Nachrichten aus dem Landkreis Höxter


Gartenlaube niedergebrannt

Polizei sucht Zeugen

19.02.2019 / PM

Höxter. Eine Gartenlaube in der Kleingartenkolonie im Brückfeld in Höxter ist am Montag, 18. Februar, vollständig niedergebrannt. Eine Zeugin hatte gegen 19.50 Uhr den Feuerschein in der Gartenanlage von der Fürstenberger Straße aus bemerkt und die Feuerwehr und Polizei verständigt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die etwa 50 Quadratmeter große Hütte bereits in Vollbrand. Personen wurden nicht verletzt, der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Brandermittler der Polizei Höxter haben die Untersuchungen nach der Brandursache aufgenommen. Brandstiftung kann nach bisherigen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden. Hinweise auf einen technischen Defekt wurden bislang nicht gefunden. Die Ermittlungen werden weiter fortgesetzt. Die Polizei Höxter sucht nach Zeugen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise bitte direkt an die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0.


Farbenfrohe Momentaufnahmen im Kreishaus

19.02.2019 / PM

Höxter. Die Höxteranerin Kristina Megersen gibt im Kreishaus derzeit einen Einblick in ihre bemerkenswerte Kunst. Unter dem Titel „right now – right here“ stellt sie farbenfrohe Bilder aus, die sie in einem Mix von verschiedenen Techniken angefertigt hat. Noch bis zum 8. März sind die Werke zu bewundern.

„Was wir hier an den Wänden des Kreishauses sehen, ist die Arbeit einer außerordentlich begabten Künstlerin“. Mit diesen Worten lobte der stellvertretende Landrat Heinz-Günter Koßmann in seiner Rede das Talent von Kristina Mengersen. Zu ihrer Ausstellungseröffnung kamen viele Familienmitglieder, Freunde und Bekannte.

Die präsentierten Bilder fertigte die Künstlerin in einem Mixed-Media-Prozess an. „Dabei verwende ich dick- und dünnflüssige Acrylfarbe und arbeite mit unterschiedlichen Hilfsmitteln wie Pinsel, Marker, Sprühflaschen, Spachtel und sogar den bloßen Händen. Die Farben bringe ich solange in Schichten auf, bis sich das fertige Bild ergibt“, erklärt Kristina Mengersen.

 

Bei ihrer Malerei verlässt sie sich komplett auf ihre Intuition. „Ich habe vorher kein Bild im Kopf sondern arbeite einfach solange, bis ich das Gefühl hab, dass ich fertig bin“, beschreibt sie ihren kreativen Schaffensprozess. „Jedes Gemälde ist deshalb sozusagen eine Momentaufnahme meiner Gefühls- und Gedankenwelt.“

Für ihre Kunst wurde Kristina Mengersen bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielt sie im Jahr 2003 der Kulturpreis des Kreises Höxter. „Ihr Beispiel zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, dass wir unseren künstlerischen Nachwuchs fördern. Die Dotation des Kulturpreises in Höhe von 2.000 Euro ist gerade für junge Menschen sehr viel Geld, mit dem sich viele Ideen verwirklichen lassen“, sagte Heinz-Günter Koßmann, hob aber besonders den immateriellen Wert der Auszeichnung hervor. „Sie ist eine besondere Ehre und Motivation für angehende Künstlerinnen und Künstler, ihren eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen.“

 

Künstlerin lädt zur „Kreativen Mittagspause ein“

Kristina Mengersen bietet für Interessierte eine „Kreative Mittagspause“ im Bereich vor der Aula des Kreishauses an, während der sie einen Einblick in ihre Kunst gibt. Am Mittwoch, 27. Februar, um 12.30 Uhr erläutert sie exemplarisch drei Bilder der Ausstellung und erzählt etwas über den Entstehungsprozess (15 Minuten).Wer selbst kreativ werden möchten, kann im Anschluss daran an einem Mini-Zeichenworkshop (15 Minuten) teilnehmen. Dieser ist für absolute Anfänger ebenso wie für Fortgeschrittene geeignet. Papier und Bleistift werden gestellt, Kosten fallen nicht an. Wer mitmachen möchte, meldet sich bitte bis eine Stunde vor Beginn direkt bei Kristina Mengersen unter der Mailadresse k.meng@web.de an.


Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr

18.02.2019 / PM

Höxter. Am frühen Sonntagmorgen, 17.02.2019 gegen 03.00 h wurden auf einem 200 m langen Straßenabschnitt der Lütmarser Straße mehrere Leitpfosten aus der Verankerung gerissen und auf die Fahrbahn geworfen bzw. gelegt. Zudem wurden mehrere Verkehrszeichen verdreht und ein großer Baumstumpf auf den neben der Fahrbahn befindlichen Geh-/Radweg gelegt. Durch Zeugen wurde auf Jugendliche hingewiesen, welche im weiteren Verlauf der Lütmarser Straße durch die Beamten angetroffen werden konnten. Einem 18jährigen Beschuldigten wurde aufgrund seiner Alkoholisierung eine Blutprobe entnommen. Ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. An den Verkehrszeichen entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.


Rettungswagen bei Einsatzfahrt gefährdet

17.02.2019 / PM

Brakel. Während einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn wurde am Samstag, 16.02.19 gegen 21.05 h ein Rettungswagen an einem Überholvorgang gehindert. Eine unbekannte PKW Fahrerin hinderte den Rettungswagen am Überholen indem sie ihren PKW zunächst stark beschleunigte und sich dann mit ihrem Fahrzeug vor den Rettungswagen setzte , so dass dieser stark abbremsen musste. Darüber hinaus beleidigte sie die Besatzungsmitglieder des Rettungswagen, indem sie den 'Scheibenwischer' zeigte. Ein Ermittlungsverfahren wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Beleidigung wurde eingeleitet.


STEP 1 – DIE AUSBILDUNGSMESSE IM KREIS HÖXTER

14.02.2019 / PM

Brakel. Was kommt nach der Schule? Welcher Schritt passt zu mir? Diese Fragen soll die STEP 1 – Die Ausbildungsmesse im Kreis Höxter, die den bisherigen Hochstift Berufemarkt ablöst, beantworten.

 

Dafür haben sich die Agentur für Arbeit Höxter, die IHK Ostwestfalen Zweigstelle Paderborn + Höxter, die Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, der Kreis Höxter, sowie das Schulamt für den Kreis Höxter gemeinsam als Veranstalter-Kooperation aufgestellt und bieten mit der STEP 1 vom 19. bis 21. September 2019 eine moderne Plattform zur Berufsorientierung und Gewinnung von Auszubildenden im Kreis Höxter.

Veranstaltungsort ist das Kolping-Berufsbildungswerk in Brakel. Die Planungen umfassen zwei Messehallen, sowie die Einbindung der Lehrwerkstätten. Eine Messe-Projektleitung übernimmt federführend die Vorbereitung und Durchführung, und steht allen Beteiligten mit Rat und Tat zur Seite. Somit finden die Aussteller hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme vor.

 

Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe treffen bei der STEP 1 persönlich die Schülerinnen und Schüler an und kommen mit den jungen Menschen ins Gespräch. Um die Fachkräfte von morgen für sich zu gewinnen, stellen sie ihre Ausbildungsschwerpunkte und Einstiegsmöglichkeiten in ihrem Unternehmen, sowie die Praktikumsplätze, vor.

 

Die STEP 1 spricht alle Schüler ab Jahrgang 9 an. Im Rahmen einer Schulveranstaltung werden sie die Messe an den ersten beiden Tagen besuchen und auch gezielt mit neuen und zeitgemäßen Arbeitsmaterialien auf den Besuch vorbereitet. Am dritten Messetag sind, neben allen Interessierten, insbesondere auch Eltern eingeladen, mit den Jugendlichen die STEP 1 zu besuchen.

 

Die Ansprache der zukünftigen Auszubildenden wird besonders unterstützt durch zeitgemäße Marketingmaßnahmen und eine gezielte Vorbereitung in den Schulen. Die, aus Erfahrung vom Hochstift Berufemarkt, zu erwartenden Besuche durch die Schulklassen aus dem Kreis Höxter bieten allen Ausbildungsbetrieben bei der STEP 1 beste Rahmenbedingungen für die Kontaktaufnahme.

 

In den nächsten Wochen werden die Messe-Unterlagen vorbereitet und seitens der Veranstalter-Kooperation zu den Ausbildungsbetrieben versendet – den Termin sollte man sich aber schon mal vormerken.


Einbrecher dringen in Tankstelle ein

13.02.2019 / PM

Brakel. Am Mittwoch, 13.02.2019, zwischen 03:30 Uhr und 04:00 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter in eine Tankstelle an der Warburger Straße ein. Durch das Einbrechen entstanden Sachschäden in Höhe von 5000 Euro. Ob Diebesgut erlangt wurde, steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die Hinweise zu verdächtigen Personen oder sonstige Feststellungen getroffen haben, können sich an die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, wenden. 


Kultur-Homepage „Netz-schafft-Kultur“ hat sich als Rundum-Service etabliert

12.02.2019/PM

Höxter. „Wir sind schon ein wenig stolz, dass sich unsere spezielle Kultur-Internetseite so etabliert hat“, sagt Bernadett Walker, Kulturmanagerin des Kreises Höxter. „Die Seite wird von den Kulturschaffenden genauso intensiv genutzt wie von den Menschen, die sich für das kulturelle Angebot im Kreis Höxter interessieren.“

 

Besondere Freude bereiten ihr aber auch Anrufe von auswärtigen Besuchern, von denen sie schon öfter zu hören bekam: „Wenn es so etwas doch bei uns auch gäbe…“

 

„Das ist einfach ein super Service“, gerät die bekannte Künstlerin Heidrun Becker aus Gehrden ins Schwärmen. Sie nutzt das Angebot des Kreises Höxter, sich auf der Kultur-Homepage online zu präsentieren, ohne einen eigenen Internetauftritt erstellen zu müssen. „Das erspart mir den enormen Aufwand für einen rechtssicheren Auftritt und ich kann mich auf das Künstlerische konzentrieren.“ Die Künstlerin ist unter anderem bei Projekten mit Schülerinnen und Schülern hoch engagiert. So gestaltete sie 2016 mit Schülern der Grundschule Ottbergen ein Buch zum „Rattenfänger von Hameln“. Ihre Kunstprojekte beim Landesförderprogramm Kulturrucksack stehen bei den Kindern hoch im Kurs und sind immer ausgebucht.

Unter dieser Internetadresse ist die Kultur-Webseite des Kreises Höxter, die auch für Mobilgeräte geeignet ist, zu erreichen: „www.netzschafftkultur.de“


Mercedes-Fahrer flüchtet vor Polizeikontrolle

12.02.2019/PM

Höxter. Da er mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit im Höxteraner Stadtgebiet unterwegs war, wollten Beamte der Polizei Höxter am Sonntag um 00:20 Uhr einen schwarzen Mercedes überprüfen, der zunächst die Westerbachstraße in Richtung Innenstadt befuhr. Zwischenzeitlich hatte der Mercedes mit Holzmindener Kennzeichen in einer Haltebucht am Bahnhof angehalten, war dann aber in Richtung Weserbrücke weitergefahren. Als er das Polizeifahrzeug hinter sich bemerkte, beschleunigte der Mercedes-Fahrer stark und bog nach rechts in die Boffzener Straße in Richtung Boffzen ab. Trotz der hier geltenden Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h erreichte er bereits eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit. Im weiteren Verlauf der Strecke mit feuchter Fahrbahn und leichten Kurven beschleunigte er sogar auf geschätzt 180 bis 190 km/h. In Boffzen angekommen, fuhr der Mercedes im Ortsbereich mit immer noch stark überhöhter Geschwindigkeit weiter, überholte im Ort ein anderes Fahrzeug und konnte schließlich entkommen. Die Polizeibeamten hatten während der Verfolgungsfahrt das vollständige Kennzeichen ablesen und den Halter des Fahrzeugs ermitteln können. Die weiteren Ermittlungen dauern an, ein Verfahren wurde eingeleitet. Der Fahrer muss sich durch seine rücksichtslose Fahrweise unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung zu setzen. 


Kreistag spricht sich einstimmig für Erhalt der Warburger Zuckerfabrik aus

11.02.2019 / PM

Kreis Höxter. In ihrer Sitzung am 7. Februar 2019 haben die Mitglieder des Kreistages des Kreises Höxter eine gemeinsame Resolution verabschiedet. Gerichtet an die Südzucker AG formulieren sie darin ihren ausdrücklichen Wunsch, das Werk Warburg zu erhalten. Hier finden Sie die Resolution im Wortlaut.


Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

10.02.2019 / PM

Marienmünster. Drei zum Teil schwer verletzte Personen und ein total beschädigter Pkw: das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls zwischen Kollerbeck und Papenhöfen. Der 83-jährige Fahrer des Ford war in einer Rechtskurve von der Straße abgekommen und hatte sich auf dem angrenzenden Feld überschlagen. Dabei wurde der Mann schwer verletzt, ebenso wie seine 75-jährige Beifahrerin. Auf dem Rücksitz wurde ein 50-Jähriger leicht verletzt. Alle drei Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, nachdem sie durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit wurden. Der Pkw wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.


Kreisweite Verteilung der Wertstofftonnen beginnt

08.02.2019 / PM

Kreis Höxter. Die Wertstofftonne wird im Kreis Höxter den Gelben Sack ablösen. Ab dem 11. Februar 2019 beginnen die Entsorgungsfirmen damit, die neuen Behälter zu verteilen.

 

Die Verteilung der Wertstofftonnen beginnt im südlichen Kreisgebiet und wird dann in Richtung Norden fortgesetzt. Folgender zeitlicher Ablauf der Auslieferung ist geplant:

- Warburg, Willebadessen und Borgentreich: 11. bis 22. Februar

- Brakel, Bad Driburg und Beverungen: 18. Februar bis 8. März

- Steinheim, Nieheim und Marienmünster: 25. Februar bis 8. März

- Höxter: 4. bis 15. März

 

Die neuen Wertstofftonnen müssen nicht persönlich entgegen genommen werden. Sie werden von den Entsorgungsunternehmen an den jeweiligen Grundstücksgrenzen abgestellt. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt, sind die Tonnen mit einem Aufkleber versehen, auf dem die Adresse des betreffenden Grundstücks steht.

 

Einheitliche Größe

Die neuen Wertstofftonnen gibt es für private Haushalte ausschließlich in der 240-Liter-Größe. Kleinere Behälter sind nicht bestellbar. Allerdings können Haushalte sogenannte Behältergemeinschaften eingehen und die Tonnen gemeinsam mit Nachbarn benutzen. Sollte ein Haushalt mit der Größe der Wertstofftonne nicht auskommen und zusätzlichen Bedarf haben, kann ein weiterer Behälter bestellt werden. Allerdings fallen dann zusätzliche Gebühren an. „Erfahrungen von anderen Kreisen zeigen, dass Haushalte mit bis zu sechs Personen in der Regel problemlos mit einer Tonne auskommen“, erklärt Hubertus Abraham von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter.

 

Das darf in die neue Wertstofftonne

Zukünftig werden über die Wertstofftonne – wie bisher über den Gelben Sack – Verkaufsverpackungen aus Kunststoff und Metall erfasst, wie etwa Aluverpackungen, Blumentöpfe, Dosen, Gemüseschalen, Kunststoffflaschen, Plastiktüten, Tetrapacks für Getränke oder Milchtüten. Darüber hinaus werden auch sogenannte „stoffgleiche Nicht-Verpackungen“ gesammelt. Das sind Haushalts- und Gebrauchsgegenstände aus Kunststoff und Metall wie zum Beispiel Armaturen, Aufbewahrungsdosen, Backbleche, Becher, Besteck, Drähte, Gießkannen, Kehrbleche, Kerzenhalter, Kinderspielzeug, Klarsichthüllen, Luftmatratzen, Nägel, Pfannen, Putzeimer, Schalen, Scheren, Schrauben, Schüsseln, Töpfe oder Wäschekörbe.

 

Entleerungstermine stehen im Umweltkalender oder der App „MyMüll“

Auch wenn die neuen Behälter bereits jetzt ausgeliefert werden, erfolgt die regelmäßige Leerung durch die Entsorgungsfirmen erst ab dem 1. April 2019. Bis dahin sind Verkaufsverpackungen wie gewohnt im Gelben Sack zu entsorgen. Alle Termine für die jeweiligen Abfuhrbezirke sind im Umweltkalender des Kreises Höxter, im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de und in der Smartphone-App „MyMüll“ zu finden. Bei Fragen hilft das Team der Abfallberatung des Kreises Höxter gerne weiter unter der kostenfreien Service-Telefonnummer 0800 1000 637.


Petition gegen die geplante Schließung der Warburger Zuckerfabrik

06.02.2019/PM

Warburg. Viele Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet haben betroffen auf die Pläne der Südzucker AG reagiert, ihr Werk in Warburg zu schließen. Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln hat deshalb eine Petition gestartet, um gegen das Vorhaben zu protestieren.

 

Darin schreibt er : "Mit Ihrer Unterschrift für diese Petition gegen die Schließung der Warburger Zuckerfabrik unterstützen Sie die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Landwirte und die Region insgesamt und kämpfen darüber hinaus für ein Stück Heimat! Leisten Sie daher bitte Ihren Beitrag gegen die Werksschließung und zeigen wir damit gemeinsam, dass eine Schließung der Zuckerfabrik in der Region nicht akzeptiert wird. Mehr als 60 Mitarbeiter und deren Familien, über 800 Landwirte sowie Handwerker und Zulieferer würden von einer Schließung nachhaltig betroffen sein." Hier zur Petition.


