Jetzt beantragen: BAföG für Schüler

20.08.2019 / PM

Kreis Höxter. BAföG – das ist nicht nur etwas für Studierende. Auch Schülerinnen und Schüler, die einen berufsqualifizierenden Abschluss in einer schulischen Ausbildung, zum Beispiel als Erzieher oder Erzieherin, erreichen wollen, können die Ausbildungsförderung beantragen. Darauf weist der Kreis Höxter hin.

 

„Zum 1. August 2019 wurden die maximalen Fördersummen erhöht. Auch die Freibeträge, die das zu berücksichtigende Einkommen vermindern, sind gestiegen. Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler mehr BAföG bekommen können“, sagt Verena Koch, die beim Kreis Höxter für die Ausbildungsförderung zuständig ist. „Wie hoch die Förderung im Einzelfall ist, hängt davon ab, welchen Bildungsgang man besucht und in welcher Lebenssituation man sich befindet, zum Beispiel ob man während der Ausbildung noch bei den Eltern oder auswärtig wohnt.“

 

Bei weiteren Fragen beraten Verena Koch und Marlies Ross gerne persönlich. Sie sind zu erreichen per Telefon unter 05271 / 965-3144 oder 965-3143 sowie per E-Mail an v.koch@kreis-hoexter.de oder m.ross@kreis-hoexter.de.


Kreis Höxter vergibt Ausbildungsplätze zum Straßenwärter

19.08.2019 / PM

Kreis Höxter. Für verkehrssichere Straßen zu sorgen, ist sein Beruf: Als Straßenwärter trägt Marius Lüke viel Verantwortung. Er arbeitet auf dem Bauhof des Kreises Höxter in Rolfzen. Gemeinsam mit seinen Kollegen ist er zuständig für die Kreisstraßen im nördlichen Kreisgebiet.

 

Was alles dazugehört, erklärt er auf der Ausbildungsmesse „STEP 1“ vom 19. bis 21. September im Kolping-Berufsbildungswerk Brakel am Stand des Kreises Höxter.

 

Was ihm an seinem Job am meisten gefällt? „Die Abwechslung. Jeden Tag gibt es für mich etwas anderes zu tun. Und am Abend sieht man, was man geschafft hat“, antwortet Marius Lüke, während er mit einer Motorsense an der Kreisstraße 65 bei Kollerbeck steht. Das Gras an der Leitplanke ist hier zu hoch und muss abgemäht werden, bevor es die Sicht der Verkehrsteilnehmer behindert oder der Begrenzungspfähle verdeckt. Kein Problem für den Bellerser.

Fahrbahnschäden ausbessern, Verkehrszeichen aufstellen, Leitplanken kontrollieren – all diese Tätigkeiten fallen in Marius Lükes Aufgabenbereich. „Bei meiner Berufswahl war mir wichtig, dass ich viel mit unterschiedlichen Maschinen zu tun habe und nicht den ganzen Tag im Büro sitzen muss“, erklärt er. „Außerdem wollte ich im Team arbeiten. Wir Kollegen halten fest zusammen, Aufmerksamkeit und Konzentration sind extrem wichtig. Denn wenn man zum Beispiel direkt an einer befahrenen Straße arbeitet, kann das schon gefährlich sein. Deshalb passt hier jeder auf den anderen auf.“

 

Vor drei Jahren begann er nach dem Realschulabschluss seine Ausbildung in Rolfzen auf dem Bauhof des Kreises Höxter. „Ich habe damals ein Praktikum auf dem Bauhof gemacht und sofort gemerkt: Das ist genau mein Ding“, so der 19-Jährige. Im Rahmen der Ausbildung machte er auch einen LKW-Führerschein. „Außerdem habe ich unter anderem gelernt wie man mauert und pflastert.“

 

Die schulische Voraussetzung für einen Ausbildungsplatz ist mindestens ein Hauptschulabschluss. „Für uns ist wichtig, dass die Bewerber aufgeweckte Team-Player sind und über grundlegende handwerkliche Fähigkeiten verfügen. Wer Spaß an vielfältigen Aufgaben hat, ist bei uns genau richtig“, erläutert der Leiter des Bauhofs des Kreises Höxter in Rolfzen, Reinhard Bobbert.

 

Derzeit sucht der Kreis Höxter noch Auszubildende zum Straßenwärter für seine beiden Bauhöfe in Warburg und Rolfzen. „Die Ausbildung startet zum 1. August 2020 und dauert drei Jahre. Zu den theoretischen Inhalten gehören Verkehrsflächeninstandhaltung, Straßenverkehrssicherung, Bauwerksinstandhaltung sowie Wirtschafts- und Betriebslehre“, beschreibt Michael Werner vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planen und Bauen.

 

Wer die Arbeit eines Straßenwärters zusätzlich einmal live erleben möchte, hat dazu bei einem Schnuppertag oder einem Praktikum auf einem der Bauhöfe des Kreises Höxter die Möglichkeit. Die detaillierte Stellenbeschreibung ist unter dem Punkt „Ausbildungsmöglichkeiten“ auf der Homepage der Kreisverwaltung zu finden. Fragen zum Bewerbungsprozess beantwortet Michaela Busche unter Telefon 05271 / 965-6410.

 

Kreis Höxter stellt Berufsmöglichkeiten vor

Auf der Ausbildungsmesse „STEP 1“ im Kolping-Berufsbildungswerk Brakel vom 19. bis 21. September ist der Kreis Höxter mit einem Stand vertreten. Interessierte Besucherinnen und Besucher erhalten dort Informationen aus erster Hand über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten, die bei der Kreisverwaltung möglich sind. Vorgestellt werden die Berufe Verwaltungsfachangestellte/r, Straßenwärter/in, Vermessungstechniker/in, Geomatiker/in und Fachinformatiker/in sowie das Duale Studium mit dem Abschluss „Bachelor of Laws". Der Kreis Höxter ist mit dem Qualitätssiegel „Familienfreundliches Unternehmen“ ausgezeichnet.

Kreis Höxter überprüft richtige Nutzung der Abfallbehälter

17.08.2019 / PM

Kr. Höxter. Der Kreis Höxter führt zurzeit großflächige Kontrollen der Abfallbehälter durch. „Immer häufiger wird bei der Müllabfuhr festgestellt, dass Abfälle falsch sortiert werden“, erläutert Michael Werner, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen beim Kreis Höxter. „So finden sich zum Beispiel Kunststoffe und Metalle im Bioabfall oder Rest- und Hygieneabfälle in der Wertstofftonne wieder.“ Für eine umweltfreundliche Entsorgung sei die ordentliche Trennung aber Grundvoraussetzung.

 

Kurz vor der eigentlichen Abfuhr werden die Kontrolleure des Kreises Höxter deshalb nun einen Blick in die Abfalltonnen werfen. „Wird dabei eine massive Fehlbefüllung festgestellt, bleibt der Abfallbehälter stehen“, erläutert Michael Werner. Informationen zum Behälter mit Fotos von der Fehlbefüllung werden von den Kontrolleuren in Echtzeit über eine eigens hierfür eingerichtete App an den Kreis Höxter übermittelt und dokumentiert. „Wir werden die Kontrollen in allen 120 Ortschaften im Kreisgebiet durchführen“, sagt er, wohlwissend, dass dies einige Monate in Anspruch nehmen wird. „Im Fokus der Kontrollen stehen zunächst die Wertstofftonnen und Bioabfallbehälter“, so Werner.

 

„Um die Qualität unserer Abfälle nicht zu verschlechtern, ist es wichtig, die Abfallbehälter korrekt zu befüllen“, ergänzt Hubertus Abraham von der Abfallberatung des Kreises Höxter. „Elektrogeräte, Altreifen oder Windeln haben in der Wertstofftonne nichts zu suchen, denn nur aus Wertstoffen können neue Materialen hergestellt werden“, sagt er und appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, die Mülltrennung wieder etwas ernster zu nehmen. Gleiches gelte nämlich auch für die Bioabfälle. „Hier hat sich die Qualität leider in den letzten Jahren massiv verschlechtert“, so Abraham. Hauptproblem im Bioabfall sind Plastiktüten und Verpackungsmaterial. „Diese lassen sich im Kompostwerk nicht vollständig von den Küchen- und Gartenabfällen trennen und sind dann im späteren Endprodukt wiederzufinden“, erklärt Abraham. Selbst sogenannte Biokunststoffbeutel würden im Kompostwerk zu Problemen führen, da sie sich während des Kompostierungsprozesses nicht vollständig zersetzen. Stattdessen könnten Zeitungspapier oder Papiertüten verwendet werden.

 

„Wir würden auf die Kontrollen gerne verzichten“, erläutert Michael Werner, „doch die Probleme können wir nicht ignorieren.“ Er weist darauf hin, dass massiv fehlbefüllte Behälter grundsätzlich nicht mehr geleert und mit einer „Roten Karte“ versehen werden. Bei leichteren Fehlbefüllungen wird der Behälter mit einer „Gelben Karte“ gekennzeichnet. Der Eigentümer wird dazu aufgefordert, seine Abfälle besser zu sortieren. „Im Wiederholungsfall ist davon auszugehen, dass das Restabfallvolumen für die Abfallmenge vor Ort nicht ausreicht, sodass eine zusätzliche Restmülltonne oder ein größeres Restabfallvolumen vorgeschrieben werden können.“ Informationen zur richtigen Abfalltrennung gibt es im Internet www.abfallservice.kreis-hoexter.de oder unter der kostenlosen Abfallservice-Nummer 0800-1000637.

Kreis Höxter lädt zum Interkulturellen Sport- und Spielfest ein

13.08.2019 / PM

Brakel. Gemeinsam spielen, bewegen, tanzen, essen und lachen – das alles bietet das kreisweite Interkulturelle Sport- und Spielfest des Kreises Höxter. Rund um den Generationenpark Lütkerlinde in Brakel finden am Samstag, 7. September, ab 11 Uhr tolle Mitmachaktionen und Turniere statt. Organisiert wird das Programm vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter, dem Kreissportbund Höxter e. V., der Stadt Brakel und weiteren Projektpartnern.

 

„Die Premiere des Interkulturellen Sport- und Spielfestes im Jahr 2017 in Warburg war ein voller Erfolg. Auch dieses Mal stehen Bewegung und Begegnung im Vordergrund. Für jede Altersgruppe ist etwas dabei“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. Deshalb laute das Motto: „Bewegung, Begegnung, Spaß – für Vielfalt in Gesellschaft und im Sport“.

 

Wieder beteiligen sich viele Sportvereine, Organisationen und Ehrenamtliche mit und ohne Zuwanderungsgeschichte am Sport- und Spielfest des Kreises Höxter. In diesem Jahr sind unter anderem auch die Lebenshilfe Brakel, das Seniorenzentrum DOREAFAMILIE und vier Jugendeinrichtungen dabei, sodass ein vielfältiges Programm für alle Generationen geboten wird. Es gibt zum Beispiel Fußball-Darts, Ponyreiten und Voltigieren, Seifenkisten-Bau mit einem anschließenden Rennen, eine Kinderolympiade, aber auch Schach, Boule und Sitzgymnastik. Zudem können Sportarten wie Aikido, Cricket aus Pakistan, Baumklettern, Bogenschießen und Bubble-Soccer ausprobiert werden.

 

Außerdem gibt es spannende Turniere im Beachvolleyball und Tisch-Kicker. „Mitmachen kann man beim Volleyball ab 14 Jahren und beim Kickern ab 10 Jahren. Eine weitere Voraussetzung ist, dass in den Beachvolleyball-Teams mindestens zwei Nationen vertreten sind. Die Teams können gerne auch geschlechtlich gemischt sein“, so Agnieszka Weisser vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter. Organisiert wird das Beachvolleyball-Turnier von Andreas Grawe vom Volleyballkreis und das Kicker-Turnier von Trainer Michael Süßmilch und seinem Team.

 

„Wer dabei sein möchte, kann sich direkt als Mannschaft oder Einzelperson bis zum 3. September anmelden. Auf die Sieger warten tolle Preise“, sagt Arne Tegtmeyer vom Kreissportbund Höxter e. V. Beim Beachvolleyball-Turnier wird in Vierer-Teams gespielt und beim Kicker-Turnier Zweier-Teams.

 

Anmeldungen für die Turniere und für einen Info-Stand sowie umfangreiche Informationen zum Programmablauf und zu den Projektpartnern gibt es HIER.

Motorradfahrer fährt auf Transporter auf

12.08.2019 /  PM

Höxter. Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Mercedes-Transporter kam es am Montag, 12. August, auf der B 64 in Höxter. Auf der Albaxer Straße mussten gegen 10.20 Uhr in Höhe der Einmündung der Straße "Am Wiehenbrink" in Fahrtrichtung Holzminden mehrere Fahrzeuge verkehrsbedingt anhalten. Auch ein Mercedes-Transporter bremste noch rechtzeitig ab. Ein dahinter fahrender Motorradfahrer aus Peine bemerkte das allerdings zu spät und fuhr auf den Mercedes auf. Der 61-jährige Motorradfahrer stürzte und musste aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Bergung und Unfallaufnahme wurde die B 64 für etwa eine Stunde einseitig gesperrt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Holzminden wurde durch das Industriegebiet "Zur Lüre" umgeleitet. Der Verkehr aus Richtung Holzminden kommend wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Zigarettenautomat am Bahnhof gesprengt

07.08.2019 / PM

Brakel. In der Straße Am Bahndamm ist ein an der Fassade des Bahnhofs angebrachter Zigarettenautomat aufgesprengt worden. Der Automat wurde durch die Sprengung stark beschädigt. Trümmerteile konnten noch in 15 bis 20 Metern Entfernung aufgefunden werden. Zum Diebesgut können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Ein Zeuge vernahm am frühen Mittwochmorgen, 07.08.2019, gegen 02:15 Uhr, einen lauten Knall und stellte kurze Zeit später den beschädigten Zigarettenautomaten fest. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271-962, fragt: "Wer hat zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Bahnhofs in Brakel bemerkt? Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?" 

Internetauftritt der Standortkampagne "X-Region" wird um Rubrik "Medizin" ergänzt

Kreis Höxter setzt auf Rückkehrer

07.08.2019 / PM

Kreis Höxter. „Wir müssen unsere Kräfte bündeln und gemeinsam Ideen entwickeln, um Ärzte für das Landleben zu begeistern“, sagt Landrat Friedhelm Spieker und hat dabei vor allem die sogenannten Rückkehrer im Blick – junge Menschen, die ihren Heimatkreis Höxter für das Medizinstudium verlassen haben. Deshalb hat er Anfang des Jahres die Initiative ergriffen, gemeinsam mit der Ärzteschaft Maßnahmen für eine Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung im Kreis Höxter zu entwickeln. Ein wichtiger Baustein ist dabei der bekannte Internetauftritt der Standortkampagne „X-Region“, der nun um die neue Rubrik „Medizin“ ergänzt worden ist.

 

„Die hausärztliche Versorgung ist für die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum elementar“, sagt Spieker und dankt deshalb allen Ärztinnen und Ärzten, die an dieser wichtigen Aufgabe für die Zukunftssicherung des Kreises Höxter mitwirken. „Nur gemeinsam können wir zu Lösungen kommen.“ Gelte es doch, diese Herausforderung anzunehmen und die Weichen für die Zukunft in enger Zusammenarbeit von Kreisverwaltung und Ärzteschaft richtig zu stellen. Als einer der ersten Schritte wurde in der Kreisverwaltung Höxter extra eine Koordinierungsstelle eingerichtet und damit eine Anlaufstelle geschaffen, um alle Hausärzte zu unterstützen. Das gilt natürlich auch für angehende Hausärzte. Caroline Fechner hält als Koordinatorin die Fäden für alle Aktivitäten in der Hand halten und dient als zentrale Ansprechpartnerin.

„Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Vernetzung der beteiligten Akteure“, erläutert Carolin Fechner. Sehr hilfreich sieht sie dabei die Unterstützung durch die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter, die dem Thema Medizin auf der Internetseite der bewährten Standortkampagne „Kreis Höxter – die Region plus X“ eine eigene Plattform gibt. „Dies hilft uns natürlich sehr bei unseren Bemühungen um Fachkräfte, wenn wir die Zielgruppe Hausärzte hier ganz konkret ansprechen können“, sagt Fechner und hat dabei die Ziele im Blick, sämtliche Informationen zu bündeln und Transparenz herzustellen. Auf der Homepage werden beispielsweise regionale und überregionale Angebote vorgestellt, wie das Land Nordrhein-Westfalen, die Kassenärztliche Vereinigung – aber eben auch der Kreis Höxter – angehende Medizinstudenten bis hin zum fertigen Facharzt unterstützt. „Aus der Region für die Region heißt dabei unser Motto“, legt Fechner Wert darauf, dass der Schwerpunkt der Angebote und Möglichkeiten aus dem Kreis Höxter kommt.

