Akkuladegerät war Brandauslöser

01.04.2020 / PM

Höxter. Zum Brand vom 27.03.2020 in Höxter. Die Ergebnisse des Brandermittlers der KPB Höxter festigen die Angaben, dass der Brand in einem Abstellraum der Wohnung ausbrach. Ursache für den Brand dürfte nach Stand der Ermittlungen ein dort angeschlossenes Akku-Aufladegerät sein. Akkus gelten grundsätzlich als sicher. Doch in seltenen Fällen können Akkus, egal ob von einem Handy- oder E-Bike etc., sehr gefährlich werden. Sie können explodieren und einen regelrechten Brand auslösen. Daher sollte man die Angaben des Herstellers dringend beachten und sie während der Ladezyklen nicht unbeaufsichtigt lassen.


Kriminelle nutzen Corona-Lage aus

28.03.2020 / PM

Kreis Höxter. Auch Kriminelle wissen um die aktuelle Corona-Lage und nutzen diese für ihre betrügerischen Machenschaften aus. Die Kreispolizeibehörde Höxter rät daher zu erhöhter Achtsamkeit: Am Telefon, im Internet und an der Haustür.

 

Dazu gehört auch eine neue Variante des so genannten Enkeltricks. So geben sich die Täter telefonisch als Corona-Patienten aus, die dringend Geld für eine vermeintliche ärztliche Behandlung benötigen oder bieten einen Corona-Schnelltest an der Haustür an, um unbemerkt Diebstähle zu begehen.

 

Auch Cyberkriminelle wittern ihre Chancen mehr denn je. Online-Shopping-Boom und Homeoffice bieten den Tätern vermehrt Möglichkeiten, an Geld zu kommen. Kriminelle verkaufen im Internet beispielsweise überteuerte Prophylaxe-Artikel oder angeblich benötigte Medikamente. Mit gefälschten E-Mails von Behörden, Banken oder Unternehmen zielen sie auf Datendiebstahl ab oder schleusen Schadsoftware ein.

 

"Die Tätergruppen übertreffen sich an Kreativität. Sie wissen um die soziale Isolierung, die gesellschaftlichen Veränderungen und wirtschaftlichen Folgen", warnt Katharina Willberg von der Kriminalprävention der Kreispolizeibehörde Höxter. "Insbesondere die Emotionen rund um die gesundheitlichen Sorgen werden ohne Skrupel ausgenutzt."

 

Dass die Bürger im Kreis Höxter auch in Krisenzeiten zusammenstehen und sich gegenseitig unterstützen, wird bereits durch zahlreiche Aktionen unter Beweis gestellt. Auch im Bereich der Kriminalität sollten aufmerksame Bürger, Angehörige und Nachbarn gemeinsam verhindern, dass Straftaten, egal ob am Telefon, im Internet oder an der Haustür, für Täter zum Erfolg führen.

 

Die Kreispolizeibehörde Höxter rät:

 

   - Beenden Sie das Telefonat, wenn der Anrufer seinen Namen erraten lässt, Geldsummen fordert oder Ihnen ein Gewinnversprechen macht. 

   - Seien Sie misstrauisch bei Anrufen von Polizeibeamten. Beenden Sie das Telefonat im Zweifelsfall durch Auflegen und wählen Sie die Ihnen bekannte Telefonnummer der Dienststelle oder die 110. 

   - Machen Sie keine Angaben zu ihrer persönlichen und finanziellen Situation. Übergeben sie kein Geld an Unbekannte. 

   - Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Bewahren Sie wenig Bargeld zu Hause auf. 

   - Seien sie vorsichtig bei E-Mails fremder Absender, prüfen Sie die Adresszeilen genau und öffnen Sie keine unbekannten Links. 

Hinterfragen Sie Online-Angebote in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis. 

   - Orientieren Sie sich an den offiziellen Mitteilungen und Meldungen der Behörden. 

   - Wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei, wenn Sie  befürchten Opfer einer Straftat geworden zu sein. 

   - Trauen Sie ihrem Sicherheitsgefühl. 

Für weitere Hinweise rund um die Sicherheit und den Schutz vor Betrügern ist die Präventionsbeauftragte der Polizei Höxter, Katharina Willberg, unter der Telefonnummer 05271/962-1353 zu erreichen. Weitere Informationen, auch Faltblätter zum Herunterladen und Ausdrucken, gibt es auf der Internetseite der Kreispolizeibehörde Höxter unter https://hoexter.polizei.nrw.


Personalausweis  bitte bei sich tragen

23.03.2020 / PM

Kreis Höxter. Das sogenannte "Kontaktverbot" ist als verschärfte Maßnahme gegen das Corona-Virus in Kraft getreten. Daher sind auch im Kreis Höxter unter anderem folgende Regeln zu beachten:

 

   - Es ist ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu Personen, die nicht im selben Haushalt wohnen, einzuhalten. 

   - Insgesamt sind Kontakte zu Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes auf das absolute Minimum zu reduzieren. 

   - Gruppen von mehr als zwei Personen werden von den 

Ordnungsbehörden oder der Polizei getrennt, wenn sie nicht im selben Haushalt wohnen. 

   - Veranstaltungen und Versammlungen sind grundsätzlich untersagt, 

Bestattungen sowie Totengebete sind im engsten Familien- und Freundeskreis zulässig. 

   - Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen. Es bleiben nur medizinisch 

notwendige Behandlungen weiterhin möglich. 

   - Bei Gastronomiebetrieben sind nur die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf zulässig. 

   - In den weiterhin geöffneten Betrieben (Supermärkte, Tankstellen) sind die Hygienevorschriften und Abstandregeln ebenfalls einzuhalten. 

   - Notwendige Tätigkeiten sind weiterhin erlaubt. Beispielweise der Weg zur Arbeit und zur Notbetreuung, Besuche von Ärzten und 

Einrichtungen des Gesundheitswesens (zum Beispiel Apotheken), Einkaufen, körperliche Betätigung im Freien und Hilfe für andere.

 

Bei Verstößen gegen die Regelungen werden entsprechende Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Möglich sind Geldbußen bis 25.000 Euro, im Einzelfall drohen sogar Freiheitsstrafen. Die Polizei unterstützt die zuständigen Ordnungsbehörden der Städte und Gemeinden bei den Kontrollen. Die Polizei wird daher im Kreis Höxter verstärkt Präsenz im öffentlichen Raum zeigen und Straftaten nach dem Infektionsschutzgesetz verfolgen. Diese Kontrollen dienen dem Schutz aller.

 

Um die Durchführung der Kontrollen für alle zu erleichtern, sollte von jedem ein gültiges Ausweisdokument mitgeführt werden. Die Vorgaben sind im Detail nachzulesen im Internet auf dem Landesportal des Landes Nordrhein-Westfalen unter www.land.nrw/


Foto: LK Höxter
Foto: LK Höxter

Botschaft von Landrat Friedhelm Spieker

20.03.2020 / PM

Kreis Höxter. 

Liebe Bürgerinnen und Bürger im Kreis Höxter!

Das Coronavirus stellt die Menschen auf der ganzen Welt vor eine enorme Herausforderung. Auch wenn wir im Kulturland Kreis Höxter relativ lange das Glück hatten, einer der wenigen Kreise zu sein, in dem keine Infektion mit diesem Virus nachgewiesen worden ist – mittlerweile hat die Lage eine Dynamik erreicht, die auch uns vor völlig neue Situationen stellt.

 

Umso mehr danke ich all denjenigen, die in dieser Extremsituation besonnenes Handeln und großartigen Einsatz zeigen. Viele Menschen sind derzeit in besonderem Maße gefordert, damit die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Höxter mit allen nötigen Lebensmitteln, Gütern und Dienstleistungen gewahrt bleibt. Ich denke dabei unter anderem an den Pflegesektor, die medizinische Versorgung, unsere kommunalen Verwaltungen, Polizei und Rettungsdienst ebenso wie den Einzelhandel und das Handwerk. Aber ich denke auch an jeden einzelnen von Ihnen, der zum Wohle unseres nachbarschaftlichen Miteinanders auf seine Mitmenschen Acht gibt. Haben Sie vielen Dank!

 

Wir  alle haben die Auswirkungen solch einer Pandemie noch nicht erlebt und sind jetzt mehr denn je gefordert, zusammenzuhalten und alles zu geben, um einander zu schützen. Jeder von uns kann dabei mithelfen. Und deshalb bitte auch ich Sie: Bleiben Sie zuhause und beherzigen Sie die Empfehlungen der Expertinnen und Experten. Meiden Sie soweit es geht alle persönlichen, sozialen Kontakte, um die Ausbreitung des Coronavirus so gut es geht zu verlangsamen. Beteiligen Sie sich bitte auch nicht an der Verbreitung von Gerüchten, die zu Zwietracht und Anfeindungen gegenüber anderen führen könnten.