Technische Probleme bei der KFZ-Zulassungsstelle in Höxter und Warburg

06.02.2019/ M. Zühlsdorf / PM

Kreis Höxter. Wie der Kreis Höxter auf seiner Internetseite mitteilt, können derzeit in der KFZ-Zulassungsstelle Höxter und in der Warburger Nebenstelle keine Anmeldungen/Abmeldungen von Kraftfahrzeugen durchgeführt werden. Der Kreis wird über die Seite kreis-hoexter.de informieren, sobald die Probleme behoben sind. 


Feier eskaliert

04.02.2019 / PM

Brakel. In der Nacht von Freitag, 01.02.2019, auf Samstag, 02.02.2019, ist eine von vier minderjährigen Schülerinnen (16 bis 17 Jahre alt) organisierte Feier in der Oesehalle in Siddessen außer Kontrolle geraten. Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei darüber informiert, dass sich mehrere Jugendliche, bzw. Heranwachsende bei der Feier prügeln würden. Bei Eintreffen stellten die Polizeibeamten fest, dass eine Vielzahl der anwesenden Personen offensichtlich unter dem Eindruck hochprozentiger alkoholischer Getränke stand und damit einhergehend stärkste Enthemmungserscheinungen mit hohem Gewaltpotential aufwiesen. Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten trat eine nicht unerhebliche Anzahl von Veranstaltungsteilnehmern überaus aggressiv und respektlos auf. Personengruppen schlossen sich zusammen und beleidigten die Polizeibeamten vor Ort lautstark. Der Polizei wurden drei Körperverletzungsdelikte angezeigt. In einem Fall sollen vier Täter auf einen am Boden liegenden 18 Jährigen eingeschlagen und ihn getreten haben. Der junge Mann erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Darüber hinaus wurde an der Oesehalle zwei Fensterscheiben eingeschlagen, ein Seitenspiegel an einem Streifenwagen beschädigt und eine große Menge an Müll in der Halle und im Umfeld hinterlassen. Unter Mitwirkung des Ordnungsamtes der Stadt Brakel wurde die Feier beendet. Gegen die vier Organisatorinnen der Feier wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt, da sie möglicherweise eine öffentliche Veranstaltung durchführten, ohne sich dies von der zuständigen Ordnungsbehörde genehmigen zu lassen. Bei öffentlichen Veranstaltungen ist eine Genehmigung durch das zuständige Ordnungsamt unerlässlich. In dieser Genehmigung werden u.a. auch Auflagen und Bedingungen (z.B. Sicherheitsdienst, Ausschank alkoholischer Getränke an Minderjährige) festgelegt, die notwendig sind, um eine Veranstaltung möglichst sicher und gefahrlos durchzuführen.


Klaus Brune ist neuer Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales des Kreises Höxter

04.02.2019 / PM

Höxter.  Klaus Brune hat am heutigen 1. Februar die Leitung des Fachbereichs „Familie, Jugend und Soziales“ beim Kreis Höxter übernommen. „Diese verantwortungsvolle Aufgabe ist damit in bewährten Händen. Er hat sich in einem internen und externen Auswahlverfahren gegenüber acht Bewerbern durchgesetzt“, sagte Landrat Friedhelm Spieker bei der offiziellen Amtseinführung im Kreishaus.

 

Der Fachbereich mit dem größten Budget des Kreishaushalts ist zuständig für Kindergärten, Elterngeld, Unterhaltsangelegenheiten, soziale Dienste für Familien, Jugendliche und Kinder, Leistungen für pflegebedürftige Menschen, Schwerbehindertenausweise und weitere soziale Anliegen. „Ich freue mich auf den neuen Verantwortungsbereich mit seinen vielfältigen Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis“, sagte Klaus Brune beim Amtsantritt. Mit 136 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen begleite der Fachbereich die Menschen in allen Lebensphasen von der Kinderbetreuung bis hin zu einem würdigen Leben im Alter.

Klaus Brune (55), der über langjährige Führungserfahrung in der Kreisverwaltung verfügt, tritt die Nachfolge von Gerhard Handermann an, der an die Spitze des Fachbereichs „Verwaltungsinterne Dienste“ gewechselt ist.

 

Der gebürtige Nieheimer startete nach dem Abitur am König-Wilhelm-Gymnasium in Höxter 1982 seine berufliche Laufbahn bei der Kreisverwaltung Höxter. Nach dem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung absolvierte der Diplomverwaltungswirt den Grundwehrdienst. Zunächst war er mehrere Jahre in der Unteren Landschaftsbehörde tätig, bevor er ins Ordnungsamt wechselte, dessen stellvertretende Leitung er 1997 übernahm. Von 2000 bis 2009 leitete er Abteilung Verwaltung und Logistik bei der Kreispolizeibehörde Höxter. Anschließend übernahm er die Leitung der Abteilung „Soziales, Pflege und Schwerbehinderung“, die zum  Fachbereich „Familie, Jugend und Soziales“ gehört, den Klaus Brune seit heute leitet.

 

„Besonders am Herzen liegt mir das Miteinander im Team, die gute Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden und auch den vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren im sozialen Bereich“, betonte Brune. Ebenso freue er sich auf die Zusammenarbeit in den zuständigen Gremien des Kreises.

 

Klaus Brune ist verheiratet, lebt in Sommersell und hat zwei erwachsene Söhne. Wenn er mal nicht im Büro ist, fährt er gern Fahrrad, kümmert sich um den Garten und ist im Kirchenvorstand sowie in der Vereinswelt seines Heimatdorfes aktiv.


Mittelinsel im Brenkhäuser Kreisel beschädigt

03.02.2019 / PM

Höxter.  Mit ihrem Skoda Fabia durchfuhr eine 47-jährige Frau aus Höxter den Kreisverkehr an der B239 in Höhe von Brenkhausen, richtete dort Sachschaden an und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Sie kam aus Richtung Lütmarsen auf den Kreisverkehr zu, berührte den Bordstein der Verkehrsinsel vor dem Kreisel und verlor dadurch die Kontrolle über ihr mit insgesamt vier Personen besetztes Auto. Dadurch fuhr sie auf die Insel in der Mitte des Kreisel und beschädigte dort ihren PKW und die Bepflanzung. Ohne zuvor eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben, stellte sie den unfallbeschädigten Wagen in der nahegelegenen Sieplerstraße ab und ließ sich zusammen mit den weiteren Fahrzeuginsassen von einem zufällig vorbei kommenden Taxi nach Hause fahren. Bei der Rückfahrt fiel dem Taxifahrer der Unfallschaden am Kreisel und dem abgestellten PKW auf. Darüber informierte er die Polizei, die die Fahrzeughalterin zu Hause antrafen. Sie räumte ein, den Unfall verursacht zu haben. Da sie zu diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand, wurde eine Blutprobe angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der entstandene Schaden wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt.


87 Einsatzkräfte konnten eine Brandausbreitung verhindern

Brand einer Lagerhalle

02.02.2019 / PM

Körbecke.  Am 02.02.2019 um 00:14 ertönten die Sirenen in Körbecke, Lütgeneder, Rösebeck, Bühne und Borgentreich. Es war ein Feuer, in einer Lagerhalle, eines Gewerbebetriebes in Körbecke gemeldet. Schon auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte den Feuerschein, des besagten Objektes, sehen. Es brannte in einer Lagerhalle in den Holzplatten, Arbeitsholz und Hackschnitzel gelagert waren. Durch einen sofortigen Einsatz von B und C Rohren konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Nachdem die Brandstelle unter Kontrolle war, wurde damit begonnen die Holzpaletten aus der Halle zu verbringen und teilweise abzulöschen. Anschließend wurde ein Bunker mit Hackschnitzel geleert. Auch dieser hatte Feuer gefangen. Diese Maßnahmen zogen sich länger hin, so dass die letzten Einsatzkräfte erst um 06:15 einrücken konnten. Die Löschgruppe Körbecke verblieb noch an der Einsatzstelle und führte eine Brandwache durch. Insgesamt waren 87 Einsatzkräfte in diesem Einsatz gebunden. Diese waren aus den Orten Körbecke, Rösebeck, Lütgeneder, Bühne, Borgholz, Borgentreich, Warburg (Drehleiter), Höxter (ELW2), ORGEL Kreis Höxter, NEF Warburg, RTW Warburg.


Diebesgut gesucht 

262 Stangen Zigaretten gefunden

01.02.2019 / PM

Bad Driburg.  Eigentlich suchte die Polizei Höxter nach Diebesgut aus einem Ladendiebstahl, als sie vergangene Woche ein Haus in Bad Driburg durchsuchte. Aber in einem Nebenraum machten die Beamten eine ganz andere Entdeckung: 262 Stangen Zigaretten stapelten sich dort, sauber verpackt in mehreren Kartons, sortiert nach fünf verschiedenen Marken. Die Steuerbanderolen fehlten teilweise, viele Packungen waren als "duty free" markiert. Somit besteht der Verdacht der Steuerhinterziehung und der illegalen Einfuhr sowie Handel mit Zigaretten. Die Zigarettenkartons wurden durch die Polizei Höxter sichergestellt und abtransportiert. Die Zollfahndung hat nun die weiteren Ermittlungen übernommen.


Repair Café in Brakel ermöglicht Reduzierung von Elektroschrott

31.01.2019 / PM

Höxter. „Mit diesem überwältigenden Erfolg haben wir selbst nicht gerechnet.“ Michael Werner vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen, zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz. „Die Einrichtung des Repair-Cafés in Brakel trifft mit seiner Art des Umweltschutzes auf große Zustimmung in der Bevölkerung.

 

Wiederholt mussten wir Sonderöffnungszeiten anbieten, um dem Ansturm gerecht zu werden.“

 

Reparieren statt wegwerfen – nach diesem Motto hilft das Team des Repair Cafés seinen Gästen dabei, defekte Geräte wieder zum Laufen zu bringen. „Viele technische Geräte werden weggeworfen, obwohl sie noch repariert werden könnten“, beklagt Dr. Kathrin Weiß vom Kreis Höxter, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft. „Dies ist nicht nur eine Verschwendung kostbarer Ressourcen, sondern vergrößert auch die Berge von Elektroschrott. Immerhin landen im Kreis Höxter jedes Jahr rund 200 Tonnen Elektrokleingeräte in den Sammelcontainern“, erklärt sie.

Grund genug, das Erfolgsmodell Repair Café auch 2019 weiter zu betreiben. Erfahrene Elektriker und Schüler des Berufskollegs Kreis Höxter, die eine Ausbildung zum Elektrotechnischen Assistenten absolvieren, helfen den Besucherinnen und Besuchern des Repair Cafés bei der Reparatur ihrer defekten Elektrogeräte. Im ersten Jahr konnten mehr als 100 Reparaturen erfolgreich durchgeführt werden, darunter unter anderem Staubsauger, Kaffeemaschinen, Wasserkocher und andere Küchenmaschinen. Allerdings können auch die erfahrenen Handwerker keine Wunder vollbringen: „Nicht alles kann repariert werden. Aber bei vielen Geräten bestehen gute Chancen, ob Bügeleisen, Lampe, Spielzeug oder Porzellan“, so das Team aus dem Repair Café.

 

„Ein weiterer Baustein für den großartigen Erfolg ist sicher auch der zentrale Standort“, freut sich Brakels Bürgermeister Hermann Temme über das Repair Café. Genauso wie Diethart Wolter, stellvertretender Kreisvorsitzender der MIT-Mittelstandvereinigung hat er eine defekte Kaffeemaschine dabei. „In der heutigen Zeit wird zu schnell weggeworfen“, sieht Wolter den Umweltaspekt als wichtigste Motivation für den Besuch im Repair Café. Begeistert zeigt er sich von dem Konzept, dass sich erfahrene Elektriker gemeinsam mit Schülern ehrenamtlich für die Hilfe zur Selbsthilfe engagieren. Dadurch fallen für die Reparatur keine Arbeitskosten an, nur für das Material und die Ersatzteile müssen die Café-Besucher aufkommen.

 

Öffnungszeiten

 

Das Repair Café liegt mitten in Brakels Fußgängerzone, Am Markt 11, in den Räumlichkeiten der Lernwerkstatt, die von zwei Schulen in Trägerschaft des Kreises Höxter sowie der Gesamtschule Brakel betrieben wird. Es ist jeweils am zweiten Freitag eines Monats von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet. Am Freitag, 8. Februar, wird der erste Geburtstag gefeiert. Ausführliche Informationen zum Repair Café gibt es im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de oder beim Ansprechpartner Nicolas Witschorek, Telefon 05271 / 965-4446 und per E-Mail unter n.witschorek@kreis-hoexter.de.


31-jähriger Mann nach Verkehrsunfall verletzt

30.01.2019 / PM

Höxter. Am Mittwoch, 30.01.2019, gegen 06.35 Uhr, ist ein Mann aus Nordhorn mit seinem Mazda auf der Landstraße 946, zwischen Bödexen und Albaxen, von der Straße abgekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann die Landstraße aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. In einer scharfen Rechtskurve geriet der PKW nach rechts von der Fahrbahn, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er vorerst verblieb. Am Mazda entstand ein Totalschaden. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen wurde die L946 für den Fahrzeugverkehr gesperrt.


BMW kommt auf glatter Fahrbahn von der Straße ab

30.01.2019 / PM

Bad Driburg. Ein 22-jähriger Mann aus Horn-Bad Meinberg ist am Dienstagnachmittag auf der Landstraße 820 bei Siebenstern mit seinem 3er BMW von der Straße abgekommen. Der junge Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann mit seinem Fahrzeug die L820 aus Richtung Dringenberg kommend in Richtung Bad Driburg. Im Verlauf einer abschüssigen Linkskurve kam der BMW auf winterglatter Fahrbahn ins Rutschen, querte die Fahrbahn, prallte im weiteren Verlauf links in eine angrenzende Böschung und überschlug sich. Der BMW musste durch einen Abschlepper geborgen und abtransportiert werden. Während der Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs war die L 820 komplett gesperrt und der Fahrzeugverkehr wurde abgeleitet. Der Gesamtschaden beträgt 3000 Euro.


Fahrrad sucht Besitzer

29.01.2019 / PM

Höxter. Ein schwarz/ rot/ goldenes Herrenrad der Marke "Kalkhoff", Typ "Voyager" ist am 25.01.2019 in der Neue Straße in Höxter aufgefunden worden. Ob es zuvor möglicherweise zuvor entwendet wurde, ist nicht bekannt. Der Eigentümer des Fahrrades wird gebeten sich mit der Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Baum- und Gehölzschnitte sind nur noch bis zum 28. Februar erlaubt

28.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Bäume in der freien Landschaft zu fällen, ist nicht zu jeder Jahreszeit erlaubt. Darauf weist die untere Naturschutzbehörde des Kreises Höxter erneut hin. Wer Pflegemaßnahmen an Gehölzen plant, sollte sich deshalb beeilen. Denn nur noch bis zum 28. Februar dürfen Bäume, Sträucher und Hecken in der freien Landschaft geschnitten und gepflegt werden.

 

Am 1. März beginnt die im Bundesnaturschutzgesetz festgelegte Schonzeit, die erst am 30. September endet. Ziel des bundesweit gültigen Gesetzes ist es, die vielfältigen Tierarten zu schützen, die Bäume und Sträucher als Lebensräume nutzen.

 

“Nach der Winterruhe beginnt für die wild lebenden Tiere die Fortpflanzungszeit. Schon im zeitigen Frühjahr gehen sie auf Reviersuche und beginnen mit dem Balz- und Paarungsverhalten“, erläutert die Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft beim Kreis Höxter, Dr. Kathrin Weiß. Dabei würden die Tiere in ihrem Verhalten nicht vom Wetter und den steigenden Temperaturen beeinflusst, sondern vom Sonnenlicht der länger werden Tage. Vor diesem Hintergrund dürfen ab dem 1. März keine Maßnahmen mehr durchgeführt werden, die zu Veränderungen in den Lebensräumen der Tiere führen würden. „Baum- und Gehölzschnitte sind deshalb in der Schonzeit verboten“, so Dr. Kathrin Weiß.

 

Ausnahmen können genehmigt werden, wenn zum Beispiel für die Verkehrssicherheit Baum- und Gehölzschnitte nötig sind. „In solchen Fällen muss jedoch vorher ein Antrag bei der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Höxter gestellt werden“, so Dr. Weiß.

 

Ganzjährig zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des einjährigen Zuwachses der Pflanzen. Erlaubt sind auch regelmäßige Pflegeschnitte von Gartenhecken im Siedlungsbereich. Mit einer klaren Einschränkung: „Auf mögliche Brut- und Niststätten muss auch dabei Rücksicht genommen werden“, stellt die Leiterin der unteren Naturschutzbehörde klar.

 

Besondere Reglungen gelten für Baumfällungen oder Gehölzrodungen in der freien Landschaft. Dafür muss in der Regel eine landschaftsrechtliche Genehmigung bei der unteren Naturschutzbehörde beantragt werden. Wer Fäll- oder Rodungsarbeiten ohne die erforderliche Genehmigung durchführt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann. Dr. Kathrin Weiß empfiehlt deshalb, sich besser vorher vom Team der unteren Naturschutzbehörde beim Kreis Höxter beraten zu lassen.

 

Ansprechpartner beim Kreis Höxter für die Städte Beverungen, Höxter, Marienmünster, Nieheim und Steinheim ist Stefan Henter, Telefon 05271 / 965-4212, und für die Städte Bad Driburg, Borgentreich, Brakel, Warburg, Willebadessen Peter Koehler, Telefon 05271 / 965-4213.