 

Aufklärung über vielfältige Angebote

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Aufklärung über die vielfältigen vorhandenen Angebote, beispielsweise der KV und der Ärztekammer Westfalen-Lippe im Bereich Nachwuchsförderung, finanzielle Unterstützungen und Beratungen. „Für die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten müssen Lösungen gefunden werden, die über finanzielle Anreize hinausgehen und den regionalen Unterschieden gerecht werden“, sagt Landrat Friedhelm Spieker und fordert gleichzeitig dazu auf, über den Aspekt guter Arbeitsbedingungen hinaus zu denken. „Wir müssen auch die Voraussetzungen verbessern, die den Kreis Höxter für Ärztinnen und Ärzte attraktiv machen. Dazu ist eine Zusammenarbeit lokaler Akteure notwendig, die das Leben auf dem Land gemeinsam weiterentwickeln und interessant für junge Menschen gestalten.“

 

Klare Strategie der neuen Initiative ist die Absicht, kontinuierlich im Kontakt zu bleiben vom Abiturienten bis zum fertigen Facharzt und bedarfsgerechte Angebote für verschiedene Zielgruppen zu schaffen. Ein wichtiges Instrument ist dabei ein Newsletter, der im Spätsommer zum ersten Mal verschickt werden soll und dann quartalsweise unmittelbare Informationen über die Medizin vor Ort, Entwicklungen und Initiativen liefert. Schon jetzt kann man sich dafür im Internet anmelden „Dieser Newsletter soll beispielsweise Abiturienten, die zum Medizinstudium die Region verlassen, dabei helfen, über ihre Heimat informiert zu bleiben. Dazu sind Beiträge von allen medizinischen Anbietern vorgesehen“, erläutert Caroline Fechner.

 

Dr. Maike Stein neue Botschafterin für die Region plus X

In diesem Zusammenhang spielt die bewährte Kampagne „Kreis Höxter – die Region plus X“ eine wichtige Rolle, in der die Standortfaktoren nähergebracht werden, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. „Wir freuen uns, dass wir Dr. Maike Stein als neue Botschafterin für die Region plus X gewinnen konnten, um den Bereich der Landarztversorgung zu repräsentieren, der nun neu in die Standortinitiative aufgenommen worden ist“, sagt Michael Stolte, Geschäftsführer der federführenden Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter. Die Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Fachärztin für Allgemeinmedizin kam nach dem Studium und der Promotion in Münster wieder zurück nach Höxter an das St. Ansgar Krankenhaus, wo sie einen Teil der Weiterbildung in der Kinder- und Jugendmedizin absolvierte: „Das Umfeld in Höxter war für mich ideal, meine Weiterbildung regional konzentriert zu durchlaufen.“ Ab 2014 folgten zwei anstrengende Jahre mit der Doppelbelastung als Ärztin in Weiterbildung für Kinder- und Jugendmedizin in einer Praxis in Höxter sowie als Ärztin für Allgemeinmedizin in der Praxis von Dr. Regina Beverungen in Lüchtringen.

 

Ärztin auf dem Land zu sein ist für Dr. Maike Stein aber auch eine Frage des eigenen Engagements. „Da es tendenziell mehr weibliche Medizinstudierende gibt, ist die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit im späteren Berufsleben ein ganz wichtiger Faktor“, ist sie überzeugt. Die Region plus X biete ausgezeichnete Bedingungen, um den Arztberuf und ein erfülltes Familienleben ausgewogen miteinander zu kombinieren. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter www.xregion.de/medizin

 

Öffentlichkeitsfahndung nach Tatverdächtigen

06.08.2019 / PM

Warburg. Ein bislang unbekannter Täter hat unter falschem Namen einen Mobilfunkvertrag samt Lieferung eines Smartphones abgeschlossen. Dieses Smartphone wurde an einen Paket Shop in der Kasseler Straße geliefert und am 20.12.2018, gegen 17:00 Uhr, von dem Tatverdächtigen abgeholt. Der Tatverdächtige zeigte hierbei offensichtlich einen gefälschten Personalausweis vor. Das Amtsgericht Paderborn hat nun ein Bild des Tatverdächtigen zur Veröffentlichung freigegeben. Die Polizei in Warburg, Tel. 05641-78800, bittet um Hinweise zur Identität des Tatverdächtigen.

Leblose Person bei Brakel aufgefunden

05.08.2019 / PM

Brakel. Auf einem Feld, nördlich der Ortschaft Siddessen, wurde am Sonntag, 04.08.2019, eine leblose Person aufgefunden. Auf Grund der vorgefundenen Umstände ist davon auszugehen, dass die Person dort schon vor längerer Zeit verstorben ist und es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die seit dem 14.05.2019 vermisste Frau aus Siddessen handeln könnte. Weitere Ermittlungen hierzu dauern noch an. Zurzeit liegen keine Anhaltspunkte für ein Gewaltverbrechen vor.

Ausflugslokal „R1“ in Höxter brannte völlig aus

04.08.2019 / PM

Höxter.  In der Nacht zum Sonntag, 04.08.2019, ist der Kiosk "R1" am Radweg 99 an der Weser in Höxter ein Raub der Flammen geworden. Ein Anwohner hatte Brandgeruch festgestellt und die Polizei informiert. Als die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei am Brandort eintrafen, brannte das Gebäude bereits lichterloh. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache auf. Diese dauern noch an und werden sich auch auf die nächsten Tage erstrecken. Der Sachschaden wird auf ca. 80.000 Euro geschätzt. Der Radweg entlang der Weser muss auf Grund der Gefahrenstelle für die nächsten Tage gesperrt werden. Fahrradfahrer und Fußgänger müssen über die Stummrigestraße ausweichen.

ANNENTAG

Körperverletzungen und Verstöße gegen Waffen- und Betäubungsmittelgesetze

03.08.2019 / PM / Polizei

Brakel. In der ersten Nacht der Brakeler Annentage 2019 vom Freitag, 02.08.2019, auf Samstag, 03.08.2019, musste die Polizei Strafanzeigen wegen Körperverletzungen sowie Verstößen gegen Bestimmungen zum Waffenbesitz und Handel mit Betäubungsmitteln aufnehmen. Kurz vor 01.00 Uhr fiel einer Fußstreife der Polizei eine Person auf, die offensichtliche Rauschmittel konsumierte. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, wurde er nach Dokumenten durchsucht. Dabei wurden verpackte Betäubungsmittel sowie abgezähltes Geld aufgefunden, was den Verdacht des Handels mit Rauschgift begründete. Der Mann, dessen Identität vor Ort nicht festgestellt werden konnte, wurde in Gewahrsam genommen. Ebenso wurde ein 25-Jähriger aus Bad Driburg in Gewahrsam genommen, da er auf dem Festgelände gegen 04.00 Uhr randaliert. Bei der Durchsuchung dieses Mannes wurde ein verbotener Schlagring gefunden, der sichergestellt wurde. Zur Ausnüchterung musste er in der Zelle im Polizeigewahrsam schlafen. Daneben wurden fünf Anzeigen wegen Körperverletzungsdelikten aufgenommen, wobei in einem Fall ein 19-Jähriger aus Borgentreich unvermittelt und ohne offensichtlichen Grund von einem Unbekannten mit einer abgebrochenen Glasflasche derart am Arm verletzt wurde, dass er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Ebenso wurden insgesamt fünf Platzverweise gegen Personen ausgesprochen, die das Festgelände verlassen mussten. 

Zuschüsse zum Schulbedarf

02.08.2019 / PM 

Kreis Höxter.  „Schulkinder von Eltern, die einen Kinderzuschlag, Wohngeld, Sozialhilfe oder Asylleistungen beziehen, haben Anspruch auf einen Zuschuss zum Schulbedarf“, sagt der Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales beim Kreis Höxter, Klaus Brune.

 

Er erinnert deshalb an die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes. In diesem Jahr wurde der Zuschuss zudem deutlich erhöht.„Die Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket dienen Eltern dazu, um Bücher, Hefte und Unterrichtsmaterial zum Schuljahresbeginn sowie zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres für den Unterricht anschaffen zu können“, erläutert Reinhard Zimmer, Leiter der Abteilung Soziales, Pflege und Schwerbehinderung des Kreises Höxter. Die Eltern erhalten für jedes anspruchsberechtigte Kind ab August insgesamt 150 Euro jährlich für den Schulbedarf, 100 Euro zum 1. August und 50 Euro zum 1. Februar. Dazu müssen sie beim Kreis Höxter einen schriftlichen Antrag für den Schulbedarf stellen.

 

Wer hierzu Fragen hat oder Unterstützung beim Ausfüllen des Antrags wünscht, kann sich beim Kreis Höxter an Nora Brakhane (Telefon 05271 / 965-3119) oder Gabriele Jacobs-Kluge (Telefon 05271 / 965-3120) wenden.

 

Im Kreis Höxter wird das Bildungs- und Teilhabepaket in bewährter Teamarbeit bei der Kreisverwaltung und beim Jobcenter umgesetzt.

 

Auch Kinder, deren Eltern Arbeitslosengeld II vom Jobcenter Kreis Höxter beziehen, haben Anspruch auf einen Zuschuss für Schulbedarf in Höhe von 150 Euro pro Schuljahr. Sie erhalten den Zuschuss automatisch durch das Jobcenter und müssen hierfür keinen gesonderten Antrag stellen.

 

Über Zuschüsse zum Schulbedarf hinaus eröffnet das Bildungs- und Teilhabepaket Familien mit geringem Einkommen die Möglichkeit, ihre Kinder durch zusätzliche Leistungen zu unterstützen. Es können Zuschüsse für Ausflüge, Klassenfahrten und gemeinschaftliche Mittagsverpflegung in Schulen und Kindertagesstätten oder der Kindertagespflege, für Nachhilfeunterricht sowie Angebote im Bereich Kultur, Sport oder auch Musikunterricht beantragt werden. „Bei der Mittagsverpflegung entfällt der Eigenanteil der Eltern in Höhe von einem Euro pro Essen“, so Reinhard Zimmer.

 

Beim Jobcenter Kreis Höxter werden die Anträge auf Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes zentral bearbeitet. Ansprechpartnerin für den gesamten Kreis Höxter im Bereich Arbeitslosengeld II ist Roswitha Müller. Sie ist beim Jobcenter Kreis Höxter unter der Telefonnummer 05271 / 6995-353 zu erreichen. Wer eine persönliche Beratung wünscht, kann unter der genannten Telefonnummer einen Gesprächstermin vereinbaren.

 

Anträge und Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket können auch auf der Homepage des Kreises Höxter abgerufen werden.

 

Zahlreiche Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt

29.07.2019 / PM / Polizei

Höxter. Am Sonntag, 28.07.2019, ab 08:00 Uhr, führte der Verkehrsdienst der Polizei Höxter Geschwindigkeitskontrollen auf der Schwalenberger Straße in Höxter-Albaxen in beide Fahrtrichtungen durch. In 6 Stunden wurden 198 Geschwindigkeitsüberschreitungen auf dieser Strecke zwischen Albaxen und Bödexen festgestellt.40 Überschreitungen davon wurden von Motorradfahrern begangen. Die höchste Überschreitung wurde bei einem 60-jähriger Kradfahrer aus dem Kreis Lippe festgestellt. Bei erlaubten 70 Km/h wurde er mit 125 Km/h gemessen. Nach Toleranzabzug wird der Fahrer mit einem Bußgeld und Fahrverbot rechnen müssen.

Carport brennt ab

28.07.2019 / PM / Polizei 

Höxter. In der Nacht zum Sonntag brannte ein Carport im Peter Hille Weg, in Höxter komplett ab. Eine angrenzende Terrasse mit Überdachung des Nachbargrundstücks wurde durch das Feuer ebenfalls beschädigt. Die Brandursache ist noch unklar. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 6000 Euro. Die Feuerwehr Höxter war vor Ort eingesetzt.

 

B64: Vollsperrung in Godelheim aufgehoben

25.07.2019 / PM

Godelheim. Früher als geplant wird die Vollsperrung der B64 in Höxter-Godelheim aufgehoben. 

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift beginnt anschließend am Freitag (26.07.) mit den Fahrbahninstandsetzungsarbeiten im Kreuzungsbereich der B64/B83 in Höxter-Godelheim. Für die Durchführung der Arbeiten wird die Fahrbahn halbseitig gesperrt und eine Signalanlage im Baustellenbereich eingerichtet. Die B83 (Karlshafener Straße) wird während der Bauarbeiten teilweise gesperrt. Umleitungen sind vor Ort ausgeschildert.

Abschließend wird die Fahrbahndecke der B83 (Karlshafener Straße) vom Ortsausgang Höxter-Godelheim in Fahrtrichtung Beverungen-Wehrden auf einer Länge von ca. 400 Meter saniert. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich Ende August abgeschlossen sein.

Über den weiteren Bauverlauf wird in einer gesonderten Pressemitteilung rechtzeitig informiert.


Alles über Amelunxen

24.07.2019 / M. Zühlsdorf

Bosseborn Am Abend wurde die L890 Bosseborn für den Verkehr gesperrt. Durch die Hitze aufgeweichte Fahrbahnteile gefährden die Autofahrer, so dass strassen-nrw die Strecke heute sperrte.

Die ursprünglich als Umleitungsstrecke gedachte Strasse, steht nun auch nicht zur Verfügung, deshalb wird der gesamte Verkehr, wegen der Arbeiten zwischen Godelheim und Ottbergen, jetzt über Amelunxen umgeleitet.


Ersatzverkehr

24.07.2019 / PM

Ottbergen. Vom 30. Juli bis 10. August 2019 fallen die Züge der RB 84 zwischen Ottbergen und Paderborn Hbf aufgrund von Gleis- und Bahnübergangsarbeiten aus.

Die Sonderzüge zum Annentag in Brakel sind ebenfalls betroffen.

 

Die NordWestBahn richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Die Busfahrzeiten sind auf die Anschlüsse in Ottbergen von/zur RB 84 bzw. RB 85 ausgerichtet. Bitte beachten Sie, dass einige Ersatzfahrten abschnittsweise nur zum Ausstieg halten.

 

Bei einigen Nachtfahrten verlängert sich der Ersatzverkehr von Paderborn Hbf bis Holzminden bzw. von Höxter-Rathaus bis Paderborn Hbf.

 

Durch Bahnübergangsarbeiten und Straßenbaustellen bestehen für den Ersatzbus weitere Einschränkungen, so dass sich die Fahrzeiten teilweise deutlich verlängern.

In Bad Driburg kann der Bahnhaltepunkt durch den Ersatzbus nicht angefahren werden, die Ersatzbusse halten daher im Innenstadtbereich an der Bushaltestelle „Polizei“ bzw. „Lidl“.

Lkw stürzt in Kreisverkehr um

22.07.2019 / PM

Höxter.  Ein mit Glasflaschen beladener LKW ist am Montag, 22. Juli, auf der B 239 in einem Kreisverkehr bei Höxter-Brenkhausen auf die Seite gekippt. Der 46-jährige Fahrer blieb unverletzt, die Bergung des voll beladenen Sattelzuges zog sich allerdings über mehrere Stunden hin. Das LKW-Gespann war gegen 5.25 Uhr in Fahrtrichtung Steinheim unterwegs, als es beim Verlassen des Kreisels aus noch ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abkam und umkippte. Die Fahrspur in Richtung Steinheim wurde gesperrt, der Verkehr über Brenkhausen umgeleitet.

 

Während der Bergungsmaßnahme musste die Straße zwischenzeitlich vollständig gesperrt werden. Um den Sattelzug mit Hilfe eines Krans wieder aufzurichten, wurde zunächst die Ladung aus dem Auflieger entfernt.

 

Da zudem eine beträchtliche Menge Kraftstoff aus der Zugmaschine ausgelaufen ist, muss die zuständige Straßenbaubehörde das Erdreich neben der Fahrbahn abtragen. Diese Arbeiten werden voraussichtlich am folgenden Tag fortgesetzt. Bis zum Abschluss der Maßnahme bleibt die einseitige Streckensperrung mit Umleitung über Brenkhausen bestehen.

 

Roboter programmieren für Einsteiger und Fortgeschrittene

21.07.2019 / PM

Höxter. Daten speichern in einer Cloud, den Haushaltsroboter reparieren, Sortieren von Fertigungseinheiten, Einrichtung einer Tablet-Klasse – Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vierten Roberta-Cups hatten im Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel mit Hilfe von Robotern viele kniffelige Aufgaben zu lösen.

 

29 Teams mit insgesamt 69 Schülerinnen und Schülern traten beim vierten Roberta-Cup gegeneinander an. Vertreten waren das Gymnasium Marianum Warburg, die Sekundarschule Warburg, die Realschule und das Städtische Gymnasium Steinheim, die Eggeschule Peckelsheim und die Peter-Hille-Schule Nieheim.

 

Das Team „Fast 1. Platz“ von der Eggeschule in Peckelsheim speicherte am schnellsten die Daten in die Cloud. Das Team „Die Anfänger“ der gleichen Schule reparierte in der schnellsten Zeit den Haushaltsroboter. Die weiteren Gewinner-Teams gehören zum Lego-Stein-Heim-Team. Mannschaft 1 siegte in der Aufgabe „‘Like‘ das Bild eurer Freunde“, Mannschaft 2 konnte am schnellsten die Tablet-Klasse einrichten und Mannschaft 3 am besten WLAN Hot-Spots einrichten.

„Durch diese kleinen Programmieraufgaben bekommen die Schülerinnen und Schüler einen einfachen und spielerischen Zugang zu den modernen Technologien“, sagt Bernhard Disselhoff, Lehrkraft am Berufskolleg Kreis Höxter und Verantwortlicher für den Arbeitskreis der Roberta-Teacher, der den Roberta-Cup organisiert. Insgesamt freute sich Disselhoff sehr über die guten Leistungen der Teilnehmenden und war beeindruckt von deren Begeisterung.

 

In der Kategorie der Fortgeschrittenen galt es, in dreieinhalb Minuten so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Dabei lag es an der Strategie der Schülerinnen und Schüler, in welcher Reihenfolge und mit welchen technischen Umbauten sie die oben genannten Stationen bearbeiteten. Die meisten Punkte sicherte sich hierbei das Team ‚Overpowered‘ von der Eggeschule in Peckelsheim, dicht gefolgt von einem Team der eigenen Schule, nämlich dem Team ‚Das Letzte‘. Den dritten Platz sicherte sich das Team Nieheim von der Realschule Nieheim.