 

Ich möchte zudem an Sie alle appellieren, alle eventuell notwendigen Weisungen der Ordnungsbehörden zu befolgen. Der Kreis Höxter und die zehn Städte werden weiterhin alle erlassenen Maßnahmen der Bundes- oder Landesregierung Hand in Hand umsetzen.

 

Ich möchte noch einmal meinen Dank an Sie alle wiederholen. Mit einem kühlen Kopf werden wir diese Krise meistern. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

 

Landrat Friedhelm Spieker


Kindergartenbeiträge werden ab April ausgesetzt

20.03.2020 / PM

Kreis Höxter. Der Kreis Höxter wird ab April vorerst keine Elternbeiträge mehr für die Kindertagesbetreuung erheben. Das haben die Kreisverwaltung und Vertreter der Kreistagsfraktionen von CDU und SPD in einer Dringlichkeitssitzung am vergangenen Montagabend, 16. März, beschlossen.

 

Grund hierfür ist, dass aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus seit dem 16. März ein landesweites Betretungsverbot von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung gilt. Eltern können ihre Kinder also nicht mehr zur Betreuung zum Beispiel in die Kitas bringen.

 

„Mit der Aussetzung der Elternbeiträge möchten wir einen Beitrag dazu leisten, die Familien im Kreis Höxter finanziell zu entlasten“, erklärt Landrat Friedhelm Spieker. „Gleichzeitig werden wir weiterhin bei der Landesregierung Nordrhein-Westfalens dafür werben, dass eine landesweit einheitliche Regelung beim Umgang mit den Elternbeiträgen vorgegeben wird.“


Schulsport: Kreismeisterschaften abgesagt

11 03.2020 / PM

Kreis Höxter. Auch wenn zurzeit im Kreis Höxter noch keine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen wurde, sind vorsorglich sämtliche anstehenden Schul-Kreismeisterschaften abgesagt worden.

 

„Dies geschieht aufgrund der Empfehlung des NRW-Ministeriums für Schule und Bildung“, sagt der Vorsitzende des Ausschusses für den Schulsport im Kreis Höxter, Schulamtsdirektor Hubert Gockeln. „Diese generelle Absage gilt zunächst einmal bis zu den Osterferien“,

 

Betroffen sind davon am Dienstag, 17. März, die Turn-Kreismeisterschaft der Grundschulen, der sogenannte NRW YoungStars Turnwettbewerb, in der Sporthalle im Schulzentrum Nieheim sowie die Crosslauf-Kreismeisterschaften rund um den Holsterturm in Nieheim. Abgesagt wird auch die Basketball-Kreismeisterschaft der Grundschulen, die am Mittwoch, 25. März, in der Dreifach-Sporthalle am Elsterweg in Bad Driburg stattfinden sollte.


Corona-Infektionen: Neuer Erlass regelt Umgang mit Großveranstaltungen

10. 03.2020 / PM

Örtliche Behörden sollen Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern grundsätzlich absagen

Kreis Höxter / NRW. Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Corona-Infektionen im Land haben Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann über die aktuelle Lage in Nordrhein-Westfalen informiert. Im Rahmen dessen wurde ein Erlass des Gesundheitsministeriums an die örtlichen Behörden vorgestellt. Dieser regelt ab sofort den Umgang mit Veranstaltungen. Demnach sollen die örtlichen Behörden Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern grundsätzlich absagen.

 

Alternativ können die örtlichen Behörden beispielsweise bei sportlichen Großveranstaltungen eine Durchführung ohne Zuschauerbeteiligung prüfen.

 

„Unser Ziel muss sein, die Ausbreitung die Corona-Virus so weit wie möglich zu verlangsamen, um krankheitsanfällige Menschen zu schützen. Die Virologinnen und Virologen, mit denen ich gesprochen habe, empfehlen, dass wir große Menschenansammlungen, wo es geht, vermeiden sollten“, erklärte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. „Wir müssen uns daher sehr genau überlegen, worauf wir verzichten können."

 

Und weiter: „Ich bin der Meinung, dass zum Beispiel Schulunterricht oder der ÖPNV unverzichtbar sind. Das würde unser gesellschaftliches Zusammenleben lahmlegen. Aber große Messen, Kongresse, Konzerte oder Sportveranstaltungen sollten wir zunächst absagen. Und das regelt der heutige Erlass bis auf weiteres – nicht zuletzt, weil es nach der aktuellen Erkenntnislage keine Schutzmaßnahmen gibt, die gleich effektiv aber weniger eingriffsintensiv wären.“

 

Bei Veranstaltungen mit weniger als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern ist – wie bisher – eine individuelle Einschätzung der örtlichen Behörden der Veranstaltung erforderlich, ob und welche infektionshygienischen Schutzmaßnahmen zu ergreifen sind. Dabei sind die Vorgaben des Robert-Koch Instituts zu beachten.

 

Faktoren, die Übertragungen des sogenannten SARS-CoV-2 begünstigen, sind demnach eine

 

eher risikogeneigte Zusammensetzung der Teilnehmer (viele Personen, Personen mit Grunderkrankungen etc.)

eher risikogeneigte Art der Veranstaltung (Dauer, Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten etc.)

eher risikogeneigter Ort der Veranstaltung und Durchführung (bereits Infektionen in der Region, bauliche Gegebenheiten des Veranstaltungsortes etc.).

Zuständig für die Durchführung des Erlasses sind die Behörden vor Ort. Diese können Veranstaltungen absagen, eine Absage gegenüber dem Veranstalter anordnen oder sie verlegen bzw. ohne Zuschauer durchführen lassen.

Kennzeichen und Spiegel von fünf Autos abmontiert und gestohlen

10.03.2020 / PM

Warburg. An fünf verschiedenen Fahrzeugen in Warburg und zwei Ortsteilen wurden in den vergangenen Tagen Kennzeichen oder Spiegelteile abmontiert und entwendet.

 

In Rimbeck wurde am Montag, 9. März, an der Scherfeder Straße das hintere Kennzeichen eines dort abgestellten Fahrzeugs entwendet. Die Tatzeit lässt sich eingrenzen auf den Zeitraum zwischen 6.30 Uhr und 8 Uhr.

 

In Warburg an den Delbrücker Straße wurden beide Kennzeichen von einem Fahrzeug abmontiert und entwendet. Hier liegt der mögliche Tatzeitraum zwischen Sonntag, 8. März, von 16.30 Uhr bis Montag, 9. März, um 9.45 Uhr.

 

Ebenfalls in Warburg wurde an der Wormelner Twete das Kennzeichen am Heck eines abgestellten Autos gestohlen. Die Tat muss sich in dem Zeitraum zwischen Montag, 9. März, um 21 Uhr bis Dienstag, 10. März, um 7 Uhr ereignet haben.

 

Die Spiegelgläser von zwei Außenspiegeln wurden von einem Suzuki abmontiert, der in Warburg an der Wormelner Straße parkte. Der Zeitraum dieser Tat liegt zwischen Sonntag, 8. März, 22 Uhr bis Montag, 9. März, 6.30 Uhr.

 

Im gleichen Zeitraum wurde auch das Spiegelglas auf der Fahrerseite eines weiteren Fahrzeugs abmontiert, das an der Hauptstraße in Warburg abgestellt war.

 

In allen Fällen bitten die Ermittler der Polizei in Höxter um Hinweise von möglichen Zeugen unter Telefon 05271/962-0.


Bei Verkehrsunfall verletzt

05.03.2020 / PM

Kreis Höxter. Bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung der K45 zur K46 wurde am Mittwoch, 04.03.2020, gegen 10.35 Uhr, eine 31-Jährige aus Hann. Münden leicht verletzt. Sie war mit ihrem VW Passat aus Richtung Lüchtringen kommend auf der Kreisstraße 46 unterwegs und wollte nach links in die Kreisstraße 45 in Richtung Corvey abbiegen. Dabei übersah sie den Audi eines 28-Jährigen aus Höxter, der ihr entgegen kam. Der Audi-Fahrer versuchte noch auszuweichen, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Die Frau wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. An den Fahrzeugen, die von der Unfallstelle abgeschleppt werden mussten, entstand ein Schaden von ca. 25.000 Euro. 


Vermisster von Zeugen gesehen: Suche wird beendet

04.03.2020 / PM

Borgentreich. Der vermisste 27-Jährige aus Borgentreich (Pressemitteilung vom 03.03.2020: ist nach seinem Verschwinden von Zeugen gesehen worden. Personen, die den Vermissten persönlich kennen, haben ihn am Tag nach der Feier, bei der er zuletzt gesehen wurde, tagsüber wiedererkannt und gegenüber der Polizei glaubhaft bestätigt, dass es dem 27-Jährigen gut geht. Demnach liegt keine Gefährdung für Gesundheit und Leben des Vermissten vor, so dass die Polizei die weiteren Suchmaßnahmen eingestellt hat. Die Angehörigen sind informiert, die Polizei Höxter bedankt sich bei allen Hinweisgebern für die Unterstützung.