Sieben PKW mutwillig beschädigt

27.01.2019 / PM

Höxter. Randalierer trieben in der Nacht von Freitag, 25.01.2019, auf Samstag, 26.01.2019, in Höxter ihr Unwesen. An mindestens sieben PKW, die in der Albaxer Straße und dem Rohrweg abgestellt waren, wurden durch die Unbekannten Spiegel beschädigt und abgetreten. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 1.750 Euro. Die Kriminalpolizei in Höxter, 05271-9620, bittet um Hinweise, die zur Aufklärung dieser Straftaten führen könnten.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Fünf Personen bei Verkehrsunfall verletzt

26.01.2019 / PM

Warburg. Bei einem Verkehrsunfall auf der L552 bei Warburg wurden am Freitag, 25.01.2019, gegen 20.40 Uhr, fünf Fahrzeuginsassen schwer verletzt. Ein 43-Jähriger aus Borgentreich war mit seinem Mercedes auf der Landstraße von Warburg-Dössel in Richtung B241 unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mercedes kam nach links von der Fahrbahn ab, fuhr gegen eine Richtungstafel und einen Leitpfosten und kam vor einem Baum zum Stillstand. Alle Insassen im Alter von sechs, 24, 29, 43 und 63 Jahren wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser zur stationären Behandlung gebracht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 7.000 Euro. Der PKW musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Im Laufe der Nacht von Freitag, 25.01.2019, 20.30 Uhr, auf Samstag, 26.01.2019, 04.00 Uhr, kam es zu fünf weiteren Verkehrsunfällen auf schneeglatten Straßen im Kreis Höxter, bei denen jeweils Sachschaden entstand. 


Anhaltendes Auto übersehen - Fahrer leicht verletzt

25.01.2019 / PM

Höxter. Am Donnerstag, 24.01.2019, gegen 14.55 Uhr, ist ein 47-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 946 (Schwalenberger Straße) bei Höxter - Albaxen leicht verletzt worden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 15000 Euro. Zur Unfallzeit befuhr der Mann mit seinem VW Golf die L 946 aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. Im Ausserörtlichen Bereich der Schwalenberger Straße beabsichtigte der Mann nach links auf ein Privatgrundstück abzubiegen. Verkehrsbeding musste er sein Fahrzeug anhalten. Diese Anhalten erkannte ein 51-jähriger Mann aus Dassel, der mit seinem Audi ebenfalls in Richtug Albaxen fuhr, offensichtlich zu spät. Trotz Ausweichmanövers konnte er einen Zusammenstoß der Fahrzeuge nicht verhindern. Der Golffahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wurde die L 946 für den Fahrzeugverkehr bis 16.45 Uhr gesperrt.


Fensterscheibe eingeworfen - hoher Sachschaden

25.01.2019 / PM

Brakel. Tatzeit: Mittwoch, 23.01.2019, 21.30 Uhr bis Donnerstag, 24.01.2019, 05.45 Uhr - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist eine Fensterscheibe eines Verbrauchermarkts an der Ostheimer Straße mit einem Abflussgitter eingeworfen und zerstört worden. Der oder die Täter hatten das Gitter zuvor im Am Bahndamm/ Ostheimer Straße ausgehoben und in die Scheibe geschleudert. Der Sachschaden beträgt 2500 Euro. Hinweise zu Tatverdächtigen und Angaben von Zeugen nimmt die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, entgegen


Neuer Fördertopf für kleinere Kulturprojekte

23.01.2019 / PM

Kreis Höxter. „Bürgerschaftliches Engagement ist für die vielfältige Kulturszene im Kreis Höxter von hoher Bedeutung“, sagt Landrat Friedhelm Spieker. Mit der neuen Förderrichtlinie kleinerer Kulturprojekte im Kreis Höxter hat die Kreisverwaltung nun die Grundlage geschaffen, um Kulturakteuren, die ehrenamtlich Veranstaltungen organisieren, finanziell unter die Arme zu greifen.

 

„Jeder weiß, wo die Basis für das enorm große kulturelle Angebot bei uns im Kulturland Kreis Höxter liegt“, so Spieker. Sowohl die beachtliche Vielfalt als auch der Umfang des Kunst- und Kulturangebots wäre ohne die Ehrenamtlichen mit ihrer Begeisterung, Qualifikation und dem beständigen Einsatz nicht denkbar. „Jede einzelne Akteurin und jeder einzelne Akteur ist für die Qualität des Angebots entscheidend.“ Grund genug, mit einer neuen Förderrichtlinie wichtige Unterstützung zu leisten. „Damit führen wir unseren Weg konsequent fort, die kulturelle Vielfalt wertzuschätzen. Der Begriff Kulturland soll keine leere Worthülse sein“, betont Spieker.


Fußgängerin angefahren und geflüchtet

22.01.2019 / PM 

Höxter. In Höxter ist am Montag, 21. Januar, eine Fußgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden. Der Verursacher flüchtete allerdings, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Der Unfall ereignete sich um 10:12 Uhr an der Kreuzung Nicolaistraße/Corbiestraße in der Höxteraner Innenstadt. Die Fußgängerin wollte die Corbiestraße in Richtung Marktstraße überqueren. Als sie bereits auf der Fahrbahn war, kam es zum Zusammenstoß mit einem Fahrzeug, das aus der Nicolaistraße kam und nach links in die Corbiestraße einbog. Durch den Zusammenstoß stürzte die Fußgängerin und verletzte sich, so dass sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Unfallfahrer setzte seine Fahrt in Richtung Corveyer Allee fort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern oder "Erste Hilfe" zu leisten. Zeugen beobachteten den Vorfall und kamen der verletzten Frau zur Hilfe. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen silbernen Kleinwagen, vermutlich Opel Corsa, neueres Modell, handeln. Auch Teile des Kennzeichens, das mit den Buchstaben HX beginnen soll, konnten abgelesen werden. Eine unmittelbar erfolgte Fahndung im Nahbereich verlief ohne Ergebnis, weshalb die Polizei in Höxter um weitere Hinweise unter der Telefonnummer 05271/9620 bittet.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Der Fußgängerüberweg und was man darüber wissen sollte....

22.01.2019 / PM

Kreis Höxter.  In den letzten Wochen ereigneten sich im Kreis Höxter mehrere Verkehrsunfälle an Fußgängerüberwegen - Anlass für ein paar Hinweise: Das Verhalten von Verkehrsteilnehmern an Fußgängerüberwegen - volkstümlich auch "Zebrastreifen" genannt - ist in § 26 der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Der Fußgängerüberweg soll bestimmten Verkehrsteilnehmern die sichere Überquerung einer Straße ermöglichen. Dazu gehören ausschließlich zu Fuß Gehende, Fahrende von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen. Rad Fahrende genießen keinen Vorrang, es sei denn, sie schieben ihr Rad.

 

Wie hat sich der Fahrzeugführer zu verhalten? Der Fahrzeugführer hat den oben genannten Verkehrsteilnehmern das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen, wenn diese den Überweg erkennbar benutzen wollen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten. Was ist "erkennbarer Benutzungswille"? Eindeutig ist dies gegeben, wenn der Fußgänger rechtwinklig zur Fahrbahn unmittelbar an der Bordsteinkante steht, einen Arm in Gehrichtung ausstreckt und mit dem herannahenden Fahrzeugführer Blickkontakt aufnimmt. Das "Armsignal" wird im Rahmen der Verkehrserziehung den Schülern empfohlen, es ist nicht in der Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben. Die eindeutigen Fälle sind aber nicht das Problem, sondern die Fälle, in denen man nicht sicher ist, ob ein Überschreiten zu erwarten ist. Daher will der Gesetzgeber, dass der Fahrzeugführer mit "mäßiger Geschwindigkeit" an den Fußgängerüberweg heranfährt, wenn ein Überqueren erkennbar ist.

 

Was ist "mäßige Geschwindigkeit"? Mäßige Geschwindigkeit ist in keinem Fall das Heranfahren mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Richtig verhält sich, wer jederzeit ohne Notbremsung gefahrlos noch vor dem Fußgängerüberweg anhalten kann. Je ungünstiger die Verhältnisse sind, z.B. bei Dunkelheit, starkem Regen, die Sicht einschränkende parkende Fahrzeuge, Schnee auf der Fahrbahn, desto aufmerksamer und langsamer fahrend sollte man sich dem Überweg annähern.

 

Was ist noch verboten? Strikt verboten ist das Überholen an Fußgängerüberwegen. Stockt der Verkehr, dürfen Fahrzeuge nicht auf den Überweg fahren, wenn sie auf ihm warten müssten.

 

Pflichten des Überwegbenutzers Der Überwegbenutzer darf seinen Vorrang nicht erzwingen. Er muss den Fahrzeugverkehr mit Sorgfalt beobachten und darf den Überweg nur benutzen, wenn keine erkennbare Gefährdung droht. Der Überweg sollte zügig überquert werden.

 

Rechtliche Folgen bei Verstößen Das mit nicht mäßiger Geschwindigkeit heranfahren, obwohl ein Bevorrechtigter den Überweg erkennbar benutzen will oder das nicht Ermöglichen des Überquerens durch einen Berechtigten, ist mit einem Bußgeld von 80 EUR belegt. Zusätzlich wird -1- Punkt im Fahreignungsregister vermerkt. Bei Gefährdungen oder sogar Schädigungen (Unfall) erhöhen sich die Sätze auf 100,- bzw. 120 Euro.

 

Fazit Goldrichtig liegt der Verkehrsteilnehmer, der den ersten Satz der Straßenverkehrsordnung verinnerlicht hat: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht."


185 Fahrzeuge zu schnell

21.01.2019 / PM

Höxter. Der Verkehrsdienst der Polizei im Kreis Höxter hat am Sonntag, 20.01.2019, Geschwindigkeitsmessungen auf der Bundestraße 64 zwischen Lütmarser Straße und Stummrigestraße durchgeführt. Hierbei wurde festgestellt, dass von den 877 Fahrzeugen, die diesen innerörtlichen Streckenabschnitt in der Zeit von 11.15 Uhr bis 15.30 Uhr passiert haben, 185 mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren. Die höchsten gemessenen Geschwindigkeiten betrugen 94 km/h, 93 km/h und zweimal 86 km/h bei erlaubten 50 km/h. Für 3 Fahrer bedeuten diese Geschwindigkeitsüberschreitungen ein Fahrverbot von 1 Monat und für den Fahrzeugführer mit der gemessenen Geschwindigkeit von 94 km/h ein Fahrverbot von 2 Monaten. Dieser Fahrer muss auch mit einem Bußgeld von 280 EUR rechnen.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Unfälle auf winterglatten Straßen im Kreis Höxter

18.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Im Kreis Höxter heben sich in den frühen Morgenstunden im Zusammenhang mit winterlichen Straßenverhältnissen fünf Verkehrsunfälle ereignet. In allen Fällen blieb es bei Sachschäden. Gegen 04.30 Uhr kam es auf der B64 bei Bad Driburg (Stellberg) zu einem Alleinunfall eines Nissan Micra. Hierbei wurde der Nissan so beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Da die B 64 durch Glättebildung auf der Fahrbahn nicht mehr sicher zu befahren war, wurde sie in diesem Bereich bis komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt und eine Ableitung über Neuenheerse und Schwaney eingerichtet. Nachdem der Streckenbereich durch Streufahrzeuge abgestreut wurde, konnte die B 64 gegen 05.50 Uhr wieder freigegeben werden. Zeitgleich wurde die B252 bei Steinheim-Eichholz gesperrt. Hier stand auf Grund der Glätte ein LKW quer und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen. Auch hier erfolgte die Freigabe der Strecke nach erfolgter Abstreuung gegen 05.50 Uhr. Weitere Unfälle ereigneten sich gegen 00.20 Uhr auf der B64 bei Bad Driburg, Gegen 05.30 Uhr auf dem Konrad-Adenauerring-Ring in Bad Driburg, Um 06.30 Uhr auf der B83 bei Höxter-Stahle und um 06.50 auf der L825 bei Brakel-Bellersen.


Auffällig nach Drogenkonsum

17.01.2019 / PM

Brakel. Wer unter Drogen ein Fahrzeug im Straßenverkehr führt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Leider kommt es immer wieder vor, dass Fahrzeugführer sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen und fahren. Wie hoch die Dunkelziffer ist, kann nur vermutet werden. Bislang sind im Jahr 2019 bereits sieben Fahrzeugführer im Kreis Höxter aufgefallen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie unter Drogeneinfluss mit dem Auto fuhren. So auch am gestrigen Mittwoch. Gegen 13.15 Uhr, fiel ein 24-jähriger Mann aus Willebadessen bei einer Verkehrskontrolle der Polizei in der Nethetalstraße in Brakel-Rheder auf. Nachdem der Mann mit seinem Passat angehalten und kontrolliert wurde, stellten die Beamten Auffälligkeiten bei ihm fest, die auf einen vorangegangenen Drogenkonsum hindeuteten. Da auch ein Drogenvortest positiv verlief, wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und eine Anzeige gefertigt. Dabei muss der Konsum der Drogen gar nicht erst kurz vor der Fahrt erfolgt sein. Je nach eingenommener Substanz ist die Wirkung des Betäubungsmittels noch Tage später festzustellen und auch nachzuweisen. Verschiedene Faktoren führen dazu, dass man sich subjektiv fahrtüchtig fühlt, obwohl man es objektiv gar nicht ist. So merkt man beispielsweise die eigene Verlangsamung oder den Tunnelblick nicht, obwohl sie vorhanden sind. Folgende Faktoren können hier eine Rolle spielen: Eine nachlassender Drogenwirkung. Die spezifische Zusammensetzung der Droge. Konzentration der Substanz (dem Wirkstoff). Die individuelle Gewöhnung an die Droge. Die aktuelle psychische oder physische Befindlichkeit. Die Umgebung (z.B. Freunde in guter Laune). Der gleichzeitige Konsum von aufputschenden (z.B. Amphetaminen) und sedierenden Drogen (Haschisch) oder Alkohol.


„Wir sind Juden aus Breslau“

16.01.2019 / PM

Bad Driburg. Mit ihrem preisgekrönten Dokumentarfilm „Wir sind Juden aus Breslau“ möchte die Berliner Regisseurin Karin Kaper die Erinnerungen von Zeitzeugen des Holocaust bewahren. Das Kommunale Integrationszentrum hat zahlreiche Vorführungen ihres Films für Schulklassen im Kreis Höxter organisiert und zu Diskussionsrunden mit der Filmemacherin eingeladen.

 

Insgesamt rund 400 Schülerinnen und Schüler von der Realschule Nieheim, der Gesamtschule Bad Driburg, der Gesamtschule Brakel und vom Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel nahmen daran teil.

„In einigen Jahren werden diejenigen, die die Schrecken des Nationalsozialismus noch selbst miterlebt haben, uns nicht mehr davon berichten können“, erklärt Karin Kaper. Deshalb hat sie Interviews mit 14 Überlebenden des Holocausts für ihre Dokumentation „Wir sind Juden aus Breslau“ aufgezeichnet. Einige von ihnen konnten nach der Machtübernahme Hitlers rechtzeitig fliehen, andere überlebten nur mit Glück das Konzentrationslager Auschwitz. Geführt wurden die Interviews von einer deutsch-polnischen Jugendgruppe.

 

Karin Kaper begleitet mit der Kamera auch, wie einige der Zeitzeugen wieder in ihre alte Heimat – das heutige Wrocław in Polen – reisen. „Mir ist es sehr wichtig, dass dieser Film gerade Jugendliche anspricht. Sie gestalten die Zukunft und können dazu aus der Vergangenheit lernen“, so Kaper. So nimmt ihr Film auch Bezug zur aktuellen politischen Situation in Polen und dem dort erstarkenden Nationalismus und Antisemitismus.

 

„Die Interviews mit den Zeitzeugen sind eine sehr wichtige Erinnerung an diesen furchtbaren Teil der Geschichte. Dank dieses Films werden sie für nachfolgende Generationen erhalten“, erklärt Rüdiger Gleisberg vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter, der die Vorführungen mit initiiert hat.

 

Anlässlich des Internationalen Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus wird „Wir sind Juden aus Breslau“ am Mittwoch, 30. Januar, um 18 Uhr in Bad Driburger Kino erneut gezeigt.


Vollständig in Altkleider-Container eingestiegen

15.01.2019 / PM

Höxter. Auch Altkleider-Container sind gelegentlich Ziel von Dieben, die sich an ausgedienten Kleidungsstücken bedienen. In Höxter sind am Dienstag, 15. Januar, um 0:10 Uhr ein Mann und eine Frau aus Bielefeld aufgefallen, die sich an zwei Altkleidercontainern an der Albaxer Straße 24 zu schaffen machten. Der Mann war bereits mit seinem ganzen Körper in einen Container eingestiegen, um Kleidung herauszuholen. Dabei wurde auch die Einwurfvorrichtung beschädigt. Die beiden Täter müssen sich nun wegen Diebstahl und Sachbeschädigung verantworten. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Höxter eindringlich davor, in solche Behälter einzusteigen. Durch den Schließmechanismus der Einwurfklappe können die Container zur gefährlichen Falle werden.


