde eingeleitet. Samstagnacht gegen 23.00 Uhr befuhr ein 53-Jähriger aus Bad Oeynhausen mit seinem Pkw Seat die Allersheimer Straße in Holzminden, als er von einer Streife kontrolliert wurde. Dabei wurde bei dem Fahrzeugführer ebenfalls eine deutliche Drogenbeeinflussung festgestellt. Es folgten eine Blutentnahme und eine Anzeige. Die Weiterfahrt wurde untersagt. In der Nacht auf Heiligabend, gegen 01.15 Uhr, wurde in der Bäckerstraße in Negenborn ein 30-Jähriger aus Bad Münder kontrolliert. Er war mit seinem Mercedes unterwegs und fiel den Beamten ebenfalls wegen der auffälligen Fahrweise auf. Eine anschließende Kontrolle bestätigte den Verdacht. Der Fahrzeugführer stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Sein Führerschein wurde noch vor Ort sichergestellt. Es folgten eine Blutentnahme und die Einleitung eines Strafverfahrens. In derselben Nacht kontrollieren die Beamten einen 54-Jährigen Stadtoldendorfer mit seinem Pkw VW in der Odfeldstraße in Stadtoldendorf. Dieser Fahrzeugführer stand unter der Beeinflussung von Alkohol und Drogen und auch ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Anschließend erfolgten auch in diesem Fall eine Untersagung der Weiterfahrt und die Fertigung einer entsprechenden Anzeige. Ebenfalls am Heiligabend, gegen 13.15 Uhr, kontrollierte eine Streife einen Pkw BMW im Bereich des Stahler Ufers. Während der Kontrolle wurde bei dem 20-Jährigen Höxteraner eine Drogenbeeinflussung festgestellt. Dem junge Mann sollte ebenfalls eine Blutprobe entnommen werden. Vor und während der Fahrt zur Polizeidienstelle leistete er jedoch Widerstand gegen die Polizeibeamten. Während der Durchführung der Maßnahme beleidigte und bedrohte er wiederkehrend die eingesetzten Beamten. Entsprechende Anzeigen wurden gefertigt. In der Nacht auf Donnerstag, gegen 01.00 Uhr, befuhr ein 22-Jähriger Holzmindener mit seinem Pkw BMW die Humboldtstraße in Holzminden. Aufgrund vermutlich erhöhter Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einem Hinweisschild eines örtlichen Elektrofachmarktes. Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Verursacher ebenfalls unter dem Einfluss von Drogen stand. Es folgten eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung des Führerscheins.

 

Weiterhin kam es am Heiligabend im Zeitraum von 15.00 Uhr bis Mitternacht zu drei Einbrüchen in Wohnhäuser im Himbeerbusch in Holzminden. Die Täter drangen jeweils durch das Einschlagen einer Fensterscheibe im rückwärtigen Bereich der Wohnhäuser in die Objekte. Es erfolgte eine intensive Spurensuche durch die Ermittler. Schadenshöhen können noch nicht benannt werden. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei sucht hier Zeugen, denen ggf. verdächtige Personen in dem Wohngebiet aufgefallen sind oder die sonst Hinweise zu den Taten geben können. Hinweise bitte an die Polizei Holzminden unter 05531/9580.


Friederike Bremeyer (Kreisgeschäftsführerin), Ruth Koßmann (Kreismitgliederbeauftragte) und Sabine Echzell (Mitarbeiterin Wahlkreisbüro Uwe Schünemann) Foto: CDU
Friederike Bremeyer (Kreisgeschäftsführerin), Ruth Koßmann (Kreismitgliederbeauftragte) und Sabine Echzell (Mitarbeiterin Wahlkreisbüro Uwe Schünemann) Foto: CDU

Jahresprogramm der CDU Holzminden vorgestellt

20.12.2018 / PM

Holzminden. Der CDU-Kreisverband Holzminden stellt sein Jahresprogramm für 2019 vor. Unter Mitwirkung der Kreisgeschäftsführerin Friederike Bremeyer, der Kreismitgliederbeauftragten Ruth Koßmann und Sabine Echzell, Mitarbeiterin des Wahlkreisbüros Uwe Schünemann, wurde ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm erstellt. Es enthält zahlreiche Veranstaltungen für alle Altersgruppen: Neben den bekannten Landtagsstammtischen gibt es kommunalpolitische Frühstücke, Veranstaltungen in den Samtgemeinden, der Frauen Union sowie des CDU-Kreisverbandes. Abgerundet wird das Programm durch Ferienpassaktionen für junge Leute und die beliebten Landtagsfahrten.

 

Neben den CDU-Mitgliedern sind ausdrücklich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu den Veranstaltungen herzlich eingeladen. Der Flyer liegt in der Kreisgeschäftsstelle der CDU, Kirchstr. 2 in Holzminden zur Abholung bereit. Dort erhält man auch weiterführende Informationen und es besteht die Möglichkeit zur Anmeldung. Telefonisch ist die Geschäftsstelle unter 05531 7279 zu erreichen, per E-Mail unter cdu-holzminden@t-online.de 


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Briefkasten des Jobcenters vermutlich durch Böller zerstört

18.12.2018 / PM

Holzminden. In der Nacht zu Dienstag haben bislang unbekannte Täter den Briefkasten des Jobcenters in Holzminden, Steinbreite, zerstört. Dabei wurde vermutlich ein gezündeter Böller in den Kasten geworfen, der diesen dann zur Explosion brachte. Es wurden diverse Briefe beschädigt.

 

Eine 55-Jährige Mitarbeiterin des Jobcenters stellte kurz vor sieben Uhr am Dienstagmorgen den entsprechenden Schaden fest und rief die Polizei.

 

Die Ermittlungen dauern an. Hierzu sucht die Polizei nach Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet oder gehört haben. Hinweise bitte an die Polizei Holzminden unter 05531/9580.


Das Polizeiorchester Niedersachsen tritt wieder am Donnerstag, 21. Februar 2019  auf

Benefizkonzert "Mit Musik helfen"

15.12.2018 / PM

Holzminden. Alle Jahre wieder darf sich die Stadt Holzminden auf das beliebte und meist schnell ausverkaufte Benefizkonzert des Polizeiorchesters Niedersachsen in der Holzmindener Stadthalle freuen. "Rückblickend auf die vielen erfolgreichen vergangenen Jahre und der positiven Resonanz aus der Bevölkerung, freuen wir uns, das Polizeiorchester Niedersachsen wieder in Holzminden empfangen und begrüßen zu dürfen", teilt Marco Hansmann, Leiter Polizeikommissariat Holzminden, mit. In Absprache mit dem Dirigenten und musikalischen Leiter des Orchesters, Thomas Boger, wird es wieder ein abwechslungsreiches und ausgefeiltes Musikprogramm geben, welches diesjährig erneut unter dem Motto "Mit Musik helfen" zusammengestellt ist. Als Special Guest wird dieses Jahr Bendix Amonat mit in das spannende Programm eingebunden. Der Gründer der Bendix Voice Academy Hannover fühlt sich musikalisch im Bereich Jazz/Rock/Pop zu Hause und wird bestimmt für das eine oder andere Highlight im Programm sorgen. Die gemeinsamen Organisatoren vom Lions Club, dem Rotary Club sowie das Polizeikommissariat Holzminden freuen sich auf das zu erwartende großartige Konzert und laden alle Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich zu dieser spannenden Veranstaltung ein. Der Erlös des Konzertes ist auch dieses Jahr wieder für die Jugend- und Präventionsarbeit in Holzminden bestimmt. Im Jahr 2018 konnten auf diesem Wege überragende 10000 Euro gespendet werden. Der Einlass beginnt um 18:15 Uhr, die Sitzplätze sind wie gewohnt in der freien Vergabe zu belegen. Durch das Programm führt sie Thomas Boger persönlich. Der Eintritt zu diesem musikalischen Ereignis beträgt 10,-- Euro, für Schülerinnen, Schüler, sowie Studierende 5,-- Euro. Karten für dieses grandiose Konzert gibt es ab sofort im Vorverkauf beim Täglichen Anzeiger Holzminden, dem Stadtmarketing Holzminden und im Polizeikommissariat.


Psychisch kranker Mann bedroht Angehörige und wird von SEK festgenommen

Bedrohungslage in Boffzen

10.12.2018 / PM

Boffzen. Am Mittag des 10.12.2018 bedrohte ein 21jähriger Mann in Boffzen seine Angehörigen, die in ihrer Not das Haus verließen und die Polizei um Hilfe riefen. Aufgrund der Angaben des Anrufers wurde die Anschrift sofort durch zwei Streifenwagen aufgesucht. Am Objekt trafen die Beamten auf die Mutter und Großeltern. Der Täter befand sich zu dem Zeitpunkt allein in der Wohnung und drohte eine Selbsttötung mit einem Messer an. Die Beamten konnten per Telefon Kontakt mit dem Mann aufzunehmen, der immer wieder seinen Suizid ankündigte, wenn die Polizei das Wohnhaus betreten sollte. Aus diesem Grund wurde das Haus durch die Einsatzkräfte weiträumig abgesperrt und das Eintreffen von Spezialkräften abgewartet. Durch die Verhandlungsgruppe der Polizeidirektion Göttingen konnte der Telefonkontakt fortgesetzt werden. Die intensive Gesprächsführung führte letztendlich dazu, dass der 21jährige Mann davon überzeugt wurde das Haus zu verlassen, um sich in ärztliche Behandlung zu begeben. Er konnte gegen 18.50 Uhr ohne Gegenwehr von den bereits vor Ort befindlichen SEK-Kräften in Gewahrsam genommen werden. Der 21jährige Mann wurde anschließend medizinisch versorgt, bevor er mit einem Rettungswagen mit Polizeibegleitung in ein Hildesheimer Klinikum eingeliefert wurde. Der Einsatz konnte durch das umsichtige Einschreiten der Polizei ohne Personenschäden beendet werden. 


LSG-Verordnung Sollingvorland-Wesertal unwirkam

OVG-Urteil krachende Niederlage für Christian Meyer 

06.12.2018 / PM / Uwe Schünemann

Niedersachsen. CDU Kreistagsfraktion begrüßt das Urteil des OVG Lüneburg zum Landschaftsschutzgebiet „Sollingvorland-Wesertal“. In letzter Instanz hatte das Gericht die Verordnung des Landkreises Holzminden aus dem Jahr 2015 für unwirksam erklärt, weil insbesondere die zahlreichen Bauverbote gegen das Übermaßverbot verstoßen. „Dieses ist eine herbe Niederlage vor allem für den selbst ernannten Juristen Christian Meyer von Bündnis 90/Die Grünen“, kommentiert der CDU Fraktionsvorsitzende Uwe Schünemann. Die Umweltverwaltung des Landkreises habe zunächst im Dialog mit den betroffenen Landwirten dem Kreistag eine ausgewogene Lösung dem vorgelegt. Auf Betreiben des damaligen Landwirtschaftsministers Christian Meyer habe die rot/grüne Kreistagsmehrheit eine geänderte Verordnung beschlossen, die die Landwirtschaft ohne ausreichenden sachlichen Grund massiv einschränkt. Die CDU stehe uneingeschränkt für den Schutz unserer Natur. Dieser müsse aber ausgewogen und mit den Menschen gestaltet werden. Die Landwirte in unserer Region würden sich im Einklang mit der Natur und Gesellschaft bewegen.


Landratskandidat Michael Schünemann:

Transparenz, Offenheit und Begegnung auf Augenhöhe

05.12.2018 / PM

Holzminden. Am vergangenen Donnerstag kamen auf Einladung der CDU und der FDP rund 150 Interessierte in das Foyer der Stadthalle, um sich ein Bild des Landratskandidaten Michael Schünemann zu machen. Mit seinem Versprechen für mehr Transparenz, Professionalität und Offenheit zu sorgen, traf der gebürtige Holzmindener den Nerv der Zuhörer. Viel Applaus erhielt der unabhängige Kandidat am Ende von vier Talkrunden für seine kompetente und sympathische Vorstellung.

 

Zunächst stellte der Moderator Tullio Puoti Fragen zu der Person Michael Schünemann. Schnell wurde deutlich, wie wichtig seine Familie für den mittlerweile 51-jährigen ist. Auf Wunsch seiner Eltern wurde eine Maurerlehre absolviert. Diese sei für ihn eine wichtige Basis für seine weitere berufliche Karriere gewesen. Der Meister wurde während der Bundeswehrzeit erworben, danach folgte das Studium der Architektur an der Fachhochschule in Holzminden. Weitreichende Berufserfahrung konnte Michael Schünemann als Betriebsleiter eines großen Generalunternehmens aber auch in Kommunalverwaltungen in Einbeck und im Landkreis Schaumburg sammeln. Derzeit leitet der Dipl.-Ing. die Gebäudewirtschaft des Landkreises Holzminden und war zuvor über fünf Jahre technischer Prüfer beim Rechnungsprüfungsamt. 

 

Dringenden Handlungsbedarf sieht der 51-jährige in der Struktur der Kreisverwaltung. Hier müsse eine sinnvolle Organisationstruktur aufgebaut werden, die Kompetenzen und Wertschätzung vereint. Nur so könne ein optimaler Service für die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft angeboten werden. Nach einer Aufgabenkritik müssten manche Bereiche verschlankt aber auch einige gestärkt werden. „Ich brauche keinen großen Leitungsstab, sondern vielmehr Fachkräfte zum Beispiel in der Bauverwaltung“, so Michael Schünemann. Ein eigenständiges Baudezernat mit einem Dezernenten an der Spitze sei zwingend erforderlich. Die enormen Potenziale in der Kreisverwaltung gelte es zu fördern. „Deshalb werde ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wieder mehr Entscheidungskompetenzen geben“, verspricht der Verwaltungsfachmann.

Die Blockade bei der interkommunalen Zusammenarbeit will Michael Schünemann durch mehr Transparenz und Kommunikation auflösen. „Städte und Gemeinden müssen mitgenommen und unterstützt werden.“ Vertrauen spiele hier eine große Rolle. Eine Kooperation mit benachbarten Landkreisen sei sinnvoll, allerdings warten innerhalb des Landkreis Holzminden noch viele Hausaufgaben auf Erledigung. 

 

 

Eine Talkrunde beschäftigte sich intensiv mit der Infrastruktur. Dazu gehört für Michael Schünemann vor allem Qualität in der Bildung. So müsse ein differenziertes Schulangebot auf Dauer gesichert werden. Moderne Schulgebäude mit einer zeitgerechten Ausstattung seien die Grundvoraussetzung für die Zukunftsfähigkeit unseres Landkreises. In dieser Frage müsse gründlich geplant aber auch beherzt gehandelt werden. „Für mich stehen die Interessen der Kinder und damit eine optimale Schulausbildung im Vordergrund“, Handlungsbedarf sieht der Landratskandidat auch in den Bereichen Mobilität und Gesundheitsversorgung. Im ländlichen Raum müsse der ÖPNV bedarfsgerechter und umweltschonender organisiert werden. Das Modellprojekt ECO Bus aus dem Landkreis Northeim könne dabei Vorbild sein. Bei der flächendeckenden medizinischen Versorgung habe die Stadt Stadtoldendorf vorbildlich in einer sehr schwierigen Situation gehandelt. Nach der Schließung des Krankenhauses sei ein breites medizinisches Angebot im Charlottenstift entstanden. Dieses Vorbild sollte im Landkreis Schule machen. „Ich werde Gesundheitszentren aktiv unterstützen“, so Michael Schünemann.