27-Jähriger aus Borgentreich vermisst

03.03.2020 / PM

Borgentreich.  Ein 27-Jähriger Mann, der in Borgentreich wohnt, wird seit der Nacht von Freitag, 28. Februar, auf Samstag, 29. Februar, vermisst. Zuletzt gesehen wurde er kurz nach 1 Uhr auf einer Feier in Liebenau (Hessen). Der Vermisste hat schwarze Haare, einen leichten, dunklen Bart, ist 1,82 Meter groß und etwa 80 Kilogramm schwer. Er trug zu dieser Zeit schwarze Arbeitskleidung. Um Hinweise bitten die Ermittler der Polizei in Warburg, Telefon 05641/78800.


Deutsche Meisterschaft im Stacking wird verschoben

01.03.2020 / PM / MZ

Höxter/Boffzen. Die  derzeitig  unkalkulierbare  Situation  im  Zusammenhang  mit  dem  Corona-Virus  macht  macht eine Verschiebung (keine Absage) zu Gunsten der Gesundheit aller Teilnehmer, Zuschauer und auch meines Teams notwendig, so Jörg Schilcher in einer Pressemitteilung. 

Bei  aller  emotionalen  Freude  auf  diese  tolle  Veranstaltung  und  trotz  aller  bereits  abgeschlossenen  organisatorischen und auch finanziellen Vorbereitungen möchte ich als verantwortlicher Veranstalter mit Unterstützung durch die WSSA-Deutschland mich  an  den Empfehlungen  des Robert-Koch-Institutes vom 28.02.2020 orientieren,  die  eine Verschiebung/Absage von Veranstaltungen dieser Art und Grösse empfiehlt.


Allgemeine Informationen zum Coronavirus

27.2.220 / PM

Kreis Höxter. Erstmals wurde in Nordrhein-Westfalen das Coronavirus nachgewiesen. Die Infektionen mit der neuartigen Lungenerkrankung wurden im Kreis Heinsberg im Regierungsbezirk Köln festgestellt. Im Kreis Höxter wurde bisher keine Erkrankung mit dem Coronavirus festgestellt.

 

Der Gesundheitsdienst des Kreises Höxter hat jedoch schon Vorsorge getroffen und ist auf eine mögliche Verbreitung von Infektionskrankheiten vorbereitet. Hierfür gibt es mit den Krankenhäusern und dem Rettungsdienst abgestimmte Maßnahmepläne, die jederzeit bedarfsgerecht an aktuelle Entwicklungen angepasst werden.

 

Der Landrat hat beim Kreis Höxter eine Arbeitsgruppe gebildet, die vorsorglich die Entwicklung beobachtet und in Abstimmung mit den Akteuren des Gesundheitswesens Vorbereitungen trifft.

 

Aktuelle Informationen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung für den Schutz vor Infektionskrankheiten. Hier finden Sie ständig aktualisierte Informationen zum Coronavirus und Antworten auf Ihre Fragen.

 

Um eine Weiterverbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verhindern, ist es laut RKI wichtig, diese Fälle früh zu erkennen, sie zu isolieren und vor allem Hygienemaßnahmen konsequent einzuhalten. Die ständig aktualisierten Einschätzungen und Empfehlungen des RKI zu Grippeinfektionen und anderen Infektionskrankheiten werden vom Gesundheitsdienst des Kreises Höxter täglich ausgewertet.

 

Bürgertelefon zum Coronavirus

Das Landesgesundheitsministerium hat eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen eingerichtet. Der Service ist von montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr zu erreichen unter der Telefonnummer 0211 / 855 47 74

 

Schutz vor Ansteckung

Jeder kann durch einfache Maßnahmen den Schutz vor ansteckenden Krankheiten verbessern. Wer diese Regeln beherzigt, kann das Risiko einer Infektion mit Grippeviren und dem neuen Coronavirus vermindern.

 

1. Auf Händeschütteln bei der Begrüßung verzichten

 

2. Regelmäßig die Hände gründlich waschen

Insbesondere vor oder während der Zubereitung von Speisen, nach dem Besuch der Toilette, vor oder nach dem Kontakt mit Erkrankten und nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen sollten Sie gründlich Ihre Hände waschen. Idealerweise nutzen Sie Händedesinfektionsmittel, die in Drogerien und Apotheken zu kaufen sind. Vermeiden Sie es, mit ungewaschenen Händen den Mund, die Augen oder die Nase zu berühren.

 

3. In Armbeuge oder Taschentuch niesen und husten

Husten und niesen Sie am besten in ein Taschentuch oder halten Sie dabei die Armbeuge vor Mund und Nase. Halten Sie beim Niesen und Husten Abstand von anderen Personen und drehen sie sich am besten weg.

 

4. Abstand zu erkrankten Personen halten

Halten Sie Abstand zu erkrankten Personen. Wenn sie selbst erkrankt sind, verzichten Sie auf enge Körperkontakte und vermeiden Sie die Öffentlichkeit. Verwenden Sie persönliche Gegenstände wie Handtücher oder Trinkgläser nicht gemeinsam mit anderen Personen.

 

5. Mehrmals täglich lüften

Lüften Sie geschlossene Räume mehrmals täglich für einige Minuten mit weit geöffneten Fenstern.

 

Was mache ich bei einem Verdacht auf eine Ansteckung?

Erster Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger ist der Hausarzt/die Hausärztin. Wichtig: Wer ernsthaft eine Infektion mit dem Coronavirus befürchtet, sollte nicht in die Hausarztpraxis und nicht in die Notaufnahme eines Krankenhauses gehen. Nehmen Sie mit der Hausarztpraxis nur telefonischen Kontakt auf. Damit helfen Sie zu verhindern, dass weitere Personen angesteckt werden. Die Hausarztpraxis informiert sie über weitere Schritte.

 

Wenn die Hausarztpraxis geschlossen ist, können Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen unter der Telefonnummer: 116117

Persönliche soziale Kontakte im privaten Umfeld und Ansammlungen von Menschen sollten bei einem Verdacht auf eine Infektion vermieden werden. Wichtig ist auch, die Hygieneregeln sehr sorgfältig zu beachten.


18 Polizeieinsätze zum Rosenmontag

25.02.2020 / PM

Kreis Höxter.  Im Rahmen der zahlreichen Karnevalsveranstaltungen am Rosenmontag, 24. Februar, im Kreis Höxter musste die Polizei bei insgesamt 18 Einsätzen tätig werden. Zumeist ging es um Streitigkeiten, die mit Körperverletzungen endeten, außerdem wurden Platzverweise ausgesprochen.

 

Während die Veranstaltungen in Willebadessen-Peckelsheim sowie in Borgentreich-Bühne aus polizeilicher Sicht ohne besondere Vorkommnisse verliefen, mussten in der Stadthalle Beverungen die Beamten in drei Fällen eingreifen, bei denen Anzeigen wegen Körperverletzung, in einem Fall sogar wegen schwerer Körperverletzung erstattet wurden. Bereits am Nachmittag gegen 16 Uhr war in der Langen Straße in Beverungen eine Person volltrunken aufgegriffen worden, die zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

 

Im Rahmen der Feierlichkeiten in Steinheim wurden fünf Vorfälle registriert, wobei es zwei Mal um Körperverletzungen ging. Zu zwei weiteren Körperverletzungen kam es außerdem einmal in einer Gastwirtschaft in Höxter und einmal in Nieheim. Während der Personalienfeststellung in der Stadthalle Nieheim verhielt sich der 21-Jährige Mann aggressiv und leistete erheblichen Widerstand gegen die Polizeibeamten. Daher wurde der 21-Jährige in das Polizeigewahrsam gebracht.


Nach Ladendiebstahl in Höxter: Bande auf der Flucht gefasst und inhaftiert

22.02.2020 PM

Höxter. Einer aufmerksamen Mitarbeiterin in einem Drogeriemarkt und der schnellen Reaktion der Polizei Höxter ist es zu verdanken, dass eine Bande georgischer Ladendiebe nach einem Diebstahl in Höxter auf der Flucht gefasst werden konnte. Da den drei Männern aus Georgien weitere Taten im Bundesgebiet zur Last gelegt werden und Fluchtgefahr besteht, reagierten Staatsanwaltschaft Paderborn und Amtsgericht Höxter ebenfalls sehr schnell und ordneten Untersuchungshaft an.

Die drei Männer im Alter von 24, 25 und 42 Jahren hatten am Dienstag, 18. Februar, gegen 10 Uhr einen Drogeriemarkt an der Pfennigbreite in Höxter betreten. Während zwei der Täter verschiedene Waren in mitgebrachte Taschen verstauten, hielt sich der dritte in unmittelbarer Nähe auf und beobachtete die Umgebung. Die Beute, unter anderem Zahnreinigungsartikel, hat einen Gesamtwert von mehreren hundert Euro.