Brand einer Maschinenhalle in Borgholz

14.01.2019 / PM

Borgholz. Die Feuerwehr der Stadt Borgentreich wurden am 12.01.2018 um 20:09 Uhr zu einem Brand nach Borgholz gerufen. Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle waren Flammen aus dem Dachbereich einer Halle zu erkennen. Umgehend wurde dann die Drehleiter aus Beverungen nachalarmiert. Auch wurden dann die Löschgruppen Natingen, Bühne, Manrode und Muddenhagen zur Einsatzstelle gerufen. Es brannte eine Maschinenhalle auf dem dortigen Gehöft in voller Ausdehnung. Das Feuer drohte auf einen benachbarten Pferdestall überzugreifen. Die Feuerwehr konnte verhindern das weitere Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Maschinenhalle und die darin befindlichen Landwirtschaftlichen Geräte konnten aber nicht gerettet werden und fielen den Flammen zum Opfer. In dem Stall neben der Maschinenhalle waren fast 30 Pferde untergebracht. Durch den Brand im Nebengebäude, zogen Qualm und Brandgase, in den Pferdestall. Alle Pferde konnten aus dem Stall gerettet werden und wurden teilweise in eine Reithalle verbracht, oder auf eine Koppel getrieben. Leider wurde diesem Feuerwehreinsatz auf 5 Personen verletzt. Vier Personen, davon waren es drei Feuerwehrkammeraden, erlitten Rauchgasintoxikationen. Die Feuerwehrleute wurden vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser verbracht. Ein Mitarbeiter des Gehöftes, der auch Rauchgase eingeatmet hatte, wurde vom Notarzt untersucht und nicht transportiert. Ein weiterer Feuerwehrkamerad zog sich durch einen Sturz eine Verletzung am Arm zu und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zu Brandursache auf. Insgesamt waren an der Einsatzstelle die die Feuerwehren der Ortschaften: Borgholz, Natingen, Natzungen, Borgholz, Bühne, Manrode, Muddenhagen und Borgentreich. Die Anzahl der Einsatzkräfte waren 108 Personen Die Löschgruppe Borgholz wird noch die ganze Nacht und den gesamten Sonntag eine Brandwache an der Einsatzstelle breitstellen und evtl. wiederaufflammende Glutnester abzulöschen. Der Einsatz dauert noch an.


Brand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb

13.01.2019 / PM

Borgentreich. Feuerwehr und Polizei wurden am Samstag, 12.01.2019, gegen 20.09 Uhr alarmiert, weil es in Borgentreich-Natzungen, Borgholzer Höhe, zu einem Gebäudebrand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb kam. Ein zur Zeit nicht genutzter Schweinestall sowie ein angebauter Unterstand mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Gerät standen bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte im Vollbrand. Das Feuer war weithin sichtbar. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Pferdestall mit einer Reithalle, wo ca. 40 Pferde untergebracht waren. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Feuer auf diesen Bereich übergreift, wurden die Pferde auf eine Weide getrieben. Die Reitanlage blieb schließlich vom Feuer verschont. Die Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Borgentreich wurden bei den Löscharbeiten durch die Kameraden aus Beverungen unter anderem mit der Drehleiter unterstützt. Weiter waren der Rettungsdienst und ein Notarzt vor Ort. Zwei Feuerwehrangehörige wurden durch Rauchgas verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf mehr als 100.000 Euro geschätzt. Das Gebäude ist einsturzgefährdet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die angrenzende Kreisstraße zwischen Natzungen und Borgholz musste bis Mitternacht für die Löscharbeiten gesperrt werden.


Hausärztliche Versorgung im Kreis Höxter muss auch zukünftig sichergestellt sein

09.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Jeder dritte Hausarzt im Kreis Höxter ist älter als 60 Jahre. Landrat Friedhelm Spieker setzt sich deshalb dafür ein, dass rechtzeitig die Weichen gestellt werden, um die hausärztliche Versorgung auch zukünftig sicherzustellen.

Verantwortlich für die Sicherstellung der vertragsärztlichen ambulanten Versorgung in Deutschland sind die Kassenärztlichen Vereinigungen. „Im Kreis Höxter ist die Versorgungsstruktur zwar derzeit noch vergleichsweise gut“, betont Ansgar von der Osten von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), „aber vor allem bei den Hausärztinnen und Hausärzten gibt es einen dringenden Nachwuchsbedarf, für den nicht genügend junge Medizinerinnen und Mediziner zur Verfügung stehen.“

Deshalb hat Landrat Friedhelm die Initiative ergriffen, um gemeinsam mit der Ärzteschaft rechtzeitig Maßnahmen für eine Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung zu entwickeln. „Dies ist für die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum elementar“, sagt er und bedankt sich bei allen Ärztinnen und Ärzten, die an dieser wichtigen Aufgabe für die Zukunftssicherung des Kreises Höxter mitwirken.

Nachwuchsförderung steht an erster Stelle

Auch für den Vertreter der niedergelassenen Ärzte in der Kommunalen Gesundheitskonferenz des Kreises Höxter, Dr. med. Wolfgang Avenhaus, steht die Nachwuchsförderung an erster Stelle. „Damit sich mehr junge Menschen für eine Niederlassung in eigener Praxis entscheiden, müssen die Rahmenbedingungen deutlich besser werden“, sagt Dr. Avenhaus. Als Vorsitzender des Gesundheitsnetzes im Höxter engagiert er sich für die Zusammenarbeit und Vernetzung der niedergelassenen Ärzte und kennt deren Situation gut.

Im ersten Schritt hat der Kreis Höxter eine Befragung der niedergelassenen Ärzte durchgeführt. Fast 60 Prozent der 102 Befragten haben die Chance genutzt, sich daran zu beteiligen. „Wir freuen uns über die hohe Rücklaufquote“, bedankt sich die Projektleiterin Caroline Fechner vom Gesundheitsdienst des Kreises Höxter bei der Ärzteschaft. Auf Basis der Ergebnisse werden nun erste Maßnahmen festgelegt, die zur Nachwuchsförderung und zu einer Verbesserung der Rahmenbedingungen beitragen können.Entscheidend für die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung ist eine enge Kooperation und Zusammenarbeit von allen beteiligten Akteuren der hausärztlichen Versorgung“, setzt der Landrat auf ein vertrauensvolles Miteinander zum Wohle der Menschen im Kreis Höxter.


Nachtrag zu Gartenhütte abgebrannt

08.01.2019 / PM

Höxter. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Höxter haben ergeben, dass ein technischer Defekt an einem Elektrokabel für den Brand in der Gartenhütte verantwortlich ist. Besitzer von Gartenhütten, die ihre Gebäude mit einem Stromanschluss versehen haben, sollten die aufgestellten elektrischen Gerätschaften und installierten Leitungen regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand überprüfen. Ebenso sollte bei Öfen und Kamine nach möglichen Defekten nachgeschaut werden.


Schon wieder!

Gartenhütte abgebrannt

07.01.2019 / PM

Höxter. In der Kleingartenanlage Im Brückfeld ist heute Nachmittag  eine Holzhütte aus bislang nicht bekannten Gründen komplett ausgebrannt. Der Eigentümer der Hütte, ein 74-jähriger Höxteraner, bemerkte den Brand gegen 14.00 Uhr und verständigte die Feuerwehr. Den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Höxter, Lüchtringen und Boffzen gelang es schnell den Brand zu löschen. Der Schaden beträgt rund 7500 Euro. Da der Besitzer des Gartenhauses möglicherweise Rauchgas eingeatmet hatte, wurde er vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Brandursache sind noch nicht abgeschlossen.


Aufmerksame Bankmitarbeiterin verhindert Trickbetrug

07.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Am vergangenen Freitagnachmittag, 04.01.2019, informierte eine Angestellte eines Geldinstitutes im Kreis Höxter die Polizei darüber, dass eine Bankkundin (76 Jahre) soeben ihr gesamtes Bargeld abgeholt und alle Konten bei der Bank aufgelöst hat. Sie äußerte den Verdacht, dass die Frau möglicherweise auf einen Trickbetrug herein gefallen ist. Als die Polizei die 76 Jährige aufsuchte, bestätigte sich dieser Verdacht. Die Frau war zwei Tage zuvor von einem angeblichen Kriminalbeamten angerufen worden. Dieser berichtete von einem Einbruch in der Nachbarschaft, erkundigte sich über das Verhältnis zu ihren Kindern und nach ihren wirtschaftlichen Verhältnissen. Auch wurde sie telefonisch mit einem angeblichen Vorgesetzten der Kriminalpolizei verbunden. Dieser berichtete von einem betrügerischen Mitarbeiter bei ihrer Hausbank. Der angebliche Polizeibeamte wusste neben ihren kompletten Namen auch ihr Geburtsdatum, ihren Geburtsort, ihre Wohnanschrift und ihre Kontonummer. Letztendlich brachte der Mann sie durch eine geschickte Gesprächsführung dazu, ihr gesamtes Barvermögen, über 20000, Euro abzuheben und alle ihre Konten bei der Bank aufzulösen. Da die Bankangestellte die Polizei rechtzeitig informiert hat, konnte der Betrug verhindert werden und das Geld wieder bei der Bank eingezahlt werden.

 

Wenn auch Sie einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten, denken Sie dran:

 

- Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie Kontonummer und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern.

- Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.

- Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen.

- Die Polizei wird Sie NIEMALS auffordern Wertsachen und Geld von der Bank abzuheben und an einen vermeintlichen Polizisten zu 

übergeben.

- Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.


Verkehrsunfall mit Verletzten

06.01.2019 / PM

Höxter. Am Freitag, 04.01.2019 gegen 18.03 h ereignete sich auf der B 64 in Höhe der Abfahrt 'Zur Lüre' ein Auffahrunfall. Nachdem zunächst die Ampelanlage auf Rotlicht geschaltet hatte, hielt eine 41jährige ihr Fahrzeug verkehrsbedingt an. Dies bemerkte ein hinter ihr fahrender 52jähriger mit seinem PKW zu spät und fuhr auf dass vor ihm befindliche Fahrzeug auf, welches dann noch auf ein bereits davor stehenden PKW eines 30jährigen geschoben wurde. Durch den Aufprall wurde die 42jährige leicht verletzt und vorsorglich dem Krankenhaus Höxter zugeführt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2800 Euro.


Bürgersprechstunden des Landrates in Höxter

04.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Landrat Friedhelm Spieker bietet seine nächste Bürgersprechstunde in Höxter am Montag, 7. Januar 2019, an. Bürgerinnen und Bürger können sich in der Zeit von 16.30 bis 18.00 Uhr in Zimmer F 2 der Kreisverwaltung Höxter, Moltkestraße 12, mit ihren Anliegen an den Landrat wenden.

In Warburg bietet der Landrat am Mittwoch, 9. Januar 2019, in der Warburger Nebenstelle der Kreisverwaltung in der Bahnhofstraße eine Sprechstunde für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises an. Er ist in der Zeit von 17 bis 18 Uhr in Raum 208 zu sprechen.


Sondertour für Altpapier am Freitag

04.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Der Abfallservice des Kreises Höxter weist darauf hin, dass in den drei Ortschaften Engar, Löwen und Peckelsheim eine Sondertour für Altpapier gefahren wird. Am Freitag, 11. Januar, werden die Altpapierbehälter geleert, sie sollten – wie üblich – spätestens bis morgens um 6 Uhr bereitgestellt werden.


Zwangseinweisung in  psychiatrisches Krankenhaus

04.01.2019 / PM

Höxter. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei bezüglich einer Schussabgabe aus einer Gaspistole am gestrigen Mittwoch auf dem Marktplatz in Höxter haben ergeben, dass der Mann zuvor mit einer Frau und einem Mann in Streit geraten war. Im Verlaufe dieses Streites hat er eine Gaspistole aus seiner Hosentasche geholt und einen Schuss in die Luft abgegeben. Anschließend hat der Mann den Marktplatz in Richtung Grubestraße verlassen. Er konnte wenige hundert Meter vom Tatort entfernt von einer Polizeistreife festgestellt und festgenommen werden. Da der Mann bei dem Streit offensichtlich Beleidigungen und Bedrohungen ausgesprochen hat, wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Auf Grund der Schussabgabe wird auf Grund des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen ihn ermittelt. Im Verlaufe der Vernehmungen ergaben sich Hinweise, dass der Mann unter einer psychischen Erkrankung leidet. Nach einer amtsärztlichen Begutachtung erfolgte eine Zwangseinweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus.


Sicher durch den Winter

Lieber langsam und sicher, als gar nicht ans Ziel kommen.

03.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Diese Jahreszeit stellt Verkehrsteilnehmer vor viele Herausforderungen. Eiseskälte, plötzlicher Nebel, starker Wind, Regen und Glatteis wechseln sich ab. Wer jetzt mit dem Auto unterwegs ist, muss mit spiegelglatten Straßen rechnen und seinen Fahrstil den Wetter- und Fahrbahnbedingungen anpassen. Das Lenkverhalten des Fahrzeuges ändert sich und der Bremsweg wird deutlich länger. Daher sollte man möglichst langsam fahren und einen größeren Sicherheitsabstand zum vorrausfahrenden Fahrzeug einhalten. Im letzten Winter gab es im Kreis Höxter 181 sogenannte Glätteunfälle, wobei 22 Personen leicht- und 9 schwer verletzt wurden. Das heißt vor allem: Fuß vom Gas! Lieber langsam und sicher, als gar nicht ans Ziel kommen.

Auch auf geräumten Straßen kann sich immer wieder eine neue Eisschicht bilden. Dies gilt insbesondere auf Brücken, an Waldrändern und in der Nähe von Gewässern. Besonders glatt ist es auch, aufgrund der Vielzahl von Bremsvorgängen vor Ampeln und Kreuzungen. Verspätungen müssen im winterlichen Straßenverkehr mit einkalkuliert werden. Daher sollte man frühzeitig starten, schließlich nimmt auch das Eiskratzen einige Zeit in Anspruch. Ein Guckloch reicht nicht aus, um den Verkehr zu beobachten.

Gerade Radfahrer und Fußgänger, vor allem dunkel gekleidete, können schnell übersehen werden, was schwerwiegende Unfälle zur Folge haben kann. Schnee sollte vom Wagen gefegt werden. Insbesondere von den Beleuchtungseinrichtungen, aber auch vom Autodach, damit herunterfallender Schnee während der Fahrt dem hinterher fahrenden Fahrzeug nicht die Sicht nimmt.

Lastwagenfahrer müssen zudem das Dach ihres Fahrzeuges und deren Anhänger von Eis befreien. Herunterfallende Eisplatten können zu schweren Unfällen führen. Tagfahrlicht reicht in der dunklen Jahreszeit oft nicht aus. Der Wagen kann von anderen Verkehrsteilnehmern zu spät gesehen werden, vor allem, da das Heck des Fahrzeuges völlig unbeleuchtet ist. Daher ist es sicherer das Abblendlicht einzuschalten. Vor längeren Fahrten ist es ratsam warme Getränke und Decken ins Auto zu packen, damit man im Falle einer Panne gegen die Kälte geschützt ist.


Luise Holzapfel – Wissenschaftlerin aus Leidenschaft

03.01.2019 / PM

Höxter. „Trotz aller Widerstände hat sie sich nie unterkriegen lassen. Sie ist eine echte Pionierin der Wissenschaft“ – So beschreibt Martin Sagel, Vorsitzender des Vereins Natur und Technik, die in Höxter geborene Luise Holzapfel. In einer Zeit, in der Frauen an Universitäten eine Seltenheit waren, schaffte sie eine beeindruckende wissenschaftliche Karriere.

 

Der nach ihr benannte MINT-Preis ehrt ihr Lebenswerk – das maßgeblich mit dem Thema Sand zu tun hat.

Luise Holzapfel wurde am 14. März 1900 in Höxter geboren und wuchs in einer gutbürgerlichen Juristen-Familie auf. Ihr Vater, Wilhelm Holzapfel, war Regierungsrat, ein Großvater war Kreisrichter. Die Familie wohnte in der Stummrigestraße 51, zog jedoch kurz nach der Geburt von Luise aus Höxter fort.

Von 1929 bis 1934 studierte sie Chemie, Physik, Technologie und Volkswirtschaftslehre an der Friedrichs-Wilhelms-Universität Berlin, der heutigen Humboldt-Universität. Ihre Promotion mit dem Titel „Über die photochemische Verbrennung von Kohlenoxyd“ schloss sie im Herbst 1936 ab, als erste Promovendin der neuen Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät.

 

Trotz aller Widerstände arbeitete und forschte sie von 1936 bis 1939, finanziert über Stipendien, auf einem, von den Nazis propagierten „Männergebiet“. Im November 1939 erhielt sie eine Anstellung als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kaiser-Wilhelm-Institut für Silikatforschung in Berlin-Dahlem. Dort betrieb sie Forschungen zur Silizilumchemie spezieller organischer Kieselsäureverbindungen. Dank ihrer Erfolge erwarb sich die Anerkennung ihrer Fachkollegen. Für ihre Forschungen zur Silikatchemie erhielt sie 1942 den renommierten Liesegang-Preis.

 

Luise Holzapfel habilitierte 1943 zum Thema „Organische Kieselsäureverbindung“. Ein Jahr später wurde sie Dozentin und 1945 sogar Leiterin einer selbstständigen Abteilung für Silikatforschung am Kaiser-Wilhelm-Institut.

 

Die Abteilung von Luise Holzapfel wurde ab 1952 als Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Silikatforschung geführt. 1962 wurde diese Zweigstelle jedoch aus Wirtschaftlichkeitsgründen geschlossen, aber ab 1971 von der Fraunhofer-Gesellschaft als Institut für Silicatforschung wieder weitergeführt. Luise Holzapfel erlebte das nicht mehr mit. Sie starb 1963 nach einer schweren Krankheit.