Landrat ehrt erfolgreiche Jung-Forscher

16.07.2019 / PM

Höxter. „Mit euren Ideen und eurem vorbildlichen, außerschulischen Engagement habt Ihr bewiesen, dass ihr die Gestalterinnen und Gestalter von Morgen seid.“ Mit diesen lobenden Worten dankte Landrat Friedhelm Spieker den siegreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Einsatz beim Wettbewerb „Jugend forscht“. Insgesamt elf Schülerinnen und Schüler aus dem Kreisgebiet konnten die Jury mit ihren Ideen überzeugen.

 

Qualifikation für den Landeswettbewerb

 

Vertreten haben sie dabei das Hüffertgymnasium Warburg, das Gymnasium St. Xaver Bad Driburg und die Schulen der Brede Brakel. Insgesamt wurden sechs Arbeiten von Schülerinnen und Schülern aus dem Kreis Höxter beim Regionalwettbewerb ausgezeichnet. Zwei davon wurden mit dem ersten Preis prämiert und qualifizierten sich so für den Landeswettbewerb.

„Auf euch, die junge Generation, ist unsere Gesellschaft angewiesen. Die Herausforderungen, vor denen wir Erdenbürger stehen, könnten komplexer kaum sein“, sagte Landrat Spieker. Zudem warnte er davor, vor den weltweiten Problemen die Augen zu verschließen: „Jetzt könnten wir im Kreis Höxter mit den Achseln zucken und sagen: ‚Wir haben saubere Luft, eine wundervolle Naturlandschaft praktisch direkt vor der Haustür und die Erneuerbaren Energien decken bereits heute rund 80 Prozent unseres gesamten Stromverbrauches ab. Bei uns ist die Welt noch in Ordnung!‘ Aber globale Entwicklungen werden auch uns nicht verschonen.“

 

"Die Welt braucht mutigen Forschergeist!"

 

Auf die Fragen dieser Zeit müssten gemeinsame Antworten gefunden werden. „Deshalb freut es mich sehr, dass ihr euch bereits heute für diese Aufgaben wappnet. Denn die Welt braucht mutigen Forschergeist, zukunftsweisende Ideen und entschlossenes Handeln. All das habt ihr beim Wettbewerb ‚Jugend forscht‘ ganz hervorragend unter Beweis gestellt“, lobte Landrat Spieker. Er dankte auch besonders allen Lehrern, Eltern und Unterstützern, die die Jungforscher bei ihren Projekten betreut haben.

 

Auch Jens Härtel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Höxter, unterstrich die große Bedeutung von „Jugend forscht“ und lobte den Ideenreichtum und das Durchhaltevermögen der Schülerinnen und Schüler. Die Sparkasse Höxter sponserte auch in diesem Jahr Geldbeträge für die Siegerinnen und Sieger sowie für deren Schulen.

 

Musikalisch wurde die Feierstunde von Anna Laufer und Lina Rau begleitet. Die Schülerinnen begeisterten mit ihrem Gesang und Gitarrenspiel.


Rohrweg in Höxter wird voll gesperrt

13.07.2019 / PM

Höxter. Zum Start der Sommerferien beginnt der Kreis Höxter mit Arbeiten an der Kreisstraße 45 in der Ortsdurchfahrt Höxter. Im Anschluss an die umfangreichen Arbeiten der Gas- und Wasserversorgung Höxter an den Versorgungsleitungen im Rohrweg (Kreisstraße 45) zwischen Albaxer Straße und Roonstraße erneuert der Kreis Höxter nun die Fahrbahndecke.

Dazu muss die Straße in diesem Bereich ab Montag, 15. Juli, voll gesperrt werden.

Soweit es die Arbeiten zulassen, wird der Anliegerverkehr aufrechterhalten. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich Anfang August abgeschlossen. Eine Umleitungsstrecke wird in beiden Richtungen über die Corbiestraße (Einbahnstraßenrichtung) sowie die Corveyer Allee ausgeschildert.

Der Kreis Höxter bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die unvermeidbaren Behinderungen während der Bauzeit.


Vollsperrung wegen Sanierung in Höxter-Godelheim

12.07.2019 / PM

Höxter. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift beginnt am Montag (15.7.) auf der B64 in Höxter-Godelheim mit Fahrbahnsanierungsarbeiten auf einer Länge von circa 1,7 Kilometer. Der Sanierungsabschnitt beginnt am Ortseingang an der Straße „Nethegrund“ und führt bis zur L837 (Neuer Weg). Die Arbeiten zur Instandsetzung werden unter Vollsperrung durchgeführt. Die Umleitung erfolgt für den aus Höxter kommenden Fahrzeugverkehr über die L755, K18 und die L890 nach Höxter-Ottbergen. Für den Verkehr aus Paderborn kommend verläuft die Umleitungsstrecke über die L837 (Neuer Weg), K56 (Wehrdener Straße) und die B83 nach Höxter-Godelheim.

 

Nach Abschluss der Arbeiten wird voraussichtlich ab Montag (29.7.) der bituminöse Oberbau des Kreuzungsbereiches B64/B83 in Höxter-Godelheim saniert. Für diese Arbeiten wird die Fahrbahn halbseitig gesperrt und eine Ampelanlage im Baustellenbereich eingerichtet.

 

Abschließend wird die Deckschicht der B83 (Karlshafener Straße) vom Ortsausgang Höxter-Godelheim in Fahrtrichtung Beverungen-Wehrden auf einer Länge von ca. 400 Meter saniert. Eine Umleitung führt in beiden Fahrtrichtungen über die K56 (Wehrdener Str.) und die L837 (Neuer Weg) zur B64.

 

Straßen.NRW investiert 630.000 Euro aus Bundesmitteln in die Baumaßnahme. 

Zusammenstoß: Motorrad vs. Wildschwein

12.07.2019 / PM

Höxter. Am späten Mittwochabend, 10.07.2019, gegen 23:30 Uhr, hat es auf der Landstraße 755 zwischen Ovenhausen und Lütmarsen einen Verkehrsunfall mit einem Motorrad und einem Wildschwein gegeben. Hierbei wurden der 19-jährige Motorradfahrer und sein 17-jähriger Mitfahrer leicht verletzt. Die beiden jungen Männer waren mit dem Leichtkraftrad aus Richtung Ovenhausen kommend in Richtung Lütmarsen unterwegs, als kurz nach dem Ortsausgang Ovenhausen von links ein Wildschwein die Straße überquerte. In der Folge kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Motorrad und Wildschwein und die Zweiradfahrer stürzten. Das Wildschwein blieb offensichtlich unverletzt und entfernte sich rasch von der Unfallstelle. Gerade im Kreis Höxter können Wildunfälle zu jeder Tages- und Nachtzeit passieren. Auch dort, wo kein Warnschild "Wildwechsel" steht. Um das Wildunfallrisiko zu reduzieren, sollten Fahrzeugführer im Wald und an unübersichtlichen Wald- oder Feldrändern den Fuß vom Gas nehmen und die Geschwindigkeit senken. Wenn Wild an oder auf der Straße steht: Abblenden, kontrolliert abbremsen und hupen. Rechnen Sie immer mit Nachzüglern. Wildunfälle lassen sich nicht immer verhindern. Sollte eine Kollision mit einem Wild unvermeidbar sein, halten Sie das Lenkrad fest, fahren sie geradeaus und bremsen Sie dabei. Riskante Ausweichmanöver enden schnell im Gegenverkehr oder an einem Baum.

 

Ferkel, die sich in den Straßengraben der Bundesstraße geflüchtet haben.
Ferkel, die sich in den Straßengraben der Bundesstraße geflüchtet haben.

Ferkeltransporter verunfallt

10.07.2019 / PM

Brakel. Am heutigen Mittwoch, 10.07.2019, gegen 15:10 Uhr, ist bei Gehrden ein Traktor mit einem angehängten Ferkelhanhänger verunfallt. Zur Unfallzeit beabsichtigte der 17-jährige Traktorfahrer aus Richtung Frohnhausen kommend nach links auf die Bundesstraße 252 abzubiegen. Hierbei geriet der mit ca. 50 Ferkeln beladene Anhänger in den Straßengraben und kippte um. Durch das Umkippen sind einige der Ferkel herausgefallen und liefen anschließend auf der Fahrbahn herum. Durch hinzueilende Helfer konnten diese jedoch schnell wieder eingefangen werden. Dennoch wurden durch den Unfall einige Tiere verletzt. Ob und wie viele verendet sind, kann noch nicht gesagt werden. Auf Grund des Unfalls wurde die B252 bis ca. 15:50 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt und der Verkehr abgeleitet. Am Anhänger entstand leichter Sachschaden. 

Haltendes Auto übersehen: 12.000 Euro Schaden

09.07.2019 / PM

Bödexen. Zu einem Auffahrunfall mit erheblichem Sachschaden kam es am Montag, 8. Juli, in Höxter-Bödexen. Der Fahrer eines schwarzen Ford Focus fuhr gegen 15.20 Uhr die Straße Bödexer Tal in Fahrtrichtung Fürstenau. Dabei achtete er nicht auf einen vor ihm fahrenden grauen 1er BMW. Der BMW wollte nach links in die Straße Mühlenberg abbiegen, musste aber anhalten, um den Gegenverkehr abzuwarten. Dabei fuhr der 22-jährige Ford-Fahrer auf den stehenden BMW auf. Die 33-jährige BMW-Fahrerin wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort versorgt, der Ford-Fahrer blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt 12.000 Euro geschätzt.

Mülltransporter kippt auf die Seite

06.07.2019 / PM

Warburg. Ein Mülltransporter ist an einer Kreuzung auf der B 7 bei Warburg auf die Seite gekippt. Der 40-jährige Fahrer war zunächst eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus der Fahrerkabine befreit werden. Aufgrund seiner Verletzungen wurde er mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen bog das beladene Müllfahrzeug am Freitag, 5. Juli, um 9.50 Uhr vom Paderborner Tor kommend nach links auf die B 7 in Fahrtrichtung Ossendorf ein. Aus noch unbekannten Gründen kippte der mit Bioabfällen beladene Lkw bei dem Abbiegevorgang um, rutschte am Fahrbahnrand in einen Graben, prallte gegen einen Baum und blieb auf der Seite liegen. Die Bundesstraße musste zeitweise für den Verkehr gesperrt werden. Der Lastwagen wurde mit Hilfe von Kränen geborgen. Während dieser Zeit kam es zu Verkehrsstörungen im Kreuzungsbereich. Der Sachschaden wird mit 150.000 Euro angegeben.

Öffentlichkeitsfahndung nach Ladendiebstahl

05.07.2019 / PM

Höxter. Nach einem Beschluss des Amtsgerichtes Paderborn veröffentlicht die Polizei Höxter Lichtbilder einer bislang unbekannten Tatverdächtigen. Die Frau steht im Verdacht am Freitag, 05.04.2019, gegen 18:00 Uhr, in einem Drogeriemarkt in der Pfennigbreite, Waren im Wert von mehreren hundert Euro entwendet zu haben. Hinweise zur Identität der Tatverdächtigen nimmt die Polizei in Höxter, Tel. 05271-9620, entgegen.

backstage.AUSBILDUNG fördert Jugendliche bei der Berufsorientierung

04.07.2019 / PM

Kreis Höxter. Die Suche nach dem passenden Ausbildungsberuf ist für Schüler oft mit vielen Fragezeichen verbunden: Welcher Job ist der Richtige? Welche Anforderungen werden gestellt? Wie läuft eine Ausbildung ab?

 

Antworten haben zwölf Schüler ab Jahrgangsstufe 9 in den vergangenen vier Monaten neben dem Schulunterricht in dem Mentoren-Programm „backstage.AUSBILDUNG“ direkt von erfahrenen Auszubildenden erhalten. Organisiert wurde das Programm vom Verein Natur und Technik und der Kommunalen Koordinierungsstelle für den Übergang Schule und Beruf des Kreises Höxter.

Die Schüler konnten mit der Bewerbung angeben, für welche der angebotenen Ausbildungsberufe sie sich besonders interessieren. „Wir haben die Schüler dann jeweils einem Auszubildenden zugeordnet, der sie in dem Programm in einer Tandem-Beziehung begleitet hat“, berichten Caroline Rieger und Nina Eichhorn, die das Projekt organisiert, koordiniert und durchgeführt haben. „Die Schüler haben sich in den letzten Wochen nachmittags, ganztägig oder über mehrere Tage mit ‚ihrem‘ Azubi im Betrieb getroffen, dort praktisch mitgearbeitet und zahlreiche Informationen zum Beruf ‚ihres‘ Auszubildenden erhalten.“

In der aktuellen Programmrunde konnten die Berufe Anlagenmechaniker, Bankkaufmann, Elektroniker, Industriemechaniker, Mechatroniker, Metallbauer, Steuerfachangestellter, Technischer Produktdesigner sowie Wirtschaftsingenieur näher kennengelernt werden.

 

„Meine Mentorin hat mir gezeigt, wie man am PC in einem CAD-Programm eine technische Zeichnung schrittweise anfertigt“, berichtet Philip, der die 9. Klasse der Realschule Steinheim besucht. „Am Ende hatte ich eine fertige Zeichnung für einen Schraubstock.“ Eileen Osterloh, seine Mentorin, ist Auszubildende zur technischen Produktdesignerin im ersten Lehrjahr bei der Firma Arntz Optibelt in Höxter. Sie berichtet: „Philip hat in dem Programm zufällig eine Funktion gefunden, die ich noch gar kannte. Diese hilft mir auch nun auch bei meinem täglichen Arbeiten am PC.“

 

Paul, der die 9. Klasse der Sekundarschule Höxter besucht und während des Programms den Beruf des Industriemechanikers bei der Firma Reitz in Albaxen kennen gelernt hat, nimmt für sich aus dem Programm die Erkenntnis mit „Ich will mich dort bewerben und eine Ausbildung machen“.

 

Petra Spier, Vorsitzende von Natur und Technik ist begeistert von dem Interesse und dem Engagement der Jugendlichen und der Auszubildenden und fasst zusammen: „Die Jugendlichen werden durch das Programm gut auf eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz vorbereitet. Hierzu tragen auch gemeinsame Aktionen der Schüler, wie etwa dem Besuch einer Berufsschule oder ein Bewerbungstraining, bei.“

 

Ihren Dank richtet sie auch die beteiligten Unternehmen Ahrens Haustechnik, Gebr. Becker, Gronemeyer, Optibelt, Potthast & Sagel, Reitz, Steuerberatungsgesellschaft Siekendieck Ploghaus Brechmann Arning, Spier Fahrzeugwerk und Vereinigte Volksbank, die die Auszubildenden für ihre Tätigkeit als Mentor freigestellt haben.

 

Josef Ahrens, Ausbildungsleiter von Ahrens Haustechnik in Ottbergen, resümiert: „Ich finde das Programm toll!“ Er appelliert an künftige Schülergenerationen, von dieser Form der Berufsorientierung Gebrauch zu machen. „Ich würde auch mehr als einem Schüler die Möglichkeit geben, bei uns den Beruf des Anlagenmechanikers kennenzulernen“.

 

„Durch das Programm habt ihr einen ‚Fuß in der Tür‘ der kennengelernten Unternehmen“, richtet sich Spier bei der abschließenden Zertifikatsübergabe an die Jugendlichen, „nutzt diese für weitere Praktika oder eine Bewerbung“.

 

Dominic Gehle, Leiter der Abteilung Bildung und Integration im Kreis Höxter weist die anwesenden Eltern auf ihre besondere Rolle bei der Berufsorientierung hin: „Ermuntern Sie ihre Kinder, sich auch nach Programmende noch einmal in den Betrieben zu melden und begleiten Sie sie bei ihrem weiteren Weg der Berufsorientierung.“ Er ist überzeugt, dass das Programm backstage.AUSBILDUNG die Aktivitäten zur Berufsorientierung im Kreis Höxter bestens ergänzt.

 

Weitere Informationen zum Programm, das auch im kommenden Jahr wieder durchgeführt werden wird, sind zu finden auf www.natur-und-technik.org/backstage.

 

8000 Quadratmeter  in Flammen

Auch die Feuerwehren aus Meinbrexen, Boffzen und Fürstenberg dabei

02.07.2019 / PM

Brenkhausen. Ein größerer Flächenbrand ereignete sich am vergangenen Sonntagnachmittag. Nach Mäharbeiten stand in der Verlängerung der Straße „Grasweg“ in Brenkhausen plötzlich eine ca. 8000 Quadratmeter große Fläche eines frisch geernteten Getreidefeldes im Vollbrand. Der sich ausdehnende Brand bedrohte auch ein Landwirtschaftliches Gebäude und zwei Einfamilienhäuser in unmittelbarer Nähe. Das Feuer rief ein Großaufgebot von Feuerwehrkräften aus Brenkhausen, Lütmarsen, Höxter, Lüchtringen, Beverungen, Marienmünster, Boffzen, Fürstenberg, Meinbrexen und aus Holzminden auf den Plan (hauptsächlich Einsatzfahrzeuge mit großem Wassertank). Die Einsatzkräfte mussten zum Teil vom Festumzug des Feuerwehrfestes in Lüchtringen abrücken. Die durch das Feuer bedrohten Gebäude konnte die Feuerwehr durch eine sogenannte Riegelstellung beschützen, berichtet die Feuerwehr. Eine kontinuierliche und ausreichende Wasserversorgung musste in mühsamer Arbeit und bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke durch die Feuerwehrleute hergestellt werden. Mit zwei landwirtschaftlichen Behältern konnten außerdem 12.000 Liter Wasser direkt auf das Feld gebracht werden. Ein Grubber hatte dann abschließend das Feld vom brennbaren Bereich zum noch nicht betroffenen Bereich bearbeitet. Mit allen Maßnahmen konnte die große Fläche in insgesamt zwei Stunden abgelöscht werden, berichtet die Feuerwehr. Wegen Hitzeerschöpfung musste eine zivile Person vom Rettungsdienst versorgt werden. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte insgesamt viereinhalb Stunden.