Als der erste Täter mit seiner gefüllten Tasche den Markt verließ, wurde er von einer Mitarbeiterin beobachtet, die daraufhin den Marktleiter verständigte. Als auch die anderen beiden Männer den Markt verließen und in ein bereitstehendes Auto steigen wollten, sprach der Marktleiter sie noch an. Die Tätergruppe flüchtete jedoch mit dem Auto, der Marktleiter informierte umgehend die Polizei. Im Rahmen der sofort ausgelösten Fahndung konnte das Fluchtfahrzeug mit den drei Männern kurz darauf auf der B239 in Höhe Marienmünster angehalten werden.

Mit der vorläufigen Festnahme der drei Täter nahmen die Beamten der Polizei Höxter umgehend die weiteren Ermittlungen auf. Diese ergaben unter anderem, dass zwei der drei Männer keinen festen Wohnsitz in Deutschland vorweisen können und alle drei wegen ähnlicher Taten im Bundesgebiet in Erscheinung getreten sind und bereits einschlägig verurteilt wurden. Daher erließ das Amtsgericht Höxter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn Haftbefehl wegen bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Diebstahls. 


Rollerfahrer bei Unfall auf der B 64 schwer verletzt

19.02.2020 / PM

Höxter.  Bei einem Unfall auf der B 64 bei Höxter-Stahle ist am Mittwoch, 19. Februar, ein Roller-Fahrer schwer verletzt worden. Der 80-jährige Fahrer einer Mercedes B-Klasse war um 12:15 Uhr von Holzminden in Richtung Höxter unterwegs und wollte an der Abzweigung Richtung Stahle links abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden 46-Jährigen auf einem Motorroller. Es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß, bei dem der Rollerfahrer schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt wurde. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Roller entstand Totalschaden, der Sachschaden wird auf 6.000 Euro geschätzt. Während der Bergung und Unfallaufnahme wurde die B 64 halbseitig gesperrt, der aus Höxter kommende Verkehr wurde über Albaxen und Stahle umgeleitet. Die Strecke konnte um 14.30 Uhr wieder freigegeben werden.


Frischwasserleitungen zerstört: Mehrere Tausend Forellen verendet

17.02.2020 /PM

Ottbergen. Durch eine offenbar mutwillige Zerstörung von zwei Frischwasserleitungen sind bei Höxter-Ottbergen mehrere tausend Zuchtforellen verendet. Die Forellenzuchtanlage bei Ottbergen-Bruchhausen liegt in der Nähe der B 64.

 

Zwei Kunststoffrohre, welche die Teiche mit Frischwasser versorgen, sind gewaltsam so stark beschädigt worden, dass sie kein frisches Wasser mehr in die einzelnen Becken transportieren konnten. Durch den Sauerstoffmangel im Wasser verendete daraufhin ein Großteil der Fische. Der Schaden geht in einen fünfstelligen Euro-Bereich.

 

Bemerkt wurde der Schaden am Sonntag, 16. Februar, gegen 13 Uhr. Die Tatzeit lässt sich eingrenzen zwischen diesem Zeitpunkt und Samstag, 15. Februar, nach 18.30 Uhr. Die Ermittler der Kriminalpolizei Höxter hoffen auf Hinweise von möglichen Zeugen, die zur fraglichen Zeit Personen oder auch Fahrzeuge in der Nähe der Zuchtanlage beobachtet haben. Hinweise bitte an die Polizei in Höxter, Telefon 05271/962-0.


Außenspiegel abgetreten: Mann mit Musikbox gesucht

17.02.2020 /PM

Höxter. An einem an der Knochenbachstraße in Höxter abgestellten schwarzen VW Multivan hat ein bislang unbekannter Täter den Außenspiegel mutwillig abgetreten und zerstört. Der angerichtete Sachschaden liegt bei rund 400 Euro. Durch Zeugenaussagen kann der Zeitpunkt der Tat auf Samstag, 15. Februar, um 22:25 Uhr eingegrenzt werden. Gesucht wird in diesem Zusammenhang nach einem Mann im Alter zwischen 17 und 20 Jahren, etwa 1,80 Meter groß, schlanke Statur, bekleidet mit weißem Pullover und dunkler Jacke. Er trug eine Musikbox auf der Schulter mit sich, aus der zu dieser Zeit laute Musik schallte. Mögliche Zeugen sollten sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung setzen. Insbesondere sollten sich drei weitere Personen, zwei Männer und eine Frau, bei der Polizei melden, die sich zur fraglichen Zeit in der Nähe des Tatortes aufgehalten und die Tat möglicherweise beobachtet haben


Trotz Regen, Wind und Hagel: 113 sind zu schnell unterwegs

17.02.2020 / PM

Kreis Höxter. Bei der jüngsten monatlichen Schwerpunktkontrolle im Kreisgebiet fielen den Beamten der Kreispolizeibehörde Höxter 113 Verkehrsteilnehmer auf, die zu schnell unterwegs waren. Darunter 28 Geschwindigkeitsverstöße, die sogar im Punktebereich lagen. Der Verkehrseinsatz im Rahmen des Sicherheitsprogramms wurde am Donnerstag, 13. Februar, durchgehend zwischen 6 und 21 Uhr an verschiedenen Stellen im Kreis Höxter durchgeführt. Trotz des an diesem Tag teilweise sehr schlechten Wetters mit Regen, Wind und Hagelschauern zeigte der Sondereinsatz doch eine relativ hohe Zahl an Geschwindigkeitsverstößen. Hinzu kamen zwölf Gurtverstöße, 16 "Handy"-Verstöße und 19 sonstige Verstöße. Darunter eine Fahrt mit einem Motorrad, bei der der Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Weiterhin festgestellt wurden eine Alkoholfahrt in Bad Driburg und zwei Fahrten unter dem Einfluss von Drogen in Warburg und Bad Driburg. Außerdem wurde in der Zeit von 7 bis 8 Uhr in Brakel-Hembsen an der Grundschule in einem 30er-Bereich die Geschwindigkeit gemessen. Vier Fahrzeugführer fuhren hier schneller als 51 km/h und kassierten damit Punkte.


Gelungene hochkarätige Schiedsrichterschulung im Sport Stacking

Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften am 7./8. März 2020 in Höxter

17.02.2020 / PM

Höxter. Bald ist es soweit! Die "Familie" der nationalen Sport Stacker trifft sich am 7./8. März 2020 in den Bielenberg-Hallen in Höxter, um zum 15. Mal die Deutschen Meisterschaften im Sport Stacking auszutragen. Und zum zweiten Mal finden sie in Höxter statt. Ausrichter ist wie im Jahr 2016 der MTV Boffzen mit seiner Sport Stacking-Abteilung "speedy cUP!s" unter der Leitung von Jörg Schilcher. Zur "Familie" zählen neben den Spitzensportlern mit Weltrekordzeiten ebenso die vielen Sportler im Mittelfeld als auch die Nachwuchs-Stacker, die hier Turnierdisziplin beweisen können. Ganz besonders freut sich Schilcher mit seinem Team auf die mittlerweile bereits traditionelle Teilnahme sogenannter "Special Stacker". Dies sind Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen. Auch Einsteiger sind ausdrücklich herzlich willkommen, mit der Bitte um rechtzeitige Voranmeldung möglichst bis zum 22.02.2020.

 

Um nicht nur organisatorisch gut vorbereitet zu sein, sondern auch möglichst viele Sportler und Mitreisende angesichts eines Schiedsrichtereinsatzes regelfest zu machen richteten die "speedy cUP!s" am Samstag, den 08.02.2020 eine gut durchorganisierte Schiedsrichterschulung in der Boffzener Mehrzweckhalle aus. Der Einladung waren 60 Teilnehmer allen Alters gefolgt und erlebten einen sehr abwechslungsreichen Tag, denn die Schulung war alles andere als reine Theorie. Jörg Schilcher organisierte mit seinem Team "speedy cUP!s" anlässlich der Schiedsrichter-Schulung ein komplettes Turnier mit echter Turniersoftware, einer Vorrunde und den entsprechenden Finalrunden. Somit konnte gemäß des Grundsatzes "train as you fight" in genau dem Ablauf und den Situationen geübt werden, die später bei einem echten Turnier auch auf die Schiedsrichter zukommen. "Das war viel zu schnell" oder "hat der Stacker jetzt noch einen Versuch?" waren häufig gehörte Sätze. Gut, dass nicht nur Jörg Schilcher und Bundestrainer Timo Böhm jederzeit kompetent schulten und in kritischen Situationen mit Erklärungen hilfreich zur Seite standen, sondern dass auch turnierbedingt immer Kameras im Einsatz waren, die alles aufnehmen. So ist es dann schon etwas entspannter, wenn man etwas nicht genau gesehen hat und eine spätere Videokontrolle durch eine gelbe Karte signalisiert.    

 

Insbesondere die teilnehmenden Nachwuchs-Stacker des PETRIfeld-Ganztages freuten sich, dass die als Turnier angelegte Schulung so organisiert war, dass immer abwechselnd rund die Hälfte mit den Bechern stapelte und von der anderen Hälfte schiedsgerichtet wurde. So konnte jeder aus unterschiedlichen Perspektiven individuelle Eindrücke gewinnen.