 

 

Zwischen den Talkrunden begründeten die Kreisvorsitzenden von CDU und FDP ihre Entscheidung für eine Unterstützung des parteilosen Kandidaten Michael Schünemann. Für Dr. Thomas Hagemann und Hermann Grupe sei es an der Zeit, Kompetenz und Sachentscheidungen in den Vordergrund zu stellen. Einseitige Parteipolitik habe in der Kreisverwaltung nichts zu suchen. Mit Michael Schünemann habe man einen Kandidaten gefunden, der die nötige Verwaltungserfahrung mitbringt, in der Region verwurzelt ist und Interesse daran hat, den Landkreis nach vorne zu bringen. Man erwarte von dem zukünftigen Landrat, dass er sich für die Belange der Menschen einsetzt und die Verwaltung wieder auf ein stabiles Fundament stellt. Als unabhängiger Kandidat habe er darüber hinaus gute Chancen, eine breite Mehrheit der Bevölkerung zu erreichen.

 

Aus Sicht der Kreistagsfraktionen führten Uwe Schünemann MdL sowie Karl Friedrich Pieper aus, dass die Kreisverwaltung dringend einen Neuanfang benötige und sich wieder zu einem Dienstleister der Region entwickeln müsse. Dazu gehöre zwingend die Verbesserung der Zusammenarbeit von Landrat, Kreisverwaltung und Kreistag. Ein Kontaktverbot von Kreistagsabgeordneten und führenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreisverwaltung sei kontraproduktiv. Nur gegenseitiges Vertrauen und gemeinsame Zielsetzungen mit einer klaren Prioritätensetzung führten zu einer erfolgreichen Arbeit für die Bevölkerung.  


Foto: Burghard Toelke
Foto: Burghard Toelke

Burghard Toelke und Igor Cognolato musizieren in der Schlosskapelle Bevern

Meisterkonzert zur Jahreswende mit Grüßen aus Wien

04.12.2018 / PM

Bevern.  Mit Violine und Klavier in Richtung Neujahr – am Sonntag, den 30. Dezember 2018 um 17 Uhr, lädt das Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern, gemeinsam mit dem Freundeskreis Schloss Bevern, zum Konzert zur Jahreswende.

 

Burghard Toelke und Igor Cognolato, die sich zuletzt in Venedig im Duo zusammenfanden, gastieren mit ihrer musikalischen Darstellung in der Schlosskapelle des Weserrenaissance Schlosses Bevern. Mit Werken von Franz Schubert, Robert Schumann, Richard Franck, Emil Sjögren und vor allem von Fritz Kreisler verzaubert das Duo, mit Toelke an der Violine und Cognolato am Klavier, die Zuschauer.

 

Burghard Toelke, der international als Solist und Gastkonzertmeister gefragt ist, wurde in Hannover geboren und absolvierte sein Studium in Weimar, Detmold und Wien. Unter anderem studierte er beim Primus des Amadeus Quartetts, Norbert Brainin, und ist nun als Professor im Richard Wagner Konservatorium tätig. Igor Cognolato, Toelkes italienischer Konzertpartner, ist ein brillianter Konzertpianist und verfügt über eine Professur am „Conservatorio di musica Benedetto Marcello“ in Venedig. Cognolato, den seine Konzertreisen durch ganz Europa und bis in die USA führten, spielt unter anderem regelmäßige Konzerte mit dem „Athenäum Streichquartett“ der Berliner Philharmoniker.

Gemeinsam richtet das Duo in der Schlosskapelle zu Bevern nun musikalische Grüße aus Wien aus und begeistert die Zuschauer.

 

In der ersten Kategorie kosten die Karten 19 Euro und 14 Euro ermäßigt. In der zweiten Kategorie kosten die Karten 14 Euro und 11 Euro ermäßigt. Erhältlich sind sie im Vorverkauf im Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern und im Kulturamt der Stadt Holzminden. Die Tageskasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.


Kreisverwaltung am Freitag, den 07.12. für Publikumsverkehr geschlossen

03.12.2018 / PM

Holzminden. Die   Kreisverwaltung   einschließlich   aller   Nebenstellen   bleibt   am   Freitag,   den07.12.2018 aus innerbetrieblichen Gründen geschlossen. Die Schließung betrifftauch das Straßenverkehrsamt.Für den Fall der Kindeswohlgefährdungist ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Bitte wenden Sie sich an die Polizei Holzminden 05531/958-0.Bei Notfällen aus dem Bereich Gesundheitsschutz sowie Verbraucherschutz undTiergesundheit wenden Sie sich bitte an die im örtlichen Telefonbuch abgedrucktenTelefonnummern.Wir bitten um Verständnis und Beachtung.


Veranstaltungskalender 2019 der Solling-Vogler-Region informiert wann und wo

Feste feiern und Traditionen erleben

03.12.2018 / PM

Solling. Ob Konzerte, Märkte oder traditionelle Veranstaltungen - der Veranstaltungskalender 2019 zeigt wie bunt und abwechslungsreich die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) ist und präsentiert alle besonderen Termine aus einer Hand für das kommende Jahr.

 

Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland hat alle interessanten Veranstaltungen aus ihren elf Orten zusammengetragen und gibt so, Urlaubern wie Einheimischen gleichermaßen, einen informativen Kalender an die Hand. Der aufklappbare, handliche Veranstaltungskalender im DIN-A-5-Format ist prall gefüllt mit 155 verschiedenen Terminen und hat somit für Jedermann etwas zu bieten. Monat für Monat führt der Kalender die Highlights der Region auf und bietet so die Möglichkeit, die wichtigsten Termine des kommenden Jahres, in die persönliche Jahresplanung mit einzubeziehen.

 

Das Straßentheater in Holzminden, als auch der Schüttenhoff im Flecken Bodenfelde,  lassen kreative Herzen höher schlagen. Verschiedene Märkte in der Region laden zum Stöbern und Bummeln ein. Das faszinierende Lichterfest in Bodenwerder  oder die  Weserbeleuchtungen entlang der Weser versetzen die Besucher der Veranstaltungen in eine ganz besondere Stimmung und Volksfeste lassen alte und neue Traditionen aufleben.

 

Den Veranstaltungskalender 2019 ist ab sofort im Touristikzentrum der Solling-Vogler-Region im Weserbergland sowie in allen Touristik-Informationen der SVR erhältlich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region, unter 05536/960970-0 und unter www.solling-vogler-region.de erhältlich.


Kulturzentrum präsentiert neues Jahresprogramm „Kultur im Schloss 2019“ 

Neue Optik, KULTURBOX, „Abo querbeet“ und wieder volles Programm in Bevern!

01.12.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Bevern. Alles neu und viel mehr Kultur als 2018: Das Jahresprogramm vom Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern für 2019 bietet allerlei Innovationen. Das beginnt schon   mit   dem  Titel:   „Kultur   im   Schloss“   heißt   der   gedruckte   Kulturkalender   jetzt.Außen und Innen hat sich viel getan. Nach Sparten sortiert trumpft das Programm im Kulturzentrum   mit   zwei   Dauer-   und   vier   Sonderausstellungen   auf.   Neben Kammermusikkonzerten und unterhaltsamen Folkkonzerten endlich auch wieder mi tBremer Shakespeare Company und Poetry Slams.„Ein   vielseitig-buntes   Kulturprogramm,   das   sicherlich   ein   großes   Publikum   in   das Schloss   locken   wird“,   konnte   Angela   Schürzeberg   während   der   im   Schloss anberaumten Pressekonferenz erfreut feststellen. Die Landrätin findet das Programm für   2019   rundum   gelungen,   sie   habe   sich   selbst   schon   die   eine   oder   andere Veranstaltung ausgeguckt, zu der sie gehen werde. Und auch die für die Programmplanung zuständige Kulturreferentin Dr. Katja Drews ist von „Kultur im Schloss 2019“ restlos überzeugt.  "Frisch im Erscheinungsbild und ganz   neue   Angebote   mit"Aboquerbeet"und   KULTURBOX:   "Kultur   im   Schloss 2019"ist ein echter Hingucker, der definitiv zum Besuch anregt,“ sagt sie stolz. Das neue Abo neben dem bewährten Meisterkonzert- und dem Gitarre Folk ET CETERA-Abo   ermöglicht   nicht   nur   den   Besuch   von   Konzerten   aus   einer   Konzertreihe,sondern   bietet   die   Wahl   zwischen   drei   beliebigen   Kulturveranstaltungen.  Und   werden Kulturabend im Schoss gern verschenken möchte, bekommt das künftig in einer Verpackung   geboten,   die   auch   etwas   hermacht.   Das   neue   Schmuckstück   im Kulturschloss   ist   zweifelsohne   die   schicke   KULTURBOX,   in   der   ein   edler Weserrenaissance Schloss Bevern-Sekt und zwei Eintrittskarten zur freien Wahl oder als Gutschein gekauft und verschenkt werden können. Die   Veranstaltungen   des   Kulturzentrums   werden   wie   gewohnt   durch   mehrere Kulturevents   ergänzt,   die   vom   Freundeskreis   Schloss   Bevern   finanziert   und

2 organisiert werden.  "Wir haben einen bunten Strauß an Programmen für alle Alters-und   Interessengruppen  zusammengestellt,   vom   Kindertheater   über   Chanson abend bis zu  Klassik und Jazz, erklärt Klaus-Volker Kempa vom Freundeskreis,„und auch"back   to   the   roots"   gehört   ins   Konzept:   Künstler   und   Musiker   aus   der   Region werden gezielt zum Auftritt ins Schloss geladen, seien  sie nun  bereits arriviert und bekannt oder noch jung und vielversprechend."Das Programm liegt an allen üblichen Stellen, die mit Kultur zu tun haben, aus und kann selbstverständlich auch über die Website des Schlosses angefordert werden. Die         Veranstaltungen         sind         im         Jahresabonnement         (Konzertreihe MEISTERKONZERTE/GITARRE  FOLK  ET CETERA) sowie  im „ABO  QUERBEET“buchbar. Das Abonnement fällt im Verhältnis zum Einzelkartenkauf bis zu 30 Prozent günstiger pro Veranstaltung aus. Hinweise zur KULTURBOX (Schloss Bevern-Sekt plus   zwei   Eintrittskarten   zum   Sonderpreis),   weitere   Informationen   und  Bestellung:www.schloss-bevern.de, Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern, Tel. 05531 - 994018 und E-Mail: kultur@schloss-bevern.de.


Gelbe Säcke in Holzmindener Teilbezirk werden zu Silvester noch abgeholt.

Druckfehlerteufel im AWH-Entsorgungskalender

28.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Im gedruckten Entsorgungskalender der Abfallwirtschaft Holzminden hat sich der Druckfehlerteufel   eingeschlichen.   Dort   ist   die   Abfuhr   der   Gelben   Säcke   im Holzmindener Sammelbezirk 1 am 31.12.2018 nicht vermerkt. Die Kunden dieses Sammelbezirkes müssen also keine zwei Monate auf die nächste Abholung warten.Die Abfuhr findet für sie noch im alten Jahr zu Silvester statt.Der Sammelbezirk 1 ist grob umrissen der Südwesten Holzmindens von der Weser bis zur Limkerecke. Oder, zeitlich ausgedrückt: All diejenigen, deren Gelben Säcke laut Plan am nächsten Montag, den 3. Dezember abgeholt werden, können die nächsten Säcke am 31.12. wieder zur Entsorgung an die Straße stellen. Alle anderen Sammelbezirke   haben   ihre   nächsten  Abfuhrtermine   im   neuen   Jahr.   Im   Online-Kalender ist der Termin übrigens vermerkt, der Fehler betrifft nur die gedruckten Exemplare.


Drogenspürhund "Cash" im Einsatz
Drogenspürhund "Cash" im Einsatz

Sieben Fahrzeugführer unter Einfluss von Betäubungsmitteln

28.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Landkreis Holzminden. Für 35 Polizisten der Polizeidienststellen der Landkreise Holzminden und Hameln-Pyrmont stand am Montag "Fortbildung" auf dem Dienstplan. In den Räumlichkeiten der Bundeswehr in Holzminden ging es um das Thema "Drogenbeeinflussung im Straßenverkehr". Verantwortlich für diese Fortbildung waren Polizeihauptkommissar Bernd Kühn (Polizeistation Stadtoldendorf) gemeinsam mit Polizeihauptkommissar Holger Nitsch (Polizei Holzminden), die in diesem Thema besonders qualifiziert sind und ihr Wissen an die Polizeibeamten der PI Hameln-Pyrmont/Holzminden weitergeben konnten. Im Fokus dieser Fortbildung standen hauptsächlich die im Oktober 2018 neu zur Polizeiinspektion hinzuversetzten Polizeibeamten. Die Alkohol- und Drogenbeeinflussung im Straßenverkehr zählt nach wie vor zu den Hauptunfallursachen, sodass die frühzeitige Erkennung erheblich zur erhöhten Verkehrssicherheit beiträgt. Bei den Betroffenen sind oftmals aggressive und riskante Fahrweisen zu erkennen, die insbesondere Verkehrsunfälle mit erheblichen Personen- und Sachschaden nach sich ziehen können. Bei Verstößen handelt es sich um Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten, die ab 500 Euro Bußgeld geahndet werden und mind. 1 Monat Führerscheinentzug, sowie Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg zur Folge haben. Als neues Phänomen wird die Einnahme künstlich hergestellter Betäubungsmittel, den sogenannten neuen psychoaktiven Wirkungsstoffen, festgestellt. Der Konsum führt ebenfalls zur absoluten Fahruntüchtigkeit und zieht ein Strafverfahren nach sich. Zum Konzept dieser Fortbildungsveranstaltung gehörte auch eine gezielte Betäubungsmittelkontrolle an der B 240 (Ortsdurchfahrt Scharfoldendorf), welche am Folgetag mit denselben Polizeibeamten durchgeführt wurde. Dabei sollte das theoretisch erlangte Wissen unter Hinzuziehung weiterer erfahrener, in diesem Thema speziell geschulter, Polizeibeamten der gesamten Polizeiinspektion in der Praxis angewandt und umgesetzt werden. In dem Zeitraum zwischen 13:00 -17:00 Uhr sind zahlreiche Fahrzeuge angehalten und deren Insassen kontrolliert worden. Allein in diesem Zeitraum konnten sieben berauschte Verkehrsteilnehmer sowie zwei ohne Fahrerlaubnis festgestellt werden. Weiterhin konnten bei dieser ganzheitlichen Kontrolle wichtige Erkenntnisse zu durchreisenden Tätern im Bereich Wohnungseinbruchdiebstahl erlangt werden. Bei den sieben männlichen Fahrzeugführern zeigte jeweils ein Drogenurintest positiv auf unterschiedliche Drogenarten an. Bei allen sieben wurden Blutentnahmen durchgeführt und jeweils ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Einem 45-jähriger Fahrzeugführer wurde eine Sicherheitsleistung von 750EUR erhoben, da es sich um einen nichtdeutschen Staatsbürger ohne Wohnsitz in Deutschland handelte. In allen Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Bei der Kontrolle war auch der Drogenspürhund "Cash" mit seinem Diensthundführer von der Polizeidirektion Göttingen eingesetzt. Dieser durchsuchte insgesamt vier Pkw nach Betäubungsmitteln, konnte dabei aber nichts auffinden.