Der Verein Natur und Technik wählte sie aufgrund ihres beeindruckenden Lebenslaufes und ihrer Forschung im Bereich Naturwissenschaft als Namenspatin für seinen MINT.Wettbewerb aus. „Luise Holzapfel zeichnet sich durch Neugier und außerordentliches Interesse aus. Trotz aller Widerstände hat sie sich nicht unterkriegen lassen“, erklärt Martin Sagel vom Verein Natur und Technik. „Diese Charaktereigenschaften möchte der Verein mit dem Preis auszeichnen: Neugierde, Freude am Thema, Durchhaltevermögen, Überzeugung von der Sache.“

 

Am MINT.Wettbewerb können sich Kinder und Jugendliche, die im Kreis Höxter wohnen bzw. zur Schule gehen, noch bis zum 8. Februar 2019 beteiligen und mit Fragestellungen zum Oberthema „Alles Sand, oder was?“ beschäftigen. Die konkreten Aufgabenstellungen sind zu finden unter www.natur-und-technik.org/lhp.


Mit Gaspistole in die Luft geschossen

02.01.2019 / PM
Höxter. Am Mittwoch, 02.01.2019, gegen 13.30 Uhr, hat ein 56-jähriger Mann auf dem Marktplatz in Höxter einen Schuss mit einer Gaspistole abgegeben. Personen wurde hierdurch nicht verletzt. Der Mann und sein 25-jähriger Sohn konnten fünf Minuten später durch eine Polizeistreife in der Innenstadt festgenommen werden. Warum es zu der Schussabgabe kam ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.


Feuerwerk: Kreis Höxter weist auf gesetzliche Regelungen hin

31.12.2018 / PM

Kreis Höxter. Silvester steht kurz bevor und für viele Menschen darf dabei das Feuerwerk nicht fehlen. Damit das neue Jahr nicht nur ausgelassen, sondern auch sicher begrüßt werden kann, weisen der Kreis Höxter und die Ordnungsämter der zehn Städte auf gesetzliche Verbote hin: So gilt für Kirchen, Krankenhäuser, Kinder- und Seniorenheime grundsätzlich ein besonderer Schutz.

 

In ihrer unmittelbaren Nähe dürfen an Silvester keine Feuerwerkskörper gezündet werden. Gleiches gilt für Fachwerkhäuser, da hier ein erhöhtes Brandrisiko besteht. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, diese Regelung dringend zu beachten und auf die allgemeine Sicherheit Rücksicht zu nehmen.

 

Andernfalls drohen empfindliche Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro. Zusätzlich müssen Verursacher auch für den entstandenen Schaden aufkommen.

 

Auch sollten bei jedem Feuerwerk unbedingt die Hinweise der Hersteller sorgfältig beachtet werden. „Besonders wichtig ist der ausreichende Sicherheitsabstand zu Menschen, Tieren, Autos oder Gebäuden. Auch sollten Raketen niemals aus der Hand gezündet werden, sondern zum Beispiel aus einer leeren Glasflasche, die in einem abgestellten Getränkekasten steht“, erklärt Matthias Kämpfer vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit und Straßenverkehr.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Verdächtige Gegenstände auf Baugerüst gefunden

28.12.2018 / M. Zühlsdorf

Höxter. Verdächtige Gegenstände, vermutlich Einbruchswerkzeug, sind auf einer Baustelle in Höxter-Stahle entdeckt worden. Ob tatsächlich ein Einbruch verübt wurde, konnte nicht abschließend festgestellt werden. Die Polizei Höxter fragt nun, wer diese Gegenstände zuordnen kann. Die dunkelbraune Damenhandtasche lag auf einem Baugerüst an einem Autohaus am Stahler Ufer. In ihr befanden sich ein Schraubendreher mit rotem Griff und ein blauer Bolzenschneider. Den Mitarbeitern der beauftragten Baufirma sind Tasche und Werkzeuge nicht bekannt. Die Gegenstände müssen in dem Zeitraum vom Sonnabend, 22. Dezember, ab 17 Uhr bis Sonntag, 23. Dezember, gegen 12.45 Uhr abgelegt worden sein. Die Kriminalpolizei in Höxter hofft auf Hinweise unter Telefon 05271/962-0.


100 Verstöße in vier Stunden

27.12.2018 / PM

Warburg.  Nicht alle Verkehrsteilnehmer haben sich ruhige und besinnliche Feiertage gegönnt. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, 26.12.2018, registrierte der Verkehrsdienst der Polizei Höxter bei einer Messung auf der B 7 bei Warburg in Höhe Herlinghausen 100 Geschwindigkeitsverstöße innerhalb von vier Stunden. In der Senke Clasenberg wurde bei erlaubten 70 Km/h die Geschwindigkeit in beiden Richtungsfahrbahnen überwacht. Etwa 25 der meist auswärtigen Kraftfahrer müssen mit einem Bußgeldverfahren rechnen. Zwei Autofahrern droht sogar ein Fahrverbot. Ein Fahrzeugführer wurde mit 128 Km/h gemessen. Ein anderer war um 15:45 Uhr mit seinem BMW auf regenfeuchter Fahrbahn sogar mit 154 Km/h unterwegs. Bei erlaubten 70 Km/h wurde nach Toleranzabzug die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 79 Km/h überschritten. Demnach muss der BMW-Fahrer mit einem Bußgeld von 600 Euro und drei Monaten Fahrverbot rechnen.


Zweijähriger Junge bei Verkehrsunfall verletzt

23.12.2018 / PM

Godelheim. Ein zweijähriger Junge wurde am Samstag, 22.12.2018, gegen 10.25 Uhr, bei einem Verkehrsunfall am Ortseingang von Höxter-Godelheim leicht verletzt. Eine 25-Jährige aus Beverungen fuhr mit ihrem Opel Corsa von Wehrden nach Godelheim. Kurz hinter dem Ortseingang kam sie auf regennasser Fahrbahn nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Laternenmast. Ihr Sohn wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der total beschädigte PKW musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. 


Zwei Gartenhütten abgebrannt

22.12.2018 / PM

Höxter. Einem Feuer fielen in der Nacht zu Samstag, 22.12.2018, zwei Gartenhütten in einer Kleingartenanlage am Steinkrugsweg in Höxter zum Opfer. Gegen 01.30 Uhr wurde der Feuerwehr ein Feuerschein im Bereich der Gartenanlage gemeldet. Die eintreffenden Polizeibeamten stellten zunächst eine brennende Gartenhütte fest. Das Feuer griff jedoch auch auf eine unmittelbar daneben stehende Hütte über. Mehrere Tier, zwei Pferde, ein Pony, Ziegen und ein Hund, die sich auf den Grundstücken befanden, konnten vor den Flammen gerettet werden. Die Löscharbeiten, die bis in die Morgenstunden andauern, werden durch asbesthaltiges Baumaterial erschwert. Die Höxteraner Feuerwehr wurde dabei durch Einsatzkräfte aus dem benachbarten niedersächsischen Gemeinden unterstützt. Durch die Feuerwehr wurde die untere Wasserbehörde an die Brandstelle gerufen, um zu klären, ob durch die Löscharbeiten Gefahren für Gewässer zu befürchten sind. Der Brandsachbearbeiter der Kriminalpolizei nahm am Morgen die Ermittlungen zur bisher ungeklärten Brandursache auf. Ein 19-jähriger Feuerwehrmann erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 100.000 Euro geschätzt. Die nahegelegene Fürstenberger Straße zwischen Höxter und Boffzen musste im Rahmen der Löscharbeiten gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. 


Spielhallen-Räuber in Höxter gefasst

21.12.2018 / PM

Höxter. Die Polizei in Höxter hat zwei Männer festnehmen können, die in dringendem Tatverdacht stehen, am Montag, 17. Dezember, eine Spielhalle in der Stummrigestraße in Höxter überfallen zu haben. Nach ausführlichen Ermittlungen war man auf die Spur der 16 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen aus Höxter gekommen. Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden, das den Tatverdacht erhärtet. Beide Männer wurden am Donnerstag, 20. Dezember, von der Polizei Höxter festgenommen und verhört. Das weitere Verfahren dauert noch an.


Fahrraddiebstahl in der Höxteraner Innenstadt

21.12.2018 / PM

Höxter. Zu einem Fahrraddiebstahl kam es am Mittwoch, 19. Dezember, in der Innenstadt von Höxter. Gestohlen wurde ein schwarzes Mountainbike der Marke Carver im Wert von rund 500 Euro. Die Eigentümerin hatte es gegen 5:20 Uhr mit einem Schloss an einen Fahrradständer in der Marktstraße angeschlossen. Als sie um 22:10 Uhr zurückkehrte, waren Mountainbike und Fahrradschloss verschwunden. Die Polizei in Höxter hofft auf Hinweise unter Telefon 05271/9620.


Kreisverwaltung des Kreises Höxter zwischen den Jahren geöffnet

19.12.2018 / PM

Höxter.  Die Kreisverwaltung des Kreises Höxter öffnet zwischen den Jahren ihre Türen. An Heiligabend und Silvester sind alle Dienststellen geschlossen. Am Donnerstag und Freitag, 27. und 28. Dezember 2018, sowie ab Mittwoch, 2. Januar 2019, ist die Kreisverwaltung mit ihren Dienststellen zu den üblichen Öffnungszeiten für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet.

Unverändert bleiben auch im neuen Jahr die zusätzlichen Öffnungszeiten der Kfz-Zulassung und Führerscheinstelle an jedem zweiten Samstag im Monat – beginnend mit dem 12. Januar – von 10 bis 12 Uhr.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Briefkasten in Höxter aufgesprengt

18.12.2018 / PM

Höxter.  Einen Metallbriefkasten der Deutschen Post haben Unbekannte am Montag, 17. Dezember, in Höxter an der Straße "Zur Lüre" aufgesprengt. Ob anschließend Postsendungen aus dem Briefkasten entwendet wurden, steht nicht abschließend fest. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt. Um Hinweise bittet die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/9620. 


Vier Großbäckereien entwickeln mit dem Kreis Höxter regionales Pfandbechersystem

Pfandbechersystem „backCUP“

18.12.2018 / PM

Dreiländereck. Einwegbecher für Kaffee oder andere Getränke sind für Verbraucher praktisch und bequem – für die Umwelt sind sie allerdings ein echtes Problem. Sie verursachen mehr Abfall, sind oft schlecht zu recyceln und ihre Herstellung benötigt wertvolle Rohstoffe.

 

Deshalb haben die vier Bäckereien Engel, Goeken backen, Kromes Backstube und Westbomke mit Unterstützung durch den Kreis Höxter das regionale Pfandbechersystem „backCUP“ entwickelt.

 

Vorbildcharakter

 

Ein großes Lob für diese gemeinsame Aktion gab es von Landrat Friedhelm Spieker. „Das Pfandbechersystem hat einen großartigen Vorbildcharakter und wird ein wichtiger Beitrag zur Abfallvermeidung. Zudem werden wertvolle Rohstoffe gespart. Ich freue mich sehr, dass die Unternehmen gemeinsam an einem Strang ziehen“, sagte er bei der Vorstellung der neuen „backCUPs“. Zudem dankte er den Bäckereien herzlich für ihr wichtiges Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Damit das System flächendeckend im Kreis Höxter funktioniert, soll es noch ausgebaut werden. „Wir hoffen, dass weitere Unternehmen mitmachen“, erklärt Benedikt Goeken von der Bäckerei Goeken backen. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Teilnehmer zu motivieren, an dem Pfandbechersystem teilzunehmen. Nur so kann ein dichtes Netz an Verkaufs- und Rückgabestellen geschaffen werden.“

 

Mehrwegbecher aus nachwachsenden Rohstoffen

 

Das Besondere an dem neuen Mehrwegbecher: Er ist aus nachwachsenden Rohstoffen und natürlich vorkommenden Mineralien hergestellt und im Gegensatz zu den meisten Einwegbechern bruch-, kratz- und stoßfest. Zudem ist der „backCUP“ für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet.

 

In den Verkaufsstellen der vier teilnehmenden Bäckereien erhalten die Kunden den neuen Becher gegen einen Pfandbetrag von zwei Euro, der bei Rückgabe erstattet wird. Die gebrauchten Becher werden dort direkt gereinigt.

 

„Wer möchte, bekommt sein Getränk in den Verkaufsstellen selbstverständlich auch weiterhin in den bekannten Einwegbechern“, machten Ansgar Krawinkel von der Bäckerei Engel und Bernd Krome von Kromes Backstube deutlich.

 

Das Logo des neuen „backCUPs“ wurde von der Höxteraner Designerin Barbara Fien entwickelt und zeigt Sehenswürdigkeiten aus der Region, wie das UNESCO-Weltkulturerbe Corvey, den Desenberg bei Warburg, den Köterberg bei Höxter oder das Brakeler Rathaus.

 

„Auch wenn der ‚backCUP‘ seinen Ursprung im Kreis Höxter hat, soll das System nicht an der Kreisgrenze enden. Ziel ist es, den Pfandbecher auch überregional zu etablieren“, sagt Sylvana Westbomke von der Bäckerei Westbomke. Dazu laufen bereits Gespräche mit den Kreisen Lippe, Paderborn und dem Landkreis Holzminden.

 

Den „backCUP“ soll es ab Anfang März geben. Interessierte Anbieter von To-go-Getränken können mitmachen und erhalten in der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter bei der Klimaschutzbeauftragten Martina Krog weitere Informationen unter der Telefonnummer 05271-965 4219 oder der Mailadresse backcup@kreis-hoexter.de


Zwei bewaffnete Männer überfallen Spielhalle in Höxter

17.12.2018 / PM

Höxter. Eine Spielhalle in der Stummrigestraße in Höxter ist von zwei bislang unbekannten Männern überfallen worden. Die beiden mit einer dunklen Sturmhaube maskierten Täter betraten am Montag, 17. Dezember, um 0:52 Uhr die Spielhalle, bedrohten den Mitarbeiter mit Stichwaffen und zwangen ihn, Geld herauszugeben. Mit einer geringen Summe Bargeld konnten die beiden Täter anschließend über die Stummrigestraße in Richtung Wegetalstraße flüchten. Die weitere Suche der sofort alarmierten Polizei verlief ergebnislos. Der erste Täter wird beschrieben als 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß und schlank. Er war dunkel gekleidet und sprach akzentfreies Deutsch. Der zweite Täter wird auf 1,65 Meter geschätzt, er war ebenfalls dunkel gekleidet. Die Polizei in Höxter bittet um Hinweise von möglichen Zeugen unter der Telefonnummer 05271/962-0.


Kreis Höxter präsentiert im neuen Umweltkalender erlebenswerte „Lieblingsplätze“ in der Region

17.12.2018 / PM

Höxter. Gleich doppelte Aufmerksamkeit verdient der neue Umweltkalender des Kreises Höxter, der zurzeit an alle Haushalte im Kreisgebiet verschickt wird. Dieser informiert nicht nur über zum Teil geänderte Abfuhrtermine und gibt Tipps zur Abfallvermeidung und umweltfreundlichen Entsorgung, er stellt darüber hinaus verschiedene Lieblingsplätze vor.

 

Es ist schon eine kleine Tradition, dass der Kreis Höxter mit seinem Umweltkalender nicht nur alle wichtigen Informationen rund um die Abfallentsorgung vermittelt. Vielmehr werden erneut in schicker Gestaltung Vorschläge präsentiert, die zur individuellen Erkundung des Kulturland Kreis Höxter anregen sollen. „Lieblingsplätze hat jeder. Meist sind es Orte, die mit schönen Erinnerungen und Erlebnissen verknüpft sind, die einfach inspirieren oder landschaftlich beeindruckend sind, vertraute Plätze, an die man gern zurückkehrt“, sagt Dr. Kathrin Weiß vom Kreis Höxter, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft. „Aber gehören dazu nicht auch Orte, die man bislang übersehen hat und deshalb den Reiz des Unbekannten tragen?“ Aus diesem Grund sollen mit dem Kalender solche Lieblingsplätze in der Region vorgestellt werden.

 

Wir wollen neugierig machen

 

„Manchmal führt ein schöner Wanderweg zu diesen Lieblingsplätzen oder der Blick in die Landschaft ist faszinierend“, so Weiß. „Unser Kreis Höxter bietet eine Vielfalt an versteckten Kleinoden, die oft nur Ortskundige kennen. Wir wollen deshalb neugierig machen auf Orte, die sogar direkt vor der Haustür liegen können.“ Aus Platzgründen kann nur ein kleiner Ausschnitt vorgestellt werden. „Doch schon die Auswahl zeigt, wie vielfältig und attraktiv unsere Heimat ist“, ergänzt Katja Krajewski, Tourismusreferentin bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter. Sie hat die Beispiele für den Umweltkalender ausgesucht, die allesamt aus der Broschüre „Lieblingsplätze“ stammen, in der zehn Botschafter den Leser mit auf Entdeckungsreise durch das Kulturland Kreis Höxter nehmen.

 

„Spätestens in der Weihnachtswoche sollten alle Haushalte einen Kalender erhalten haben“, erklärt Silke Rakel, Abfallberaterin beim Kreis Höxter. Sie empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern, den Kalender regelmäßig zu nutzen, weil dort Informationen über geänderte Abfuhrtermine zu finden sind: „Da wir aus organisatorischen Gründen zum Teil erhebliche Änderungen sowohl der Termine als auch der Bezirke vornehmen mussten, lohnt sich ein genauer Blick.“

 

Neue Wertstoffbehälter

 

2019 kommen zum ersten Mal die neuen Wertstoffbehälter zum Einsatz, die den gelben Sack ablösen. „Die neuen Tonnen werden im Februar und März verteilt. Ab April beginnt deren Abfuhr“, erläutert Hubertus Abraham von der Abteilung Abfallwirtschaft. Er empfiehlt, sämtliche Abfallbehälter an den Abfuhrtagen bereits um 6.00 Uhr morgens bereitzustellen. Ausführliche Informationen rund um das Thema Abfall gibt es im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de oder per Telefon unter der kostenlosen Abfallservicenummer: 0800 1000 637. Weitere Lieblingsplätze werden im Internet vorgestellt unter www.kulturland.org.