In den durch die Landbäckerei Westbomke unterstützten Pausen und beim bereit gestellten Mittagessen gab es einen munteren Austausch, bei dem Kuriositäten, lustige Missgeschicke aber auch viel Grundsätzliches besprochen wurde.

Insgesamt ging gegen 18 Uhr ein gelungener Tag zu Ende und alle Teilnehmer freuen sich nun, dass es bald mit der DM in Höxter losgeht.

 

Wer etwas mehr über Nervenstärke, Geschick, Disziplin und Konzentration erfahren möchte ist herzlich zu einem persönlichen Gespräch oder auch zum Schnuppertraining mittwochs von 16:30 bis 17:30 Uhr in die Raimund-Reuker-Halle, Jahnstraße 4, nach Boffzen eingeladen. Wer darüber hinaus mehr zum Thema "Sport Stacking", workshops oder Material erfahren möchte kann sich gerne unverbindlich an Jörg Schilcher unter joerg@speedycups.de oder 0170/2392395 wenden.


Alkohol in der fünften Jahreszeit: Auch für Fahrrad und E-Scooter gelten Grenzen

14.02.2020 / PM

Kreis Höxter. Die Höhepunkte der fünften Jahreszeit stehen auch im Kreis Höxter mit zahlreichen Karnevalsveranstaltungen bevor. Für viele Jecken gehört der Alkohol zum ausgelassenen Feiern dazu. Dabei vergessen einige Fahrzeugführer, dass bereits eine geringe Menge Alkohol zur Fahruntüchtigkeit führen kann.

 

Für Fahranfänger in der Probezeit oder bis zum 21. Lebensjahr gilt ein absolutes Alkoholverbot beim Führen von Kraftfahrzeugen. Ab 0,5 Promille handelt ein "erfahrener" Kfz-Führer ordnungswidrig. Der erstmalige Verstoß wird mit 500,- EUR Bußgeld und ein Monat Fahrverbot geahndet. Mehrmalige Zuwiderhandlungen können bis zu 1500,- EUR und 3 Monate Fahrverbot zur Folge haben.

 

Doch bereits 0,3 Promille Alkohol im Blut und eine alkoholbedingte Ausfallerscheinung genügen, um sich strafbar zu machen. Hierbei handelt es sich z. B. um Schlangenlinien fahren, dichtes Auffahren, überhöhte Geschwindigkeit, Missachten von Verkehrs- oder Anhaltezeichen. Dann ist der Straftatbestand des § 316 Strafgesetzbuch (StGB) erfüllt. Ab 1,1 Promille ist der Kfz-Führer absolut fahruntüchtig. Dieser Wert erfüllt auch ohne Ausfallerscheinungen den Straftatbestand des § 316 StGB. Die angedrohte strafrechtliche Folge ist eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe. Die Höhe der Geldstrafe ist u. a. abhängig vom Einkommen und einer evtl. wiederholten Straffälligkeit. Zudem trifft das Gericht die Entscheidung, ob der Beschuldigte ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen ist und sein Führerschein eingezogen und die Fahrerlaubnis entzogen wird. Die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis ist schwierig, kosten- und zeitintensiv. Es muss eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) bestanden und in einigen Fällen das Ende einer Sperrfrist abgewartet werden.

 

Wer jetzt zu dem Schluss kommt, dass ihm das nicht passieren kann, weil er ja mit dem Fahrrad fährt, der irrt. Ist die Person Führerscheinbesitzer und verursacht einen Unfall beim Radfahren, so genügen bereits 0,3 Promille Alkohol im Blut. Es gilt die gleiche Strafbestimmung wie beim Kraftfahrzeugführer: § 316 StGB. Auch als Radfahrer kann er seine Fahrerlaubnis entzogen bekommen. Die absolute Fahruntüchtigkeit wird beim Radfahrer ab 1,6 Promille erreicht.

 

Achtung: Die neuen "E-Scooter", auch "E-Tretroller" genannt, unterliegen ebenfalls den genannten Bestimmungen. Sie sind Kraftfahrzeuge. Daher ist es am sichersten, dass Sie im alkoholisierten Zustand kein Fahrzeug im Straßenverkehr führen. So vermeiden Sie Unfallrisiken für sich und andere. Für längere Strecken wird die Benutzung von Bussen, Bahnen und Taxen empfohlen. Vorteilhaft sind auch vorherige Absprachen, wer nüchtern bleibt und fährt. Oder man lässt sich von nüchternen Daheimgebliebenen abholen.

 

Auch dieses Jahr wird die Polizei im Kreis Höxter verstärkt Verkehrskontrollen zu den Karnevalsfeiertagen durchführen! Die Polizei Höxter wünscht fröhliche Karnevalstage und immer eine sichere Verkehrsteilnahme.


Kfz-Zulassungsstelle in Warburg geschlossen

14.02.2020 / PM

Warburg. Die Kfz-Zulassungsstelle in Warburg wird vom 17. bis zum 24. Februar 2020 aus organisatorischen Gründen geschlossen bleiben. Die Kfz-Zulassungsstelle in Höxter wird in dieser Zeit zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet sein, montags und dienstags von 7:30 bis 15:30 Uhr, mittwochs und freitags von 7:30 bis 12:00 Uhr sowie donnerstags von 7:30 von 18:00 Uhr.

Wer Fragen hat, kann sich gern auch telefonisch an die Kfz-Zulassungsstelle des Kreises Höxter wenden unter der Telefonnummer 05271 / 965-1401.


Hochwertiges E-Bike in Höxter gestohlen

11.02.2020 / PM

Höxter. Der Eigentümer war nur kurz einkaufen, doch diese wenigen Minuten reichten einem unbekannten Täter bereits aus, um in Höxter ein hochwertiges E-Bike zu entwenden. Am Donnerstag, 30. Januar, stellte der Radfahrer sein Pedelec der Marke Focus gegen 16 Uhr an dem Fahrradständer vor einem Einkaufsmarkt an der Brenkhäuser Straße ab. Als er nur fünf Minuten später zurückkehrte, stand sein Rad nicht mehr am Fahrradständer. Bei dem gestohlenen Pedelec handelt es sich um das Modell "Focus Jarifa equiped" in brauner Farbe, die Rahmennummer ist bekannt. Wer Hinweise zum Tathergang oder zum Verbleib des E-Bikes geben kann, sollte sich mit der Polizei Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung setzen.


Sturmbilanz: Fast 40 Einsätze für Feuerwehr und Polizei im Kreis Höxter

10.02.2020/PM

Kreis Höxter. Das Sturmtief Sabine hat Feuerwehren und Polizei im Kreis Höxter zwei Tage lang beschäftigt. Knapp 40 Einsätze waren von Sonntagmittag bis Montagmittag bei den Leitstellen der Feuerwehr und Polizei aufgelaufen.

Für größere Schäden sorgten dabei drei Bäume, die am Montag, 10. Februar, gegen 9 Uhr auf der Brunnenstraße in Bad Driburg auf die Fahrbahn gestürzt sind. Fünf parkende Fahrzeuge wurden dadurch beschädigt, bei mindestens zwei Autos entstand Totalschaden. Personen wurden nicht verletzt. Das weitere Einsatzgeschehen verteilte sich relativ gleichmäßig über das gesamte Kreisgebiet. Überwiegend waren es umgestürzte Bäume, die von den Einsatzkräften der Feuerwehr beseitigt werden mussten, aber sonst kaum nennenswerte Schäden anrichteten. Vorübergehend mussten verschiedene Nebenstrecken wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden, manche Abschnitte wurden auch vorsorglich gesperrt. Bis zum Montag kam es kreisweit zu sieben Straßensperrungen. Zu den weiteren Einsatzanlässen gehörten umgewehte Bauzäune und Absperrungen sowie vereinzelt herunterfallende Dachziegel. Am Sonntag hatte sich gegen 11.30 Uhr ein Trampolin in einem Garten an der Ludwig-Eichholz-Straße durch den starken Wind selbstständig gemacht. Es konnte von Nachbarn eingefangen und gesichert werden. In der Bergstraße in Bad Driburg waren in der Nacht zu Montag Teile einer Terrassenüberdachung auf die Straße geweht worden, der Bereich wurde vorsorglich gesperrt.


Pkw überschlagen: 4 Verletzte

10.02.2020/PM

Willebadessen. Vier leichtverletze Fahrzeuginsassen und ein Totalschaden: das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls in der Nacht zu Sonntag bei Willebadessen. Der 18-jährige Fahrer eines VW Passat war ausgangs einer Rechtskurve ins Schleudern geraten. Der Pkw überschlug sich daraufhin und kam neben der Fahrbahn zum Stehen. Ein 18-jähriger Beifahrer erlitt dabei leichte Verletzungen, ebenso wie die anderen Insassen (16 - 18 Jahre alt), die zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht wurden. Die Kreisstraße 26 zwischen Willebadessen und Lichtenau musste während der Unfallaufnahme für etwa 1,5 Stunden gesperrt werden. Der total beschädigte Pkw wurde durch den Abschleppdienst geborgen.