Ein ideales Weihnachtsgeschenk – Fotogeschenke

27.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Wer noch ein ganz persönliches Weihnachtsgeschenk sucht, dem sei ein Kurs der Kreisvolkshochschule Holzminden empfohlen: Am Mittwoch, den 5.12.2018 können in der Zeit von 18.00 bis 21.30 Uhr und am Samstag, den 8.12.2018 von 14.00 bis 18.15 Uhr Fotogeschenke erstellt werden. Im Zeitalter der Digitalfotografie entstehen immer mehr Bilder, die dann auf den Speicherkarten oder Computern verschwinden. Fotos können jedoch auch für persönliche Fotogeschenke wie zum Beispiel Tassen,  Kissenbezügen, T-Shirts, Glasuhren, Schneekugeln und ähnliches genutzt werden. Das dafür erforderliche Programm wird in dem Kurs, der im VHS-Bildungszentrum in der der Bahnhofstraße 31 in Holzminden stattfindet, kostenlos bereitgestellt. Eigene Fotos sollten auf einem Stick oder Chip mitgebracht werden. Anmeldungen für den Kurs sind noch möglich bei der KVHS Holzminden unter der Telefonnummer 0 55 31 - 707 394 bzw. per Mail unter info@kvhs-holzminden.de oderüber die Homepage www.kvhs-holzminden.de.


Geparkten Pkw touchiert; Fahrzeugbesitzer gesucht

26.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Am Freitagabend, 23.11., gegen 23.00 Uhr, touchierte ein 21-Jähriger Holzmindener mit seinem Pkw VW in Holzminden, Rumohrtalstraße, einen am Fahrbahnrand abgeparkten Pkw. Anschließend entfernte es sich zunächst von der Unfallstelle. Als er am Morgen des Samstages noch einmal an den Unfallort zurückkehrte, war das beschädigte Fahrzeug bereits entfernt worden. Gegen den 21-Jährigen wurde nun ein Verfahren wegen Unfallflucht eingeleitet. Zudem sucht die Polizei nun das beschädigte Fahrzeug bzw. den Halter. Wer hat seinen Pkw, vermutlich einen dunklen Kleinwagen, am Abend des 23.11. in der Rumohrtalstraße in der Nähe der Hausnummer 53 abgeparkt und nun einen Schaden am linken Außenspiegel? Hinweise bitte an die Polizei Holzminden unter 05531/958-115.


Unterlagen zur Neuverordnung von Flächen als Naturschutzgebiete liegen zur Einsicht aus

24.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Die   Untere   Naturschutz   Behörde   des   Landkreises   Holzminden   plant,   die Verordnungen von zwei größeren Naturschutzgebieten dem aktuell geltenden EU-Recht     anzupassen.   Dafür   soll   allen   Bürgern   im   Vorfeld   Gelegenheit   gegeben werden,   die   entsprechenden   Unterlagen   einzusehen,   um     Anregungen   oder Bedenken zu äußern. Konkret handelt es sich dabei im ersten Fall um das Naturschutzgebiet „Ithwiesen“,die in der Gemarkung Holzen und in der Gemarkung Eschershausen liegen. Das künftige, insgesamt ca. 276 Hektar große Naturschutzgebiet ist Teil eines größeren Gebietes, das auch in Bereiche der Landkreise Hameln-Pyrmont und Hildesheim hinein   reicht.   Im   anderen   Fall   handelt   es   sich   um   das   ca.   12   Hektar   große Naturschutzgebiet „Pöttchergrund“, das in den Samtgemeinden Bodenwerder-Polle und Eschershausen-Stadtoldendorf zwischen Hunzen und Dielmissen liegt. Beide   Gebiete   sind   bereits   seit   mehreren   Jahren   als   Naturschutzgebiete ausgewiesen,   müssen   jedoch   den   Rechtsvorschriften   des   europäischen   Netzes Natura 2000 (Fauna-Flora-Habitat und Vogelschutz) angepasst werden. In beiden Fällen bleiben die Grenzen der Schutzgebiete unverändert.Die Planungsunterlagen können vom 28.11.2018 bis zum 9. Januar 2019 entweder in der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises in Holzminden, Hinter den Höfen 1, oder in den Bürgerbüros der jeweiligen Samtgemeinden zu den üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden.  


Michael Schünemann stellt sich vor

23.11.2018 / M. Zühlsdorf /  PM

Holzminden. Der parteilose Landratskandidat stellt sich am 29. November 2018 um 19.30 Uhr im Foyer der Stadthalle Holzminden erstmals der Öffentlichkeit vor.

Alle Bürgerinnen und Bürger erhalten die Möglichkeit, den Verwaltungsfachmann persönlich kennenzulernen und mehr über seine Motivation und seine Ziele zu erfahren.

Bisher haben bereits CDU und FDP beschlossen, den gebürtigen Holzmindener und der zeitzeitigen Leiter der Gebäudewirtschaft des Landkreises Holzminden zu unterstützen. Beide Parteien werden daher den Rahmen der Vorstellungsveranstaltung gestalten.

„Für mich ist der Dialog mit der Bevölkerung besonders wichtig“, so Michael Schünemann. Deshalb werde es keine langen Reden geben, sondern Talkrunden zu verschiedenen Themen, in denen das Publikum jederzeit einbezogen werde. Die Moderation werde Tuillio Puoti übernehmen, der am Campe Gymnasium Abitur gemacht hat und für seine frische Art aber auch hintergründigen Fragen bekannt ist.

Am Ende der Veranstaltung werde es die Möglichkeit geben, die Kandidatur von Michael Schünemann mit einer Unterschrift zu bekräftigen. Eine entsprechende Unterstützung von Einwohnerinnen und Einwohnern aus dem Landkreis Holzminden ist für unabhängige Kandidaten rechtlich vorgeschrieben.


Beitragserhöhung für Weserberglandtourismus zugestimmt

22.11.2018 / M. Zühlsdorf /  PM

Holzminden. In seiner Sitzung vom 19. November 2018 hat der Kreisausschuss des Landkreises Holzminden folgenden Beschluss gefasst.

Um den Weserberglandtourismus zu stärken, soll das Marketing verbessert und auch stärker in Erlebnisdichte und Infrastruktur investiert werden. Aus diesem Grund hat der Kreisausschuss für 2019 einer Erhöhung des Marketingbeitrages an den Weserberglandtourismus um 27.000,- Euro auf 54.000,- Euro jährlich zugestimmt. Und auch der Mitgliedsbeitrag soll für den Landkreis erhöht werden, allerdings erst in zwei Jahren. Ab 2020 steigt der Beitrag um 15.300,- Euro auf 66.300,- Euro jährlich. Die Vertreter des Landkreises werden dazu ermächtigt, bei der nächsten Mitgliederversammlung des Weserberglandtourismus für diese geplanten Beitragserhöhungen zu stimmen.


Die Polizei berichtet

Drei Trunkenheitsfahrten, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Hakenkreuz am Pkw

20.11.2018 / M. Zühlsdorf /  PM

Kreis Holzminden. Neben diversen weiteren Einsätzen stellte die Polizei im Landkreis Holzminden am vergangenen Wochenende gleich drei Fahrzeugführer unter Beeinflussung von Alkohol bzw. Drogen sowie einer von ihnen ohne Führerschein fest. Am Samstagnachmittag, gegen 15.00 Uhr, befuhr ein 37-jähriger Holzmindener mit seinem Pkw Renault die Sollingstraße, als die Polizei auf ihn aufmerksam wurde. Während der Kontrolle wurde bei dem Fahrzeugführer ein Atemalkohol von mehr als zwei Promille festgestellt. Außerdem war die Person ohne Führerschein unterwegs. Dem Fahrzeugführer droht nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr in Verbindung mit dem Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis. In Boffzen, Bahnhofstraße, wurde Samstagnacht gegen 01.00 Uhr ein 38-jähriger aus Fürstenberg mit seinem Pkw Ford kontrolliert. Auch dieser stand unter Alkoholeinfluss und wies einen Atemalkohol von weit mehr als 1,1 Promille auf. Auch gegen den 38-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Führerschein wurde noch vor Ort sichergestellt. Die Beamten in Bodenwerder kontrollierten am Sonntagvormittag gegen 10.30 Uhr einen 39-Jährigen aus Bodenwerder. Dieser war mit seinem Pkw VW auf der Rühler Straße unterwegs. Im Rahmen der Kontrolle kam der Verdacht auf, dass der Fahrzeugführer unter der Beeinflussung berauschender Mittel steht. Ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet sowie die Weitefahrt untersagt.


Unfallflucht - Polizei Holzminden sucht Zeugen

19.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Am vergangenen Dienstag (13.11.2018) kam es im Stadtgebiet von Holzminden zu einem Verkehrsunfall, nachdem eine Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw entgegen der Fahrtrichtung aus einer Einbahnstraße fuhr. 

Gegen 07.30 Uhr befuhr eine 31 Jahre alte Holzmindenerin mit einem Renault die Sollingstraße (Richtung stadtauswärts) und beabsichtigte in die Moltkestraße (Einbahnstraße) abzubiegen. Hinter ihr fuhr eine 26 Jahre Frau aus dem Raum Höxter, mit ihrem Skoda. 

Während des Abbiegevorgangs kam der 31-Jährigen plötzlich ein Pkw aus der Moltkestraße entgegen, der die Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung befuhr. 

Die Holzmindenerin musste ihren Pkw stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Die Frau aus Höxter konnte ihren Skoda nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Renault auf. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. 

Die 31-Jährige konnte in der Situation weder den Fahrzeugtyp noch das Kennzeichen ablesen. Sie habe lediglich sehen können, dass eine Frau hinter dem Steuer gesessen habe. 

Die Unfallverursacherin entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den von ihr verursachten Schaden zu kümmern. 

Die Polizei Holzminden (Tel.: 05531/958-0) sucht nun Zeugen zu der Unfallflucht. 


Betriebsführung Biogasanlage Eschershausen mit der KVHS

18.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Eschershausen. Im Rahmen des Kreisvolkshochschulangebotes der regionalen Führungen haben interessierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen kürzlich einen Einblick in die Biogasanlage Eschershausen GmbH erhalten. Der Betriebsleiter Frank Krösche erläuterte die Funktionsweise der Biogasanlage und beantwortete mit viel Zeit und Engagement die Fragen der interessierten Teilnehmenden. Die Biogasanlage produziert seit 2011 Strom. Sie wird mit Mais, Grassilage und Zuckerrüben betrieben. Firmen vor Ort werden von der Anlage direkt mit Strom versorgt. Die Außenstellenleiterin der Kreisvolkshochschule Holzminden, Heike Kelle, bedankte sich bei Frank Krösche für die aufschlussreiche und informative Führung. Für das neue Semester gibt es wieder neue Ideen von Heike Kelle, um Firmen vor Ort dem VHS Publikum vorzustellen.


Gaunerpärchen in Holzminden, Höxter und Stadthagen unterwegs

16.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Holzminden/Höxter/Stadthagen. Das auf den Bildern zu erkennende Pärchen wurde dabei aufgezeichnet, wie es bereits am 20.09.2018 den Elektronikfachhandel `Expert` in Holzminden und am 22.09.2018 den `Expert-Markt` in Stadthagen betritt. Im `Expert-Markt` Holzminden entwenden die beiden am ein Notebook und am 22.09.2018 versuchen sie im `Expert-Markt` Stadthagen einen Fotoapparat zu entwenden. Ebenfalls am 20.09.2018 begeht das Pärchen einen Diebstahl im `Expert-Markt` Höxter. Hierbei erbeuten sie hochwertige Kopfhörer und Lautsprecher. Zur Tat in Höxter liegen leider keine Fotos vor. 

Nachdem das Gaunerpärchen den `Expert`- Markt Stadthagen am 22.09.2018 verlassen hatte, konnte beobachtet werden, dass es mit einem grünen Ford Focus mit HER-Kennzeichen davongefahren ist. 

Wer kann Angaben zu den beiden Personen oder zu dem Pkw machen ? 

Hinweise an die Polizei Holzminden unter 05531/9580 oder an die Polizei Höxter unter 05271/9620.


Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt

Was wird aus unseren Arbeitsplätzen?

16.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. 2013 hat eine Studie für Wirbel gesorgt, die den Wegfall von über 40 Prozent der derzeitigen Berufe vorhersagt – viele befürchten deshalb einen enormen Anstieg der Arbeitslosigkeit durch die Digitalisierung. Alles halb so wild, argumentieren andere, denn es würden neue Berufe entstehen. Und nicht nur das: Die Digitalisierung wird uns von monotonen Tätigkeiten befreien und den Weg ebnen für kreatives Arbeiten. In einem Live-Webinar des Deutschen Volkshochschulverbands im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe „Smart Democracy“ diskutieren Fachleute zu diesem Thema. Die Kreisvolkshochschule Holzminden bietet am Mittwoch, dem 28. November 2018 von 18.00 bis 20.00 Uhr Interessierten kostenfrei die Gelegenheit, das Webinar im VHS-Bildungszentrum in der Bahnhofstraße 31 zu verfolgen. Über eine Online-Plattform können dann auch direkt Fragen an die Experten weitergeleitetwerden. Nach Ende der Übertragung kann überdies auch direkt vor Ort noch weiter diskutiert werden. Im Gespräch mit der Soziologin Dr. Britta Matthes vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung werden im Live-Stream die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt thematisiert. Folgende Fragen werden dabei diskutiert: Wird die soziale Absicherung weiter funktionieren oder brauchen wir ein Grundeinkommen? Passen unsere Arbeitszeitmodelle noch? Muss unser Begriff von Arbeit und Sinn neu definiertwerden? Welche neuen Kompetenzen brauchen wir selber? Aus organisatorischen Gründen wird um eine Voranmeldung für das Webinar bei der KVHS Holzminden gebeten: Telefon: 05531 707-224, E-Mail: info@kvhs-holzminden.de. Kurzentschlossene sind jedoch auch noch willkommen..


AWH verteilt Entsorgungskalender 2019

15.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Kreis Holzminden. Rechtzeitig vor der Adventszeit verteilt die AWH ab Dienstag, den 20.11.2018, den Entsorgungskalender für das Jahr 2019. Der Kalender ist in die AWH-Kundenzeitung eingelegt, die über etwaige Änderungen informiert.

Weiterhin hat die AWH das Heft AWH Info neu aufgelegt, das ebenfalls verteilt wird. Es enthält alle notwendigen Informationen zu Abfallarten, Gebührenabrechnung im Landkreis Holzminden und zu den Öffnungszeiten der AWH-Entsorgungsanlagen. Regelmäßig prüft die AWH, ob die Größe der Abfuhrbezirke mit den sich verändernden Abfallmengen noch wirtschaftlich ist. Deshalb wurden auch einige Änderungen der Bezirke vorgenommen. Jeder AWH-Kunde sollte also prüfen, ob seine Straße im Jahr 2019 von solchen Änderungen betroffen ist.

Im Orts- und Straßenverzeichnis sind die Nummern bzw. Buchstaben für die jeweiligen Bezirke abzulesen. Diese zeigen im Kalender die farblich gekennzeichneten Abfuhrtermine für die Restmülltonne (grau), die Biotonne (grün), die Altpapiersammlung (blau), die Abfuhr der Gelben Säcke (gelb) und für den Sperrmüll (orange) an.

Computer-Nutzer können sich den Online-Kalender für ihre Straße auch unter www.entsorgungskalender-landkreis-holzminden.de ausdrucken. Ein solcher Ausdruck ist noch übersichtlicher, weil er nur die Termine der jeweils eigenen Straße zeigt.