Zwei Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

16.12.2018 / PM

Höxter. Zwei Leichtverletzte und mehrere Tausend Euro Sachschaden: das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 64 zwischen Höxter und Godelheim. Der 52-jährige Fahrer eines Opel Astra war am Sonntagmorgen gegen 05.00 Uhr aus Richtung Godelheim kommend mit seinem Fahrzeug im Bereich des Bahnübergangs auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs geraten und mit einem entgegenkommenden Pkw BMW zusammengestoßen. Die 34-jährige Fahrerin und ihr 31 Jahre alter Beifahrer wurden dabei leicht verletzt. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Ein Zeuge hatte zuvor einen drohenden Fahrzeugbrand durch den Einsatz seines Feuerlöschers verhindert. Die Bundesstraße 64 wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung für insgesamt 1,5 Stunden gesperrt. Die Polizeibeamten stellten bei dem 52-Jährigen fest, dass er offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand. Es wurde eine Blutprobe und die Sicherstellung des Führerscheins angeordnet.


Es geht auch ohne Auto

14.12.2018 / PM

Kreis Höxter. Die Mädchen und Jungen aus zehn Kindertagesstätten und zwei Grundschulen im Kreis Höxter haben wieder fleißig sogenannte „Kindermeilen“ gesammelt. So sind 12.091 umweltfreundlich zurückgelegte Wege zusammengekommen. Der Kreis Höxter als lokaler Initiator stellte nun die Gesamtergebnisse vor.

 

Jeweils eine Woche lang dokumentierten die über 800 teilnehmenden Kinder, Lehrer und Erzieherinnen bei der Aktion als Klimaschützer alle Wege, die sie umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Roller oder Rad sowie per Bus oder Bahn zurücklegten. Für jede dieser Strecken gab es Meilen in Form von Punkten, die die Kinder sammelten und so spielerisch umweltfreundliches Handeln erlernten.

 

Auf Kreisebene wurde das vom weltweiten Klimabündnis initiierte Projekt von der Klimaschutzbeauftragten Martina Krog 2013 ins Leben gerufen und fand nun zum sechsten Mal statt. Sie lobte alle kleinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Ihr habt gezeigt, dass nicht für jeden Weg Mama oder Papa das Auto aus der Garage holen müssen. Mit dem Fahrrad oder Roller zu fahren, macht doch außerdem viel mehr Spaß“, so Krog. Um Erwachsene und Kinder dauerhaft zu motivieren, die kurzen Wege im eigenen Ort viel öfter ohne Auto zurückzulegen, hat der Kreis Höxter im letzten Schuljahr auch den Flyer „Geht doch!“ für alle Grundschul- und Kindergartenkinder herausgegeben.

Das Klimabündnis in Frankfurt/Main sammelt die Ergebnisse aus allen Bildungseinrichtungen in Deutschland. Diese wurden den Politikern auf der 24. UN-Klimakonferenz in Katowice, zusammen mit den Ergebnissen aus allen weiteren Teilnehmer-Ländern, präsentiert. Eindrücke von den Aktionen der Kindermeilen-Aktion im Kreis Höxter sind im Internet unter www.kindermeilen.de zu sehen.

Auch 2019 wird es wieder eine Kindermeilen-Aktion im Kreis Höxter geben. Auf Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird es dann auch neue Symbole für Wege geben, die Kinder mit dem Laufrad oder einer Fahrgemeinschaft gefahren sind. Alle Kindertageseinrichtungen und Grundschulen aus dem Kreis Höxter sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.


Mehr als 400 Fachkräfte beim Fachtag "Frühes Trauma - späte Folgen"

„Für einen wirksamen Kinderschutz müssen alle Hand in Hand arbeiten“

12.12.2018 / PM 

Höxter. „Massiver Stress in der frühen Kindheit kann schwerwiegende Folgen für die Entwicklung haben“, erklärte die international renommierte Trauma-Expertin Michaela Huber vor mehr als 400 Teilnehmenden des Fachtags „Frühe Hilfen“ in der Stadthalle in Brakel. „Es ist deshalb wichtig, früh einzugreifen und das Kindeswohl zu schützen“, betonte die bekannte Psychotherapeutin aus Göttingen.

 

„Für einen wirksamen Kinderschutz müssen alle Hand in Hand arbeiten“

 

Fachkräfte aus allen Berufsgruppen, die in der Region mit Kindern und Familien arbeiten, nahmen an dem Fachtag zum Thema „Frühes Trauma – späte Folgen“ teil, der von den Frühen Hilfen des Jugendamtes des Kreises Höxter in Kooperation mit dem Caritasverband für den Kreis Höxter ausgerichtet wurde. Landrat Friedhelm Spieker zeigte sich in seiner Begrüßung erfreut über die große Resonanz. „Für einen wirksamen Kinderschutz müssen alle Hand in Hand arbeiten“, bedankte er sich für die engagierte Arbeit des Netzwerks Frühe Hilfen im Kreis Höxter.

Dem seit 2012 bestehenden Netzwerk gehören alle Berufsgruppen an, die Kinder in den ersten drei Lebensjahren begleiten, darunter Hebammen, Erzieherinnen und Erzieher, Tagespflegekräfte, die Ärzteschaft, therapeutische Fachkräfte und Beratungsstellen. „Damit haben wir ein starkes Netz für den vorbeugenden Kinderschutz geknüpft“, sagte die Netzwerk-Koordinatorin Silke Merkel vom Kreis Höxter. Ziel sei es, Familien schon bei ersten Signalen Hilfen anzubieten. Das Serviceangebot „Frühe Hilfen im Kreis Höxter“ unterstützt alle Eltern von Säuglingen und Kleinkindern sowie werdende Mütter und Väter von Anfang an.

 

„Der Fachtag hat sich als Forum für Fortbildung und Vernetzung hervorragend in der Region etabliert“, betonte die Leitende Ärztin Sozialpsychiatrischer Dienst vom Caritasverband für den Kreis Höxter, Stefanie Schröder-Czornik. Das Thema Traumatisierung in den Fokus zu rücken, sei der gemeinsame Wunsch der Netzwerkkonferenz und der städtischen runden Tische Frühe Hilfen für Familien gewesen. Schröder-Czornik freute sich, dass es gelungen sei, erneut eine Top-Referentin für den Fachtag zu gewinnen.

 

Michaela Huber erläuterte in ihrem Vortrag, welche Auswirkungen existenzielle seelische Erschütterungen in der frühen Kindheit haben können und welche Hilfen notwendig sind, um traumatisierte Kinder in ihrer Entwicklung zu stärken. „Kinder brauchen eine feinfühlige Bindungsperson, insbesondere in den ersten drei Lebensjahren“, sagte die Psychotherapeutin.

 

Extreme Lebensereignisse, wie Unfälle, Katastrophen, Krieg, Vertreibung, Vernachlässigung, Gewalt, seelische Grausamkeit oder plötzliches Verlassen können zu gravierenden Traumafolgestörungen führen. „Traumatisiert werden die Kinder nicht durch das Ereignis, sondern durch die seelischen, körperlichen und geistigen Auswirkungen“, erklärte die Psychotherapeutin. Die schweren Folgen für Wahrnehmung, Gedächtnis, Sozialverhalten und Beziehungen würden oft erst später auftreten.

 

Besonders belastend seien ständige massive Stresserfahrungen im Lebensalltag. „Wenn Kinder andauernd im Stresszustand sind oder ständig die Stimmung der Erwachsenen im Blick haben müssen, um nicht abgewiesen oder gar geschlagen zu werden, wirkt sich das auf die Gehirn- und Persönlichkeitsentwicklung aus“, sagte Huber. Um dies zu verhindern, seien Frühe Hilfen der richtige Weg. „Je früher Hilfen greifen, desto besser ist es“, bestätigte die Expertin für Trauma-Behandlung die engagierte Arbeit des Netzwerks Frühe Hilfen im Kreis Höxter.


Betrüger am Telefon erfolgreich

11.12.2018 / PM 

Lüchtringen. Opfer eines Betrügers am Telefon wurde am Freitag ein älterer Mann in Lüchtringen. Ein unbekannter Täter konnte einen Betrag in vierstelliger Höhe von dem Konto des Geschädigten abbuchen. Der Unbekannte hatte den Mann in Lüchtringen angerufen und sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgegeben. Man habe angeblich auf seinem Computer Fehler und Hackerangriffe festgestellt und wolle diese jetzt beheben. Der Geschädigte wurde unter anderem aufgefordert, ins Internet zu gehen und sich beim Onlinebanking anzumelden. Im Rahmen des fünfstündigen Gespräches gelang es dem Anrufer, Zugangsdaten und Kontodaten zu erfragen. Später stellte der Geschädigte mehrere unberechtigte Abbuchungen von seinem Konto fest und erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Polizei rät dazu: Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf. Geben Sie auf keinen Fall private Daten zum Beispiel Bankkonto- oder Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zu Kundenkonten heraus. Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.


Schwelbrand in Dachgeschosswohnung

09.12.2018 / PM 

Höxter. Zu einem Schwelbrand in einer Dachgeschosswohnung kam es am Sonntag, 09.12.2018, gegen 01.00 Uhr, in der Gartenstraße in Höxter. Vier Personen im Alter von 16 bis 21 Jahren saßen in der elterlichen Wohnung des 16-Jährigen zusammen. Möglicherweise durch den unsachgemäßen Umgang mit noch glimmender Zigarettenasche kam es in der Küche zu einem Schwelbrand. Dieser konnte durch die alarmierte Feuerwehr der Stadt Höxter schnell bekämpft werden. Die jungen Männer erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden durch Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Während die Bewohner der weiteren Wohnungen in dem Haus diese weiter nutzen konnten, kam die betroffene Familie bei Bekannten unter. Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro.


Kreis Höxter stellt das Jahrbuch 2019 vor

07.12.2018 / PM 

Höxter. Im geschichtsträchtigen Warburger Museum „Im Stern“ hat Landrat Friedhelm Spieker das Jahrbuch 2019 des Kreises Höxter gemeinsam mit Verleger Jörg Mitzkat und Kreisdirektor Klaus Schumacher als Redaktionsleiter präsentiert. Insgesamt 33 geschichtliche und zeitgenössische Autorenbeiträge machen auch die neue Ausgabe wieder zu einer spannenden Lektüre.

Das beliebte Werk ist ab sofort in allen Buchhandlungen erhältlich. 


Vermisster Warburger tot aufgefunden

04.12.2018 / PM

Warburg. Am Sonntag, 25.11.2018, gegen 16.00 Uhr, ist in der Nähe der hessischen Stadt Bad Arolsen eine tote Person aufgefunden worden. Der Fundort befindet sich in einem Walddreieck zwischen den Ortschaften Schmillinghausen, Herbsen und Külte. Eine Obduktion und der Abgleich des Zahnstatus ergaben, dass es sich bei dem Toten um den seit dem 02.06.2018 vermissten Rentner Josef M. aus Warburg handelt. Anzeichen für einen gewaltsamen Tod liegen nicht vor.


LKW-Auflieger gerät in Brand

03.12.2018 / PM

Nieheim. Am frühen Montagmorgen ist auf der Bundesstraße 252, in Höhe Nieheim, der 30-t Auflieger eines LKW in Brand geraten. Der 65-jährige Fahrer des LKW aus dem Kreis Herford stellte während der Fahrt fest, dass sein mit Küchenteilen beladener Auflieger aus bislang nicht geklärten Gründen in Brand geraten war. Ihm gelang es noch rechtzeitig anzuhalten, die Zugmaschine vom Auflieger zu trennen und in Sicherheit zu bringen. Auf Grund der Lösch- und Bergungsarbeiten musste die B252 bis 05.45 Uhr gesperrt und der Fahrzeugverkehr durch das angrenzende Industriegebiet Alersfelde umgeleitet werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 50000 Euro.

 


Verkehrsunfall mit einer Schwerverletzten 

Fahrzeug überschlägt sich

02.12.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Am Samstag, gegen 06.05 Uhr, kam es auf der Bundesstraße B 239 zwischen Brenkhausen und Höxter zu einem Verkehrsunfall.

 

Eine 36-jährige Fahrzeugführerin aus Marienmünster fuhr mit ihrem Pkw VW Polo aus Richtung Brenkhausen kommend in Richtung Höxter. Vor einer leichten Linkskurve überholte sie den Pkw einer 52-jährigen Fahrzeugführerin. Unmittelbar nach dem Wiedereinscheren geriet sie nach rechts auf die Bankette, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und kam erst auf dem angrenzenden Acker zum Stehen. Glücklicherweise konnte sie ihr Fahrzeug trotz der starken Beschädigungen noch allein verlassen. Die 36 Jährige verletzte sich bei dem Unfall und wurde mittels Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht, wo sie auch stationär verblieb. Ihr Fahrzeug war auf Grund der starken Beschädigungen nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden wird auf ca. 4.100 Euro geschätzt. 


Vorsicht vor Betrüger-Duo

30.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Die Polizei im Kreis Höxter warnt vor einem Mann und einer Frau, die versuchen in Geschäften Wechselgeld zu tauschen und hierbei die Verkäuferinnen und Verkäufer derart ablenken, dass sie unbemerkt Geld aus den Ladenkassen entnehmen können. Nach bisherigen Erkenntnissen ist dieses Pärchen am 27.11.2018 zweimal in Warburg, gegen 16.30 Uhr und 17.30 Uhr, und einmal in Bad Driburg, gegen 14.40 Uhr, in Erscheinung getreten. Hierbei haben die Personen in den Geschäften Kleinigkeiten im Wert von 5 bis 10 Euro eingekauft. Nachdem die Ware bezahlt war, wurden nachgefragt, ob Geldscheine gewechselt werden könnten. Weiter wurde nachgefragt, ob man Scheine mit der Buchstabennummerierung -D- bekommen könnte, da man diese sammeln würde. Hierbei wurde die gewünschte Stückelung im Verlauf des Gespräches teilweise auch noch geändert, so dass die Situation für die Angestellten unübersichtlich wurde. Im Nachhinein wurden Fehlbeträge in Kassenbeständen der betroffenen Geschäfte von insgesamt 330 Euro festgestellt. Der tatverdächtige Mann ist von südeuropäischen Erscheinungsbild und ca. 50 bis 55 Jahre alt. Er ist 170 bis 175 cm groß und hat dunkelbraune bis schwarze Haare und ist von schlanker Figur. Seine Begleiterin ist vom Erscheinungsbild her ebenfalls aus Südeuropa stammend, mit dunkelblonden Haaren. Sie ist 160 bis 165 cm groß und von zierlicher Gestalt. Auch sie ist ungefähr 50 bis 55 Jahre alt. Beide Personen waren auffallend gepflegt und gut bekleidet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Warburg, Tel. 05641 - 78800, entgegen. 


Foto: Kreis Höxter
Foto: Kreis Höxter

Energiesparen macht Schule

30.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Was ist Energie? Was bedeutet „Energiewende“? Wie kann jeder Einzelne seinen Beitrag dazu leisten? Diesen und weiteren Fragen gingen über 1.100 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Höxter bei den Veranstaltungen „Lernerlebnis Energiesparen“ „Lernerlebnis Energiewende“ auf den Grund.

 

Insgesamt sieben Bildungseinrichtungen aus dem Kreisgebiet machten bei der Aktion mit.

 

Eingeladen hatten der Kreis Höxter sowie die Gas- und Wasserversorgung. In den Veranstaltungen „Lernerlebnis Energiesparen“ für die Grundschüler und „Lernerlebnis Energiewende“ für die etwas älteren Schüler werden wichtige Inhalte altersgerecht und interessant vermittelt, sodass die Kinder und Jugendlichen motiviert werden, sich mit dem Thema Energie zu beschäftigen.

 

„Die Energiewende wird nicht von heute auf morgen funktionieren. Viele Ziele werden wir erst in einigen Jahrzehnten erreichen. Deshalb ist es nicht nur eine Aufgabe für meine Generation oder für die der Eltern, sondern auch für die Erwachsenen von morgen“, erklären Michael Werner vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformation, sowie die Klimaschutzbeauftrage Martina Krog. „Um dieses Projekt zu schaffen, kann und muss jeder mithelfen. Schließlich sind es Kleinigkeiten, die zusammen Großes ausmachen“.

 

Wie das gelingen kann, erfuhr das junge Publikum von Moderator Friedhelm Susok, der das Konzept gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt entwickelt hat. Mit einem spannenden Mix aus Theater, Show und Quiz animierte er die Schülerinnen und Schüler, sich aktiv mit dem Thema Energie auseinander zu setzen.

 

Thematisch drehte sich das Lernerlebnis Energiewende unter anderem um die Arbeit der Stadtwerke, fossile Rohstoffe und deren Endlichkeit sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten regenerativer Energiegewinnung. Endstation der gemeinsamen Lernreise war ein Blick auf das Deutschland im Jahr 2050, das zu 80 Prozent auf erneuerbare Energien setzt.

 

„Gern unterstützt die Gas- und Wasserversorgung Höxter dieses Angebot auch in diesem Jahr. Die Show von Herrn Susok ist etwas ganz anderes als der normale Unterricht. Sie motiviert die Schüler, sich mit den Themen Energiegewinnung und Energiesparen sowie Klimaschutz zu beschäftigen- im Unterricht wie im Alltag“, so Janina Thiele von der GWH bei der Vorstellung in der Hoffmann-von-Fallersleben-Realschule Höxter.