Drei Fahrzeuge bei Unfall beschädigt

02.07.2019 / PM

Godelheim. Drei Fahrzeuge wurden am Sonntag, 30. Juni, bei einem Unfall auf der B64 zwischen Godelheim und Höxter beschädigt. Zwischen der Abfahrt zum Freizeitsee und dem Bahnübergang kam es gegen 18.40 Uhr in Fahrtrichtung Höxter aufgrund eines erhöhten Verkehrsaufkommens zu einem Rückstau. Der Fahrer eines weißen Ford Fiesta brachte sein Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen, dahinter konnte auch der Fahrer eines schwarzen VW Golf seinen Wagen noch rechtzeitig anhalten. Danach aber bemerkte der Fahrer eines blauen VW Jetta das Stauende nicht rechtzeitig, fuhr auf den schwarzen Golf auf und schob diesen noch auf den weißen Ford Fiesta. In dem Golf wurden eine Mitfahrerin und ein Säugling verletzt, die beide zur Untersuchung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurden Der Gesamtschaden an allen drei Fahrzeugen wird auf mindestens 8.000 Euro geschätzt. Der VW Jetta und der Golf musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr streute ausgelaufene Betriebsmittel ab, die Polizei leitete während der Bergung und Unfallaufnahme den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei.

Kleine Klimaschützer wieder unterwegs

01.07.2019 / PM

Kreis Höxter. Viele Kindertagesstätten und Grundschulen im Kreis Höxter beteiligen sich wieder an der beliebten Kindermeilen-Aktion. Eine Woche lang dokumentieren die kleinen Klimaschützer alle Wege, die sie umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Roller, Laufrad oder Fahrrad sowie per Bus oder Bahn zurücklegen.

Für jede dieser Strecken gibt es „Kindermeilen“ in Form von Punkten, die die Kinder sammeln können und so spielerisch umweltfreundliches Handeln erlernen. Europaweit werden alle vergebenen Meilen anschließend zusammengezählt und auf der 25. UN-Klimakonferenz im November in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile präsentiert. „Deshalb freuen wir uns über alle Kindergarten- und Grundschulkinder sowie deren Eltern, die an der Kindermeilen-Kampagne teilnehmen und damit deutlich machen, dass auch Kinder einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagt die Klimaschutzmanagerin des Kreises Höxter, Carolin Röttger.

Initiiert wird das Projekt vom Klimabündnis und – für die Bildungseinrichtungen im Kreis – von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. „Die Aktion vermittelt Kindern nicht nur wichtige Themen wie Klima- und Umweltschutz, sondern sie fördert auch ihre Bewegung und ihre Verkehrserziehung“, erläutert Michael Werner, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planen, Bauen des Kreises Höxter.

 

Mit dabei sind in diesem Jahr auch wieder die Kinder der integrativen heilpädagogischen Kindertagesstätte „Alsternest“ der Lebenshilfe Höxter in Borgentreich-Bühne. Die Leiterin der Einrichtung, Cornelia Dunkel, nimmt mit ihrem Haus zum vierten Mal an der Sammelwoche teil. „Dass man kurze Wege auch ohne Auto schafft und dies für die Umwelt viele Vorteile hat, wissen viele Kinder schon ganz genau. Außerdem lernen sie das Verkehrsgeschehen aktiv kennen. Schließlich macht es den Kindern viel mehr Spaß sich selbst zu bewegen als im Auto zu sitzen“, so die Erzieherin.

 

Interessierte Kitas und Grundschulen dürfen sich der Aktion sehr gerne noch anschließen. Informationen und Materialien erhalten Sie bei Martina Krog und Carolin Röttger beim Kreis Höxter unter der E-Mailadresse klimaschutz@kreis-hoexter.de.

 

Zusätzlich wird auch der Flyer „Geht doch!“ vom Kreis Höxter an die Grundschulen und Kindertageseinrichtungen ausgegeben. Der kinder- und jugendärztliche Dienst und die Umweltschutzabteilung informieren darin gemeinsam zum Thema „Mit Kindern unterwegs“.

Papier in Brand gesetzt

27.06.2019 / PM

Höxter. Am Donnerstag, 27.06.2019, gegen 02:15 Uhr, sind in der Innenstadt von Höxter zwei Papierstapel in Brand gesetzt worden. Die Freiwillige Feuerwehr Höxter musste beide Brandstellen löschen. Ein Baum auf dem Marktplatz und ein Fahrradständer an der Kirche St. Nicolai wurden beschädigt. Die Polizei fragt: "Wer hat zur o.g. Zeit verdächtige Personen im Bereich des Marktplatzes festgestellt? Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben?" Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Vorsicht beim Umgang mit Abflammgeräten

Hecke fängt Feuer

26.06.2019 / PM

Bühne.  50 Meter Hecke sind am Dienstag, 25.06.2019, gegen 17:30 Uhr, in der Straße Zum Hohen Berg in Bühne in Flammen aufgegangen. Ein Anwohner hatte auf dem Gehweg vor dem Haus mit einem Abflammgeräte Unkraut entfernt. Hierbei sind Funken auf eine angrenzende Hecke gelangt und setzte diese in Brand. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Borgentreich und Bühne mussten ausrücken, um das Feuer zu löschen. Immer wieder kommt es zu Bränden beim Einsatz von Abflammgeräten, denn an den Abflammgeräten entstehen teilweise Temperaturen bis 1000°C. Umgebende Pflanzen und Hecken, sowie Zäune und andere Elemente können durch die Hitze des Gerätes in Brand geraten. Die Gefahr, dass die Flamme auf eine Hecke oder auf andere brennbare Gegenstände übergreift, ist groß, insbesondere bei trockenem Wetter. So ein Heckenbrand kann sich dann rasend schnell ausbreiten und ggf. auch auf Gebäude übergreifen. Mit einem Feuerlöscher oder einem Eimer Wasser sind solche Brände nur noch im Entstehungsstadium unter Kontrolle zu bringen. Beachten Sie beim Umgang mit Abflammgeräten, dass eine Brandausbreitung auf ungewollte Bereiche nicht möglich ist. Sollte dies nicht sichergestellt werden können, verzichten Sie auf die Verwendung dieser Abflammgeräte! Gerät eine Hecke in Brand, rufen Sie umgehend die Feuerwehr über die Notrufnummer 112, um ein weiteres Übergreifen der Flammen auf angrenzende Bauten oder Gegenstände zu vermeiden.

Hinweise zum Reisen mit Betäubungsmitteln

24.06.2019./ PM

Kreis Höxter. Wer auf betäubungsmittelhaltige Arzneimittel angewiesen ist, darf diese grundsätzlich auch auf Auslandsreisen mitnehmen – schließlich muss die medizinische Versorgung sichergestellt werden. Allerdings müssen Patienten einige Regeln beachten, damit es bei der Einreise oder am Urlaubsort nicht zu Problemen mit Zoll oder Polizei kommt. Darauf weist das Gesundheitsamt des Kreises Höxter vor dem Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen hin.

 

„Patienten, die auf die Einnahme ärztlich verschriebener Betäubungsmittel angewiesen sind, sollten eine Bescheinigung des verschreibenden Arztes mitführen, die vom Gesundheitsamt beglaubigt werden muss“, erläutert Dr. Ronald Woltering, Leitender Medizinaldirektor des Kreises Höxter. Für Reisen in Staaten des Schengener Abkommens gibt es ein einheitliches Formular, das in folgenden Ländern anerkannt wird: Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

 

Für Reisen in Länder außerhalb des Schengener Abkommens sollte sich der Patient vom Arzt eine mehrsprachige Bescheinigung ausstellen lassen. Auch für diese Bescheinigung gibt es ein Muster, das allerdings nicht international abgestimmt ist. Daher sollte sich der Reisende vor Reiseantritt bei der jeweiligen diplomatischen Vertretung über die Rechtslage im Ziel- oder Transitland informieren. Das gilt insbesondere für Substitutionspatienten. Einige Länder beschränken die Mitnahme von Betäubungsmittel oder verbieten sie sogar generell. Auch diese ärztliche Bescheinigung für Reisen in Länder außerhalb des Schengen Raumes muss von Gesundheitsamt Höxter beglaubigt werden. Die Beglaubigung ist kostenlos.

 

Das Gesundheitsamt rät Betroffenen, ihren Hausarzt zu fragen, ob er ein Muster der jeweils benötigten Bescheinigung vorliegen hat. Für die Beglaubigung der Bescheinigung ist es ratsam, einen Termin mit dem Gesundheitsamt zu vereinbaren unter der Telefonnummer 05271/965-2222. Außerdem muss neben der vom Arzt ausgestellten Bescheinigung das Original der ärztlichen Verschreibung (Rezept) des Betäubungsmittels mitgebracht werden.


353 Fahrzeuge zu schnell

22.06.2019 / PM

Höxter. Der Verkehrsdienst der Polizei im Kreis Höxter hat am Donnerstag, 20.06.2019, in der Zeit von 13:30 Uhr bis 18:45 Uhr, in Höxter auf der Bundesstraße 64 Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Die Messstelle befand sich auf der Entlastungsstraße zwischen Lütmarser Straße und Stummigestraße. Insgesamt wurde die Geschwindigkeit von 1739 Fahrzeugen überprüft, die in Richtung Godelheim fuhren. Hierbei wurden bei 353 Fahrzeugen Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Drei Fahrzeugführer mit den gravierendsten Geschwindigkeitsübertretungen müssen nun mit einem Fahrverbot von einem Monat, einem Bußgeld in Höhe von 160 Euro und mit einem Eintrag von zwei Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg rechnen. Sie wurden in dem innerstädtischen Bereich bei erlaubten 50 km/h mit 89 km/h, 86 km/h und 85 km/h gemessen.


Illegales Autorennen - Zeugin wird gebeten sich zu melden

21.06.2019 / PM

Höxter. Am  Donnerstag, 20.06.2019, gegen 19:20 Uhr, ist ein 26-jähriger Höxteraner mit einem weißen VW Golf GTI auf der Straße Stahler Weg verunfallt. Er und sein Beifahrer (22 Jahre alt aus Holzminden) blieben unverletzt. Auf Grund von Zeugenangaben besteht der Verdacht, dass der Golffahrer sich zuvor ein illegales Autorennen mit einem bislang unbekannten Fahrer eines weinroten BMW geliefert hatte. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, Zeugen des Autorennens sich zu melden. Insbesondere wird eine Frau gebeten sich als Zeugin zur Verfügung zu stellen. Diese Frau ging o.g. Zeit die Straße Im Wesertal entlang. Sie trug ein rotes Oberteil, hatte helle, mittellange Haare. Sie führte einen weißen Hund mit sich und hatte zwei Jogger vor dem Autorennen gewarnt. Nach bisherigen Erkenntnissen besteht der Verdacht, dass sich die Fahrzeugführer zu einem Straßenrennen in der Straße Im Wesertal verabredet hatten. Der Start erfolgte in Höhe eines Maschinenbauunternehmens und führte in Richtung der Straße Stahler Weg. Der Golf erreichte hierbei offenbar eine so hohe Geschwindigkeit, dass der Golffahrer bei der Einmündung zur Straße Stahler Weg sein Fahrzeug nicht mehr kontrollieren konnte und auf der gegenüberliegenden Straßenseite von der Fahrbahn abkam. Hier fuhr der Golf gegen einen Baum und zerstörte einen Stromkasten. Der Fahrer des BMW setzte seine Fahrt unerkannt fort. Am VW Golf entstand offensichtlich ein Totalschaden. Bei der Überprüfung des Fahrers durch die Polizei wurde festgestellt, dass dieser zum Unfallzeitpunkt offensichtlich unter Drogeneinfluss stand. Aus diesem Grund wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Des Weiteren wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft der Führerschein und der VW Golf beschlagnahmt.

Vorschläge für Kulturpreis des Kreises Höxter bis 2. August einreichen

20.06.2019 / PM

Kreis Höxter. „Mit der Verleihung des Kulturpreises fördern wir junge Menschen aus dem Kulturland Kreis Höxter, die mit ihrem künstlerischen Können zeigen, auf welch hohem Niveau und in welch breitem Spektrum außergewöhnliche Leistungen erbracht werden“, sagt Landrat Friedhelm Spieker.

Deshalb schreibt der Kreis Höxter auch in diesem Jahr den Kulturpreis zur Förderung junger Künstlerinnen und Künstler aus. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und kann auch geteilt werden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger dürfen maximal 27 Jahre alt sein und müssen dem Kreis Höxter durch Geburt, Wohnsitz oder den Inhalt ihres künstlerischen Schaffens verbunden sein. Bewerbungen können von den jungen Künstlern selbst eingereicht werden. Ebenso haben Kunstsachverständige, sachkundige Institutionen aber auch Einzelpersonen die Möglichkeit, Vorschläge zu machen. Diese sind schriftlich einzureichen und müssen ausführlich begründet sein.

„Sehr viele junge Menschen aus dem Kreis Höxter erbringen auf den unterschiedlichsten kulturellen Gebieten ganz hervorragende Leistungen und bereichern damit das Kulturland“, sagt Kulturmanagerin Bernadett Walker. „Mit dem Kulturpreis soll die Entfaltung junger Talente unterstützt werden. Gleichzeitig soll er ihnen ein Ansporn sein, weiter zielstrebig fortzufahren“, verdeutlicht sie. Die Auswertung der Vorschläge erfolgt durch eine Jury. Der Rechtsweg gegen die Entscheidung der Jury und die Vergabe des Kulturpreises ist ausgeschlossen.

Vorschläge und Bewerbungen preiswürdiger junger Künstlerinnen oder Künstler werden unter dem Stichwort „Kulturpreis 2019“ erbeten an folgende Adresse:

Kreis Höxter, Der Landrat - Moltkestraße 12 - 37671 Höxter.

Einsendeschluss ist Freitag, 2. August 2019. Die Jurysitzung, in der die Bewerber sich und ihre Arbeit vorstellen, findet am 2. September in der Aula in der Kreisverwaltung Höxter statt. Die Feierstunde zur Urkundenvergabe ist für den 4. Oktober vorgesehen.

Das Formular für die Bewerbung kann man sich im Internet unter www.netzschafftkultur.de unter dem Menüpunkt „Kulturbüro“ herunterladen oder telefonisch anfordern. Weitere Informationen können beim Kreis Höxter erfragt werden. Ansprechpartnerin ist Bernadett Walker, sie ist telefonisch unter 05271 / 965-3216 oder der E-Mailadresse b.walker@kreis-hoexter.de zu erreichen.

Kinderkreisel feiert Geburtstag

17.06.2019 / PM

Kreis Höxter. Der Betriebskindergarten „Kinderkreisel“ des Kreises Höxter feiert am Montagnachmittag, 24. Juni, sein zehnjähriges Bestehen. „Dieser erste runde Geburtstag ist Grund genug, eine ordentliche Party zu feiern“, sagt Gruppen-Leiterin Karolin Stondzik, die sich besonders darüber freuen würde, wenn auch zahlreiche Kinder mit ihren Eltern zur Feier kommen, die den Kinderkreisel in diesen zehn Jahren besucht haben.

Sie hat sich mit ihrem Team ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht, verschiedene Aktionen sollen für Kurzweil sorgen. Los geht es um 14.30 Uhr mit der offiziellen Begrüßung durch Landrat Friedhelm Spieker und Detlef Müller, dem Geschäftsführer der Katholischen Kindertageseinrichtungen Hochstift gGmbH. Mit einer Aufführung tragen die Kinder vom Familienzentrum Civivo zum Programm bei.

Von 15 bis 17 Uhr hat jeder genügend Zeit, den Kinderkreisel zu erkunden und den Tag bei Kaffee und Kuchen zu genießen.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Corsa kommt von der Straße ab und überschlägt sich

14.06.2019 / PM

Willebadessen. Aus noch unbekannten Gründen ist am Freitag, 14. Juni 2019, gegen 7.00 Uhr ein Opel Corsa 

auf der L 820 zwischen Willebadessen und Fölsen von der Straße abgekommen. Aus Fahrtrichtung Fölsen kommend fuhr der schwarze Opel zunächst nach rechts in den Straßengraben, prallte gegen einen Leitpfosten, überschlug sich und kam schließlich wieder auf allen vier Rädern zum Stehen. Die 17-jährige Fahrerin, die mit einer Sondergenehmigung allein mit dem Auto unterwegs war, konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien, musste aufgrund ihrer Verletzungen aber mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Opel erlitt wirtschaftlichen Totalschaden. 

 

Nach Ruhestörung Party beendet

10.06.2019 / PM

Höxter. Nachdem sich Nachbarn am Sonntag, 09.06.2019, mehrfach über eine laute Party in einer Wohnung in der Straße An den Birnbäumen in Höxter beschwert hatten, beendeten Polizeibeamte diese und forderten die Gäste zum Verlassen der Wohnung auf. Als sich die Gäste erneut in der Wohnung trafen und weiter lautstark feierten, wurden gegen 02.00 Uhr Platzverweise erteilt und eine Anzeige wegen Ruhestörung gefertigt. 