Kunden, die einen elektronischen Kalender führen, können die Termine überdies auf den PC oder das Smartphone importieren und sich mit ihren Geräten an die Bereitstellung der Tonnen erinnern lassen. Diesen Service wird immer beliebter und wurde im vergangenen Jahr bereits von vielen Kunden der AWH genutzt. 


Frauen Union will Frauen bestärken Politik zu machen und Führungspositionen zu übernehmen 

Frauen dürfen nicht nur wählen sondern auch gewählt werden!

13.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden/Höxter. Vor 100 Jahren haben sich engagierte und mutige Frauen auf den Weg gemacht, um sich mit dem Wahlrecht die Hälfte der Welt zu erobern. Diesem heute selbstverständlichen Recht ging ein langer Kampf voraus, hinter dem auch grundlegende gesellschaftliche Veränderungen mit einer neuen demokratischen Gesellschaftsordnung standen. 

Der deutschen Nationalversammlung, die am 19. Januar 1919 gewählt wurde gehörten zum ersten mal auch 37 Frauen an. Das machte einen Frauenanteil von 8,75% aus.

Christa Borchert, Bezirksvorsitzende der Frauen  Union Birgit Tornau, Edith Götz, Ilona Drüke, Beate Rheker, Claudia  Pischke, Heike Hartmann, Kreisvorsitzende Frauen Union Höxter Viola  Wellsow, Hildegard Pöhler, Walburga Neu und Marietta Kreimeier.
Christa Borchert, Bezirksvorsitzende der Frauen Union Birgit Tornau, Edith Götz, Ilona Drüke, Beate Rheker, Claudia Pischke, Heike Hartmann, Kreisvorsitzende Frauen Union Höxter Viola Wellsow, Hildegard Pöhler, Walburga Neu und Marietta Kreimeier.

"Doch wo stehen wir heute, 100 Jahre später?" fragte die Vorsitzende der FU Höxter, Viola Wellsow in ihrer Rede die weiblichen und männlichen Gäste, die auf Einladung der Frauenunionen Höxter und Holzminden ins Kino Brakel gekommen waren, um mit dem Film "Die göttliche Ordnung" diesen Jahrestag gemeinsam zu feiern und gemeinsam in die Zukunft zu schauen auf das, was noch getan werden muss.

 

"Trotz aller Debatten um politische Teilhabe, Quotenregelung und Gleichstellung engagieren sich Frauen zwar überdurchschnittlich in nichtpolitischen Ehrenämtern, sind in der Politik und in Führungspositionen in der freien Wirtschaft, aber weiterhin unterrepräsentiert. Die Entwicklung stagniert   und die Tendenz ist in einigen Parteien sogar rückläufig", so Edith Götz und Viola Wellsow von den Frauenunionen Holzminden und Höxter.

 

So gebe es z.B. auch in den beiden Kreistagen unserer Region noch Nachholbedarf: in Höxter stehen 6 weibliche Abgeordnete 36 männlichen gegenüber und auch der Holzmindener Kreistag sei mit nur 9 Frauen gegenüber 32 männlichen Mitgliedern deutlich unausgeglichen. 

 

Zur Wahrheit gehöre aber auch, dass für viele Positionen zu wenige Frauen antreten. Politik sei traditionell männlich dominiert. Daher fehlten den Frauen oft politische Vorbilder, die bei Männern zahlreicher vorhanden seien. Auch, dass eine Frau Bundeskanzlerin sei, habe daran nichts Wesentliches geändert, gibt Edith Götz zu bedenken. Die beiden sehen die Frauen Unionen stark gefordert und haben   sich selber auf die Fahne geschrieben, Frauen zu bestärken, Frauen zu unterstützen und mit gezielter Mitgliederwerbung den Pool an Frauen zu vergrößern, die dann für ein Mandat in Frage kommen. 

„Kann ich nicht, darf es nicht mehr geben. Frau kann und Frau wächst an Ihren Aufgaben, so wie Männer auch“, sagt Viola Wellsow.

 

Die Frauenunionen Höxter und Holzminden möchten Frauen nicht nur zu politischem Engagement, sondern auch ausdrücklich zur Übernahme politischer Mandate und im Beruf zur Übernahme von Führungsaufgaben ermutigen. 

 

"Wenn man niemanden hat, kann man auch niemanden aufstellen. Gerade die Lokalpolitik ist interessant, weil Sie uns alle ganz direkt betrifft, und es macht Spaß, wenn es gelingt, gute Ideen umzusetzen. Frauen dürfen nicht nur wählen, sondern auch gewählt werden. Solange die 50% nicht erreicht sind, ist die Demokratie nicht verwirklicht“, so Edith Götz von der Frauenunion Holzminden.


Vorträge zu Betreuungsrecht  und Vorsorgevollmachten

13.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Aktuell haben ca. 1.200 Menschen im Landkreis Holzminden eine rechtliche Betreuung. Meistens sind es Angehörige, die die Betreuung ehrenamtlich übernehmen. Seit 1992 wird vom Betreuungsgericht Personen, die aufgrund einer Krankheit oder Behinderung ihre eigenen rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr besorgen können, eine Betreuerin oder ein Betreuer zur Seite gestellt. In zwei Vorträgen in Kooperation mit dem Zentrum für ehrenamtliches Engagement führen Mitarbeitende der Betreuungsstelle des Landkreises Holzminden in das Thema ein. Am Mittwoch, dem 21. November 2018 erfolgt ab 18.00 Uhr die allgemeine Einführung in das Betreuungsrecht. Fragen, wie eine rechtliche Betreuung eingerichtet wird und welche Rechte und Pflichten die Betreuer haben, stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

 

Informationen zu Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen bilden dann am Mittwoch, dem 28. November 2018 ab 18.00 Uhr den Schwerpunkt des zweiten Vortrags. Dieses sind die einzigen Vertretungsbefugnisse, durch die eine rechtliche Betreuung vermieden werden kann. Die Veranstaltung zeigt die Vor- und Nachteile der Vollmachten auf. Die kostenfreien Vorträge richten sich nicht nur an ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer, sondern auch an jene, die überlegen, eine Betreuertätigkeit im rechtlichen Sinn ehrenamtlich auszuüben. Beide Veranstaltungen finden in der Kreisvolkshochschule, Neue Straße 7 in Holzminden statt. Aus organisatorischen Gründen wird um Voranmeldung für die Vorträge bei der KVHS Holzminden gebeten: Telefon: 05531 707-224, E-Mail: info@kvhs-holzminden.de. 


Computerkurs für Einsteiger mit eigenem Notebook

12.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Das eigene Notebook viel umfangreicher nutzen und die Bedienung optimieren: Ein Kurs der Kreisvolkshochschule Holzminden kann da weiterhelfen.  Am Samstag, dem 17. November 2018 findet von 14.00 bis 19.00 Uhr ein Tageskurs in der Haupt- und Realschule in Eschershausen, Jahnstraße statt. Der Workshop vermittelt solides Basiswissen über die Arbeitsweise und Anwendungsmöglichkeiten des Notebooks. In einem angemessenen Lerntempo und gezielten Übungen erkunden die Teilnehmenden die wesentlichen Programme. Sie lernen die integrierten Schreibprogramme kennen und surfen im Internet. Das Thema Sicherheit kommt dabei nicht zu kurz und es bleibt genügend Raum für individuelle Fragen. Mitzubringen sind die eigenen Notebooks, die mit dem Betriebssystem Windows 10 ausgestattet sein müssen. 

 

Anmeldungen für den Kurs sind noch möglich unter Telefon 05531 707-394, ・er die E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder direkt auf der Homepage der Kreis-Volkshochschule unter www.kvhs-holzminden.de. Ferner nimmt die Leiterin der KVHS-Aussenstelle in Eschershausen, Heike Kelle, unter Tel. 05534 999539 Anmeldungen entgegen.  


Hoher Sachschaden bei Lagerhallenbrand in Deensen

10.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Deensen. Aus bislang unbekannter Ursache kam es zu einem Brandausbruch in einer massiv errichteten Lagerhalle auf dem Gelände einer Holzverarbeitung in Deensen. Das Feuer breitete sich anschließend auf den Dachstuhl aus. Ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude konnte durch den energischen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden.

 

In der Halle fand am gestrigen Abend/in der vergangenen Nacht eine "Party" statt, entsprechendes Inventar (Musikanlage, Sitzgelegenheiten, Theke, ...) befanden sich im Innern. Da nicht genau feststand, ob sich zum Brandausbruch noch Personen in der Scheune befanden, wurde die Scheune zeitnah durch die Feuerwehr mit schwerem Atemschutz betreten. Gegen 07:20 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Es befanden sich keine Personen mehr im Objekt.

 

Der Brand konnte durch die eingesetzten Feuerwehren der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf schnell unter Kontrolle gebracht werden. Selbst die Drehleiter kam zum Einsatz.

 

Durch die Brandzehrungen und den Löschwassereinsatz entstand erheblicher Gebäudeschaden.

 

Noch ist die Feuerwehr vor Ort und bekämpft einzelne Glutnester. Nach Freigabe des Objektes durch die Feuerwehr werden auch die polizeilichen Ermittlungen wieder aufgenommen bzw. fortgesetzt.

 

Der Schaden für den 51-jährigen Eigentümer/Geschädigten wird derzeit auf ca. 50.000 - 100.000 Euro geschätzt. 


Landratswahl 2019:

Michael Schünemann wird von CDU und FDP als Landratskandidat unterstützt

09.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden.  Vor wenigen Tagen hat der Kreistag den Termin der Landratswahl auf den 26. Mai 2019 festgelegt. Nunmehr haben sich CDU und FDP auf die Unterstützung eines gemeinsamen Kandidaten geeinigt: Michael Schünemann hat als parteiloser Verwaltungsfachmann ideale Voraussetzungen, um an der Spitze der Kreisverwaltung dringend notwendige neue Impulse zu setzen.

Seit 2012 ist der Dipl. Ingenieur beim Landkreis Holzminden beschäftigt und genießt sowohl bei den Kolleginnen und Kollegen als auch bei den Kreistagsmitgliedern hohe Wertschätzung. Durch seine Tätigkeit im Rechnungsprüfungsamt habe er tiefe Einblicke in die Abläufe der Verwaltungen des Landkreises aber auch der Kommunen erhalten. Zurzeit ist der Diplomingenieur Leiter der Gebäudewirtschaft. Hier haben nach Ansicht von CDU und FDP die Führungsqualitäten von Michael Schünemann bereits nach wenigen Monaten dazu geführt, dass die großen Investitionsmaßnahmen endlich professionell betreut werden. 

Ausdrücklich werben CDU und FDP für eine Unterstützung des Einzelkandidaten durch andere Parteien und Gruppierungen. Parteipolitische Interessen sollten zurückgestellt werden. Es gehe darum, für mehr Transparenz, Qualität und Mitarbeitermotivation zu sorgen. Mit einem Landrat, der parteiübergreifend im Kreistag getragen wird, könne ein echter Neuanfang gelingen und zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger viel erreicht werden.

Michael Schünemann ist vor 51 Jahren in Holzminden geboren, hat nach einer Maurerlehre die Meisterprüfung abgelegt und danach Architektur an der Fachhochschule in Holzminden studiert. Bei der Bundeswehr war er Zugführer in Holzminden aber auch in Ingolstadt und München stationiert. Als Bauleiter in einem großen Bauunternehmen konnte er wichtige wirtschaftliche Erfahrungen sammeln. In der Kommunalverwaltung war Michael Schünemann in Einbeck und in der Kreisverwaltung Schaumburg tätig. 

Dokumentarfilm im Holzmindener Kino

Das Geheimnis der Bäume

09.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Eine magische Reise durch gewaltige Ur- und Regenwälder bietet der Film „Das Geheimnis der Bäume“. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bewusst und nachhaltig leben“ zeigt das Roxy Kino Holzminden am Donnerstag, dem 15. November 2018 um 19.00 Uhr in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Holzminden das Werk des  Dokumentarfilmers und Oscargewinners Luc Jacquet. Er wurde von dem renommierten Botaniker Francis Hallé inspiriert, der auch durch den Film führt. In der deutschen Fassung leiht der bekannte Schauspieler und Naturfreund Bruno Ganz dem Wissenschaftler seine Stimme. 

 

Erzählt wird die beeindruckende Evolutionsgeschichte des Urwaldes an Schauplätzen in Peru, Gabun und Frankreich. Die gewaltigen Ur- und Regenwälder werden als die grüne Lunge unseres Planeten bezeichnet. Der Film zeigt die Entwicklung des Urwaldes in sieben Jahrhunderten auf, vom ersten Wachsen bis hin zur Verbindung zwischen Pflanzen und Tieren. Luc Jacquet arbeitet mit imposanten Kamerafahrten aus der Vogelperspektive bis hin zu mikroskopischen Details und faszinierenden Zeitrafferaufnahmen. Der Film weiht in die Geheimnisse der Bäume ein, sensibilisiert aber auch für die Gefährdung der Wälder. Denn sterben die Bäume, die lebensnotwendig für unser Ökosystem sind, dann stirbt auch die Erde. 


Windräder müssen warten

08.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Kreis Holzminden. Zusätzliche Prüfung von Einzelflächen in Landschaftsschutzgebieten erfordert mehr Zeit

Ob Windräder in Landschaftsschutzgebieten des Landkreises gebaut werden dürfen oder nicht, bleibt erst einmal unklar. Eine ursprünglich beschlossene Grundsatzentscheidung des Kreistages ist nicht rechtssicher genug, deshalb müssen nun alle Gebiete noch einmal einzeln überprüft werden, bevor entsprechende Beteiligungsverfahren überhaupt stattfinden können. Doch das braucht Zeit, wie das mit der Begutachtung eventueller Windpotentialflächen beauftragte Ingenieurbüro erklärt. Die Folge: Der Beschluss über eine öffentliche Auslegung des Regionalen Raumordnungsprogramms kann frühestens im März 2019 erfolgen.    

 

Bereits 2015 hatte der Kreistag den Beschluss gefasst, dass alle Landschaftsschutzgebiete Taburäume für den Bau von Windrädern sein sollten. In vielen Gebieten zwischen Solling und Vogler wären damit Windkraftanlagen nicht mehr möglich gewesen. Doch ein solches pauschales Verbot ist nach neuerer Rechtsprechung nicht haltbar. Die Gerichte fordern eine vorherige Einzelfallprüfung, ob wirklich überall eine Windenergienutzung ausgeschlossen sein muss. Der entsprechende Fachausschuss des Kreistages hatte auf diese neue, veränderte Rechtsprechung reagiert. Es wurde vereinbart, dass die Überprüfungen schon vor dem Beteiligungsverfahren vorgenommen werden sollen, um eine höhere Rechtssicherheit zu gewährleisten.     

 

Doch so schnell wie geplant, ließen sich die einzelnen Überprüfungen nicht durchführen. Denn die zu überprüfenden Flächen hatten sich als erheblich größer als gedacht herausgestellt. Bis Ende Dezember, hat das zuständige Ingenieurbüro zugesagt, sei man in der Lage, vollständige Unterlagen vorzulegen.   

 

Die Vorstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms mit den entsprechenden potentiellen Nutzungsflächen für Windenergie muss deshalb verschoben werden. Der ursprünglich für Anfang November angesetzte Termin soll jetzt im Februar stattfinden. Der Beschluss über die öffentliche Auslegung könnte dann spätestens im März 2019 folgen. 