Die Schönheit der Wildblumen im Kreis Höxter

04.02.2020 /PM

Höxter. Eine neue Ausstellung im Kreishaus zeigt die erstaunliche Artenvielfalt der Orchideen und Wildblumen im Kreis Höxter. Zu sehen sind Werke des Höxteraner Architekten und Hobby-Naturkundlers, Professor Dr. Norbert Rikus. Neben detailgetreuen Zeichnungen enthalten die Bilder auch Angaben zu Fundort und Größe der jeweiligen Pflanze.

 

Aus gesundheitlichen Gründen konnte Professor Dr. Norbert Rikus nicht persönlich an der Ausstellungseröffnung teilnehmen. Vertreten wurde er durch Tochter Susanne Rikus, die den zahlreichen Gästen die besten Grüße ihres Vaters ausrichtete. „Mit seinen Bildern möchte er ausdrücken, dass er immer eine starke Nähe zu Gott und der Schöpfung gefühlt hat“, interpretierte sie die Kunst des Vaters.

Der stellvertretende Landrat Heinz-Günter Koßmann nannte die Ausstellung „einen spannenden Einblick in eine fantastische Welt direkt vor unserer Haustür“. Orchideen seien Inbegriff für Sehnsucht und Schönheit. „Seine Leidenschaft für die Malerei, die Heimat und die Blumen hat Herr Professor Dr. Rikus in seinen Werken vereint. Sie stellen die Schönheit der Natur durch kraftvolle Farben und Motive dar“, sagte Heinz-Günter Koßmann.

 

1932 in Amelunxen geboren, hat Professor Dr. Norbert Rikus schon früh seine künstlerische Ader entdeckt. Die Faszination für realistische Naturmalerei begann bereits in der Schulzeit. Nach dem Abitur führte ihn sein Weg zum Studium an die Technische Hochschule Hannover. Bereits während dieser Zeit begann er damit, an vielen Entwürfen für die ersten Wohnhäuser Deutschlands zu arbeiten, die in einer Fertigbauweise entstanden. „So wurde er auf diesem Gebiet zu einem echten Pionier und Vordenker“, hob Heinz-Günter Koßmann hervor.

 

Aufgrund seiner beeindruckenden Karriere bekam Professor Dr. Rikus das Angebot, als Dozent an der Ingenieursschule für Bauwesen in Höxter zu unterrichten. Dort wurde er Baurat, Oberbaurat und schließlich Professor.

 

Zu sehen ist die Ausstellung „Orchideen und andere Wildblumen im Kreis Höxter“ noch bis Mittwoch, 26. Februar, im Bereich rund um die Aula im Kreishaus in Höxter montags bis donnerstags von 7.30 bis 16 Uhr und freitags von 7.30 bis 12.30 Uhr.


Michael Urhahne (Leiter Berufskolleg Kreises Höxter mit Standorten Brakel und Höxter) und Matthias Gehle (Leiter Johann-Conrad-Schlaun-Berufskolleg in Warburg). Foto: Kreis Höxter
Michael Urhahne (Leiter Berufskolleg Kreises Höxter mit Standorten Brakel und Höxter) und Matthias Gehle (Leiter Johann-Conrad-Schlaun-Berufskolleg in Warburg). Foto: Kreis Höxter

Anmeldephase an den Berufskollegs des Kreises Höxter startet jetzt

03.02.2020 / PM

Höxter. Die Berufskollegs des Kreises Höxter bieten vielfältige Möglichkeiten, höhere Bildungsabschlüsse bis hin zum Abitur zu erreichen. Am 1. Februar beginnt die Anmeldephase für das Schuljahr 2020/21. Zum Auftakt bieten die Berufskollegs an allen Standorten Beratungen an.

 

Das Johann-Conrad-Schlaun-Berufskolleg im Stiepenweg 15 in Warburg lädt am 8. Februar von 10 bis 14 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. „Wir freuen uns darauf, Schülerinnen und Schüler persönlich zu informieren und zu beraten“, sagt der Leiter des Johann-Conrad-Schlaun-Berufskolleg, Matthias Gehle.Das Berufskolleg Kreis Höxter öffnet an beiden Standorten in Brakel, Klöckerstr. 10, und in Höxter, Im Flor 35, ebenfalls am 8. Februar von 9 bis 13 Uhr seine Türen zu einem Beratungs- und Anmeldetag. „Beim Beratungstag können sich Interessierte ein Bild von der guten Ausstattung machen. Im Rahmen einer individuellen Schullaufbahnberatung können sich die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern über ihre Bildungskarriere informieren“, so der Leiter des Berufskollegs Kreis Höxter, Michael Urhahne.


Unfallflucht auf Parkplatz: Mehr als 3.000 Euro Schaden

31.01.2020 / PM

Höxter. Auf dem Kundenparkplatz eines Modehauses in Höxter ist am Donnerstag, 30. Januar, eine schwarze Mercedes E-Klasse angefahren und erheblich beschädigt worden. Der Unfall-Verursacher entfernte sich jedoch von der Unfallstelle, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Der angerichtete Sachschaden bewegt sich in der Größenordnung zwischen 3.000 bis 5.000 Euro, da das neuwertige Fahrzeug nicht nur am Radlauf und Kotflügel beschädigt wurde, sondern sich offenbar auch die Spur verzogen hat.

 

Der Mercedes war in dem Zeitraum zwischen 11:30 Uhr und 12:00 Uhr auf einem Stellplatz auf dem Parkplatz an der Corbiestraße abgestellt. Der Zeitpunkt des Unfalls lässt sich auf 11:48 Uhr festlegen, da zu diesem Zeitpunkt der Bordcomputer des Fahrzeugs dem Halter eine Nachricht aufs Handy sendete mit dem Inhalt: "Ihr Fahrzeug wurde beschädigt." Der Fahrer kehrte daraufhin unverzüglich zu seinem Auto zurück, doch der Unfallverursacher hatte sich bereits entfernt. Nun suchen die Ermittler der Polizei Höxter nach Zeugen und bitten um Hinweise unter Telefon 05271/962-0.


CDU im Südkreis Holzminden wünscht den Kandidaten im Nachbarlandkreis Höxter viel Erfolg

26.01.2020 / PM

Lütmarsen. Interkommunaler Austausch beim Neujahrsempfang der Kollegen von der #CDUHöxter in der Marienkirche in Lütmarsen. Nach einem interessanten kulturgeschichtlichen Vortrag von Georg Mortiz zur Entstehungsgeschichte und Baudenkmälern im Kreis Höxter gaben der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken MdL und Christian Haase MdB jeweils einen Überblick über aktuelle Themen aus der Bundes- bzw. Landespolitik - u.a. waren #digitalFarming und #SmartCity, ÖPNV und Infrastrukur in der Region wichtige Themen für unseren ländlichen Raum. Im Anschluss präsentierten sich Daniel Razat als Kandidat für das Bürgermeisteramt in Höxter sowie Landratskandidat Michael Stickeln den Mitgliedern und Gästen mit überzeugenden Argumenten und Ausblicken als äußerst kompetente Bewerber.

Die CDU Samtgemeinde Boffzen wünscht beiden sympathischen Kandidaten viel Erfolg und drückt die Daumen!


Neue Leiterin der Abteilung Bauen und Planen beim Kreis Höxter

24.01.2020 / PM

Höxter. Baurätin Birte Korte ist die neue Leiterin der Abteilung Bauen und Planen beim Kreis Höxter. Sie folgt auf Hans-Werner Gorzolka, der zwölf Jahre an der Spitze der Abteilung stand und jetzt im Ruhestand ist.

 

„Wir freuen uns, mit Frau Korte eine kompetente und erfahrene Nachfolgerin gefunden zu haben“, so Kreisdirektor Klaus Schumacher beim offiziellen Amtsantritt. Auch der Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen beim Kreis Höxter, Michael Werner, gratulierte ihr zur neuen Aufgabe und wünschte ihr viel Erfolg. Vor ihrem Wechsel zum Kreis Höxter war die 41-jährige Architektin als Leiterin der Abteilung Bauaufsicht bei der Stadt Hameln tätig.

Die gebürtige Höxteranerin studierte Architektur und arbeitete vier Jahre in einem Architekturbüro in Beverungen, bevor sie bei der Region Hannover eine Ausbildung im gehobenen technischen Verwaltungsdienst absolvierte. Von 2005 bis 2012 war sie im Bereich Planen und Bauen bei der Kreisverwaltung des Kreises Lippe tätig. Dann übernahm sie die Verantwortung für den Fachbereich Bauordnung und Denkmalpflege bei der Stadt Holzminden und wechselte im Frühjahr 2018 an die Spitze der Bauaufsicht bei der Stadt Hameln.