Einbruch in Lackierhalle

07.06.2019 / PM

Höxter. Zwischen Mittwoch, 29.05.2019 und Freitag, 31.05.2019, ist es zu einem Einbruch in die Lackierhalle eines Betontransportunternehmens an der Godelheimer Straße gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen sind keine Gegenstände entwendet worden. Es entstand jedoch ein Schaden von 200 Euro. Im Nahbereich der Halle wurden ein Paar Stiefel (Meindl in schwarz, Größe 46) und ein grüner Strickpullover aufgefunden. Wie diese Gegenstände in die Nähe der Einbruchstelle gelangt sind und wem sie gehören, ist bislang noch unklar. Wer Angaben zum Einbruch oder zu den aufgefundenen Bekleidungsgegenständen machen kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Höxter (Tel. 05271-9620) zu melden.

Zeugen nach Unfall auf der Ostwestfalenstraße gesucht

06.06.2019 / PM

Peckelsheim. Auf der Ostwestfalenstraße zwischen Peckelsheim und Niesen war am Samstag, 1. Juni, in den frühen Morgenstunden ein grauer VW Touareg von der Fahrbahn abgekommen und gegen zwei Bäume geprallt. Personen kamen nicht zu Schaden, der Sachschaden ist mit knapp 30.000 Euro allerdings beträchtlich. Um die Details zum Unfallhergang zu klären, sucht die Polizei Höxter Zeugen. Insbesondere sollten sich Fahrzeugführer melden, denen der VW Touareg mit HX-Kennzeichen kurz vor dem Unfall entgegengekommen ist. Da der Geländewagen zuvor über einen längeren Streckenabschnitt in Schlangenlinien gefahren ist und zeitweise auch auf die Gegenfahrbahn geriet, dürfte er aufgefallen sein.

 

Der Unfall ereignete sich am 1. Juni um 4:55 Uhr auf der B 252. Als die von Zeugen verständigten Polizeibeamten am Unfallort eintrafen, fanden sie den erheblich beschädigten VW Touareg im Straßengraben, Personen befanden sich nicht mehr darin. Spuren deuteten darauf hin, dass der graue VW in Fahrtrichtung Brakel zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam, dort mit der rechten Seite an einen Baum prallte, auf die Fahrbahn zurückschleuderte, sich dann drehte, abermals in den rechten Graben rutschte und dort mit der linken Fahrzeugseite gegen einen Baum prallte. Noch während der Unfallaufnahme erschienen zwei Personen auf der Polizeiwache in Höxter, die angaben, mit dem Fahrzeug unterwegs gewesen zu sein. Die genauen Umstände der Unfallfahrt müssen jetzt geklärt werden. Daher bittet die Polizei Höxter mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05271/962-0 zu melden.

Verein Natur und Technik, HelpEvents und Landschaftsstation schließen sich für einen Bienenprojekt zusammen

Bienenprojekt

03.06.2019 / PM

Höxter. Bunte Wildblumenwiesen, blühende Gärten und ausreichend Nistplätze sind die Lebensgrundlage für Bienen. Die kleinen Insekten sind für das Ökosystem unverzichtbar, denn sie bestäuben Pflanzen und sichern so die Ernte der Landwirte. Leider sind sie aber auch bedroht.

 

Der Verein Natur und Technik, die Landschaftsstation im Kreis Höxter und die Help Events GbR möchten deshalb mit einer gemeinsamen Aktion Kinder im Kreis Höxter für dieses wichtige Thema sensibilisieren.

Im April wurden an alle Schulen und Kinderrtagesstätten im Kreisgebiet insgesamt rund 120 Tütchen mit Wildblumensamen versandt. Gestiftet wurden sie von der Landschaftsstation. Dazu gab es einen Informationszettel, wie die Samen am besten auszusäen sind. „Die Samen können auch zum Beispiel in Blumenkübel angezogen werden. Schließlich hat nicht jede Einrichtungen einen Garten“, erklärt Frank Grawe von der Landschaftsstation.

 

Die Idee zu der Aktion hatte das Bad Driburger Unternehmen Help Events, das sich bereits im Kreis Paderborn mit einer Aktion für den Bienenerhalt engagiert hat. „Wir haben diesen Impuls sehr gerne aufgenommen und eine daraus ein Gewinnspiel entwickelt“, freut sich Dr. Martin Sagel vom Vorstand des Vereins Natur und Technik. Bis Ende Juni können die teilnehmenden Einrichtungen Bilder der entstandenen Wildblumen einsenden an die E-Mailadresse info@natur-und-technik.org. Als Gewinne warten jeweils ein Projekt-/Familientag mit Comnatura und der Walderlebnisschule Modexen zum Aufbau der Insektenhotels in einer Kita und in einer Grundschule.

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Verein Natur und Technik und der Landschaftsstation tolle Kooperationspartner gewinnen konnten“, sagt Oliver Tilly von Help Events. „Ein Teil des Gewinns des Schlager-Summers Open Air am 24. August in Herste werden wir zudem für das Material zum Bau der zwei Insektenhotels spenden“. 

Trecker kommt von Straße ab - 2 Verletzte

03.06.2019 / PM

Daseburg/Lütgeneder. Am Sonntagabend, 02.05.2019, gegen 19:40 Uhr, sind auf der Kreisstraße 16, zwischen Daseburg und Lütgeneder, ein 20-jähriger Warburger und eine 18-jährige Brakelerin bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 20 Jährige die Lütgenederer Straße in Daseburg mit einem Traktor und einer angehängten Rundballenpresse in Richtung Lütgeneder. Kurz nach dem Ortsausgang geriet das Gespann aus bislang nicht bekannten Gründen nach links von der Fahrbahn und kippte im Straßengraben auf die Seite. Der Traktorfahrer und seine Mitfahrerin wurden schwer verletzt. Sie wurden mit Rettungsfahrzeugen in ein Krankenhaus gebracht werden. An dem Gespann entstand ein Schaden von rund 25000 Euro.

Jetzt anmelden zur Fachtagung „Teil-haben“

03.06.2019 / PM

Höxter. Landrat Friedhelm Spieker hat die Schirmherrschaft für eine Fachtagung übernommen, bei der Heilerziehungspflegenden neue Ansätze in der Behindertenhilfe vermittelt werden. Noch bis zum 7. Juni werden Anmeldungen entgegengenommen.

Die Fachschule für Heilerziehungspflege des Berufskollegs Kreis Höxter am Standort Brakel veranstaltet am Donnerstag, 27. Juni, in der Zeit von 9.30 bis 14.45 Uhr diese Fachtagung mit dem Titel „Teil-haben“. Inhaltlicher Schwerpunkt der Tagung in der Aula des Berufskollegs sind neue Ansätze in der Behindertenhilfe. Durch die rechtlichen Änderungen des Bundesteilhabegesetzes soll die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben sichergestellt werden. Die Selbstbestimmung der Klienten erhält dadurch einen zunehmend hohen Stellenwert.

Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger sind aufgefordert, dies im Arbeitsalltag umzusetzen. Deshalb sind alle eingeladen, die im Bereich der Eingliederungshilfe tätig sind. Ein Referententeam der Von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel zeigt innovative Ideen der Assistenz durch digitale Unterstützungssysteme auf. In einem zweiten Tagungsbeitrag stellt Dr. Katrin Grüber vom Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft aus Berlin das Projekt „Hier bestimme ich mit – Ein Index für Partizipation“ vor.

Anmeldeschluss ist am Freitag, 7. Juni 2019. Weitere Informationen gibt es beim Berufskolleg Kreis Höxter unter der Internetadresse www.bkhx.de oder per E-Mail: paetzold@bkhx.de.

Symbolfoto
Symbolfoto

Unfallflucht auf Krankenhaus-Parkplatz

01.06.2019 / PM

Höxter. Auf dem Parkplatz des St. Ansgar-Krankenhauses in Höxter ist ein parkendes Fahrzeug beschädigt worden, der Verursacher hat sich allerdings von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Zeitraum lässt sich lediglich auf den Bereich von Donnerstag, 16. Mai, ab 13 Uhr bis Samstag, 18. Mai, um 20.40 Uhr eingrenzen. Die Fahrerin eines grauen VW Golf mit HOL-Kennzeichen hatte an diesen Tagen ihr Fahrzeug auf den Stellplätzen in der Nähe zum Schwesternwohnheim abgestellt und am Samstagabend die Beschädigung am hinteren rechten Kotflügel festgestellt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 500 Euro. Die Polizei in Höxter bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 05271/962-0.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Mülltonnen brennen in Brakel

31.05.2019 / PM

Brakel. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 31. Mai, sind in einem Innenhof in Brakel zwei Mülltonnen in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr Brakel konnte den Brand löschen, bevor er auf die angrenzenden Wohngebäude übergreifen konnte. Das Feuer wurde um 0:25 Uhr am Freitag im Bereich Königstraße/Frauenstelle in Brakel durch Zeugen entdeckt. Offenbar hatten bisher unbekannte Täter in einem Innenhof, an den mehrere Wohnhäuser angrenzen, einen Restmüllcontainer in Brand gesteckt. Der Container und eine daneben stehende Mülltonne brannten vollständig aus. Der Sachschaden wird mit 300 Euro angegeben. Die Polizei Höxter hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach weiteren Zeugen, die eventuell Hinweise zu dem Vorfall geben können. Sie sollten sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung setzen.

Großübung mit 700 Einsatzkräften am 1. Juni in Höxter

29.05.2019 / PM

Höxter. Eine Großübung wird am Samstag, 1. Juni 2019, zwischen 8 und 14 Uhr in Höxter durchgeführt. Die historische Altstadt wird vom Übungsgeschehen nicht betroffen sein, da der Schwerpunkt außerhalb des Innenstadtbereichs liegen wird. Dennoch kann es durch das hohe Aufkommen an Einsatzkräften und Fahrzeugen zu vorübergehenden Verkehrsbehinderungen kommen. Dafür bittet der Kreis Höxter um Verständnis.

„Mit 700 Einsatzkräften und 100 Fahrzeugen von Feuerwehren und Hilfsorganisationen aus den Kreisen Höxter, Paderborn und Herford wird es eine der bisher größten Übungen in der Region sein“, sagte Landrat Friedhelm Spieker bei der Ankündigung der Übung im Kreishaus. Vorsorge zu treffen, sei in vielen Bereichen unerlässlich, insbesondere jedoch im Katastrophenschutz. „Es ist uns wichtig, dass wir auf den Ernstfall so gut wie möglich vorbereitet sind, auch wenn wir inständig hoffen, dass er nicht eintritt“, betonte Spieker.

Beteiligte Einsatzkräfte

An der Übung des Kreises Höxter nehmen rund 700 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks (THW), der Deutschen Lebensrettungs­gesellschaft (DLRG), vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), Malteser Hilfsdienst und von der Johanniter Unfallhilfe teil - überwiegend aus dem Kreis Höxter sowie im Rahmen der überörtlichen Hilfeleistung im Zuge der Landeskonzepte auch aus ganz Nordrhein-Westfalen. Ferner ist die Führungsunterstützung der Bezirksregierung, die Mobile Führungsunterstützung, in die Übung eingebunden.

Der DLRG Landesverband Westfalen wird sich im Rahmen seiner jährlichen Einsatzübungen - in diesem Jahr vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2019 im Bereich der Stadt Höxter - an der Großübung „Wesersturm 2019“ des Kreises Höxter mit mehreren Wasserrettungszügen beteiligen.

Dank des Landrates

Im Namen des Kreises Höxter als Übungsveranstalter dankt Landrat Friedhelm Spieker allen ehrenamtlichen Einsatzkräften, die sich zum Wohle ihrer Mitmenschen freiwillig engagieren. „Sie sind bereit, nicht nur für Einsätze, sondern auch für Schulungen und Übungen ihre Freizeit zu opfern“, hob der Landrat hervor.  Sein Dank gilt auch allen hauptamtlichen Kräften, die an der Vorbereitung und Durchführung der Großübung mitwirken.

Der Kreis Höxter als Veranstalter der Großübung in Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Detmold und der Stadt Höxter bedankt sich darüber hinaus bei der Bundeswehr Höxter und dem Herzöglichen Haus für die Bereitstellung von Flächen für die Durchführung der Übung.

Zugleich bat der Landrat die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für mögliche vorübergehende Verkehrsbehinderungen.

Erste Sicherheitskonferenz der Kreispolizeibehörde Höxter erfolgreich abgehalten 

23.05.2019 / PM

Höxter. Das Ziel ist für alle gleich, auch wenn sich Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten unterscheiden. Bei der ersten Sicherheitskonferenz im Kreis Höxter hat die Kreispolizeibehörde Höxter am Mittwoch alle Institutionen und Behörden, die sich mit der Sicherheit der Bürger befassen, zu einer gemeinsamen Tagung versammelt.

Der gemeinsame Erfahrungsaustausch und das gegenseitige persönliche Kennenlernen waren wichtige Aspekte dieser Zusammenkunft, die in dieser Form erstmalig stattgefunden hat. Behördenleiter Landrat Friedhelm Spieker und der Abteilungsleiter Polizei, Polizeidirektor Christian Brenski, konnten dazu mehr als 50 Teilnehmer begrüßen. Darunter Vertreter von Bundespolizei, Zoll, Staatsanwaltschaft, Feuerwehr, Notarztträgerverein sowie des Kreises Höxter und der kreisangehörigen Gemeinden.

 

Die Tagung reichte sogar über die Ländergrenzen hinaus: Auch Polizeibeamte aus den Nachbarbehörden Holzminden (Niedersachsen) und Nordhessen beteiligten sich. Als zentral im Kreisgebiet liegenden Tagungsort hatte die Kreisfeuerwehr Höxter dankenswerterweise die Räumlichkeiten der Feuerwehrleitstelle in Brakel zur Verfügung gestellt.

 

Das Themenspektrum reichte über das Verkehrsunfallgeschehen und die aktuell rückläufige Kriminalitätsentwicklung bis hin zu Ordnungspartnerschaften. Ein Schwerpunkt war ein Vortrag über die Sicherheitslage aus Sicht des Verfassungsschutzes NRW. Dr. Christoph Busch stellte dazu die aktuellen Erkenntnisse vor. Gesprochen wurde weiterhin über die Einsatzlage der Polizei und über Sicherheitskonzepte bei größeren Veranstaltungen. Im Plenum wurden auch Detailfragen beantwortet und Möglichkeiten einer noch engeren Zusammenarbeit beraten.

 

Die erste Sicherheitskonferenz der Kreispolizeibehörde Höxter geht zurück auf eine landesweite Initiative des Innenministeriums NRW und soll sich in Zukunft als regelmäßige Veranstaltung im Kreis Höxter etablieren. 

Alte Möbel neben Straße entsorgt

22.05.2019 / PM

Höxter. Zwei Sofas, ein Sessel und Verpackungsmüll sind zwischen Montag, 20.05.2019, 21:00 Uhr und Dienstag, 21.05.2019, 17:00 Uhr, unerlaubterweise an der Fürstenberger Straße entsorgt worden. Durch die Polizei wurde eine Anzeige gefertigt. Der Bauhof der Stadt Höxter sorgte anschließend für die Entsorgung. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich bei der Polizei in Höxter (05271 - 9620) zu melden.

Ideen sind gefragt: Wie können Bildung und Integration weiterentwickelt werden?

21.05.2019 / PM

Kr. Höxter. Der Kreis Höxter lädt alle Akteure und Interessierte aus den Bereichen Bildung und Integration aus den Stadtgebieten Beverungen und Höxter zu einem großen Austauschtreffen ein.

 

Am Mittwoch, 12. Juni, sollen von 13.30 bis 17 Uhr im König-Wilhelm-Gymnasium Höxter in einer Teilregionalen Fachkonferenz Ideen erörtert werden, um die Bildungs- und Integrationsqualität vor Ort kontinuierlich zu verbessern.

 

Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen wie: Wie lassen sich Bildung und Integration noch passgenauer miteinander verbinden? Welche bedarfsgerechten Angebote werden benötigt? „Alle Bürgerinnen und Bürger aus Beverungen und Höxter, die sich ehrenamtlich oder beruflich mit diesen Fragen beschäftigen, sind herzlich eingeladen“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher.

„In unserem großen Kreis Höxter ist es manchmal schwierig, alle Akteure aus den Bereichen Bildung und Integration an einen Tisch zu bekommen. Auch deshalb wurde auf unserer Bildungskonferenz der Wunsch formuliert, mit Teilregionalen Fachkonferenzen das Kreisgebiet aufzuteilen, um so den Aufwand bei der Anreise für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglichst gering zu halten“, erklärt Dominic Gehle, Leiter der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter.

 

Ziel der Konferenz soll sein, neue Netzwerke entstehen zu lassen und bestehende Verbindungen noch weiter zu verbessern. „Mit dem Ziel, die Bildungs- und Integrationsqualität vor Ort kontinuierlich zu verbessern, wollen wir gemeinsam klären, welche Maßnahmen für die jeweilige Kommune Priorität haben, welche Akteure im Einzelnen für die Umsetzung benötigt werden, welche Ressourcen bereits vorhanden sind und wo noch Unterstützungsbedarf besteht“, so Gehle.

 

„Mit der teilregionalen Fachkonferenz wollen wir alle interessierten Bürgerinnen und Bürger vor Ort erreichen, die die Bildung und die Integration in ihrer Stadt mitgestalten möchten“, ergänzt Kreisdirektor Schumacher.