 

Diese Schulen nehmen teil:

 

Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen

Hüffertgymnasium Warburg

Sekundarschule Warburg mit den Standorten Warburg und Borgentreich

Sekundarschule Beverungen

Berufskolleg des Kreises Höxter

Hofmann-von-Fallerleben-Realschule Höxter


Einbruch in Schrebergarten

Rasenmäher und Kettensäge entwendet

29.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Unbekannte Täter sind in den vergangenen Tagen in eine Gartenhütte in Höxter eingestiegen. Sie hatten es hauptsächlich auf Elektrogeräte abgesehen. Zwischen Montag, 19. November 2018, und Mittwoch, 28. November 2018, 12.30 Uhr, drangen die Diebe in den Schrebergarten an der Boffzener Straße ein. Aus den verschlossenen Gartenhütten stahlen sie eine Motorsense, zwei Motorsägen und einen Rasenmäher im Wert von mehreren Tausend Euro. Sie entkamen unerkannt. Die Kripo Höxter sucht Zeugen des Einbruchs, Tel.: 05271-9620. 


Neue WebApp des Kreises Höxter

Geodatenportal im Taschenformat

28.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Das Geodatenportal des Kreises Höxter gibt es jetzt auch als WebApp. Damit können die interaktiven Karten zu vielfältigen Themen, wie Schulen, Pflegeeinrichtungen, Bebauungs- und Landschaftsplänen, Überschwemmungsgebieten, Jagdrevieren, Bodenrichtwerten oder Anlaufstellen der Integration, auch unterwegs mit dem Tablet oder Smartphone genutzt werden.

 

Das neue Angebot ist kostenfrei über das Internet zugänglich - ohne Download und Installation.

 

„Wir freuen uns, damit unseren Bürgerservice zu erweitern“, erklärt der Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen, Michael Werner. „Immer mehr Menschen nutzen mobile Endgeräte. Diesem Trend werden wir mit der neuen WebApp gerecht.“ Das Geodatenportal kombiniert raum- und standortbezogene Daten mit vielen nützlichen Zusatzinformationen. Wer zum Beispiel ein Pflegeangebot im Kreis Höxter sucht, kann mit Hilfe der neuen WebApp eine Karte öffnen, die alle Standorte von Senioreneinrichtungen und Pflegediensten im Kreisgebiet mit Kontaktdaten anzeigt.

 

Interaktive Karten

 

Interessant ist auch der Bereich Freizeit, Kultur und Tourismus. Die interaktiven Karten zeigen nicht nur, welche Sehenswürdigkeiten es im Kulturland gibt, sondern bieten auch viele Hinweise zu touristischen Attraktionen, Kulturangeboten sowie Wander- und Radwegen.

 

„Auf der Grundlage von aktuellen digitalen Karten und Luftbildern werden im Geodatenportal vielfältige Fachinformationen aus Datenbanken verknüpft, die fortlaufend durch die jeweils zuständige Fachabteilung auf den neuesten Stand gebracht werden“, erklärt Holger Rohlfing, der im Bereich Geoinformationsservice der Kreisverwaltung arbeitet und dafür zuständig ist.

„Die Funktionalitäten der neuen WebApp reichen aber weit über das bloße Anzeigen von Karten hinaus. So können außerdem Strecken und Flächen gemessen, exakte X- und Y-Koordinatenwerte abgerufen und Höhenprofile erstellt werden“, erläutert Carsten Lütkemeyer, der ebenfalls im Bereich Geoinformationsservice tätig ist. Auch könnten Kartenausdrucke in guter Qualität im Format A4 und A3 erzeugt werden.

 

„Über den allgemeinen Service hinaus bietet das Geodatenportal spezielle Dienstleistungen für registrierten Fachnutzer aus Verwaltung und Wirtschaft, die für Planungen und Grundstücksangelegenheiten benötigt werden“, ergänzt Rohlfing.

 

Kartenangebote werden ständig erweitert

 

Das Angebot an Karten wird ständig erweitert. „Neu aufgenommen haben wir einen Stadtrundgang durch Höxters Altstadt mit Fotos und Angaben zu sehenswerten Gebäuden“, nennt Lütkemeyer ein Beispiel. Interessant für Heimatforscher und Schulen ist eine Kartenanwendung zur Geschichte, die einen Vergleich heutiger und historischer Karten aus der Kaiserzeit ermöglicht. „Wer möchte, kann einen Blick in die Vergangenheit werfen und sehen, wie Landschaft, Wege und Siedlungen vor mehr als hundert Jahren aussahen“, ergänzt der Geodatenexperte.

 

Mitte November wurde die neue WebApp des Kreises Höxter auf der größten deutschsprachigen Experten-Konferenz für Geographische Informationssysteme, der GIS-Talk, vorgestellt.


Neue gesetzliche Regelungen gelten bundesweit

Was müssen Besitzer von Ölheizungen beachten?

27.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Kreis Höxter. Der Kreis Höxter weist darauf hin, dass es mit der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen erstmals eine bundeseinheitliche Regelung gibt, die auch die Heizöllagerung betrifft.

 

„Es wurden erweiterte Prüfpflichten und Anforderungen an Ölheizungen eingeführt, wodurch in einzelnen Fällen Nachrüstungen nötig werden können“, erläutert Alexander Mikus von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. 

Was ist neu? Grundsätzlich besteht für Betreiber von Anlagen, in denen mehr als 1.000 Liter Heizöl gelagert werden, die Pflicht, für sämtliche Arbeiten einen zertifizierten Fachbetrieb zu beauftragen. Darüber hinaus wurden die Prüfpflichten für bestehende Anlagen in Trinkwasser-, Heilquellen- und Überschwemmungsgebieten verschärft. Außerdem wurde festgelegt, dass sämtliche Anlagenänderungen gemeldet werden müssen, zudem gelten besondere Anforderungen für Heizöltanks in Überschwemmungsgebieten.

„Zusätzliche Anforderungen für den Betrieb von Heizöltanks in Überschwemmungsgebieten enthält aber auch das Hochwasserschutzgesetz II“, erläutert Mikus. „Zukünftig ist die Errichtung von Heizöltanks in solchen Gebieten nur noch in Ausnahmefällen erlaubt und bestehende Anlagen sind bis spätestens 2023 hochwassersicher nachzurüsten.“

 

Der Kreis Höxter als zuständige Behörde überwacht die Einhaltung der Fristen, erfasst zeitnah alle relevanten Anlagen und informiert die Betreiber von Anlagen, bei denen die neuen Regelungen anzuwenden sind, schriftlich über die notwendigen Änderungen. Ansprechpartner bei Fragen ist Alexander Mikus, Telefon 05271 / 965-4469 oder E-Mail: a.mikus@kreis-hoexter.de.


Verein Natur und Technik veranstaltet MINT.Erlebnistag in Brakel

26.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Brakel. Wie viel Spaß Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik machen können, erlebten die kleinen und großen Besucher des MINT.Erlebnistages in Brakel. Der Verein Natur und Technik organisierte gemeinsam mit zahlreichen Unternehmen, Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen ein abwechslungsreiches Programm mit tollen Mitmach-Angeboten.

 

Unter fachmännischer Anleitung konnten Schlüsselanhänger, Flaschenöffner, Stifthalter und andere praktische Alltagshelfer hergestellt werden. Zudem gab es viele Möglichkeiten, um zu experimentieren und zu erforschen. So konnten die Besucher beispielsweise Versuche zu Diabetes Mellitus durchführen und mehr über die naturwissenschaftlichen Hintergründe erfahren. 3D-Brillen ermöglichten überraschende Einblicke in die virtuelle Realität sowie die sogenannte „Augmented Reality“ – eine durch Animationen erweitere Realität. So konnten die Besucher erleben, wie diese modernen Techniken in Bildung, aber auch der Unterstützung allgemeiner Lebensbereiche eingesetzt werden können. Der Einsatz moderner Technologie in der Forschung konnte auch am Beispiel von Forschungsdrohnen nachempfunden werden.

Viele Familien haben sich den MINT.Erlebnistag bereits fest im Jahreskalender vermerkt. „Meine Tochter hat von sich aus gefragt, ob wir in diesem Jahr auch wieder zum MINT.Erlebnistag gehen können“, berichtet beispielsweise ein Vater.

 

Auch Vertreter von Unternehmen, die den Tag bereits seit mehreren Jahren unterstützen, sind überzeugt vom Format des Aktionstages. „Wir können hier sowohl die jüngeren Kinder an MINT und die Tätigkeitsfelder unserer Unternehmen heranführen und sie für naturwissenschaftlich-technische Themen begeistern, als auch mit den älteren Schülern und deren Eltern konkret Gespräche zu den Ausbildungsberufen in unserem Unternehmen führen und sie hinsichtlich der Berufswahl beraten“, so ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes.

 

„Diese erfolgreiche Veranstaltung möchten wir gerne fortsetzen“, ergänzt die Vereinsvorsitzende Petra Spier. „Der nächste MINT.Erlebnistag wird deshalb am Samstag, den 16. November 2019, stattfinden“. Bilder von der Veranstaltung sind zu finden auf der Internetseite www.natur-und-technik.org/mint-erlebnistag.

Verein Natur und Technik veranstaltet MINT.Erlebnistag in Brakel

26.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Wie viel Spaß Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik machen können, erlebten die kleinen und großen Besucher des MINT.Erlebnistages in Brakel. Der Verein Natur und Technik organisierte gemeinsam mit zahlreichen Unternehmen, Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen ein abwechslungsreiches Programm mit tollen Mitmach-Angeboten.

 

Unter fachmännischer Anleitung konnten Schlüsselanhänger, Flaschenöffner, Stifthalter und andere praktische Alltagshelfer hergestellt werden. Zudem gab es viele Möglichkeiten, um zu experimentieren und zu erforschen. So konnten die Besucher beispielsweise Versuche zu Diabetes Mellitus durchführen und mehr über die naturwissenschaftlichen Hintergründe erfahren. 3D-Brillen ermöglichten überraschende Einblicke in die virtuelle Realität sowie die sogenannte „Augmented Reality“ – eine durch Animationen erweitere Realität. So konnten die Besucher erleben, wie diese modernen Techniken in Bildung, aber auch der Unterstützung allgemeiner Lebensbereiche eingesetzt werden können. Der Einsatz moderner Technologie in der Forschung konnte auch am Beispiel von Forschungsdrohnen nachempfunden werden.

Viele Familien haben sich den MINT.Erlebnistag bereits fest im Jahreskalender vermerkt. „Meine Tochter hat von sich aus gefragt, ob wir in diesem Jahr auch wieder zum MINT.Erlebnistag gehen können“, berichtet beispielsweise ein Vater.

 

Auch Vertreter von Unternehmen, die den Tag bereits seit mehreren Jahren unterstützen, sind überzeugt vom Format des Aktionstages. „Wir können hier sowohl die jüngeren Kinder an MINT und die Tätigkeitsfelder unserer Unternehmen heranführen und sie für naturwissenschaftlich-technische Themen begeistern, als auch mit den älteren Schülern und deren Eltern konkret Gespräche zu den Ausbildungsberufen in unserem Unternehmen führen und sie hinsichtlich der Berufswahl beraten“, so ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes.

 

„Diese erfolgreiche Veranstaltung möchten wir gerne fortsetzen“, ergänzt die Vereinsvorsitzende Petra Spier. „Der nächste MINT.Erlebnistag wird deshalb am Samstag, den 16. November 2019, stattfinden“. Bilder von der Veranstaltung sind zu finden auf der Internetseite www.natur-und-technik.org/mint-erlebnistag.


Weidezaun zerschnitten

25.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Ovenhausen. Ein bislang unbekannter Täter begab sich am Freitag in der Zeit zwischen 08.00 Uhr und 17.40 Uhr zu einer Pferdewiese im Bereich Heiligenberg. Dort durchschnitt eine ca. 175 cm hohe Maschendrahtzaunhalterung sowie die darüber befindliche Litze. Im Anschluss daran wurde der Zaun von dem Täter auf ca. 1 Meter Höhe heruntergedrückt, so dass Tiere die Weide hätten verlassen können. Es entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro. Wer den Vorfall beobachtet hat und Angaben zur Tat machen kann, möge sich bei der Polizei in Höxter unter der Nummer - 05271 - 9620 - melden. 


Zeugen nach Schlägerei in Innenstadt gesucht

24.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Am vergangenen Samstagmorgen, 17.11.2018, gegen 01.25 Uhr, ist es in der Stummrigestraße zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern (38, 29 und 28 Jahre alt) gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurden alle Beteiligte leicht verletzt. Die Prügelei fand auf der Straße vor dem in der Stummrigestraße befindlichen "Café & Zimmertheater" statt. Dieses sei zu diesem Zeitpunkt auch noch geöffnet gewesen. Gäste seien auf die Situation aufmerksam geworden und kamen aus dem Lokal heraus. Da die Ermittlungen zu dem Sachverhalt noch nicht abgeschlossen sind, bittet die Polizei in Höxter diese Zeugen, sich zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, entgegen. 


Erpresserische E-Mails im Umlauf

23.11.2018 / M. Zühlsdorf /  PM

Höxter. Der Polizei im Kreis Höxter werden zurzeit vermehrt erpresserische E-Mails gemeldet. In diesen E-Mails wird dem Empfänger mitgeteilt, dass sein Computer (angeblich) gehacked und er über die Webcam dabei beobachtet wurde, wie er sich im Internet pornografische Inhalte angeschaut, oder sexuelle Handlungen an sich vorgenommen habe. Es seien kompromittierende Videoaufnahmen gemacht worden. Um zu verhindern, dass alle sozialen Kontakte des Empfängers dieses Video erhalten, sollen mehrere hundert Euro in Form von Bitcoins bezahlt werden. Im Monat November sind bei der Kreispolizeibehörde Höxter schon fast 20 solcher Sachverhalte angezeigt worden. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Die Polizei empfiehlt: Bleiben Sie misstrauisch, wenn Sie solche dubiosen Mails erhalten - und überweisen Sie weder Geld noch Bitcoins, sondern melden Sie sich bei der Polizei! Dann kann überprüft werden, ob Ihr Computer tatsächlich gehacked wurde, oder die "digitalen Erpresser" lediglich versuchen, Sie einzuschüchtern. Tatsache ist: In keinem der bislang polizeilich gemeldeten Fälle wurde eine tatsächliche Kompromittierung bzw. illegale Kameraüberwachung des genutzten Computersystems festgestellt. Unabhängig davon sollten Sie Passwörter Ihres Computers regelmäßig ändern, um vor Hacking-Angriffen besser geschützt zu sein. Weitere Informationen zum Thema "Digitale Erpressung" finden Sie im Internet auf der Seite www.polizei-beratung.de unter https://s.rlp.de/2D2aa 


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Flüchtiger Ladendieb gesucht

22.11.2018 / M. Zühlsdorf /  PM

Höxter.  Die Polizei in Höxter sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Ladendieb geben können. Am vergangenen Freitag, 16.11.2018, gegen 16.30 Uhr, stellte ein Ladendetektiv in einem Verbrauchermarkt an der Brenkhäuser Straße eine männliche Person im Geschäft fest, welche Ware in einen Rucksack gesteckt hatte und anschließend versuchte den Kassenbereich zu verlassen, ohne diese Ware zu bezahlen. Als er diese Person ansprach, flüchtete diese Person in Richtung Ausgang, welcher sich in Richtung Albaxer Straße/ Rohrweg befindet. Bei seiner Flucht ließ der Mann seinen Rucksack zurück. Bei dem mutmaßlichen Ladendieb handelt es sich um eine männliche Person, 25 bis 30 Jahre alt, 165 cm groß mit deutschem Aussehen. Er bewegte sich in etwas vorgebeugter Haltung und trug eine schwarze Mütze auf dem Kopf. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke und einer dunklen Jeanshose. Der mitgeführte Rucksack ist von der Marke Denim. Im Rucksack befanden sich ein Hemd und eine Einkaufstasche. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271-9620, fragt: Wer kann Hinweise auf den Besitzer des Rucksacks geben? Wer hat zur Tatzeit die Situation im Supermarkt beobachtet und kann Angaben zum Tatverdächtigen geben? 


Neues Schild warnt vor Unfallgefahr

21.11.2018 / M. Zühlsdorf /  PM

Kreis Höxter. Aufgrund von Unfallhäufungen an der Kreuzung zwischen Ikenhausen und Deppenhöfen (K14) sowie Engar und Löwen (K 21) hat die Unfallkommission des Kreises Höxter zwei Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beschlossen, die jetzt umgesetzt worden sind.

 

Auf der vorfahrtsberechtigten Kreisstraße 21 zwischen Engar und Löwen wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer begrenzt. Auf der nicht vorfahrtsberechtigten Kreisstraße 14 zwischen Ikenhausen und Deppenhöfen weist seit heute ein zusätzliches Verkehrsschild auf die bestehende Unfallgefahr an dieser Kreuzung hin.

 

„Damit wollen wir die Verkehrssicherheit weiter verbessern“, erklärt der Leiter der Unfallkommission des Kreises Höxter und Leiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit und Straßenverkehr beim Kreis Höxter, Matthias Kämpfer. Die Prüfung des Unfallgeschehens und der Ursachen hatte ergeben, dass bei den Unfällen ortskundige Autofahrer häufig die Vorfahrt missachtet hatten. „Trotz eindeutiger und gut sichtbarer Verkehrszeichen“, sagt Kämpfer. „Mit dem zusätzlichen Warnhinweis wollen wir erreichen, die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer zu erhöhen.“

Auch der Kreis Höxter als Straßenbaulastträger – vertreten durch Abteilungsleiterin Heike Lockstedt-Macke – und die Kreispolizeibehörde haben sich in der Unfallkommission für die zusätzliche Beschilderung ausgesprochen. „Wir erhoffen uns durch die Maßnahmen eine Vermeidung weiterer Verkehrsunfälle“, betont Polizeihauptkommissar Uwe Emmerich von der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Höxter. Auch er appelliert an die Verkehrsteilnehmer, die Vorfahrtsregelung an der Kreuzung einzuhalten, um Unfälle zu verhindern.