 

„Es ist mir eine große Freude, jetzt in meinem Heimatkreis tätig zu sein“, sagte die neue Abteilungsleiterin Birte Korte. Sie freue sich auf die gute Zusammenarbeit. Zum breit gefächerten Aufgabenbereich der Abteilung mit 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen gehören die Bearbeitung von Baugenehmigungen, die Bauaufsicht, die Erstellung von Bauleitplänen, der Denkmalschutz, die Förderung der Dorfentwicklung mit dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, die Mitwirkung an der Raumordnung und Landesplanung, die Wohnraumförderung und weitere Dienstleistungen. 


Mehr als 300 Tempo-Sünder an einem Tag

22.01.2020 /PM 

Kreis Höxter. Im Rahmen eines Kontrolltages mit den Schwerpunkten "Technische Geräte, Drogen, Alkohol, Geschwindigkeit und Sicherheitseinrichtungen" sowie integriert auch der Bereich "Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls" haben die Beamten der Polizei Höxter verteilt im ganzen Kreisgebiet verstärkt Verkehrskontrollen durchgeführt. Örtliche Schwerpunkte waren zum Beispiel die Standorte der drei Kreisberufskollegs in Brakel, Warburg und Höxter, an denen die Polizeibeamten ein besonderes Augenmerk auf unerlaubte Handy-Nutzung am Steuer oder Tempoüberschreitungen legten. Zu wechselnden Zeiten wurde der Verkehr zwischen 6 und 21 Uhr an verschiedenen Stellen überwacht, bei Bedarf wurden die Verkehrsteilnehmer angehalten und kontrolliert. Insgesamt ergab sich bei dem kreisweiten Kontrolltag am Montag, 20. Januar, folgendes Bild: 50 Geschwindigkeitsübertretungen wurden mit einer Ordnungswidrigkeiten-Anzeige belegt, bei weiteren 55 Verkehrsteilnehmern wurde ein Verwarnungsgeld wegen Tempo-Verstößen ausgesprochen. Hinzu kommen noch 197 Geschwindigkeitsverstöße, die allein auf der B 252 in Höhe Hohenwepel in einem Tempo-70-Bereich gemessen wurden. Ein Verkehrsteilnehmer fiel durch den Einfluss berauschender Mittel auf, acht hatten ihren Sicherheitsgurt nicht ordnungsgemäß angelegt. Zudem wurden vier Handy-Verstöße festgestellt. Schließlich wurden 38 "sonstige Verstöße" registriert, unter anderem wegen nicht korrekter Ladungssicherung. 


BMW in Höxter mit 118 km/h gemessen

21.01.2020 /PM

Höxter.  Polizeibeamte des Verkehrsdienstes Höxter führten am Samstag, 18. Januar, Geschwindigkeitsmessungen auf der Bundesstraße 64, innerhalb von Höxter, Fahrtrichtung Godelheim, durch. Während der Messung in dem mehrspurigen Bereich fiel am Nachmittag ein BMW mit Holzmindener Kennzeichen besonders auf. Der Fahrer, ein 26-jähriger Mann, wurde mit 118 km/h gemessen. Erlaubt sind hier 50 km/h. Dem Fahrer drohen nun ein Bußgeld in Höhe von 480 Euro, 2 Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot. Ein weiterer Fahrzeugführer aus dem Kreis Hildesheim wurde mit 89 km/h gemessen. Er muss mit einem Bußgeld in Höhe von 160 Euro, 1 Punkt in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen. Vier weitere Fahrzeugführer müssen mit einem Bußgeldverfahren rechnen. Gegen acht Fahrer wurde ein Verwarngeld erhoben.


Jetzt mitmachen bei der Aktion Rote Hand

16.01.2020 / PM

Kreis Höxter. Weltweit setzt die Aktion Rote Hand jedes Jahr ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Der „Arbeitskreis Jugend“ im Kreis Höxter ruft Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Region zum Mitmachen auf.

 

„Wir wollen bis Ende Januar viele rote Hände sammeln, um an das Schicksal von Kindern zu erinnern, die in Kriege hineingezogen werden“, erklärt die Leiterin der Jugendfreizeitstätte Brakel, Ingrid Roland. Sie gehört dem „Arbeitskreis Jugend“ im Kreis Höxter ebenso an wie die Vertreter von zehn weiteren Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreisgebiet und des Jugendamtes des Kreises Höxter.

 

Weltweit gibt es immer noch rund 250.000 Kindersoldaten, die in Armeen und Rebellentruppen missbraucht werden und oft ein Leben lang unter den schweren körperlichen und seelischen Folgen leiden. Die „rote Hand“ gilt als Symbol ehemaliger Kindersoldaten, Nein zu sagen zur Rekrutierung und zum Einsatz von Kindersoldaten.

 

Mit dem Sammeln der roten Hände gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen soll auch im Kreis Höxter ein Zeichen gegen den Missbrauch von Mädchen und Jungen als Kindersoldaten gesetzt werden.

 

„Mitmachen ist einfach“, sagt Ingrid Roland. Zuerst wird auf ein weißes DIN-A4-Blatt der Vorname und der Wohnort geschrieben. Wer möchte kann eine Forderung an Politikerinnen und Politiker dazu schreiben. Dann wird eine Hand mit roter Fingerfarbe auf das Blatt gedrückt. Die fertigen Papiere zur Aktion Rote Hand können bis zum 31. Januar 2020 bei einer der örtlichen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit abgegeben werden.

 

Am 12.02.2020: Red Hand Day

Am internationalen Red Hand Day, dem 12. Februar, werden alle im Kreis Höxter eingesammelten „roten Hände“ vom „Arbeitskreis Jugend“ an den ehrenamtlich tätigen Kreisverband Höxter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge überreicht.

 

Der Volksbund ist eine humanitäre Organisation, die sich für die Versöhnung über den Gräbern, die Verständigung zwischen den Völkern und die Arbeit für den Frieden engagiert. „Die Jugendarbeit ist uns ein wichtiges Anliegen“, betont der Geschäftsführer des Kreisverbandes Höxter, Gerhard Handermann. Gerade die Jugend sei offen für die Verständigung der Völker. „Deshalb freuen wir uns über Aktionen, die zum Frieden beitragen.“

 

Im Jahr 2020 bewegt die Vertreter im „Arbeitskreis Jugend“ und im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren. Um mit Jugendlichen darüber ins Gespräch zu kommen und sichtbare Zeichen zu setzen, findet im Rahmen des Stadtstrandes in Brakel am 12. September 2020 die Veranstaltung „Jung und bunt – Kunstfestival für Vielfalt und Toleranz“ statt.

Claus-Peter Kleine ist neuer Sprecher der Leitenden Notärzte im Kreis Höxter

14.01.2020 / PM

Kreis Höxter. Der erfahrene Notfallmediziner und Chirurg, Claus-Peter Kleine, ist neuer Sprecher der Leitenden Notärzte im Kreis Höxter. Er trat die Nachfolge von Dr. Rolf Schulte an, der dieses Ehrenamt 26 Jahren lang ausgeübt hatte.

Zum Stabwechsel in dieser wichtigen Funktion hatte Landrat Friedhelm Spieker zu einer kleinen Feierstunde ins Kreishaus eingeladen. „Durch ihr außerordentliches Engagement im Bereich der notärztlichen Versorgung haben Sie sich große Verdienste zum Wohle der Bevölkerung im Kreis Höxter erworben“, dankte ihm Landrat Friedhelm Spieker für sein langjähriges verantwortungsvolles Wirken. Seit der Bestellung der ersten Leitenden Notärzte im Kreis Höxter im Jahr 1993 hatte Dr. Rolf Schulte die ehrenamtliche Funktion des Sprechers der Gruppe ausgeübt.

Die Leitenden Notärzte übernehmen bei großen Schadensereignissen mit vielen Verletzten Leitungsaufgaben im medizinisch-organisatorische Bereich, um eine zügige Versorgung der Verletzten und deren möglichst schnellen Transport zur Weiterbehandlung in Kliniken sicherzustellen. Sie leiten, koordinieren und überwachen am Schadensort alle medizinischen Maßnahmen. Dabei arbeiten sie eng mit der Einsatzleitung und den zuständigen Behörden zusammen. Der Gruppe der Leitenden Notärzte im Kreis Höxter gehören aktuell 16 speziell qualifizierte Notfallmediziner an.

„Mit Claus-Peter Kleine hat ein sehr erfahrener und engagierter Leitender Notarzt das Amt des Sprechers übernommen“, sagte Landrat Friedhelm Spieker beim Stabwechsel im Kreishaus. Den Einsatzkräften im Bevölkerungsschutz sei Kleine durch die langjährige Tätigkeit als Notarzt und Leitender Notarzt bereits bestens bekannt. Auch seien ihm die Standards und Strukturen im Rettungsdienst des Kreises und der Region vertraut. „Damit ist ein nahtloser Übergang sichergestellt“, so Spieker. Er dankte dem Chirurgen für sein ehrenamtliches Ehrenamt im Bevölkerungsschutz. Der Facharzt für Chirurgie ist seit 1996 an den Kliniken der Katholischen Hospitalvereinigung tätig. Seit 2017 ist er Oberarzt in der Chirurgie am St. Josef Hospital Bad Driburg.