 

Anmeldungen sind online bis Mittwoch, 5. Juni, möglich. Zur Anmeldung

Foto: Feuerwehr
Foto: Feuerwehr

Schwer verletzte Person per Hubschrauber in  Klinikum gebracht

19.05.2019 / PM

Borgentreich. Am Nachmittag des 18.05.2019 um ca. 16:10 Uhr wurden die Feuerweheren Natzungen, Borgholz und Borgentreich zu einem Verkehrsunfall zwischen Natzungen und Schweckhausen gerufen. Auf der L837 war ein PKW gegen einen Baum, auf der rechten Fahrbahnseite, geprallt. Der PKW kam, dann völlig zerstört, ca. 50 m weiter links der Fahrbahn, auf einem Acker zum stillstand. Die schwer verletzte Frau wurde durch den Rettungsdienst, schon vor dem eintreffen der Feuerwehr, aus dem Fahrzeug gerettet. Es war nicht klar ob die Frau alleine mit dem Fahrzeug unterwegs war. Direkt im PKW befand sich keine Person mehr aber durch den starken Aufprall und dem zerstörungsgrad des Fahrzeuges bestand die Möglichkeit, das weitere Personen aus dem Unfallfahrzeug herausgeschleudert wurden. Die Feuerwehkräfte suchten daraufhin die nahe Umgebung ab. Aber es wurde glücklicherweise niemand mehr gefunden. Weiterhin wurde der Rettungsdienst durch Feuerwehrkräfte unterstützt. Die Patientin wurde dann mit dem Hubscharuber der Bundespolizei CHR 7 in das Klinikum Kassel geflogen. Von Seiten der Feuerwehr waren 32 Kammeraden vor Ort. Weiterhin war der auch der Organisatorische Leiter des Rettungsdiensts, des Kreises Höxter, vor Ort

Unfall auf Bundesstraße - Fahrer leicht verletzt

17.05.2019 / PM

Höxter. Am Donnerstag, 16.05.2019, gegen 15:40 Uhr, ist auf der Bundesstraße 64, zwischen Höxter und Godelheim ein 31-jähriger Mann aus Höxter mit seinem BMW verunfallt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann die B64 in Richtung Höxter. Kurz nach dem Bahnübergang am Taubenborn kam er nach einer Rechtskurve auf regennasser Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab. Anschließend prallte der BMW gegen einen Erdwall am Fahrbahnrand und überschlug sich. Durch das Unfallgeschehen wurde der Fahrer leicht verletzt. Er wurde im Anschluss in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Am BMW entstand ein Schaden von 8500 Euro. Da er nicht mehr fahrbereit war, wurde er abgeschleppt.

Fördermittel für die eigenen vier Wände

13.05.2016 / PM

Kreis Höxter. Der Wunsch nach eigenen vier Wänden ist groß – besonders bei jungen Familien. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert auch in diesem Jahr im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung den Bau oder Erwerb und die Modernisierung einer eigengenutzten Immobilie mit zinsgünstigen Darlehen, auf die außerdem ein Tilgungsnachlass gewährt wird. Die Förderung ist möglich, wenn bestimmte Einkommensgrenzen eingehalten werden.

„Wer privat ein Haus oder eine Eigentumswohnung bauen, erwerben oder modernisieren möchte, sollte zuvor die Chancen einer Förderung prüfen lassen“, ist die Empfehlung.

Kostenlose Beratung

Der Kreis Höxter bietet hierzu eine kostenlose Beratung an. Aber auch auf der Internetseite des Kreises Höxter www.kreis-hoexter.de unter der Dienstleistung „Wohnraumförderung“ sind Informationen und weiterführende Links zu den einzelnen Fördermöglichkeiten aufgeführt.

Mit zinsgünstigen Darlehen unterstützt das Land Haushalte mit Kindern oder schwerbehinderte Menschen beim Bau oder Erwerb eines Eigenheims. Aber auch für die Modernisierung eines mindestens fünf Jahre alten Familienheims können Fördermittel beantragt werden.

Eine vierköpfige Familie, die ein Einfamilienhaus bauen oder kaufen möchte, kann mit einem zinsgünstigen Landesdarlehen in Höhe von 90.000 Euro rechnen. Die Modernisierung eines Familienheims kann mit bis zu 100.000 Euro gefördert werden. Voraussetzung ist immer, dass die erforderlichen Einkommensgrenzen eingehalten werden.

Das Land Nordrhein-Westfalen möchte aber auch den Mietwohnungsbau unterstützen und fördert daher den Bau oder die Modernisierung von Mietwohnungen mit zinsgünstigen Darlehen und Tilgungsnachlässen.

Wichtig ist, dass die Förderanträge für den Erwerb unbedingt zuerst beim Kreis gestellt werden, bevor ein Kaufvertrag abgeschlossen wird. Soll der Neubau oder die Modernisierung gefördert werden, darf mit den Baumaßnahmen erst nach der Bewilligung der Fördermittel begonnen werden.

Für die Beratung stehen die Mitarbeiter aus dem Bereich Wohnungsbauförderung telefonisch unter der Nummer 05271 / 965-4143 oder 4141 oder nach Terminabsprache persönlich zur Verfügung.

Sportereignis der Spitzenklasse am Badesee

10.05.2019 / PM

Höxter. „Der Erfolg des 1. Weserbergland Triathlons im vergangenen Jahr hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, sagen die Organisatoren von Kreissportbund, Stadt und Kreis Höxter. Kein Wunder, dass die Planungen für die Fortsetzung bereits auf Hochtouren laufen. Große Vorfreude herrscht auch bei den Sportlerinnen und Sportlern: Bereits jetzt gibt es über 200 Anmeldungen. Erstmals gibt es auch Vorbereitungs-Termine für Triathlon-Einsteiger.

 

„Unser Ziel war und ist es, den Weserbergland Triathlon zu einem Markenzeichen der Region zu etablieren. Die ausgezeichneten Rückmeldungen zeigen, dass wir auf einem sehr guten Weg dahin sind“, freut sich Reiner Stuhldreyer, Vorsitzender des Kreissportbundes Höxter. Während beim ersten Triathlon die Teilnehmerzahl auf 300 begrenzt war, ist er sich nun sicher: „Wir bekommen auch 600 hin.“

Anmeldungen aus Hamburg, Berlin oder Köln

 

Die Zeichen dafür stehen gut. „Bereits jetzt haben wir über 200 Anmeldungen. Und das, obwohl wir den 2. Weserbergland Triathlon noch gar nicht groß öffentlich beworben haben. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren offenbar von der Premiere so begeistert, dass sie auf jeden Fall wieder dabei sein möchten“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. „Dazu reisen sie aus ganz Deutschland an, denn wir haben Anmeldungen aus Hamburg, Berlin oder Köln.“

 

Ein Erfolgsrezept des Triathlons: Er ist interessant nicht nur für erfahrene Triathleten, sondern vor allem auch für Hobbysportler, die erstmals bei einem Triathlon mitmachen möchten. Als Neuheit in 2019 bietet der Kreissportbund ihnen im Vorfeld der Veranstaltung zwei bis drei freiwillige Vorbereitungs-Termine an, bei denen sie an den Triathlon herangeführt werden. „Wir möchten dabei Theorie und Praxis vermitteln. Es gibt zum Beispiel viele nützliche Tipps für die optimale Vorbereitung“, sagt Reiner Stuhldreyer. Wann genau die Termine stattfinden, wird noch bekanntgegeben.

 

Ablauf und Strecken des Weserbergland Triathlons werden in 2019 weitestgehend gleich bleiben: Zuerst führt eine Schwimmstrecke von 700 Metern durch den Godelheimer Freizeitsee. Anschließend legen die Triathleten eine 20,5 Kilometer lange Radstrecke zurück, die über die Bundesstraße 64 nach Godelheim und die Bundesstraße 83 bis zum Sportplatz Wehrden und wieder zurück zur Freizeitanlage Godelheim verläuft. Es folgt die fünf Kilometer lange Laufstrecke, die über den Weserradweg nach Höxter und zurück zum Zieleinlauf am Badesee führt.

 

Auch in diesem Jahr können wieder Einzelathleten am klassischen Mehrkampf mit allen drei Disziplinen teilnehmen. Es ist aber auch möglich, als Mannschaft oder Staffel mitzumachen. Jeder Staffelstarter nimmt dann nur an einer der drei Disziplinen teil und übergibt anschließend an den nächsten Staffelstarter der Mannschaft, der die nächste Sportart absolviert. Gewertet wird am Ende das Gesamtergebnis der Mannschaft.

 

Die Organisatoren planen, die Veranstaltung in diesem Jahr für Sportler und auch die Zuschauer noch attraktiver und interessanter zu gestalten. „Gerade in der Innenstadt möchten wir ein noch größeres Publikum erreichen. Viele Bürgerinnen und Bürger waren im letzten Jahr begeistert von dem sportlichen Wettkampf. Das möchten wir weiter ausbauen“, sagt Claudia Koch, Baudezernentin der Stadt Höxter.

 

Zudem freuen sich die Organisatoren darüber, dass die Volksbank Höxter, die Sparkasse Höxter, die Gas- und Wasserversorgung Höxter, Getränke Waldhoff, die Wittrock Obstplantagen sowie die Bäckerei Engel wieder als Sponsoren mit an Bord sind und den Weserberglandtriathlon überhaupt erst ermöglichen. „Diese hervorragende Unterstützung zeigt, dass in Höxter die Gemeinschaft funktioniert“, lobt Kreisdirektor Klaus Schumacher.

 

Für die Sicherheit an Land und im Wasser stehen das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche-Lebens-Rettungsgesellschaft und ein ärztlicher Notdienst in Bereitschaft.

 

Weitere Informationen zum 2. Weserbergland Triathlon gibt es auf der Internetseite www.weserberglandtriathlon.de. Auch die Anmeldungen sind hier möglich. Teilnehmen können jugendliche und erwachsene Sportlerinnen und Sportler. Die Wertung erfolgt nach Regeln des Triathlon-Dachverbands, der Deutschen Triathlon Union.

Vorfahrt missachtet - eine Frau verletzt

07.05.2019 / PM

Godelheim. Gegen 12:55 Uhr hat sich in Godelheim ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine 48-jährige Frau aus Höxter leicht verletzt wurde. Zur Unfallzeit befuhr die Frau mit ihrem Opel Astra die Ortsdurchfahrt von Godelheim (B64) in Richtung Höxter. Zeitgleich beabsichtigte ein 76-jähriger Mann aus Lauenförde, aus Richtung Beverungen kommend, mit seinem Mercedes von der B83 auf die B64 aufzufahren. Hierbei beachtete er nicht die von links kommende Opelfahrerin und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Auf Grund ihrer Verletzungen wurde die Höxteranerin in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die B64 wurde bis 14:35 Uhr auf Grund der Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

20 Wildunfälle an einem Wochenende im Kreisgebiet

07.05.2019 / PM

Kr. Höxter. Auffallend viele Unfälle mit Wildbeteiligung mussten die Beamten der Kreispolizeibehörde Höxter im Laufe des vergangenen Wochenendes aufnehmen. Von Freitagabend, 3. Mai, bis in die frühen Morgenstunden am Montag, 6. Mai, summierte sich die Zahl der registrierten Wildunfälle auf genau 20. In allen Fällen blieb es bei Sachschäden, Personen wurden nicht verletzt. Die Unfallstellen verteilen sich relativ gleichmäßig über alle Gebiete im gesamten Kreis Höxter. Als besonders betroffene Zeiträume stellen sich aktuell die späteren Abend- und Nachtstunden zwischen etwa 20 Uhr und 2 Uhr heraus.

 

Die Polizei im Kreis Höxter appelliert daher an alle Autofahrer, vor allem in Waldgebieten besonders aufmerksam unterwegs zu sein und die Geschwindigkeit entsprechend anzupassen. Behalten Sie die Fahrbahnränder im Auge und halten Sie einen Sicherheitsabstand zum rechten Fahrbahnrand ein. Ein "Wild" kommt selten allein - deshalb rechnen Sie stets mit mehreren Tieren! Wild verhält sich auf der Straße unberechenbar.

 

Wenn eine Kollision tatsächlich unvermeidbar ist: Besser ein kontrollierter Aufprall als ein unkontrolliertes Ausweichen. Im Ernstfall Auto in der Spur halten und so stark wie möglich abbremsen. Riskante Ausweichmanöver gefährden den Gegenverkehr oder enden schnell am nächstbesten Baum.

 

   Wenn es tatsächlich zu einem Unfall kommt:

   - Unfallstelle absichern

   - Gegebenenfalls Verletzte versorgen.

   - Das Tier von der Straße entfernen, um nachfolgende 

     Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Fassen Sie das Wild 

     möglichst nur mit Handschuhen, Lappen oder ähnlichem an 

     (Tollwutgefahr).

   - Tier nicht mitnehmen - sonst droht Ihnen eine Anzeige wegen 

     Wilderei.

   - Zur Vermeidung von Schwierigkeiten bei der Regulierung durch die

     Versicherung melden Sie Wildschäden unverzüglich bei der 

     nächsten Polizei- und Forstdienststelle. 

Außerdem: Verletztes Wild kann aufgespürt werden und im Notfall von seinen Leiden erlöst werden. Schäden bei einem Unfall mit Wild sind am eigenen Fahrzeug in der Regel durch die Kfz-Teilkaskoversicherung gedeckt - vorausgesetzt, es handelt sich um so genanntes Haarwild.

 

Die Zahl der Wildunfälle liegt im Kreis Höxter seit mehreren Jahren auf einem gleichbleibend 

Schüler zeigen Ideen für friedliches Zusammenleben

06.05.2019 / PM

Höxter. Das Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ war im vergangenen November auf Einladung des Kommunalen Integrationszentrums zu Gast in Höxter. Begleitet von vielen Unterstützern wurde die rollende Skulptur zu Fuß und per Hand durch die Innenstadt bewegt.

Zudem beschäftigten sich Schulklassen mit der Frage, wie das friedliche Zusammenleben von Menschen verschiedener Religionen und Kulturen noch gefördert werden kann. Die dabei entstandenen kreativen Umsetzungen werden nun in der Nikolaikirche präsentiert.

Die Eröffnung der Ausstellung beginnt am Freitag, 10. Mai, um 18 Uhr in der Nikolaikirche. Erarbeitet wurde sie von Schülerinnen und Schülern des König-Wilhelm-Gymnasiums, der Sekundarschule und der Realschule Höxter. Fächer- und jahrgangsübergreifend beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen mit dem Symbol „Engel der Kulturen“. Dazu wurde der Themenkreis „Multikulturelles, multireligiöses Zusammenleben in gegenseitiger Toleranz, Achtung und Bereicherung“ gegründet. Für ihr Engagement wurden die drei Schulen von der Engel der Kulturen-Stiftung ausgezeichnet.

 

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung findet ein Friedensgebet auf dem Höxteraner Marktplatz an der Bodenintarsie vom „Engel der Kulturen“ statt. Hierzu laden die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen ein. Neben der evangelischen, der evangelisch-freikirchlichen und der katholischen Kirche sind dabei die türkisch-islamische Ulu-Moschee-Gemeinde, Bahá’í und Jesiden vertreten sowie Mitglieder des Vereins Welcome und Mitarbeitende des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Höxter. „Gemeinsam möchten wir den Dialog der Religionen und der Kulturen in Höxter voranbringen, Wege des gegenseitigen Kennenlernens beschreiten und ein friedvolles Miteinander in unserer Stadt fördern“, erklären die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen.

Mountainbike-Besitzer gesucht

04.05.2019 / PM

Brakel. In Brakel ist an der Nieheimer Straße, Höhe Hillestraße, ein schwarz-blaues Mountainbike aufgefunden worden. Die Polizei hat es sichergestellt und sucht jetzt den rechtmäßigen Besitzer. Es handelt sich um ein Mountainbike der Marke Zündapp mit 26-Zoll-Reifen, schwarzen Schutzblechen, Hornlenkrad und einer BVB-Dortmund-Fahrradklingel. Wer Eigentümer ist oder Hinweise auf den Eigentümer geben kann, sollte sich telefonisch bei der Polizei in Höxter melden, Telefon 05271/962-0. 

Geparktes Auto gerät in Brand

02.05.2019 / PM

Höxter. Ein an der Straße Rohrweg in Höxter geparkter grauer BMW ist am 1. Mai in Brand geraten. Gegen 9.10 Uhr ist im Bereich des Motorraumes ein Feuer entstanden, das sich dann auf den gesamten Wagen ausbreitete. Ein Zeuge bemerkte den Brand und verständigte die Feuerwehr Höxter, die das Feuer löschte. Personen kamen nicht zu Schaden, am BMW entstand Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Nach ersten Erkenntnissen des Polizei Höxter ist ein technischer Defekt im Bereich des Motorraums für das Feuer verantwortlich. Der vollständig ausgebrannte Wagen wurde abgeschleppt.

Riesen-Bärenklau früh bekämpfen

30.04.2019 / PM

Kreis Höxter. Weiße Blüten, ein dicker, grüner Stängel mit kleinen roten Flecken und dazu große, gezackte Blätter – so sieht der Riesenbärenklau aus, eine giftige und für den Menschen besonders gefährliche Pflanze. Ihr Saft kann bei Hautkontakt unter der Einwirkung von Sonnenlicht zu schweren Verbrennungen führen. Der Kreis Höxter warnt vor dem Gesundheitsrisiko.