Solling-Vogler-Region im Weserbergland präsentiert neuen Onlineshop

Souvenirs und Kartenmaterial rund um die Uhr

08.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Neuhaus. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) präsentiert ihren neuen Onlineshop! Naturfreunde haben nun die Möglichkeit, die „Wilde Heimat“ rund um die Uhr, ob vom Computer oder Mobil, zu bestellen und sich nach Hause zu holen. Mit dem, passend zur Website gestalteten Onlineshop, ist das Onlineangebot der SVR nun perfekt abgerundet. 

 

Von Kartenmaterial für den anstehenden Urlaub, über Souvenirs, die an die schöne Zeit in der Solling-Vogler-Region erinnern, bis hin zum neuen Wilde-Heimat Kalender 2019 – die SVR hält mit ihrer breiten Produktpalette, die im Onlineshop dargestellt und angeboten wird, für jeden Geschmack etwas bereit. Der neue Shop, der es zudem Kunden ermöglicht, Gutscheine zu erwerben und zu drucken oder auch direkt per Mail zu verschenken, ist selbsterklärend und übersichtlich gestaltet. Zudem haben die Gäste des Onlineshops die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten zu wählen. Freunde des guten Geschmacks haben zusätzlich die Gelegenheit, die Präsentkörbe der Regionalmarke Echt! zu bestellen. 

 

Weitere Auskünfte zu den verschiedenen Produkten, dem Onlineshop und weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de sowie unter Tel. 05536/960970 erhältlich.  


Geschwindigkeitsmessung mit erschreckender Bilanz

Sechs Fahrverbote

06.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Neuhaus. Am Montag führten Beamte des Polizeikommissariats Holzminden eine Geschwindigkeitsmessung am Wildpark in Neuhaus durch. Erschreckend ist dabei die Bilanz der Beamten: In sechs Stunden wurden insgesamt über 100 Fahrzeuge mit zu hoher Geschwindigkeit gemessen! Den Rekord hielt dabei ein Pkw Ford aus Nordheim mit 140 km/h, der somit doppelt so schnell war als die zugelassenen 70km/h! Den Fahrzeugführer erwarten 2 Monate Fahrverbot und ein hohes Bußgeld. Fünf weitere Fahrzeugführer aus Holzminden, Höxter und dem Eichsfeld müssen ebenfalls mit einem Fahrverbot rechnen! Sie wurden alle ebenfalls mit weit über 100 km/h gemessen. Insgesamt wurden 34 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet sowie 58 Verwarnungen festgestellt. 


Computer – Seniorentreff

06.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Wer gerne am Computer arbeitet, aber nicht mehr im Berufsleben steht oder seine Kenntnisse aus vorangegangenen Kursen vertiefen möchte, dem sei der EDV - Seniorentreff der Kreisvolkshochschule Holzminden empfohlen. Von Zeit zu Zeit treffen sich Interessierte unter der fachkundigen Leitung von Monika Maßmeyer, um ihre Computer-Kenntnisse zu erweitern und offene Fragen oder Probleme zu klären. Das nächste Treffen findet am Montag, dem 12. November 2018 von 14.00 bis 17.15 Uhr im VHS-Bildungszentrum in der Bahnhofstraße 31 in Holzminden statt. Ein weiterer Termin wird am 17. Dezember 2018 zur gleichen Zeit angeboten. Jeder Termin kann auch einzeln gebucht werden.Anmeldungen für den Kurs sind noch möglich unter Telefon 05531 707-394, über die E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder direkt auf der Homepage der Kreisvolkshochschule unter www.kvhs-holzminden.de.


Uwe Schünemann MdL, Dr. Thomas Hagemann (Kreisvorsitzender), Helmut Affelt (Moderator), Dr. Roy Kühne MdB, Kristin Launhardt-Petersen (Pflegeschule BBS), Michael Pfeil (Palliativnetz) Foto: CDU
Uwe Schünemann MdL, Dr. Thomas Hagemann (Kreisvorsitzender), Helmut Affelt (Moderator), Dr. Roy Kühne MdB, Kristin Launhardt-Petersen (Pflegeschule BBS), Michael Pfeil (Palliativnetz) Foto: CDU

CDU Infoveranstaltung mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne

Kranken- und Altenpflege – es gibt viel zu tun!

05.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Kürzlich fand eine gut besuchte Informationsveranstaltung des CDU Kreisverbandes Holzminden in den Räumen der Georg-von-Langen-Schule, Berufsbildende Schulen Holzminden, statt. Das Thema war „Kranken- und Altenpflege in Deutschland und im Landkreis Holzminden“. Der Kreisvorsitzende Dr. Thomas Hagemann hatte dazu als Referenten den CDU Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne aus Northeim und vom Palliativnetzwerk Holzminden Michael Pfeil eingeladen.

Dr. Roy Kühne machte deutlich, dass die Bundespolitik umfangreich über Pflege diskutiere, Entscheidungen aber nur schwerfällig getroffen werden. Als größtes Problem stellt sich derzeit die fehlende Anzahl von Pflegefachkräften dar. „Hier haben wir die Zeit lange verschlafen und müssen jetzt versuchen, Defizite zumindest abzumildern, um eine rasche Besserung der Situation herbeizuführen!“ Sein größter Wunsch sei es, die pflegenden Familienangehörigen hinreichend zu unterstützen und den Pflegefachkräften viel mehr Zeit zur Kommunikation mit den Pflegebedürftigen einzuräumen.

Michael Pfeil vom Palliativnetzwerk Holzminden konfrontierte die Politik der Bundes-, Landes- und Kommunalen-Ebene in beeindruckender Weise mit der Realität. „Ambulante Dienste stoßen an ihre Grenzen. Seien es die Pflegesatzverhandlungen oder die unzureichende Entlohnung der Pflegekräfte.“ Zahlreiche Betriebe können ihre Mitarbeiter nicht mehr vergüten so dass diese in andere Berufe abwandern. „Außerdem ist festzustellen, dass viele Altenpfleger in die Krankenhäuser wechseln. Auch dort sind die Bedingungen besser!“

In der Diskussion des Abends wurde deutlich, dass es im Bereich der Pflege noch viele Baustellen gibt. Insbesondere gilt es von der Kommunalpolitik zu beachten, dass die flächendeckende Versorgung mit Pflegedienstleistungen im Landkreis sichergestellt werden muss. Michael Pfeil: „Wir müssen schon jetzt vielen Kunden auf den Dörfern sagen, dass wir sie nicht mehr pflegen können!“

Auch im Bereich der Ausbildung zu Pflegekräften wird sich in den nächsten Jahren vieles verändern. Die Trennung von Altenpflege und Krankenpflege soll überwunden werden. Die generalistische Ausbildung zu Pflegefachkräften soll in den nächsten Jahren beginnen. Doch auch hier fehlen noch viele Rahmenvorgaben aus Berlin. 

So wurde dem CDU Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne der Wunsch mit auf den Weg gegeben. „Begleiten sie kritisch-konstruktiv die einzelnen Schritte des Gesundheitsministers Jens Spahn! Vor Ort müssen sich Änderungen einstellen!“ sagte Helmut Affelt, der den gesamten Informationsabend moderierte.


Tageskurs Patchwork

03.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Lust einmal wieder etwas Schönes herzustellen? Patchwork bietet unerschöpfliche Möglichkeiten, ein eigenes fantasievolles Produkt zu gestalten. Kleine oder größere Stücke aus Stoff werden zu einer größeren Fläche zusammengenäht. Unter fachlicher Anleitung können Interessierte in einem Kurs der Kreisvolkshochschule am Samstag, dem 10. November 2018 von 10.00 bis 17.00 Uhr Taschen, Kissen oder Tischläufer in einem einfachen, traditionellen Patchwork-Muster kreieren. Für den Start ins Patchwork-Abenteuer werden keine besonderen Nähkenntnisse benötigt. Lediglich die Nähmaschine muss bedient werden können. Neben der Nähmaschine sind Papier-und Stoffschere, Stoffreste (mind 15x15 cm), passender Unistoff (60 cm),Vlieseline H630 (60cm), Maschinenquiltnadeln, passendes Quiltgarn, Maßband, Stecknadeln, Kreide oder Markierstift und wenn vorhanden Rollschneider, Matte und Lineal mitzubringen. Der Kurs, den Caroline Koch leitet, findet im Schulzentrum Nordin Bodenwerder (Eingang Schulstraße) statt. Anmeldungen für den Workshop sind noch möglich bei der Geschäftsstelle der KVH Sunter Tel. 05531-707 224, per Mail unter info@kvhs-holzminden.de oder auch direkt über die Homepage www.kvhs-holzminden.de.  Auch der Außenstellenleiter in Bodenwerder, Jens Hölscher, nimmt unter Telefon 05533 40564 Anmeldungen entgegen. 


Betriebsführung Biogasanlage Eschershausen

02.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Im Rahmen eines Angebotes der Kreisvolkshochschule Holzminden haben Interessenten die Möglichkeit am Freitag, dem 09.11.2018  von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr einen Einblick in die Biogas Eschershausen GmbH @Co. KG zu erhalten. Während der Betriebsbesichtigung wird von den Betriebsleitern die Anlage ausführlich vorgestellt und Fragen beantwortet.Anmeldungen für die Führung  sind noch möglich bei der Geschäftsstelle der KVHS unter Tel. 05531-707 224, per Mail unter info@kvhs-holzminden.de oder auch direkt über die Homepage www.kvhs-holzminden.de.  Auch die Außenstellenleiterin in   Eschershausen, Heike Kelle, nimmt unter Telefon 05534 999539 Anmeldungen entgegen.


Foto: SVR
Foto: SVR

Glanzvolle Verkaufsausstellung und traditioneller Weihnachtsmarkt zur Vorweihnachtszeit in Fürstenberg

FÜR’S FEST – MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG

02.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Fürstenberg. Anfang Dezember wartet MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG gleich mit zwei Highlights zur Vorweihnachtszeit auf. Eine neue Verkaufsausstellung mit Werken und Objekten von renommierten Kunsthandwerkern sowie der alljährliche Weihnachtsmarkt auf dem Schlosshof versetzen die Besucher in eine besinnliche Stimmung.

 

Die neue weihnachtliche Verkaufsausstellung mit dem Namen „FÜR’S FEST – MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG“ stellt vom 1. bis zum 9. Dezember als einzigartige Präsentation von Handwerkskunst und Designunikaten, inspiriert durch den Genius Loci des MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG und durch die exklusive Nachbarschaft mit der Porzellanmanufaktur Fürstenberg, in einer betreuten Schau ein ganz besonderes  Highlight dar. 

 

Ausgewählte Möbel und Accessoires, handgefertigte Unikate und Kleinserien von renommierten Gestaltern aus der Region, Deutschland und dem europäischen Ausland, geben, ob für große  oder kleine Budgets, in thematisch inszenierten Präsentationen, ihre individuelle Qualität und ihre ganz eigenen Geschichten preis.

 

Zudem kommen in traditioneller Handarbeit gefertigte weihnachtliche Dekorationen und Spielobjekte aus dem Erzgebirge, dem Thüringer Wald sowie dem Oberammergau. Moderne und individuelle Varianten halten unter anderem der Kreiselspezialist Armin Kolb, die Künstlerin Kira Kotliar und die Textilkünstlerin Katrin Aichinger bereit. 

 

Die Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG bietet in der Verkaufsausstellung „Für’s Fest“ darüber hinaus ein üppiges Angebot zur vollendeten Gestaltung einer gedeckten Tafel an. 

Namhafte Silber-und Metallschmiede, wie Hebach & Klöss aus Hildesheim, Sabine Reichert aus Stuttgart, Beate Leonards aus Lübeck, David Dott, Anne Fischer und viele weitere aus Nürnberg, geben u.a. vielfältige, ästhetische und praktische Impulse für eine zeitgemäße Tischkultur. 

 

Selbstverständlich haben die Besucher die Möglichkeit, die Dauerausstellung des Museums zu besuchen und sich in der Besucherwerkstatt von MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG die Fertigung des FÜRSTENBERG-Porzellans anzuschauen. Der reduzierte Eintritt ins Museum beträgt für Personen ab 16 Jahren 5 Euro.

 

Im Manufakturwerksverkauf findet zudem ab dem 20. November ein FÜRSTENBERG-Porzellan-Sonderverkauf statt. Ausnahme des Sonderverkaufs ist der 3. Dezember. Gleiches gilt für die Besuchszeiten der Ausstellung „Für’s Fest“. 

 

Darüber hinaus präsentiert der Werksverkauf die aktuelle FÜRSTENBERG-Kollektion und es werden Accessoires rund um den gedeckten Tisch sowie weihnachtliche Geschenkartikel angeboten. 

An den ersten beiden Adventswochenenden, am 1. und 2. Dezember sowie am 8. und 9. Dezember, wird das Angebot von „FÜR’S FEST – MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG“  jeweils von 10 – 18 Uhr von einem traditionellen Weihnachtsmarkt vor dem festlich beleuchteten Schloss ergänzt. In weihnachtlich dekorierten Holzhäuschen werden kulinarische Leckereien und erlesenes Kunsthandwerk angeboten. Zudem bietet ein Krippenbauer Weihnachtskrippen aus heimischen Hölzern an.  Ein Drechsler und ein Kunstschmied zeigen den Besuchern des Marktes außerdem, wie Kunstvolles für die Weihnachtszeit entsteht und laden zum Mitmachen ein. 

 

Abgerundet wird die weihnachtliche Stimmung zu jeder vollen Stunde ab 13 Uhr mit festlichen Liedern der heimischen Bläsergruppen aus den Turmzimmern des Schlosses. Der Eintritt zum Schlosshof ist frei. 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich. 


Neuer Termin für Landtagsstammtisch mit Uwe Schünemann

30.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Wegen des hinzugekommenen niedersächsischen  Refomatiosfeiertags wird der kommende Landtagsstammtisch  mit Uwe Schünemann um einen Tag verschoben. Neuer Termin  ist der 01. November 2018 um 19:30 Uhr. Veranstaltungsort  bleibt, wie ursprünglich angekündigt, das Weserhotel Schwager in Holzminden.Der Landtag behandelt im Oktoberplenum ein besonders interessantes und breites Themenspektrum: Leistung der Deutschen aus Russland anerkennen, Fahrverbote für Diesel-PKW, den Brexit und die Folgen für Niedersachsen, den  neuen Umgang mit dem Wolf zum Schutz für Menschen und Weidetiere. Neben diesen und weiteren Punkten sind alle Gäste  der Veranstaltung aufgefordert, mit den ebenfalls zahlreich anwesenden Kreistagsmitgliedern, auch die aktuellen kommunalen Themen zu diskutieren. Herzlich eingeladen sind alle Interessierten. Der Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann freut sich über eine rege Teilnahme.