 

„Ohne das Ehrenamt würde die Notfallrettung nicht funktionieren.“

Claus-Peter Kleine bedankte sich für das in ihn gesetzte Vertrauen und sagte: „Ohne das Ehrenamt würde die Notfallrettung nicht funktionieren.“ Er freue sich über die gute Zusammenarbeit der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräfte im Kreis Höxter. Dies sei in einem ländlichen Flächenkreis außerordentlich wichtig.

Claus Peter Kleine setzt sich bereits seit seiner Jugend in der ehrenamtlichen Notfallhilfe ein. Mit 16 Jahren trat er dem Deutschen Roten Kreuz in Beverungen bei und absolvierte mit 18 Jahren eine Ausbildung zum Rettungssanitäter, bevor er in Göttingen Humanmedizin studierte. Seit 2005 ist der Borgholzer ehrenamtlich als Leitender Notarzt im Kreis Höxter aktiv.

Dr. Rolf Schulte, der das Amt des Sprechers der Leitenden Notärzte nun in guten Händen weiß, wird weiterhin als Ärztlicher Leiter Rettungsdienst für den Kreis Höxter tätig sein.


Damenfahrrad aufgefunden

13.01.2020 / PM

Brakel. Ein schwarzes Damenfahrrad der Marke Panther ist in Brakel-Erkeln aufgefunden worden. Die Polizei hat das Fahrrad sichergestellt und sucht nun den rechtmäßigen Besitzer. Wer Hinweise zu dem Fahrrad geben kann, oder der Eigentümer selbst, sollte sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung setzen. 


Wie soll es nach der Schule weitergehen? 

Info-Abend rund um die Ausbildung

10.01.2020 / PM

Höxter. Was spricht für eine Ausbildung? Fragen wie diese bereiten nicht nur jungen Menschen Kopfzerbrechen, sondern auch vielen Eltern.

 

Sie möchten ihren Nachwuchs möglichst optimal bei der Zukunftsplanung unterstützen. Deshalb lädt der Kreis Höxter sie gemeinsam mit den Jugendlichen zu der Info-Veranstaltung „Starker Start - 10 Gründe für eine Ausbildung“ am Dienstag, 21. Januar, um 18 Uhr in die Räume der Gebr. Becker GmbH in Höxter, Zur Lüre 47, ein.

Die Kommunale Koordinierungsstelle für den Übergang Schule-Beruf des Kreises Höxter und der Verein Natur und Technik möchten Eltern und Jugendlichen die vielfältigen Chancen und Karrieremöglichkeiten der (dualen) Ausbildung – früher auch „Lehre“ genannt – geben.

 

Verschiedene Experten geben dabei hilfreiche Tipps für den Weg in den Beruf. Zudem präsentiert sich die Gebr. Becker GmbH an diesem Abend als Ausbildungsbetrieb. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit Unternehmern, Auszubildenden und Ausbildern ins Gespräch zu kommen.

 

Folgende Programmpunkte sind geplant:

 

Azubis und Ausbilder berichten aus ihrem Berufsalltag

Führung durch das Unternehmen Gebr. Becker GmbH & Co. KG

Vortrag „Karrierewege durch Ausbildung“

„Talk“ mit Unternehmern

Anmeldungen zur Info-Veranstaltung „Starker Start - 10 Gründe für eine Ausbildung“ sind über die Internetseite www.umfrageonline.com/s/starker-start-2020 noch bis zum 14. Januar möglich. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Nähere Informationen gibt Nina Eichhorn vom Kreis Höxter unter der E-Mail-Adresse n.eichhorn@kreis-hoexter.de oder der Telefonnummer 05271 / 965-3615.

 

Der Info-Abend wird von der Kommunalen Koordinierung des Kreises Höxter im Rahmen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ durchgeführt. Die Umsetzung des Übergangs Schule-Beruf wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und auch aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.


Kleine Klimaschützer sammeln fleißig Meilen

09.01.2020 / PM

Kreis Höxter. Insgesamt 17.318 sogenannte „Kindermeilen“ haben die Mädchen und Jungen aus dreizehn Kindertageseinrichtungen und vier Grundschulen im Kreis Höxter gesammelt. Der Kreis Höxter als lokaler Initiator stellte nun die Gesamtergebnisse vor.

 

Jeweils eine Woche lang dokumentierten die 1.197 teilnehmenden Kinder, Lehrer/innen und Erzieher/innen bei der Aktion als Klimaschützer alle Wege, die sie umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Roller, Laufrad oder Fahrrad sowie per Bus oder Bahn zurücklegten. Für jede dieser Strecken gab es Meilen in Form von Punkten, die die Kinder sammelten und so spielerisch umweltfreundliches Handeln erlernten.

Auf Kreisebene fand das vom weltweiten Klimabündnis initiierte Projekt bereits zum siebten Mal statt. Koordiniert wurde es in diesem Jahr von der Klimaschutzmanagerin des Kreises Höxter, Carolin Röttger. „Es ist toll, dass so viele kleine Klimaschützer aktiv waren und gezeigt haben, dass nicht für jeden Weg das Auto gestartet werden muss. Im Vergleich zu den Vorjahren haben dieses Jahr deutlich mehr Kinder an der Aktion teilgenommen und gemeinsam so viele Meilen gesammelt, wie seit vier Jahren nicht mehr - ein erfreulicher Trend für den Kreis Höxter, lobte Röttger alle Teilnehmenden.

 

Mit dabei waren in diesem Jahr bereits zum fünften Mal die Kinder des katholischen Kindergartens St. Peter und Paul in Höxter. „Dass der Weg zum Kindergarten auch ohne Auto machbar ist und man so etwas für die Umwelt tut, wissen viele Kinder schon ganz genau und geben das auch an ihre Eltern weiter“, so die Erzieherinnen Regine Hoffmann und Agnes Löwen.

 

Das Klimabündnis in Frankfurt/Main sammelt die Ergebnisse aller Bildungseinrichtungen in Deutschland. Diese wurden den Politikern auf der 25. UN-Klimakonferenz in Madrid Anfang Dezember, zusammen mit den Ergebnissen aus allen weiteren Teilnehmer-Ländern, präsentiert. Viele Eindrücke von den Aktionen der Kindermeilen-Aktion im Kreis Höxter und darüber hinaus sind im Internet unter www.kindermeilen.de zu sehen.

 

Auch 2020 wird es wieder eine Kindermeilen-Aktion im Kreis Höxter geben. Alle Kindertageseinrichtungen und Grundschulen aus dem Kreis Höxter sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.


Herrenloses Mountainbike in Brakel gefunden

08.01.2020 / PM

Brakel. Ein schwarzes Mountainbike der Marke Mountec ist in Brakel aufgefunden worden.

Die Polizei hat das Fundstück sichergestellt und sucht nun den rechtmäßigen Eigentümer.

Wer Hinweise zu dem Fahrrad geben kann, oder der Besitzer selbst, sollte sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/9620 in Verbindung setzen.


Bürgersprechstunde des Landrates in Höxter

08.01.2020 / PM

Höxter. Die nächste Bürgersprechstunde in der Kreisverwaltung Höxter wird am Mittwoch, 15. Januar 2020, angeboten. Bürgerinnen und Bürger können sich in der Zeit von 16.30 Uhr  bis 18.00 Uhr in Zimmer F 3 der Kreisverwaltung Höxter, Moltkestraße 12, mit ihren Anliegen an Herrn Kreisdirektor Klaus Schumacher wenden, der Herrn Landrat Friedhelm Spieker krankheitsbedingt vertreten wird.


Brand einer Scheune Nieheim - Erwitzen

01.01.2020 / PM

Erwitzen. Anwohner bemerkten kurz nach Mitternacht den Brand des Dachstuhls eines Stallgebäudes im Ortskern von Erwitzen. Die Flammen schlugen bereits aus dem Dach heraus. Die freiwilligen Feuerwehren aus Nieheim und den umliegenden Ortschaften waren mit einem Großaufgebot vor Ort und versuchten den Brand zu löschen. Der Dachstuhl brannte jedoch komplett aus. In dem Stall - ein altes Fachwerkgebäude - waren ca. 40 Kühe untergestellt. Fast alle Tiere konnten durch Helfer aus dem Gebäude gebracht werden, 1 Kuh verendete in dem Gebäude. Es entstand ein Sachschaden von ca. 150.000 bis 200.000 Euro. In einem unmittelbar gegenüber liegenden Gasthof fand eine Silvesterfeier statt. Vor dem Gasthof wurden reichlich Feuerwerkskörper gezündet. Ob der Brand durch Feuerwerkskörper verursacht wurde werden die eingeleiteten Ermittlungen der Polizei zeigen.