 

Die Gefahr des Riesenbärenklaus, der wegen seiner Größe von bis zu vier Metern auch Herkulesstaude genannt wird, ist heimtückisch. Sein Pflanzensaft setzt den natürlichen Lichtschutzfaktor der menschlichen Haut herab. Unter Einfluss von Sonnenlicht entwickeln sich oft erst Stunden oder Tage nach dem Hautkontakt teils schmerzhafte Brandwunden und Blasen, die schlecht abheilen und bleibende Hautschäden verursachen können. Sind größere Hautpartien betroffen, ist eine ärztliche Behandlung erforderlich. Besonders gefährdet sind Kinder, die zwischen den großen Gewächsen spielen oder die Pflanzen wegen ihrer imposanten Blüten pflücken.

„Nicht nur die Gesundheitsgefahr ist ein Problem. Der Riesenbärenklau bedroht auch die heimische Pflanzenwelt“, erklärt Dr. Kathrin Weiß, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. Seit 2014 bekämpft der Kreis Höxter schon den Eindringling. In den letzten Jahren wurde darüber hinaus die Landschaftsstation im Kreis Höxter beauftragt, die Bedrohung für heimische Arten in den Schutzgebieten einzudämmen.

 

Um Standorte der Herkulesstauden im gesamten Kreisgebiet zu erfassen und ihre weitere Ausbreitung zu verhindern, ruft der Kreis Höxter dazu auf, Bestände zu melden. „Bürgerinnen und Bürger sollten in Gärten oder auf Nutzflächen Ausschau nach dem Riesenbärenklau halten und aktiv dagegen vorgehen“, rät Dr. Weiß. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Der Kreis Höxter gibt daher auch Tipps, wie die Pflanze am besten bekämpft wird, ohne sich selbst zu gefährden.

 

Der Riesenbärenklau sprießt zeitgleich mit dem Rhabarber. Momentan hat er eine Größe von bis zu 50 Zentimetern erreicht. Der Kreis Höxter empfiehlt, die Pflanze im April und Mai zu bekämpfen. Am wirkungsvollsten kann sie durch Absägen und Ausstechen der Wurzel beseitigt werden. Dabei muss der Wurzelstock ausgegraben und durchtrennt werden. Dies geschieht am besten noch vor der Blüte, spätestens aber, wenn die Samenbildung beginnt.

Die Pflanzenreste können nach dem Abtrocknen kompostiert werden, die Blütenköpfe müssen jedoch in einer Plastiktüte über den Hausmüll entsorgt werden, damit die Samen nicht nachreifen.

 

„Nur die Blüten abzuschneiden, hilft nicht“, so Dr. Weiß. „Denn der Riesenbärenklau kann sich schnell erholen und weitere Blüten nachbilden. Kommt eine Pflanze erst zum Blühen, werden an die 100.000 Samen im Umfeld verteilt. Diese Samen sind bis zu 10 Jahre lang keimfähig, so dass betroffene Flächen über viele Jahre bekämpft und kontrolliert werden müssen.“ Deshalb sollte mehrmals im Jahr überprüft werden, dass keine neuen Triebe aus dem Boden kommen. Vor dem Einsatz von Pflanzenvernichtungsmitteln warnt der Kreis Höxter. „Außerhalb landwirtschaftlicher Nutzflächen, in Gewässernähe und im privaten Bereich ist ihr Einsatz verboten“, so die Abteilungsleiterin.

 

Bei der Bekämpfung der Pflanzen sind dichte Kleidung, Handschuhe und Schutzbrille erforderlich. Hautkontakt mit den giftigen Pflanzensäften sollte unbedingt vermieden werden. Sollte es doch dazu kommen, muss die betroffene Stelle schnellstmöglich mit Wasser abgespült und vor Sonne geschützt werden. Zudem sollte man sich nicht zu lange in größeren Beständen aufhalten, da die Ausdünstungen der Pflanzen zu Schwindel, Kopfschmerzen und Unwohlsein führen können.

 

Wer Fragen zur Bekämpfung des Riesenbärenklaus hat oder Pflanzenstandorte melden möchte, wendet sich an den Kreis Höxter, Telefon: 05271 / 965-4213.

Kreis Höxter nimmt an deutschlandweiter Aktionswoche für Kindertagespflege teil

26.04.2019 / PM

Kreis Höxter. Der Kreis Höxter nimmt an der zweiten deutschlandweiten Aktionswoche zur Kindertagespflege teil. Die Kreisverwaltung sowie die Tagespflegepersonen aus dem Kreisgebiet wollen in dieser Aktionswoche mit einzelnen kleinen Veranstaltungen das Augenmerk auf die Kindertagespflege legen.

 

„Initiator der Aktionswoche ist der Bundesverband für Kindertagespflege, der damit öffentlich machen will, was die Kindertagespflege als gleichwertiges Betreuungsangebot für die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung leistet“, erläutert Klaus Brune vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales. Die Betreuung von Kindern in der Kindertagespflege durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater sei neben der Betreuung in einer Kindertageseinrichtung auch bei Eltern im Kreis Höxter sehr beliebt. „Aktuell werden ungefähr 30 Prozent der unter dreijährigen Kinder im Kreis Höxter in der Kindertagespflege betreut“, so Brune.

Wie es bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater zugeht, können sich interessierte Eltern ganz ungezwungen am Sonntag, 12. Mai, ansehen. Beim „Tag der offenen Tür in der Kindertagespflege“ öffnen Kindertagespflegepersonen in verschiedenen Orten im Kreis von 14 bis 17 Uhr ihre Türen. „Interessierte Eltern, die derzeit oder zukünftig auf der Suche nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind unter drei Jahren sind, können an diesem Tag einen Einblick in die Kindertagespflege erhalten“, sagen Katharina Sinn und Stephanie Werk-Ferber vom Kreis Höxter. „Die familienähnliche Betreuung in kleinen Gruppen und zu flexiblen Betreuungszeiten macht dieses Angebot für Eltern attraktiv“, so die Aussage der beiden pädagogischen Fachberaterinnen der Kindertagespflege.

 

Los geht es mit den Veranstaltungen während der Aktionswoche aber bereits am Dienstag, 7. Mai. Unter dem Titel „Beruf Tagespflegeperson? Wie wär´s?“ findet um 18 Uhr in der Jugendfreizeitstätte in Brakel ein kostenloser und unverbindlicher Infoabend statt. Der Beruf der Tagespflegeperson, die nötigen Anforderungen, der Alltag und vieles mehr werden an diesem Abend anschaulich dargestellt. Um Anmeldung wird gebeten, unter der E-Mailadresse: k.sinn@kreis-hoexter.de

 

Am Mittwoch, 8. Mai, ab 8.30 Uhr sind Katharina Sinn und Stephanie Werk-Ferber als Fachberaterinnen der Kindertagespflege mit einem Infostand auf dem Vieh- und Krammarkt in Höxter sowie am Freitag, 10. Mai, auf dem Wochenmarkt in Bad Driburg vertreten, um Fragen rund um die Kindertagespflege zu beantworten. Sowohl in Höxter als auch in Bad Driburg informieren sie auch über den neuen Qualifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson, der am 23. Mai 2019 in Brakel startet.

 

Blick hinter die Kulissen

 

Sie nehmen teil am Tag der offenen Tür am Sonntag, 12. Mai, von 14 bis 17 Uhr:

Bad Driburg:  „Die Waldwichtel“ Steffi Birkenfeld, Im Wennekenbruch 26 in Neuenheerse.

Beverungen:  Großtagespflegestelle „KIBB- Kinder-integriert-bewegt-betreut“, Grubestraße 3 in Amelunxen.

Höxter:  Großtagespflegestelle „Krabbelkiste“, Dionysiusstraße 6 in Albaxen.

Nieheim:  „Die Tröpfchengruppe“ Melanie Horstmann im Finkenweg 4a.

Warburg:  „Grashüpfer Warburg“ Rita Klaas im Großenederer Weg 65 sowie in Calenberg Annette Piskula, Dorfstraße 9, und Sabrina Puzicha, Fillerkuhle 3, außerdem Sonja Fischer in Scherfede, Schwemberg 18.

Neue Fortbildungsreihe für Grundschullehrer im Kreis Höxter

Begabtenförderung

15.04.2019 / PM

Kreis Höxter.  „Begabungen sollen für Kinder ein Segen sein und keine Bürde. Dafür benötigen sie Unterstützung“, sagte Landrat Friedhelm Spieker beim offiziellen Start eines neuen Projektes zur Förderung von begabten Kindern an Grundschulen im Kreisgebiet. Gefördert von der Osthushenrich-Stiftung führt der Kreis Höxter dazu Fortbildungsreihen für Lehrerinnen und Lehrer durch.

Für sie sind Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen und speziellen Talenten nämlich oft eine echte Herausforderung im schulischen Alltag. „Solche Kinder lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschüler. Werden sie nicht richtig gefördert, kann das für die Kinder sehr frustrierend sein und der Bildungserfolg bleibt trotz Begabung aus“, erläutert Anette Berndt. Sie ist Lehrerin an der Grundschule Nieheim und Schulfachliche Beraterin für den Kreis Höxter im Bereich der Begabtenförderung.

Für Landrat Spieker ist das neue Projekt ein wichtiger Beitrag zur gezielten Förderung von Kindern im Grundschulalter. „Die Fortbildungsreihe soll den Lehrerinnen und Lehrern unter anderem dabei helfen, besondere Begabungen bei Kindern im schulischen Alltag zu erkennen. Zudem erhalten sie viele nützliche Anregungen, wie sie mit speziellen Förderangeboten gezielt auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen können“, so Landrat Spieker.

Ziel ist, dass an den teilnehmenden Grundschulen zum Beispiel spezielle Angebote wie etwa Kurse für besonders begabte Kinder eingerichtet werden. Dafür erhalten die Teilnehmenden auch Basismaterialien, mit denen sie in den Klassen arbeiten können.

An der ersten Fortbildungsreihe nehmen Lehrkräfte folgender Schulen teil:

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Brakel

Graf-Dodiko-Schule Warburg (Standort Daseburg)

Sankt-Nikolaus-Grundschule Peckelsheim

Katholische Grundschule Scherfede-Rimbeck

Grundschule Steinheim

Katholische Grundschule Nieheim

Die Kosten des gesamten Projekts belaufen sich auf insgesamt rund 82.000 Euro. Einen Großteil davon in Höhe von rund 52.000 Euro übernimmt die Gütersloher Osthushenrich-Stiftung, den Rest zahlt der Kreis Höxter. „Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeit, die Grundschullehrerinnen und -lehrer im Kreis Höxter bei ihrer wichtigen Aufgabe zu unterstützen. Mit dem Projekt möchten wir das Thema Begabtenförderung noch fester in den Grundschulen verankern“, erklärt Dr. Burghard Lehmann, Geschäftsführer der Osthushenrich-Stiftung, die Projekte zur Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen in Ostwestfalen-Lippe fördert.

Ansprechpartnerin für das Projekt beim Kreis Höxter ist Sabine Giefers von der Abteilung Bildung und Integration. Sie ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05271 / 965-3602 oder der E-Mailadresse s.giefers@kreis-hoexter.de

Verdacht der Strafvereitelung im Amt

11.04.2019 /  PM 

Bielefeld/ Höxter.  Das Polizeipräsidium Bielefeld geht einem Verdacht der Strafvereitelung im Amt im Zusammenhang mit einem Hinweis auf sexuellen Missbrauch von Kindern aus den Jahren 2008 bis 2015 im Bereich der Kreispolizeibehörde Höxter nach.

Da die Vorfälle lange zurückliegen, wird der Vorgang der Staatsanwaltschaft Paderborn zur Prüfung vorgelegt werden, ob die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Strafvereitelung im Amt gegen zwei bislang nicht identifizierte Beamte der Kreispolizeibehörde Höxter noch in Betracht kommt oder ob die Tat bereits verjährt ist. Darüber hinaus wird geprüft werden, ob die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern noch in Betracht kommt oder sämtliche Taten bereits abgeurteilt sind.

Eine Zeugin will Ende des Jahres 2009 Hinweise auf sexuellen Missbrauch von Kindern durch einen Mann aus dem Kreis Höxter zum Nachteil von drei minderjährigen Opfern an die Polizei Höxter mitgeteilt haben. Die Polizei Höxter sei diesbezüglich nicht tätig geworden.

Der Verdächtige wurde schließlich im Jahr 2017 aufgrund weiterer Zeugenaussagen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von drei minderjährigen Opfern zu einer Haftstrafe verurteilt und befindet sich weiterhin in Haft. Die Anklage umfasste dabei Taten ab dem Jahr 2008.

Die Zeugin hatte sich mit Informationen zu ihrem aus dem Jahr 2009 stammenden Hinweis an die Polizei in dieser Woche an einen lokalen Rundfunksender gewandt, der wiederum dazu bei der Polizei Höxter eine Anfrage stellte. Das für Beamtendelikte in Ostwestfalen zuständige Polizeipräsidium Bielefeld übernahm daraufhin die weitere Bearbeitung.

Verein Natur und Technik fördert MINT-Projekte

11.04.2019 /  PM

Kreis Höxter. Kitas, Schule und außerschulische Lernorte aus dem Kreis Höxter können sich bis zum 30. April um finanzielle Unterstützung für ihre MINT-Projekte bewerben. Der Verein Natur und Technik fördert zum Beispiel Materialien zum Forschen und Experimentieren, zum Bauen und Tüfteln oder zum praktischen Erleben und Erfahren von Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik.

„Die geförderten Projekte sollten über einen längeren Zeitraum möglichst viele Kinder oder Jugendliche erreichen“, sagt Petra Spier, Vorsitzende des Vereins Natur und Technik. „Eine Förderung wäre zum Beispiel möglich, wenn Materialien zum Forschen und Experimentieren angeschafft werden, die dauerhaft in den Einrichtungen zur Verfügung stehen.“ Pro Antrag ist eine maximale Fördersumme von 500 Euro möglich. Voraussetzung ist, dass die Projekte zum Antragszeitpunkt noch nicht begonnen wurden.

Um Mittel zu beantragen, können sich interessierte Einrichtungen unter www.natur-und-technik.org/mint-fonds ein Antragsformular sowie weitere Informationen herunterladen. Im Antrag sind neben der Höhe der beantragten Mittel der Inhalt sowie die Zielstellung des Projektes kurz darzulegen. Bei Rückfragen hilft Caroline Rieger unter der E-Mail-Adresse rieger@natur-und-technik.org oder der Telefonnummer 05271 / 965-3614 weiter.

Der Verein Natur und Technik

Der Verein Natur und Technik e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen im Kreis Höxter für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern, sie zu fördern und an Berufe im MINT-Bereich heranzuführen. Unterstützt durch vier pädagogische Beiräte werden für Kinder und Jugendliche von der Kita über die Schule bis zum Ende der beruflichen Ausbildung Projekte und Workshops initiiert und umgesetzt sowie mit Vereinsmitteln weitere Projekte der MINT-Förderung im Kreis unterstützt.

Der Verein ist Träger des lokalen zdi-Netzwerks Natur und Technik Bildungsregion Kreis Höxter. zdi steht für „Zukunft durch Innovation.NRW“. Koordiniert wird zdi vom Wissenschaftsministerium NRW. Landesweite Partner sind unter anderem das Schulministerium, das Wirtschaftsministerium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Die Arbeit des Vereins wird im Kreis Höxter durch Unternehmen, Einrichtungen sowie weitere private und öffentliche Akteure unterstützt und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Zeugen gesucht

Fahrer nach Unfall verschwunden

10.04.2019 /  PM

Steinheim. Am Dienstag, 09.04.2019, zwischen 22:30 Uhr und 23:00 Uhr, ist auf der Landstraße 616, zwischen Steinheim-Vinsebeck und Horn-Bad Meinberg, ein BMW verunfallt. Der bislang unbekannte Fahrer des Fahrzeugs entfernte sich von der Unfallstelle. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der BMW die L616 in Richtung Vinsebeck. In einer langgezogenen Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam im Grünstreifen neben der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer des BMW verließ anschließend die Unfallstelle in unbekannte Richtung. Da zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war, ob dieser durch den Unfall Verletzungen erlitten hat, wurde die Umgebung der Unfallörtlichkeit mit Unterstützung der Feuerwehr abgesucht. Zur Absuche der Umgebung wurde ebenfalls ein Hubschrauber hinzugezogen. Die Person konnte jedoch nicht angetroffen werden. Da es derzeit keine Hinweise bezüglich der Identität des Fahrzeugführers gibt, bittet die Polizei in Höxter (Tel. 05271 - 9620) Zeugen und Hinweisgeber sich zu melden. Am BMW entstand ein Totalschaden. Er wurde geborgen und abgeschleppt. 

Gewässerschauen im Kreis Höxter

08.04.2019 / PM 

Kreis Höxter. Die diesjährigen Gewässerschauen unter Federführung des Kreises Höxter als untere Wasserbehörde starten am Donnerstag, 11. April, um 8 Uhr am Schwarzbach in Hardehausen. Kreisweit werden neben dem Schwarzbach die Fließgewässer Jordan (Bever), Grube, Eselsbach, Oese und Schelpe auf mögliche Schäden nach den Winter- und Frühjahrshochwassern untersucht. Auch auf unerlaubte Uferverbauungen, Verunreinigungen und Wassereinleitungen wird besonders geachtet.

 

Vorgefundenen Auffälligkeiten werden durch die untere Wasserbehörde zum Beispiel mit Fotos dokumentiert. Im Anschluss an die Gewässerschauen erfolgt eine schriftliche Benachrichtigung an die Verantwortlichen, die vorgefundenen Beeinträchtigungen zu beseitigen. Neben Kreismitarbeitern nehmen Vertreter von Bezirksregierung und Städten an den Gewässerschauen teil. Auch Eigentümer, Anlieger, Gewässerbenutzer und Fischereiberechtigte sind eingeladen, bei der Begutachtung mitzumachen.