KVHS-Vortrag in der Holzmindener Drehscheibe

Wegweiser durch das Erbrecht

26.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Die gesetzliche Erbfolge führt nicht selten zu unerwünschten Ergebnissen. Aber auchTestamente, die nicht ausreichend durchdacht oder nicht an veränderte Verhältnisse angepasst sind, stiften Verwirrung und sind oft Auslöser langwieriger Auseinandersetzungen. Tipps zum Erbrecht gibt Rechtsanwalt Dieter Hörmann am Mittwoch, dem 7. November 2018 ab 19.00 Uhr in einem Vortrag der Kreisvolkshochschule Holzminden. Anhand von Beispielen aus der Praxis werden typische Fehler dargestellt. Eingehend besprochen werden das "Berliner Testament" von Ehegatten mit gemeinschaftlichen Kindern und Alternativen für andere Ausgangslagen, etwa beim Vorhandensein nicht gemeinschaftlicher Kinder oder bei der Überschuldung von Abkömmlingen. Weitere Stichworte sind: Vor- und Nacherbschaft, Pflichtteil und Pflichtteilsergänzung, vorweggenommene Erbfolge, Erbscheinverfahren, Beurkundungskosten und Erbschaftsteuer.Der Vortrag, der im KVHS-Programmheft noch für den 31.10. angekündigt war, verschiebt aufgrund des neuen Feiertags um eine Woche. Die Veranstaltung findet im Familienzentrum Drehscheibe in der Sollingstraße 101 in Holzminden statt. Über den Fahrstuhl auf der rechten Hausseite ist der Vortragsraum in der Ersten Etage barrierefrei zu erreichen. Die Kursgebühr für die Veranstaltung ist an der Abendkassezu entrichten.


Fahrer kommt unterkühlt ins Krankenhaus

Autofahrt endet in der Weser

24.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Polle. Ein offensichtlich verwirrter 55 jähriger Mann aus Dassel fährt mit seinem Pkw aus ungeklärter Ursache im Bereich der Poller Fähre auf Seiten der Domäne Heidbrink in die Weser. Das Ereignis wird glücklicherweise von Passanten auf der Poller Weserseite beobachtet und der Notruf entsprechend getätigt, sodass schlimmeres vermieden werden kann. Der Innenraum des Pkw läuft voll Wasser, aber Dank des niedrigen Wasserstandes der Weser wird der Pkw nicht fortgeschwemmt. Der Mann, der bei Eintreffen der Polizei noch hüfthoch in der Weser steht, kann durch die eingesetzten Polizeibeamten an Land gezogen werden. Die Ortswehren Bevern, Reileifzen, Hehlen, Polle sowie die DLRG sind mit insgesamt 75 Feuerwehrkameraden vor Ort. Da der Mann angibt, mit einem Hund und drei weiteren Personen unterwegs gewesen zu sein und er lediglich allein vor Ort ist, werden vorsorglich zwei Rettungsboote von Feuerwehr und DLRG sowie eine Wärmebildkamera zum Einsatz gebracht, um die Weser und die beiden Uferseiten abzusuchen. Glücklicherweise stellt sich im Rahmen der Ermittlungen heraus, dass sich der Fahrer allein im Pkw befunden hat. Er wird mit starken Unterkühlungen mit dem RTW in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw kann von der Feuerwehr aus der Weser gezogen werden. Der gesamte Einsatz dauert zweieinhalb Stunden.


Widerrechtlich als Mitarbeiter des Jugendamtes ausgegeben

Pärchen will nach Säugling sehen

22.10.2018 / M. Zühlsdorf   / PM

Holzminden. Ein Mann und eine Frau haben sich am Donnerstag (18.10.2018) als Jugendamtsmitarbeiter ausgegeben, betraten eine Wohnung und gaben an, nach einem Säugling zu sehen zu wollen.

 

Das Paar klingelte gegen 10.30 Uhr an der Wohnungstür einer jungen Familie in Holzminden. Die Familie selbst, ein 24-jähriger Mann, seine 18-jährige Lebensgefährtin und der 3 Monate alte Sohn, waren nicht Zuhause, lediglich ein Bekannter, ein 25 Jahre alter Mann aus Algerien, hielt sich zu dem Zeitpunkt in der Wohnung auf.

 

Als der Mann die Tür öffnete, gaben sich der Mann und die Frau als Mitarbeiter des Jugendamtes aus. Sie gaben an, nach dem Baby der Familie schauen zu wollen. Das Paar betrat daraufhin die Wohnung und sah sich darin um. Nach etwa einer halben Stunde gingen sie wieder.

 

Der 25-Jährige informierte im Anschluss umgehend die Mieter der Wohnung, die wiederum das Jugendamt anriefen. Von dort erhielten die besorgten Eltern die Mitteilung, dass seitens des Jugendamtes keine Inobhutnahme ihres Kindes erfolgen sollte.

 

Das Jugendamt Holzminden schaltete daraufhin die Polizei ein.

 

Der Zeuge beschrieb das bisher unbekannte Paar als Deutsche. Beide waren etwa Mitte 40 und ca. 175 cm groß. Der Mann hatte kurze, graue Haare (Halbglatze). Er trug eine Brile. Die Frau hatte einen blonden Kurzhaarschnitt. Bekleidet waren beide mit einer Jeans. Weitere Angaben zur Bekleidung konnte der Zeuge nicht machen.

 

Das Jugendamt Holzminden weist an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass Hausbesuche und Inobhutnahmen in der Regel nicht von heute auf morgen erfolgen und auch nicht ohne Ankündigung. "Bevor ein Kind in die Obhut des Jugendamtes genommen wird, müssen vorher viele andere Präventionsmaßnahmen gelaufen sein", teilt Herr Drews vom Sprecher des LK Holzminden auf Nachfrage mit. "Das Jugendamt beauftragt keine Fremden. Betroffene kennen ihre Sachbearbeiter", so Drews.

 

Unter der Telefonnummer 05531/707-272 und -273 können Eltern sich rückversichern, ob es sich tatsächlich um eine Maßnahme des Jugendamtes Holzminden handelt. Zudem sollte man sich die Mitarbeiterausweise zeigen lassen.

 

Herr Drews rät "Sollte sich jemand Ihnen gegenüber als Mitarbeiter des Jugendamtes ausgeben, den Sie nicht kennen, dann scheuen Sie sich nicht, telefonisch nachzufragen".


Wahl in der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf 

Klarer Sieg für Wolfgang Anders

21.10.2018 / M. Zühlsdorf  

Eschershausen-Stadtoldendorf.  Ein klares Votum für Amtsinhaber Wolfgang Anders (CDU). Mit 68,11% haben die Bürger der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf Wolfgang Anders im Amt bestätigt. Der Bewerber der SPD (Müller) kam auf 27,41% und der Kandidat der AfD auf 4,49%.

 


Besiegeln die neue Kooperation per Unterschrift: Schulleiter Michael Urhahne des Berufskollegs Kreis Höxter und HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy (l.), im Beisein von Dr. Ulrich Hundertmark (HAWK, l.) und Gerhard Antoni (BKHX). Foto: Alissa Lange, HAWK-Presses
Besiegeln die neue Kooperation per Unterschrift: Schulleiter Michael Urhahne des Berufskollegs Kreis Höxter und HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy (l.), im Beisein von Dr. Ulrich Hundertmark (HAWK, l.) und Gerhard Antoni (BKHX). Foto: Alissa Lange, HAWK-Presses

Berufskolleg Kreis Höxter und HAWK unterschreiben Kooperationsvertrag

16.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter/Holzminden. Per Unterschrift und Handschlag besiegelten Michael Urhahne, Schulleiter des Berufskolleg Kreis Höxter (BKHX), und HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy ihre Kooperationsbereitschaft im Bereich der kaufmännischen, beziehungsweise betriebswirtschaftlichen Ausbildung.

 

Gemeinsam für die jungen Leute vor Ort

„Wir sehen uns in der Region nicht als Bildungskonkurrenten, sondern möchten gemeinsam für die jungen Leute vor Ort das richtige Bildungsangebot für eine gute Bildungsbiografie finden. Dazu gehört eine Durchlässigkeit in beide Richtungen“, so Hudy. Die Erfahrung habe gezeigt, dass die Jugendlichen ohne gute Beratung oft doppelt so lang für ihren Ausbildungsweg bräuchten. Die Auswahl zwischen Ausbildung mit hohem Praxisanteil und Studium solle daher von Anfang an bekannt sein und individuell ausgewählt werden können. „Wir möchten Potenziale über die Landesgrenze hinaus heben, was uns alleine nicht möglich ist. Mit dem Vertrag möchten wir Schnittpunkte an den Übergängen der Systeme schaffen und öffnen“, sagte Michael Urhahne.

Weiterbildungsangebote mit beruflichem Abschluss

Das BKHX bietet in den Fachbereichen Fachschule für Wirtschaft, Fachschule Sozialpädagogik und Fachschule Heilerziehungspflege mehrere Weiterbildungsangebote mit einem beruflichen Abschluss an, zum Beispiel eine Weiterbildung mit den Schwerpunkten Absatzwirtschaft oder Kulturmanagement mit dem Abschluss „Staatl. geprüfter Betriebswirt“.  An diesen Abschluss könnte sich der Bachelor-Studiengang „Betriebswirtschaft berufsbegleitend“ der HAWK der Fakultät Management, Soziale Arbeit und Bauen anschließen. Gleichzeitig könnte aber auch das Berufskolleg – je nach Person – als Ausbildungsweg besser geeignet sein. Mit umfassender Beratung soll in Zukunft jeweils das passende Modell gefunden werden.


Reformationstag: Müllabfuhr verschiebt sich

15.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Kreis Holzminden. Der Reformationstag am 31. Oktober ist seit diesem Jahr in Niedersachsen ein regelmäßiger, gesetzlicher Feiertag. Als der AWH-Entsorgungskalender gedruckt wurde, war dies allerdings noch nicht entschieden und bekannt. Im Gegensatz zum Online-Terminkalender, bei dem der neue Feiertag inzwischen eingearbeitet ist, stehen deshalb in der Druckversion noch Abfuhrtermine für den entsprechenden Mittwoch.   Durch den zusätzlichen Feiertag verschieben sich die Abfuhrtermine um jeweils einen Tag. Das heißt, dass alle Abfuhrtermine 31.10. auf Donnerstag, den 01.11. unddie Donnerstagstermine dafür auf Freitag, den 02.11. gelegt werden. Die Freitagstermine schließlich, werden dann am Sonnabend, den 03.11. abgeholt. Die Abfallwirtschaft bittet Ihre Kunden um Beachtung.15.10.18


Leitpfosten herausgerissen und beschädigt

14.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Boffzen. Leitpfosten an den Straßen außerhalb der Ortschaften dienen der Orientierung der Fahrzeugführer und sind wichtig Mittel zur Unfallverhütung. Daher ist es keinesfalls ein Kavaliersdelikt, diese zu entfernen oder zu beschädigen. Es handelt sich um ein Straftat, für die im Strafgesetzbuch je nach den Umständen des Einzelfalls eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren vorgesehen ist. Dies haben offensichtlich bisher unbekannte Täter nicht bedacht, die in der Nacht von Freitag, 12.10.2018, bis Samstag, 13.10.2018, insgesamt 17 Leitpfosten auf der Strecke zwischen Höxter und Boffzen herausgerissen haben. Dadurch war die Fahrbahn im morgendlichen Nebel, so der Mitteiler an die Polizei, nicht deutlich erkennbar. Durch die eingesetzten Polizeibeamten konnten die meisten Leuchtpfosten wieder aufgestellt und die Gefahrenstelle so beseitigt werden. Bei vier Leuchtpfosten gelang dies nicht, da sie beschädigt waren. Hinweis zu den Verursachern nimmt die Polizei in Höxter, 05271 - 9620, entgegen.


Informationsabend

Alten- und Krankenpflege in Deutschland und im Landkreis Holzminden

12.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Kreis Holzminden. Der CDU-Kreisverband Holzminden lädt alle Interessierten herzlich ein zu einem Informationsabend zum Thema "Alten- und Krankenpflege in Deutschland und im Landkreis Holzminden" am Montag, 29. Oktober, Berufsbildende Schulen Holzminden, Von Lange Allee 5.  Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19 Uhr.

In einem Podiumsgespräch werden Aspekte der Pflege im Landkreis Holzminden durch den CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Thomas Hagemann und Michael Pfeil vom Palliativnetzwerk Holzminden zur Sprache kommen. Daneben werden Aspekte der Ausbildung zu Pflegeberufen erläutert. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne wird zu zahlreichen Problemen der Kranken- und Altenpflege Stellung nehmen.


Foto: Peter Drews / Landkreis Holzminden
Foto: Peter Drews / Landkreis Holzminden

Analyse von ersten Fahrgastzahlen des Landesbusses zeigt insgesamt positives Bild

Gut, aber mit Luft nach oben 

12.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Seit   mittlerweile   fast   zwei   Monaten   ist   der   neue  Landesbus   zwischen   Holzminden und Kreiensen unterwegs, da lohnt sich ein erster Blick darauf, wie die neue Linie von den Reisenden angenommen wird.   Deutlich mehr als 1.000 Fahrgäste haben die  Zusatzverbindung   von   Holzminden   nach  Kreiensen  in   den  ersten  vier  Wochen genutzt, hat die Analyse der Fahrgastzahlen ergeben. Ein gutes Ergebnis, aber mit Luft nach oben. „Da geht noch mehr“, findet Thomas Fitz, Betriebsstellenleiter der RBB am Holzmindener Standort. Die   Buslinie   500   war   Ende   August   mit   Förderung   des   niedersächsischenV erkehrsministeriums   ins   Netz   des   öffentlichen     Nahverkehrs   mit   aufgenommen worden, um die Anbindung des Landkreises Holzminden an die Landeshauptstadt zu verbessern.   Der   neue   Landesbus   sorgt   dafür,   dass   die   zweistündige   Taktung   der NordWestBahn   auf   der   Schiene   mithilfe   der   Busverbindung   in   eine   stündliche umgewandelt   wird.   Ebenso   wie   die   Bahnverbindung   hält   der   Bus   zwischen Holzminden und Kreiensen nur in Stadtoldendorf am dortigen Bahnhof, braucht auf der Straße aber dennoch eine halbe Stunde länger. Der Bus ist als Interimslösung gedacht,   bis   auf   der   Bahnlinie   mithilfe   eines   Begegnungsgleises   häufigere Verbindungen möglich sind.    Angesichts   der  Konkurrenz  durch   den   Schienenverkehr  und   der  längeren   Fahrzeit des  Busses stellte  sich  die   Frage,  ob   das Angebot von  den   Reisenden   überhaupt angenommen wird. „Das lässt sich grundsätzlich erst einmal bejahen“, sagt Christian Weitmann,   beim   Landkreis   Holzminden   in   der   Kreisentwicklung   zuständig   für   den öffentlichen   Personennahverkehr.   Denn   auch,   wenn   es   durchaus   Tage   mit Leerfahrten oder nur mit einem Fahrgast pro Fahrt gibt, ist die Wahrnehmung und Inanspruchnahme durchaus da. „Wenn wir die Schülerbeförderung rausrechnen, ist das bei anderen Buslinien ja oft auch nicht anders“, bleibt Weitmann realistisch.  Tatsächlich gibt es, was die Nutzung betrifft, genau wie bei anderen Verbindungendes   ÖPNV   auch,   Unterschiede.   Und   das   nicht   nur   tageszeitabhängig.   Von Holzminden   aus   nach   Kreiensen   wird   die   Linie   deutlich   weniger   in   Anspruch genommen als umgekehrt. Dagegen kann es speziell an den Wochenenden, wenn der Bus aus Kreiensen zurückfährt, schon einmal vorkommen, dass er rappelvoll ist. „Das liegt in der Regel daran, dass der Metronom dann Verspätung hatte und die Fahrgäste sich infolgedessen lieber in den Landesbus gesetzt haben, als lange auf den nächsten Zug der NordWestBahn nach Holzminden zu warten“, ist Thomas Fitz überzeugt. Fitz muss sich für seine Analyse nicht allein auf nackte Zahlen verlassen. Er hat sich für   eine   Schicht   selbst   hinter   das   Steuer   gesetzt   und   so   die   Beweggründe   von Fahrgästen   ganz   hautnah   in   Erfahrung   gebracht.   Einer   Wartezeit   auf   dem   eher trostlosen Kreienser Bahnhof entgehen die Kunden durchaus gern, auch wenn sie dadurch eine etwas längere Fahrt in Kauf nehmen müssen. Darüber hinaus ist der