LKW ausgebrannt

19.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Brakel. Durch einen technischen Defekt geriet der vordere Bereich eines LKW, der aus Lemgo in Richtung Brakel unterwegs war, in Brand. Der Fahrer konnte am rechten Fahrbahnrand in einer Feldzufahrt anhalten und das Fahrzeug verlassen. Das Führerhaus brannte jetzt vollständig. Die Feuerwehren aus Nieheim und Holzhausen löschten den LKW, das völlig ausgebrannte Fahrzeug wurde abgeschleppt, es entstand ein Schaden von 20.000 EUR.


Die Polizei berichtet

Ehemaliger Schießstand abgebrannt

17.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Auf dem Gelände des inzwischen abgerissenen Felsenkeller an der Straße Im Hohen Felde in Höxter kam es am Freitag, 16.11.2018, gegen 15.00 Uhr, zum Brand eines ehemaligen Schießstandes. Das Feuer wurde auf Grund der Rauchentwicklung durch eine Streifenbesatzung der Polizei entdeckt, die die Feuerwehr alarmierte. Das gesamte Gebäude stand sehr schnell in Flammen. Es wurde festgestellt, dass kurz zuvor durch einen 56-Jährigen auf dem Dach Arbeiten mit einem Schweißbrenner durchgeführt wurden. Die eingesetzte Feuerwehr der Stadt Höxter hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Im Laufe des Einsatzes kam es kurzfristig zu einem Stromausfall im Umfeld der Brandstelle. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt.


Energieforum in Brakel stößt auf großes Interesse

16.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Brakel. „Was läuft im Keller?“ Unter diesem Motto steht eine aktuelle Kampagne der Verbraucherzentrale NRW, die damit zum Gang in den Keller aufruft. Wie eine sinnvolle Vorgehensweise aussehen kann, im Zusammenhang mit seiner Heizungsanlage nicht nur Geld zu sparen, sondern auch die Umwelt zu schonen, erfuhren die Teilnehmer beim gut besuchten Energieforum des Kreises Höxter in Brakel.

Klimaschutzmanager Nicolas Witschorek vom Kreis Höxter, Norbert Hofnagel von der Biomasse Energie Maschinen GmbH sowie Energieberater Werner Tegeler und Silvia Strater von der Verbraucherzentrale NRW beleuchteten die verschiedenen Aspekte einer Heizungsrenovierung. Darüber hinaus informierte Alexander Mikus vom Kreis Höxter über neue gesetzliche Regelungen für den Betrieb von Heizöltanks in Hochwasserschutzgebieten.

Rund 60 Prozent der Heizkessel in NRW sind veraltet

 

Wie wichtig solche Informationsveranstaltungen sind, machte Silvia Strater deutlich: „Rund 60 Prozent der Heizkessel in Nordrhein-Westfalen sind veraltet oder nicht richtig eingestellt und verbrauchen deshalb sehr viel Energie. Mit dem Austausch eines vorhandenen Heizwertkessels gegen einen Brennwertkessel können bis zu 20 Prozent Heizkosten eingespart werden.“ Höhere Investitionskosten würden sich also schnell auszahlen: „Die eingesetzte Energie wird effizienter genutzt. Das spart Brennstoff und erfreut den Geldbeutel sowie die Umwelt.“

 

„Es ist sinnvoll, sich rechtzeitig mit der richtigen Strategie zu beschäftigen“, sagte Norbert Hofnagel, „nur so habe ich genügend Zeit, beim Thema Heizungserneuerung kostenschonend vorzugehen. Lieber ein frühzeitiger und geplanter Kesseltausch, als eine kaputte Heizung, wenn man sie eigentlich braucht!“ Jeder solle sich fragen, wo er stehe und was er unternehmen könne, sagte er und verwies auf die unterschiedlichen Möglichkeiten, die auch erneuerbare Heizsystemen böten, wie zum Beispiel Wärmepumpe, Pelletheizung oder Solarthermie-Anlage. „Gerade bei uns im ländlichen Raum mit einer hohen Eigentumsquote ist eine strategische Vorgehensweise wichtig. Deshalb wollen wir die Hausbesitzer gut informieren, damit sie sich vor Fehlinvestitionen schützen können“, so Hofnagel.

 

„Wir haben schon viel erreicht, wenn sich die Menschen mit ihrer Heizung beschäftigen“, sagte Energieberater Werner Tegeler. Er verwies auf die gute Rolle, die dabei die Verbraucherberatung spielt: „Die Masse an Informationen bedeutet Unabhängigkeit.“ Schließlich sei es mit dem Heizkesseltausch allein nicht getan. „Man muss immer das Gesamtpaket sehen, Dämmungsmaßnahmen gehören beispielsweise auch dazu.“ Moderne und erneuerbare Heizsysteme würden sich dank Fördermitteln und künftiger Einsparungen auf jeden Fall lohnen. „Immer bedeutet ein Kesseltausch jedoch ein Technologie-Update, mit dem automatisch Energieeinsparungen verbunden sind!“

Konkrete Hilfe bei der Entscheidung, ob sich ein Austausch lohnt und wie man den Kesseltausch Schritt für Schritt plant, geben die Beratungen der Verbraucherzentrale. „Das unabhängige Angebot der Verbraucherzentrale garantiert, dass die individuelle Situation der beratenen Haushalte berücksichtigt wird und ist frei von wirtschaftlichen Interessen“, betonte Werner Tegeler. Seit Juni 2014 berät er interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu, wie sie die Bausubstanz ihrer Immobilie erhalten, ihren Wohnkomfort steigern und den Energieverbrauch senken – im Neu- und Altbau sowie in der Mietwohnung. Als besonderer Service wird für Eigenheimbesitzer sogar eine „Energieberatung zu Hause“ angeboten.

 

Energiesprechstunde

Die Energiesprechstunde findet jeden ersten Mittwoch im Monat von 14 bis 18 Uhr im Rathaus in Brakel statt. Terminanfragen für die Energieberatung werden telefonisch unter 05272 / 360247 oder per E-Mail energieberatung@brakel.de entgegengenommen. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 5. Dezember.

 

Weitere Infos unter:

www.verbraucherzentrale.nrw/besser-heizen


Hund vertreibt Räuber - Polizei sucht Zeugen

15.11.2018/ M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Am Mittwochabend hat ein bislang unbekannter Täter versucht einen 17-jährigen Mann aus Höxter auszurauben. Der Räuber wurde jedoch durch den mitgeführten Hund des Opfers vertrieben. Der junge Hundehalter ging zu Fuß auf dem rechten Bürgersteig der Agnes-Miegel-Straße in Richtung Grabenstraße. In Höhe der Hausnummer 11 kam ihm, ebenfalls fußläufig, eine männliche Person entgegen. Als man aufeinander traf, forderte diese Person unter Vorhaltung eines Messers die Herausgabe von Wertsachen. Der Hund des Geschädigten reagierte beschützend auf die Ansprache des Täters. Hierdurch wurde dieser offensichtlich von seinem Vorhaben abgebracht und flüchtete in Richtung Kampschulteweg/ Spielplatz. Der Täter wird als männlich, ca. 190 cm groß, mit einer schwarzen Jogginghose und einem schwarzen Kapuzenpullover gekleidet beschrieben. Er hatte die Kapuze über den Kopf gezogen und trug Turnschuhe, vermutlich der Marke Adidas. Der Täter soll akzentfreies und dialektfreies Deutsch gesprochen haben. Eine weitergehende Beschreibung ist nicht möglich. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, bittet Zeugen des Vorfalls und sonstige Hinweisgeber sich zu melden.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Lkw übersehen - Mann leicht verletzt

14.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter.  Ein 21-jähriger Mann aus Höxter ist bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 64, in Höhe Albaxen, leicht verletzt worden. Der Mann befuhr zur Unfallzeit den außerörtlichen Teil der Hansastraße in Richtung der Kreuzung B 64/ Tonenburg, um anschließend nach links in Richtung Holzminden auf die B 64 aufzufahren. Zur Unfallzeit war die Lichtzeichenanlage im Kreuzungsbereich noch nicht in Betrieb. Auf der B 64 übersah er dann aus bislang nicht bekannten Gründen einen 46-jährigen Mann aus Bad Langensalza, der mit einer Sattelzugmaschine die B64 aus Richtung Holzminden kommend in Richtung Höxter befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Hierdurch erlitt der Fahrer des Fiesta leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entstanden Beschädigungen. Weiter wurde ein Daimler-Benz Kleintransporter der in Richtung Holzminden fuhr durch umherfliegende Fahrzeugteile leicht beschädigt. Der Fiesta und der Sattelschlepper mussten abgeschleppt werden. Ausgelaufene Betriebsstoffe der Fahrzeuge wurden durch die Feuerwehr mittels Bindemittel abgestreut. Der Gesamtschaden beträgt rund 12000 Euro.


Kleintransporter übersieht wartende Fahrzeuge

13.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Vor einer Baustellenampel auf der Bundesstraße 64 hat sich am Dienstagnachmittag ein Verkehrsunfall ereignet. Ein 52-jähriger Höxteraner befuhr mit seinem Fiat Ducato die B64 aus Höxter kommend in Richtung Godelheim. Zeitgleich wartete eine 24-jährige Frau aus Bad Karlshafen mit ihrem VW Polo vor einer ca. 200 Meter vor dem Bahnübergang aufgestellten Baustellenampel. Hinter ihr stand eine 61-jährige Frau aus Beverungen mit ihrem Opel Insignia. Der Fahrer des Fiat Ducato erkannte die stehenden Fahrzeuge aus bislang nicht bekannten Gründen offensichtlich zu spät und fuhr auf die Fahrzeuge auf. Hierdurch erlitten beide Frauen leichte Verletzungen. Alle drei Fahrzeuge wurden beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Es entstand hoher Sachschaden. Die Bundesstraße 64 musste auf Grund auslaufender Betriebsstoffe gereinigt werden. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme wurde die Straße teilweise für den Fahrzeugverkehr gesperrt und eine Verkehrsableitung eingerichtet. 


Kreativkurse für Kinder und Erwachsene in Brakel zum Thema „upcycling“

09.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Brakel. „Aus alt mach neu“ – unter diesem Motto finden in Brakel (Am Markt 11) zwei Kreativkurse statt: am Montag, 19. November, ab 15 Uhr für Kinder und am Mittwoch, 21. November, ab 18 Uhr für Erwachsene. Hierzu lädt der Kreis Höxter im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung ein. 

Unter professioneller Anleitung nähen die kleinen und großen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Verpackungsmaterial und anderen Stoffen nützliche Alltagshelfer.

 

Leere Saft-Tüten, Kaffee-Verpackungen oder sogar die ausgemusterte Lieblingsjeans – aus solchen und anderen Stoffen entstehen in den Seminaren mit etwas handwerklichem Geschick tolle Taschen und Beutel. Auch wiederverwendbare Abschmink-Pads aus Mikrofaser-Tüchern.

 

„Beim sogenannten ‚Upcycling‘ werden Abfallprodukte oder andere, nicht mehr benötige Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Die sind nicht nur praktisch, sondern oft auch echte Hingucker“, sagt Silke Rakel vom Kreis Höxter. „Zum Beispiel kann man aus Kunststoffverpackungen mit etwas Geschick tolle Tragetaschen herstellen. So entsteht weniger Müll, man spart Geld und kann gleichzeitig seiner Kreativität freien Lauf lassen.“

Zudem sind die Taschen sehr robust und nachhaltig. „Anders als bei Baumwolltaschen werden hier keine neuen Rohstoffe verbraucht, sondern Materialien, die eigentlich im Müll landen würden“, so Abfallberaterin Rakel.

 

Nähmaschinen und einige verschiedene Verpackungsmaterialien werden bei den Seminaren in Brakel bereitgestellt. „Aber jeder darf gerne auch Material mitbringen. Besonders gut eignen sich zum Beispiel alte Kleidungsstücke aus Jeans oder Baumwolle und robuste Kunststoffverpackungen“, sagt Heike Kretzer. Sie bietet seit vielen Jahren Nähkurse am katholische Familienzentrum Brede in Brakel an und wird im Seminar viele hilfreiche Tipps geben. „Besondere Kenntnisse im Umgang mit einer Nähmaschine sind nicht erforderlich. Auch Einsteiger können mitmachen.“

 

Die Seminare sind kostenlos, allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Diese nimmt das Team der Abfallberatung des Kreises Höxter unter der Telefonnummer 05271 / 965 4446 entgegen.

 

Weitere Veranstaltungen in der Europäischen Woche der Abfallvermeidung in Brakel, Am Markt 11:

 

Samstag, 17. und 24. November, von 9 bis 13 Uhr: Repair Café

Dienstag, 20. November, von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr: Farbtausch-Börse für Hobby-Maler


Polizist aus Höxter und Polizei Holzminden überführen Verkehrsrowdy

08.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Bereits am Dienstag gegen 14:30 Uhr bekam die Polizei Holzminden einen Einsatz in die Neue Straße. Dort sei ein Polizist aus Höxter privat mit seinem Pkw unterwegs und verfolge einen Holzmindener Audi TT! Dem Beamten war der PKW aufgrund entstempelter Kennzeichen aufgefallen, woraufhin er die Leitstelle informierte. Es kam sogar noch heftiger. Während dem Versuch, den PKW zum Anhalten zu bewegen, fuhr dieser mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch einen verkehrsberuhigten Bereich! Dabei passierte nur durch ein Zufall nichts Schlimmeres. Bei einer anschließenden Kontrolle fiel auf, dass die Kennzeichen zudem nie auf den Audi zugelassen waren. Außerdem war der 19-Jährige Fahrzeugführer aus Holzminden nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Somit erwartet den jungen Mann ein ordentliches Paket: Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie der Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und die entsprechenden Versicherungsverstöße!


Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

08.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Warburg. Donnerstag, 08.11.2018, 06.10 Uhr. Am frühen Donnerstagmorgen sind drei Personen durch einen Verkehrsunfall an der Kreuzung Kreisstraße 15/ Bundestraße 241 verletzt worden. An zwei Fahrzeugen entstanden Totalschäden, zwei weitere Fahrzeuge wurden leicht beschädigt. Zur Unfallzeit beabsichtigte ein in Warburg wohnender Mann mit seinem BMW aus Richtung Dössel kommend die B241zu überqueren, um anschließend weiter in Richtung B 252/ Hohenwepel zu fahren. Hierbei übersah er aus bislang nicht bekannten Gründen einen 54-jährigen Borgentreicher, welcher mit seinem VW Golf die B241 aus Richtung Borgentreich kommend befuhr und es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Golf wurde in einen wartenden Golf eines 40-jährigen Borgentreiches geschleudert. Dieser standen am STOP-Zeichen des Auffahrtsarms zwischen der B 252 und der B241. Der Fahrer des BMW und beide Golffahrer erlitten durch den Verkehrsunfall schwere Verletzungen und wurden in Krankenhäuser gebracht. Ihre Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die B 241 im Kreuzungsbereich für den Fahrzeugverkehr gesperrt und abgeleitet.


Inhalt. Foto: Polizei
Inhalt. Foto: Polizei

Rucksack sucht Besitzer

06.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Am Montag, 22.10.2018, ist bei der Polizeiwache in Höxter ein schwarzer Rucksack abgegeben worden. Dieser Rucksack wurde zuvor auf dem Spielplatz gegenüber der Grundschule Nicolaitor aufgefunden. Im Rucksack befanden sich eine Bohrmaschine und diverse Bohrer, eine Tabakdose, ein Computerspiel und ein Zollstock. Der Besitzer des Rucksacks oder Personen die Hinweise zum Besitzer machen können, werden gebeten sich bei der Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, zu melden.

 


In Pfadfinderhütte eingedrungen, gefeiert und randaliert 

05.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Ottbergen. In die Hütte der Pfadfinder Ottbergen, die auf einem abseits gelegenen Grundstück liegt, sind unbekannte Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (Allerheiligen) eingedrungen. Offenbar haben sie dort unerlaubt eine Party veranstaltet. Dabei wurden Inventar sowie ein Gitterfenster beschädigt, außerdem die Tür eines nahegelegenen Geräteschuppens aufgebrochen. Mehrere Gegenstände wurden auf dem Gelände verteilt. Ob auch etwas gestohlen wurde, ist noch unklar. Um Hinweise bittet die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/9620.


Halloween

Drei Körperverletzungen im Kreisgebiet

02.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. In der Halloween Nacht musste die Polizei Höxter insgesamt zehn Mal anlassbezogen einschreiten. Neben einigen Ruhestörungen kam es zu drei Körperverletzungen im Kreisgebiet. In einem Mehrfamilienwohnhaus in der Stummrigestraße in Höxter mussten die Beamten schon um 17.00 Uhr für Ordnung sorgen. Dort wurde ein Bewohner mit einer Gardinenstange geschlagen, der sich zuvor über zu laute Musik im Haus beklagt hatte. In Nieheim, in der Markstraße, kam es um 03.45 Uhr zunächst zu verbalen Streitigkeiten zwischen einer Gruppe von Erwachsenen und einer Gruppe von Jugendlichen. Im weiteren Verlauf wurde ein Jugendlicher handgreiflich und versetzte einer jungen Frau einen Schlag mit der Faust. In diesen Fällen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Sachbeschädigungen im öffentlichen Verkehrsraum oder an Wohnhäusern wurden der Polizei bislang nicht gemeldet.