Landesbus   für   den   einen   oder   anderen   Fahrgast   auf   der   Strecke   zwischen Holzminden und Stadtoldendorf sowieso die bessere Alternative, weil er schneller alsdie normalen Buslinien ist. „Ohne den Zwischenstopp in den einzelnen Dörfern ist der Landesbus da klar im Vorteil“, weiß Fitz. Verbesserungspotential   sieht   der   RBB-Mann   speziell   noch   in   der   Bewerbung   des Angebotes. „Wir haben Aushänge in den Zügen und im Bahnhof gemacht“, sagt er.Aber weder im Laufband des Metronom werde der Bus bisher angezeigt noch bei der Ansage   auf   ihn   hingewiesen.   Der   Grund   dafür:  Abgesehen   davon,   dass   erst   der richtige  Ansprechpartner   gefunden   werden   musste,   braucht   es   bei   der   Deutschen Bahn bei EDV-technischen Umsetzungen etwas Zeit. Das gilt beispielsweise auch für die   Bahn-App,   bei   der   noch   nicht   angezeigt   wird,   dass   das   Ticket   für   die Schienenstrecke auch für den Bus ohne irgendwelche Zuschläge gilt. Insgesamt   ist   Thomas   Fitz   aber   optimistisch,   dass   der   Landesbus   in   der Publikumsgunst   über   einen   längeren   Zeitraum   steigen   wird.   „Wir   müssen   alle zusammen halt noch ein bisschen trommeln, dass der Bus eine gute Alternative ist“,ergänzt er.


v. l.: Janine Meier, Patrik Schaper und Astrid Krause
v. l.: Janine Meier, Patrik Schaper und Astrid Krause

Was tun bei Pflegebedürftigkeit?

08.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Veranstaltung zur Pflegeberatung im Kreishaus mit großer Resonanz. Pflegebedürftigkeit wirft Fragen auf, die Angehörige und Betroffene nicht selten vor große Probleme stellt. Im Sitzungssaal des Kreishauses standen allen Ratsuchenden jetzt Experten für detaillierte Fragen zu Verfügung. Eine große Anzahl von Interessierten nutzte die Gelegenheit, um sich bei Janine Meier und Astrid Krause vom Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen im Landkreis Holzminden sowie Patrik Schaper von compass private pflegeberatung GmbH zu informieren. Die beiden Institutionen sind jeweils die ersten Anlaufstellen, sobald es um Fragen zur pflegerischen Versorgung geht. 

 

Wie bekommen meine Eltern einen Pflegegrad? Wo gibt es Unterstützung, wenn meine Angehörigen auf Hilfe angewiesen sind? Über Fragen wie diese klärten die Referenten bei der Veranstaltung kompetent, neutral und selbstverständlich kostenfrei mit einem Vortrag und in einer anschließenden Diskussion auf. Während Meier und Krause über alle wichtigen Möglichkeiten und Regelungen im Zusammenhang mit gesetzlich Versicherten Auskunft gaben, informierte Schaper über die Situation bei privat Versicherten. 

 

An diesem Nachmittag wurde allen Besuchern das Verfahren zur Begutachtung auf Pflegebedürftigkeit genau erklärt und darüber hinaus auch die organisatorischen Schritte erläutert, die Voraussetzung für eine passgenaue Versorgung der Pflegebedürftigen sind.  Aus der Präsentation der unterschiedlichen Leistungen der jeweiligen Pflegeversicherungen konnten besonders die „pflegeerfahrenen“ Gäste neue Kenntnisse schöpfen. Der Eine oder die Andere hatte am Ende der Veranstaltung auch von bisher übersehenen Entlastungsmöglichkeiten erfahren. Im Anschluss an den informativen und lebendigen Vortrag beantworteten Patrik Schaper, Janine Meier und Astrid Krause noch zahlreichen Fragen. 

 

Die Referenten stehen aber allen Interessierten auch weiterhin für eine individuelle Pflegeberatung zur Verfügung. Einen Gesprächstermin dazu kann man beim Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen unter der Telefonnummer 0 55 31 - 707  375  oder bei  der compass private   pflegeberatung  unter  der Telefonnummer  0800 - 101 88 00 vereinbaren.


Bildungsurlaub Spanisch für Einsteiger

06.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Wer im Berufsleben zunehmend mit spanisch sprechenden Kunden zu tun hat oder einen Aufenthalt in Spanien plant, dem sei das neue Bildungsurlaubsseminar Spanisch für Einsteiger der Kreisvolkshochschule Holzminden empfohlen. Das Seminar findet vom 19. bis 23. November 2018 jeweils von 9.00 bis 16.00 Uhr in der KVHS in der Neuen Straße 7 in Holzminden statt. Der Unterricht führt in die spanische Sprache ein und setzt keine Grundkenntnisse voraus. Die Teilnehmenden lernen, wie Sie im beruflichen und privaten Alltag Gespräche auf Spanisch führen können. Im Mittelpunkt des Bildungsurlaubs steht die Kommunikation. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der privaten Wirtschaft und im öffentlichen Dienst haben gemäß Niedersächsischem Bildungsurlaubsgesetz einen Rechtsanspruch auf einen fünftägigen Bildungsurlaub im Kalenderjahr bei Fortzahlung ihres Arbeitsentgelts. Dem Arbeitgeber muss die Inanspruchnahme des Bildungsurlaubs mindestens vier Wochen vorher schriftlich mitgeteilt werden. Selbstverständlich ist das Seminar offen für alle, es muss also nicht zwangsläufig Bildungsurlaub genommen werden.Anmeldungen zu dem Seminar sind bis zum 09.11.2018 noch möglich bei der Geschäftsstelle der Kreisvolkshochschule unter Tel. 05531 707-394 oder per Mail unter info@kvhs-holzminden.de bzw. auf der Homepage www.kvhs-holzminden.de. 


Neuer Medienraum in der Holzmindener Kreisvolkshochschule leitet Digitalisierungsoffensive ein

KVHS 2.0 ist auf dem Weg

02.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Für eine erfolgreiche Lehre in der Zukunft ist die digitale Vernetzung eine wichtige Voraussetzung. Die Kreisvolkshochschule Holzminden hat sich jetzt auf den Weg zur KVHS 2.0 begeben. „Wir müssen begreifen, dass wir auf die Neuen Medien nicht einfach aufsatteln können, sondern grundsätzlich etwas verändern müssen“, sagt die Leiterin der KVHS, Petra Piontek. Mit interaktivem Touchscreen, vernetzten Laptops und beweglichen Tischen ist in dem Raum des altehrwürdigen Gebäudes in der Bahnhofstraße 31 dazu schon ein entscheidender Schritt getan. 

Der Geruch von frischer Farbe und neuen Möbeln hängt noch in der Luft und auch ansonsten scheint in dem Medienraum nichts mehr so, wie es einmal war.  Eine flüchtige Inaugenscheinnahme könnte sogar darüber hinwegtäuschen, dass hier künftig mit modernster EDV-Technik gearbeitet und gelernt werden soll. Die Monitore auf den Kurstischen sind komplett verschwunden und auch die früher darunter befindlichen Standrechner. Ein Medienunterrichtsraum ohne Computer? 

Fotos: Peter Drews © Landkreis Holzminden.

Der erste Eindruck trügt. Für die Kurse stehen sehr wohl leistungsfähige digitale Arbeitsstationen zur Verfügung. 17 Laptops können bei Bedarf und je nach Anzahl der Kursteilnehmenden ausgegeben werden. Eine Umrüstung, die nicht bloß zur Modernisierung beiträgt, sondern auch wesentliche Voraussetzung dafür ist, Flexibilität und Beweglichkeit in das Unterrichtsgeschehen zu bringen. „Bei Mediationskursen etwa können die Tische kurzerhand hochgeklappt und beiseite geschoben werden, um einen Stuhlkreis zu ermöglichen“, erklärt Petra Piontek. Das sei vorher mit der statischen Anordnung von Tischen und Standrechnern undenkbar gewesen. „Wir wollten einen multifunktionalen Raum haben, in dem man sowohl mithilfe von Videokonferenzen“, betont die KVHS-Leiterin.     

Highlight dieser flexibilisierten Digitalisierungsoffensive ist sicher das große interaktive Whiteboard, hierzulande in Unterrichtsräumen ja immer eher noch die Ausnahme. Der Monitor in Tafelgröße ermöglicht es Dozenten und Kursteilnehmenden nicht nur, mit den Laptops vernetzt Informationen auszutauschen und aus dem Internet zusätzliche Informationen einzuholen. Auch das gleichzeitige Malen und Schreiben auf dem Board, um grafisch oder textlich Aufbereitetes besser zu erklären, ist dadurch kein Hexenwerk mehr.   

Für Petra Piontek ist der Medienraum aber nur Teil eines größeren Konzeptes. Denn ohne die Vernetzung mit der vhs.cloud seien alle Bestrebungen, die Kreisvolkshochschule nachhaltig im  digitalen Zeitalter ankommen zu lassen, nur Stückwerk. Das bundesweite Angebot des Deutschen Volkshochschulverbandes dient nicht allein der Kommunikation und Zusammenarbeit von KVHS-Dozenten sowie der Nutzung von zur Verfügung stehenden Unterrichtsmaterials. Grundsätzlich sollen auch die Kursteilnehmenden mithilfe des Netzwerks an Online-Kursen teilnehmen können. Für speziellere Themen dürfte diese Ergänzung gerade im ländlichen Bereich auf lange Sicht eine wertvolle Ergänzungsmöglichkeit darstellen, ist sich Petra Piontek sicher. „Die Zukunft liegt in der Einbeziehung der vhs-cloud in unser Unterrichtssystem“, ist die Leiterin der Holzmindener KVHS überzeugt, „damit können wir auf lange Sicht ein Weiterbildungsangebot machen, das dem der Ballungsgebiete in nichts nachsteht.“


Holzmindener Straßenverkehrsamt bietet ab sofort Online-Terminvergabe an 

Per Mausklick Termin in der Kfz-Stelle

01.10.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Um den Service für seine Kunden zu verbessern, hat das Straßenverkehrsamt seine Terminservice erweitert. Künftig können sowohl Online-Termine vereinbart werden als speziell in Delligsen einfache Angelegenheiten auch im Bürgerbüro der Samtgemeinde geregelt werden. Für die Onlinekunden hat das Straßenverkehrsamt zusätzliche Öffnungszeiten eingeräumt. 

 

„Wir freuen uns, dass wir das Serviceangebot für unsere Kunden erweitern und verbessern können“, erklärt Ansgar Rohner, zuständiger Bereichsleiter für die Kfz-Stelle beim Landkreis Holzminden. Auf der Internetseite des Landkreises Holzminden in dem Bereich Zulassungsstelle ist ab sofort ein Link zur Terminvereinbarung für die Kfz-Zulassung, für die Fahrerlaubnisbehörde oder für die Bußgeldstelle möglich. Mit der entsprechenden Terminbestätigung wird dann gleich eine Ticketnummer zugewiesen, die dann über das bereits vorhandene Aufrufsystem im Wartebereich des Straßenverkehrsamtes angezeigt und am entsprechenden Tag aufgerufen wird. Auch eine Absage ist genauso wieder über das Terminvergabeportal des Landkreises möglich, ohne extra zum Telefonhörer greifen zu müssen. Mit der Onlinevergabe werden auch die Servicezeiten für die Bearbeitung erweitert. Zusätzlich zu den bisher bestehenden Öffnungszeiten hat die Kfz-Stelle ihr Angebot für Onlinetermine auch noch auf montags und mittwochs von 14 bis 15.30 Uhr erweitert. Darauf, dass eine vorherige Terminvereinbarung ganz grundsätzlich sinnvoll ist, weist Ansgar Rohner noch einmal ausdrücklich hin. „Generell hat das für die Kunden den entscheidenden Vorteil, dass Wartezeiten vermieden bzw. deutlich reduziert werden“, sagt Rohner.

 

Speziell für die für die Hilsmulde gibt es jetzt auch noch ein weiteres Service-Angebot. Der Flecken Delligsen hat sich dazu bereit erklärt, Kfz-Zulassungsvorgänge in Form von Adressänderungen bei Umzug innerhalb des Landkreises und von Abmeldungen direkt im Bürgerbüro vorzunehmen. Den Kunden bleibt also künftig der Weg zum Straßenverkehrsamt erspart. „Wir hoffen natürlich, dass auch noch weitere Gemeinden diesem guten Beispiel folgen werden, um den Service für ihre Einwohnerinnen und Einwohner zu verbessern“, stellt Landkreis-Dezernentin Manuela Schäfer fest. 


Exkursion und Vortrag der Kreisvolkshochschule

Der Landwehrturm bei Boffzen

29.09.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Boffzen. „Geheime und vergessene Orte“ wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, ist Ziel der gleichnamigen gemeinsamen Veranstaltungsreihe der Kreisvolkshochschule Holzminden und der Volkshochschule Höxter – Marienmünster. Der Landwehrturm bei Boffzen steht am Mittwoch, dem 10. Oktober 2018 ab 18.00 Uhr im Mittelpunkt einer Exkursion und eines Vortrags mit Michael Koch, dem Stadtarchivar von Höxter.

Landwehren entstanden im späten Mittelalter. Sie sollten Territorien und Städte gegen feindliche Truppen schützen und ergänzten die Befestigungsanlagen der Städte. Die bis zu 40 Meter breiten Wall-Graben-Anlagen waren mit Dornen bewehrten Gehölzen wie Brombeere und Weißdorn bepflanzt und besaßen Durchlässe für Kaufleute und Bauern. Da diese exponierten Plätze oft von Räuberbanden bedroht waren, wurden sie mit Warttürmen befestigt. Der Wartturm auf dem Brückfeld bei Boffzen liegt an der heutigen Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.  

Michael Koch wird über die Geschichte der Landwehren und des Brückfeld-Turms berichten. Dieses relativ gut erhalten Bauwerk aus dem 15. Jahrhundert wurde als „Piepenturm“ durch Wilhelm Raabes Roman „Hastenbeck“ bekannt. Zeitweilig lud einWirtshaus in der Nähe des Turms die Durchreisenden zur Rast ein.

Treffpunkt für die Exkursion, die in Kooperation mit dem Freundeskreis Glas e.V. Boffzen angeboten wird, ist der Parkplatz der Glashütte Boffzen an der Straße „Über den Gleisen“. Der Vortrag findet dann im Anschluss an die Begehung in Räumen der Glashütte statt. Die Kursgebühr für die Veranstaltung ist an der Tageskasse vor Ort zu entrichten. Aus organisatorischen Gründen wird jedoch um Voranmeldung für die Exkursion bei der KVHS Holzminden gebeten: Telefon: 05531 707-224, E-Mail: info@kvhs-holzminden.de. 


1. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft bekämpfte Moorbrand

Kreisfeuerwehr Holzminden ist zurück

27.09.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Am Sonntag, 23.09.2018, erhielt der 1. Zug, das ist der Wassertransportzug, um 17:20 Uhr den Befehl, ins Emsland zu fahren. Gegen 20:20 Uhr fuhren dann fünf Tanklöschfahrzeuge, die insgesamt 10.000 l Wasser fassen, ein Mannschaftstransportfahrzeug und der Einsatzleitwagen los.

Ca. 30 Feuerwehrmänner und -frauen werden unter Leitung von Thomas Schulze vor Ort helfen, Wasser in das brennende Moor zu transportieren. Der Zug wird 48 Stunden vor Ort sein.

Der Stellvertretende Kreisbrandmeister Jens Heinemeyer und der Kreisbereitschaftsführer Thomas Planke begleiten den Zug und machen sich ein Bild der Lage vor Ort.

Landrätin Angela Schürzeberg und Regierungsbrandinspektor Wolfgang Brand verabschiedeten die Einsatzkräfte. Sie wünschten ihnen viel Erfolg für den Einsatz.

Die Einsatzkräfte sind gegen 1 Uhr in der Zeltstadt im Emsland eingetroffen. Die sehr kalte Nacht konnten sie also im Zelt verbringen. Um 10 Uhr am 24.09.2018 erfahren sie, wo sie eingesetzt werden.

Seit 17 Uhr am Montag befinden sie sich im Einsatz. Sie bekämpfen in dem unwegsamen Gelände Glutnester. In der Nacht zum Montag hatte der 1. Zug Bereitschaft.

 

Am Dienstag, 25.09.2018, haben sie abends ihren wichtigen Dienst beendet und sind um 22 Uhr zurück gefahren. Gegen 2 Uhr waren alle wieder wohl behalten im Landkreis Holzminden angekommen.


Jugendleiter-Grundausbildung der Kreisjugendpflege startet nach den Herbstferien

Ehrenamt uncool? Von wegen!

22.09.2018 / M. Zühlsdorf / PM 

Holzminden. Dass das Ehrenamt bei Jugendlichen immer noch hoch im Kurs steht, beweist die Jugendleiter-Grundausbildung der Kreisjugendpflege. Aufgrund der hohen Nachfrage findet die nämlich jährlich statt und ist regelmäßig ausgebucht. Ende Oktober startet der neue Kurs diesmal in drei Wochenendblöcke aufgeteilt. Wer daran teilnehmen möchte, sollte sich bereits jetzt anmelden. Die Ausbildungskurse für die Jugendleiter-Card – kurz JuLeiCa genannt - sind die ideale Vorbereitung für alle, die ehrenamtlich Kinder – und Jugendgruppen betreuen möchten oder dies bereits tun. Die drei aufeinander aufbauenden Themenblöcke„Pädagogische Basics“ (19.-21.10.), „Regeln, Grenzen und Gesetze“ (02.-04.11.)und   „Organisieren   und   Planen“   (16.-18.11.)   geben   den   Teilnehmenden  alle Informationen an die Hand, die für eine sichere Gruppenleitung nötig sind. Daneben werden die Blöcke mit praktischen Einheiten, Spielen und Übungen aufgelockert.Durch die Verlagerung der JuLeiCa in Wochenendblöcke soll diesmal auch jungen Menschen, die sich bereits in Ausbildung oder Beruf befinden, die Qualifizierung zum Jugendleiter ermöglicht werden. Voraussetzung für die Teilnehmenden ist, dass sie mindestens 16 Jahre alt sind.Denn aufgrund der besonderen Aufsichtsrechte und -pflichten kann die JuLeiCa Jugendlichen   erst   ab   diesem   Alter   ausgehändigt   werden.   In   besonderen Ausnahmefällen ist die Teilnahme schon ab 15 Jahren möglich, wenn  junge Menschen bereits vorher aktiv ehrenamtlich tätig gewesen sind. Die Veranstaltungen finden jeweils im Jugendfreizeitheim in Silberborn statt und kosten einschließlich Übernachtungen und Vollverpflegung insgesamt nur 50,- Euro. Abgesehen von den drei zu absolvierenden Wochenenden müssen die Teilnehmenden auch noch einen Erste-Hilfe-Kurs   besuchen   bzw.   nachweisen,   um   sich   ihre   Jugendleiter-Card(JuLeiCa) ausstellen zu lassen. Neben der Berechtigung, Jugendgruppen eigenständig anzuleiten, bietet die Karte darüber   hinaus   auch   deutschlandweit   Vergünstigungen   in   Geschäften,1

Jugendherbergen und Ausflugszielen. Das ehrenamtliche Engagement kann man sich außerdem auch ins Schulzeugnis eingetragen lassen.Die Anmeldung kann unter  www.landkreis-holzminden.de  vorgenommen werden.Dort sind auch weitere Informationen zu dem Thema zu finden. Eine persönliche Beratung und Anmeldung ist auch unter 05531 - 707 449 oder per Email unter kreisjugendpflege@landkreis-holzminden.de möglich.


KVHS-Kurs zur Leitungsqualifizierung für pädagogische Fachkräfte

Weiterbildung zur Fachwirtin für Kindertageseinrichtungen

21.09.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Zum Frühjahrsprogramm 2019 der Kreisvolkshochschule Holzminden gehört auch eine Weiterqualifizierung für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten. Eine erste Informationsveranstaltung dazu findet bereits am Donnerstag, den 27.09.2018 um 17.00 Uhr in Holzminden in der Neuen Straße 7, Raum 102, statt.Der berufsbegleitende Lehrgang richtet sich an Personen, die in pädagogischen und sozialen  Arbeitsfeldern   tätig   sind   und   in   Kindertageseinrichtungen eine leitende Position anstreben bzw. innehaben. In berufsfeldbezogenen Einheiten werden neben theoretischen Kenntnissen vor allem konkrete und alltagsorientierte Kompetenzen vermittelt   sowie   die   Praxisreflexion   gefördert.   Bausteine sind u.a.Selbstmanagement, Teamentwicklung, Finanzen,  Marketing, Organisationsentwicklung und Supervision. Der Lehrgang zur Qualifizierung als Fachwirt bzw. Fachwirtin beginnt im Frühjahr 2019. Er findet berufsbegleitend in Modulen statt und schließt mit einer Prüfung ab. Nach erfolgreicher Teilnahme wird ein Zertifikat von vhsConcept/Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsens e.V. überreicht. Weitere Informationen gibt es in der Kreisvolkshochschule Holzminden oder  auch auf der Homepage unter  www.kvhs-holzminden.de. Voranmeldungen sind in der KVHS Holzminden unter 0 55 31 – 707 224 erwünscht.


Akuter Handlungsbedarf bei angestrebter doppelter Staatsbürgerschaft

Für Briten wird die Zeit knapp

20.09.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Kreis Holzminden. Der bevorstehende Brexit naht, mit unmittelbaren Folgen für die in Deutschland lebenden Briten. Denn wer eine doppelte Staatsbürgerschaft anstrebt, muss den Einbürgerungsprozess bis zum 29.03.2019 abgeschlossen haben, sonst droht mit der Einbürgerung der Verlust der britischen Staatszugehörigkeit. Auch für die im Landkreis Holzminden lebenden, rund 90 potenziell betroffenen Briten ist deshalb Eile geboten. Die dafür beizubringenden Unterlagen brauchen nämlich Zeit.  

„Die Zahl der Einbürgerungsanträge hat im August schon den Ganzjahresstand der Vorjahre erreicht“, sagt Carsten Krüger, zuständiger Bereichsleiter des Landkreises.Das Interesse, sich vor dem Brexit schnell noch die Rechte als EU-Staatbürgers zusichern, ist auch hierzulande recht groß. Doch das Verfahren braucht Zeit. Mit etwas Glück nur drei Monate, in der Regel jedoch eher ein halbes Jahr. Es gilt, Nachweise von verschiedenen Behörden beizubringen.

Wichtig  auf jeden  Fall  ist für all  jene, die  die Einbürgerung noch  in  Angriff nehmen wollen, ein vorheriges Beratungsgespräch im zuständigen Fachbereich des Landkreises. „Viele Probleme lassen sich schon im Vorfeld so lösen, dass der Aufwand unter Umständen deutlich geringer ist“, weiß Carsten Krüger. Deshalb gibt es das entsprechende Antragsformular für die Einbürgerung nur nach einem persönlichen Gespräch, bei dem geklärt wird, welche Unterlagen tatsächlich notwendig sind. Auskünfte und Terminabsprachen können unter der Telefonnumme r0 55 31 – 707 102 vorgenommen werden. Die Gebühr für die Einbürgerung beträgt im Übrigen 255,- Euro pro Person und 51,- Euro je mit einzubürgerndem Kind. 


Foto: LK Holzminden
Foto: LK Holzminden

Kompetenter Umgang mit Facebook, Twitter und Co.

14.08.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden.  Energy Campus-Leiter Jürgen Kijek will in der KVHS über Chancen und Risiken informieren Facebook, Whatsapp oder auch Xing sind nicht nur in aller Munde, sie werden auch breit   genutzt.   Die   Digitalisierung   hat   unsere   Gesellschaft   verändert,  die Kommunikation hat sich innerhalb kürzester Zeit gewandelt. Wer da nicht mitmacht,weil er nicht will oder nicht kann, gerät schnell ins Abseits. Ein am 17.09. in der Holzmindener Bahnhofstraße  31  startender  Kurs der  Kreisvolkshochschule  zur Medienkompetenz soll dagegen Abhilfe schaffen, indem die einzelnen sozialen Medien vorgestellt, aktiv ausprobiert, diskutiert und kritisch beleuchtet werden. Für den in verschiedene, einzeln belegbare Module aufgeteilten Kurs konnte die KVHS einen erfahrenen, aber durchaus auch kritischen Praktiker gewinnen.  Jürgen Kijek ist nicht nur aufgrund seiner langjährigen Ausbildung als Trainer, Berater und Coach speziell auch mit EDV-gestützten Methoden qualifiziert, dem Leiter des Holzmindener Energy Campus bei Stiebel Eltron sind sowohl beruflich wie auch privat nahezu alle sozialen Medien geläufig. Berührungsängste hat er also keine. Aber die Vorbehalte vieler schon etwas älterer Menschen mit Facebook, Twitter und Co. kann er gut verstehen, auch wenn man beruflich oder im Verein dann doch nicht um die Nutzung herumkomme. „Wir als vor dem Jahrtausend Geborene sind einfach mit anderen Kommunikationsformen aufgewachsen, da braucht es Zeit, um einen angemessenen Zugang zu bekommen“, weiß er. Und nicht nur Zeit, sondern eben auch das entsprechende Wissen. Denn wenn das fehlt, werden unter Umständen auch Dinge preisgegeben, die man lieber für sich behalten möchte oder sollte. Jürgen   Kijek  möchte   niemanden   überzeugen,   sondern   informieren.   Und   das bedeutet, dass besonders auch Gefahren bei den Nutzungen eine zentrale Rolle spielen werden. Man müsse wissen, wie die einzelnen Medien funktionieren, sollte die Datenschutzbestimmungen kennen und auch einschätzen können, wozu man die einzelnen Medien überhaupt brauche. „Um mitreden zu können, muss man es mal gemacht haben“, sagt der gelernte Gymnasiallehrer, „anschließend wollen wir dann über Wert oder Unwert streiten, ohne zu moralisieren“. Der Einsatz der neuen Medien berge Chancen und Risiken, die gelte es zu kennen.   Der KVHS-Kurs ist in fünf dreistündige Module eingeteilt, an denen annähernd monatlich unterschiedliche Themenbereiche genauer unter die Lupe genommen werden. Während am 15. Oktober zunächst die Grundlagen zur Medienkompetenz,Datenschutz, aber auch zu Themen wie Suchtgefahr oder Fake News erarbeitet werden sollen, geht es am 12. November um Soziale Medien. Am 14. Januar 2019 folgt dann die Nutzung entsprechender Medien im beruflichen Umfeld, um am 11.Februar   dann   die   bildorientierte   Varianten   dieser   Medien   wie  Instagram   oder Pinterest zu beleuchten. Am 11. März schließlich geht es zum Abschluss um den Einsatz von Skype, Facetime oder ähnlichen webbasierten Kommunikationsmedien.Bis auf die im Vorfeld stattfindende Infoveranstaltung am Montag, den 17.09., und

dem als Basis dienenden Grundlagenmodul am 15.10. können alle Module nach individueller Interessenlage auch einzeln gebucht werden.   Eine   besondere   Aufwertung   dürfte   überdies   aber   auch   der   neu   gestaltete Medienraum der KVHS darstellen, in dem der Kurs stattfindet. Denn wenn JürgenKijek mit seinen Teilnehmern die neuen Medien aktiv austestet, geschieht das am frisch angeschafften White Board des KVHS. „Da passte in diesem Herbst einmal alles richtig zusammen“, freut sich Susanne Heimes, zuständige Bereichsleiterin der KVHS. Die Anwendung dieser multifunktionalen und vernetzten „Tafel“ dürfte allein schon ein Highlight für alle Interessierten sein und einen Einblick in die mediale Welt von heute vermitteln. 


Alte Schreibschriften wieder entdecken

12.09.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden.  Alte handgeschriebene Postkarten, Briefe, Dokumente oder Kinderbücher.... Manchmal entdeckt man solche alten Familienschätze beim Stöbern auf dem Dachboden oder bei Haushaltsauflösungen. Schwierig kann es werden, wenn die alten Schreibschriften entziffert werden sollen. Ein Einstiegskurs der Kreisvolkshochschule Holzminden ab Mittwoch, dem 19. September 2018 jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr lädt dazu ein, mehr über die alten deutschen Schreibschriften (Kurrent und Sütterlin) zu erfahren. Die Teilnehmenden werden die Schriften selbst ausprobieren, sie lesen und auch schreiben. Anmeldungen für den Kurs, der in der KVHS, Neue Straße 7 in Holzminden stattfindet, sind noch möglich unter Telefon 05531 707-394, der E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder auch direkt über die Homepage www.kvhs-holzminden.de.


Wochenendseminar der Kreisvolkshochschule

Digitalkamera – Einführungsworkshop

12.09.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Holzminden. Eine neue Digitalkamera, aber wie sie optimal nutzen? Ein Workshop der Kreisvolkshochschule Holzminden am 22. und 23. September 2018 jeweils von 10.00bis 16.00 Uhr kann da weiterhelfen. Egal, ob Spiegelreflex-, Kompakt-, Systemkamera oder eine kleine Kamera für die Handtasche, der Kurs vermittelt anhand praktischer Übungen den richtigen Umgang mit der Kamera. Wie fotografiereich Landschaften oder Personen? Wann setze ich den Blitz ein? Warum werden meine Aufnahmen manchmal unscharf, zu dunkel oder zu hell. Welche Filter sind sinnvoll und welche Objektive sollte ich verwenden? Dies alles sind Themen des Workshops. Die Teilnehmenden müssen ihre Digitalkamera sowie vorhandenes Blitzgerät, Objektive, Speicherkarten und die Bedienungsanleitung mitbringen. Der Kamera-Akku sollte selbstverständlich aufgeladen sein.Anmeldungen für den Kurs nimmt die Geschäftsstelle der KVHS Holzminden noch bis zum 17. September unter Telefon 05531 707-394, der E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder auch direkt über die Homepage www.kvhs-holzminden.de entgegen.