Archivfoto LA
Archivfoto LA

Verkehrsunfall mit vier schwer verletzten Personen 

Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz 

23.03.2019 / M. Zühlsdorf

Brakel. Am Freitag, gegen 16:16 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 50 zwischen Brakel und der Ortschaft Riesel zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein 18-jähriger Fahrzeugführer befuhr mit seinem Audi die Kreisstraße 50 von Riesel in Richtung Brakel. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet er nach links auf den Gegenfahrstreifen und prallte dort frontal mit dem Skoda einer 36-jährigen Fahrzeugführerin zusammen. Der Fahrer des Audi und sein im Fahrzeug befindlicher 4-jähriger Beifahrer wurden durch den Aufprall schwer verletzt und mit Rettungswagen in naheliegende Krankenhäuser verbracht. Die Fahrzeugführerin des Skoda und ihr 11-jähriger Beifahrer erlitten ebenfalls schwere Verletzungen. Beide Personen mussten mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken geflogen werden. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge waren total beschädigt und mussten geborgen und abgeschleppt werden. Die Kreisstraße 50 wurde während der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Das Säubern der verdreckten Fahrbahn übernahm die Freiwillige Feuerwehr Brakel. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Regionales Pfandbechersystem „backCUP“ geht an den Sart

22.03.2019 / PM

Kreis Höxter. Das neue regionale Pfandbechersystem „backCUP“ steht in den Startlöchern: Ab Montag, 25. März, sind die praktischen und wiederverwertbaren Getränkebehälter im regionalen Design in allen teilnehmenden Bäckereien zu haben.

„Der ‚backCUP‘ ist eine hervorragende Aktion und ein tolles Angebot an die Kundinnen und Kunden. Sie haben durch den Becher einen echten Mehrwert und können gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zur Abfallvermeidung leisten“, freute sich Landrat Friedhelm Spieker bei der Vorstellung der neuen Getränkebehälter. Zudem dankte er den teilnehmenden Bäckereien für ihr Engagement für mehr Nachhaltigkeit.

Die neuen Becher sind echte Hingucker. Es gibt sie in zwei Farbvariationen: weiß mit schwarzem Aufdruck und schwarz mit weißem Aufdruck. Rund um den Schriftzug „backCUP – to go & zurück“ sind die Becher mit regionalen Motiven verziert wie dem Weltkulturerbe Corvey, dem Desenberg, dem Rathaus Brakel und dem Köterberg. Gestaltet wurden das Logo, die Becher und weiteres Werbematerial von der Designerin Barbara Fien aus Höxter. Der „backCUP“ ist aus nachwachsenden Rohstoffen und natürlich vorkommenden Mineralien hergestellt und im Gegensatz zu den meisten Einwegbechern bruch-, kratz- und stoßfest. Zudem ist der Becher für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet.

Entwickelt wurde das Pfandbechersystem „backCUP“ von den Bäckereien Engel, Goeken backen, Kromes Backstube und der Bäckerei Westbomke. Unterstützt wurden sie dabei von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. „Wir freuen uns sehr, dass die Idee bereits auf ein so tolles Echo gestoßen ist und wir weitere Partner gewinnen konnten“, sagt Martina Krog, Klimaschutzbeauftragte des Kreises Höxter, die das Projekt maßgeblich mitbegleitet. So werden auch die Bäckereien Henke aus Warburg und Bielemeier aus Bruchhausen sowie der Dorfladen Dringenberg den „backCUP“ anbieten.

Jede teilnehmende Verkaufsstelle ist an einem Aufkleber im Schaufenster zu erkennen.

In den Verkaufsstellen aller teilnehmenden Bäckereien und Partner erhalten die Kunden den neuen Becher gegen einen Pfandbetrag von zwei Euro. Den benutzten Becher können sie in jeder teilnehmenden Bäckerei abgeben und erhalten dort direkt ihr Pfand zurück. Die gebrauchten Becher werden dann vor Ort gereinigt. „Jede Verkaufsstelle, die den ‚BackCup‘ anbietet und wieder zurücknimmt, ist mit einem Aufkleber im Schaufenster gekennzeichnet. Um zusätzlich auf die Aktion aufmerksam zu machen, werben die Bäckereien mit ausgefallenen, speziell gedruckten Brötchentüten für den Mehrwegbecher“, erklärt Martina Krog.

Wenn der Kunde einen Deckel wünscht, so bekommt er aktuell noch den bekannten Einwegdeckel aus Kunststoff angeboten. „Für den ‚backCUP‘ wird es auch bald einen Mehrwegdeckel sowie einen Verschlussbügel geben. Beides wird aus dem gleichen umweltfreundlicheren Material sein wieder der Becher“, erklären die teilnehmenden Bäckereien. „Diese Deckel und Bügel werden vom Kunden einmalig gekauft und können dann immer wieder benutzt werden. Anders als die Becher können sie nicht in den Verkaufsstellen gereinigt werden.“

Pfandbecher auch überregional etablieren

Damit das System flächendeckend im Kreis Höxter funktioniert, soll es noch ausgebaut werden. „Unser gemeinsames Ziel ist es zudem, den Pfandbecher auch überregional zu etablieren“, so die Projektbeteiligten. „Wir wünschen uns ein dichtes Netz an Verkaufs- und Rückgabestellen.“

Interessierte Anbieter von To-go-Getränken können mitmachen und erhalten in der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter bei der Klimaschutzbeauftragten Martina Krog weitere Informationen unter der Telefonnummer 05271/965-4219 oder der Mailadresse backcup@kreis-hoexter.de.

Gegen Betonmauer geprallt: Totalschaden

20.03.2019 / PM

Brakel. Aus noch ungeklärten Gründen ist ein 20-Jähriger am Dienstag, 19. März, gegen 21:30 Uhr mit seinem roten Honda Civic auf der Driburger Straße in Brakel gegen eine Betonmauer geprallt. Während der Fahrer weitgehend unverletzt blieb, wurde der 22-jährige Beifahrer vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, das er nach ärztlicher Versorgung wieder verlassen konnte. Der Wagen hingegen erlitt wirtschaftlichen Totalschaden. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer mit seinem Auto auf der Driburger Straße stadtauswärts unterwegs, als er aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Zunächst kam er etwas nach links von seiner Fahrspur ab, verzog dann nach rechts und prallte hier gegen die Betonmauer eines Grundstücks. Anschließend schleuderte er zurück auf die entgegengesetzte Straßenseite und kam auf dem Bordstein zum Stehen. Der Sachschaden wird auf 16.000 Euro geschätzt.

Kellerbrand mit starker Rauchentwicklung

20.03.2019 / PM

Höxter. Ein Brand in einem Kellerraum sorgte am Mittwoch, 20.03.2019, gegen 07:00 Uhr, in der Stummrige Straße in Höxter für einen Einsatz der Feuerwehr und Polizei. Offensichtlich war in einem Trockenraum ein Heizgebläse in der Nähe eines Wäschetrockners in Brand geraten und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Auf Grund dieser Rauchentwicklung wurden die anwesenden Bewohner des Mehrfamilienhauses aus dem Gebäude evakuiert und der Brand des Gerätes durch die Feuerwehr gelöscht. Vorsorglich wurden vier Bewohner in Krankenhäuser gebracht, da sie möglicherweise eine Rauchgasvergiftung erlitten

Frau bei Verkehrsunfall verletzt

16.03.2019 / PM

Höxter. Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 18 bei Höxter wurde eine 51-Jährige aus Lügde leicht verletzt. Am Freitag, 15.03.2019, gegen 15.35 Uhr, befuhr ein 71-Jähriger aus Höxter mit seinem VW Golf die K18 von Lütmarsen in Richtung Brenkhausen. Als er nach links in den Grasweg abbiegen wollte, übersah er den Audi A6 eines 53-Jährigen aus Lügde, der im entgegen kam. Bei dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge verletzte sich die Frau, die als Beifahrerin in dem Audi saß. Sie wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeugen waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 17.500 Euro.

Kreis Höxter unterstützt Ehrenamtliche: „Argumentationshilfen gegen Stammtischparolen“

16.03.2019 / PM

Kreis Höxter. Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Höxter bietet in Kooperation mit dem Verein Steinheim International e.V. und der mobilen Beratung gegen Rechts am Mittwoch, 27. März, eine Schulung für Ehrenamtliche und Interessierte an. Von 18 bis 21 Uhr geht es im Zentrum aller Kulturen in Steinheim um das Thema „Argumentationshilfen gegen Stammtischparolen“.

 

„Stammtischparolen heißen so, weil sie vermeintlich oft in Kneipen geäußert werden. Ironischerweise hat der Stammtisch daher mit seinem eigenen Vorurteil zu kämpfen“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. Kennzeichnend für Stammtischparolen sei ihre Einfachheit, Plumpheit, Verallgemeinerung und ihr meist negativer Charakter. Sie brächten Vorurteile zum Ausdruck und richteten sich stets gegen „Andere“. „Das vermeintlich ‚Andere‘ wird dabei abgewertet und verurteilt“, so Schumacher. Menschen anderer Religion, Hautfarbe, Nationalität, sexueller Orientierung oder anderen Geschlechts würden diskriminiert. „Immer wieder mal werden wir alle damit konfrontiert – und sind manchmal einfach nur sprachlos“. Dabei gebe es sehr gute Argumente gegen diskriminierende Einstellungen, wie die Schulung zeigen werde.

 

Filiz Elüstü, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums, weist darauf hin, dass Stammtischparolen bei denjenigen, die mit ihnen konfrontiert werden, oft ein beklemmendes und überwältigendes Gefühl hinterließen. „Den meisten Menschen fällt es schwer, dagegen zu halten, da Stammtischparolen oft so formuliert werden, dass sie einen absoluten und unanfechtbaren Anspruch haben“, sagt Elüstü. Als Gegenüber könne schnell der Gedanke aufkommen, bestimmtes Fachwissen sei nötig, um Stammtischparolen entkräften zu können.

 

"Mit unserem Seminar wollen wir zeigen, dass es verschiedene Strategien gibt, auf Stammtischparolen zu reagieren“, erläutert Mitorganisatorin Verena Weber vom Kommunalen Integrationszentrum. „Das Wichtigste ist, sich überhaupt gegen Stammtischparolen und die möglicherweise rassistischen, sexistischen oder homophoben Aussagen zu positionieren.“ Als Referentin konnte Katharina Vorderbrügge von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Detmold gewonnen werden. Seit 2008 wird die Mobile Beratung aus Mitteln des Bundesfamilienministeriums gefördert, zurzeit im Rahmen des Projekts "Demokratie leben!". Seit Mitte 2013 besteht eine zusätzliche Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Die Referentin wird in der Schulung Argumente und Fakten für eine sachliche Diskussion vorstellen, denn meistens liegen Vorurteile und Unwissen sehr nah beieinander. Es sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich online anzumelden, gibt es im Internet unter der Adresse: www.integration.kreis-hoexter.de. Direkt zur Anmeldung

Tipps zum richtigen Verhalten an Bushaltestellen

Was tun, wenn der Bus blinkt? 

15.03.2019 / PM

Kreis Höxter. Für manche Fahrzeugführer ist das richtige Verhalten an Bushaltestellen unklar, weil vielleicht die Führerscheinprüfung schon viele Jahre zurückliegt oder im Bekanntenkreis unterschiedlichste Auffassungen dazu vorhanden sind. Das richtige Verhalten regelt der Paragraph 20 der Straßenverkehrsordnung (StVO). Er besagt, dass an Omnibussen des Linienverkehrs und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen halten, nur vorsichtig vorbeigefahren werden darf. Das gilt auch für den Gegenverkehr. Eine Bushaltestelle muss durch das amtliche Verkehrszeichen 224 gekennzeichnet sein. Dabei handelt es sich um ein grünes H auf gelben Grund mit einer grünen Umrandung. Doch was bedeutet "vorsichtiges Vorbeifahren"? Hierunter versteht man eine mäßige Geschwindigkeit, also eine deutlich herabgesetzte Geschwindigkeit gegenüber der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Der Fahrzeugführer muss die mäßige Geschwindigkeit bis auf die Schrittgeschwindigkeit reduzieren, wenn ein Bus mit eingeschalteter Warnblinkanlage an einer Haltestelle hält. Das gilt übrigens auch für den Gegenverkehr! Bei Geschwindigkeitsmessungen werden maximal 10 km/h als Schrittgeschwindigkeit angenommen. Zudem darf der Fahrzeugführer an dem Bus nur in einem solchen Abstand vorbeifahren, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Hier geht man von mindestens zwei Metern seitlichen Abstand aus. Die Fahrgäste dürfen auch nicht behindert werden. Wenn nötig, muss angehalten werden. Das bedeutet, dass den Fahrgästen das Erreichen und Verlassen des Busses ermöglicht werden muss. Auch ist besondere Vorsicht geboten, wenn ein Bus mit eingeschalteten Warnblinklicht eine gekennzeichnete Haltestelle anfährt oder verlässt. Beim Annähern darf der Bus nicht überholt werden und das Verlassen ist ihm zu ermöglichen. Wenn nötig, müssen andere Fahrzeuge warten. Aber auch für Fußgänger und Fahrgäste bestehen Pflichten. Vor allem an Schulen sieht man, dass sich im Bereich von Haltestellen Kinder auf der Fahrbahn aufhalten, weil es zum Beispiel Gerangel um Plätze in der Warteschlange gibt oder zu Stoßzeiten die Haltestelle die Masse der Schüler nicht aufnehmen kann. Der Paragraph 20 StVO besagt, dass diese Personen auf Gehwegen, Seitenstreifen oder einer Haltestelleninsel den Bus erwarten müssen. Sind solche Straßenteile nicht vorhanden, so müssen sie am Fahrbahnrand warten.

 

Bei Zuwiderhandlungen kann Fahrzeugführern zum Beispiel folgendes drohen: 1.) Sie überholten einen Omnibus mit eingeschalteten Warnblinklicht bei Annäherung an eine Haltestelle: 1 Punkt, 60,- EUR Bußgeld 2.) Sie fuhren bei an einer Haltestelle haltenden Omnibus mit eingeschalteten Warnblinklicht nicht mit Schrittgeschwindigkeit: 15,- EUR; mit Behinderung: 1 Punkt, 60,- EUR; mit Gefährdung 1 Punkt, 70,- EUR 3.) Nr. 2 gilt gleichfalls für den Gegenverkehr!

Ausstellung im Kreishaus geht in die Verlängerung

15.03.2019 / PM

Höxter. Die Ausstellung der Höxteraner Künstlerin Kristina Mengersen im Kreishaus in Höxter geht in die Verlängerung. Unter dem Titel „right now – right here“ stellt sie noch bis zum Mittwoch, 27. März, ihre farbenfrohe Bilder aus, die sie in einem Mix von verschiedenen Techniken angefertigt hat.

Dabei verwendet sie – wie bei diesem Motiv – dick- und dünnflüssige Acrylfarbe und arbeitet mit unterschiedlichen Hilfsmitteln wie Pinsel, Marker, Sprühflaschen, Spachtel und sogar den bloßen Händen. Für ihre Kunst wurde Kristina Mengersen bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielt sie im Jahr 2003 den Kulturpreis des Kreises Höxter. Der bunte Ausstellungsreigen im Kreishaus wird bereits am 4. April fortgesetzt, wenn Kulturpreisträgerin Susanne Rikus ihre Werke präsentiert. Die in Berlin lebende Künstlerin wird nach langjähriger Pause wieder in ihrer Geburtsstadt Höxter ausstellen.

Drei Verletzte nach Zusammenstoß

13.03.2019 / PM

Brakel. Nach einem Verkehrsunfall in Brakel mussten zwei Frauen (64 und 59 Jahre alt) und ein Mann (70 Jahre alt), alle wohnhaft in Brakel, verletzt in Krankenhäuser gebracht werden. Der Unfall ereignete sich am Dienstag, 12.03.2019, gegen 18:35 Uhr. Nach bisherigen Kenntnisstand befuhr der 70-Jährige mit seinem VW die Straße Am Bahndamm in Richtung Warburger Straße. Die 59-Jährige befuhr zu dieser Zeit mit einem Kleintransporter die Bahnhofstraße in Richtung der Straße Am Bahndamm. Im Einmündungsbereich beabsichtigte sie mit ihrem Fahrzeug nach links auf die Straße Am Bahndamm einzubiegen. Hierbei missachtete sie aus bislang nicht bekannten Gründen die Vorfahrt des von links kommenden VW und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch die Kollision erlitten die Fahrerin des Kleintransporters und der Fahrer des VW leichte Verletzungen. Die 64-jährige Beifahrerin im VW wurde schwer verletzt. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 32.500 Euro.  

Auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten

12.03.2019 / PM

Höxter. Leichte Verletzungen hat eine 49-jährige Frau aus Marienmünster am Montagabend, 11.03.2019, bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 946 erlitten. Gegen 17.50 Uhr befuhr die Frau mit ihrem Nissan Micra die Landstraße aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. In einer Rechtskurve geriet ihr Fahrzeug auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Straßengraben. Die Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dieses konnte sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Der Nissan wurde stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt 1500 Euro.

Biologie und Metall – Praxistest für Schüler

12.03.2019 / PM 

Höxter. Wie werden Mikroorganismen und Insekten durch Umweltveränderungen beeinflusst? Wie kann man einen riesigen Klebefilm-Abroller selber herstellen? Das sind zwei Fragestellungen, denen Schüler ab Jahrgangsstufe 9 in den Osterferien nachgehen können. Organisiert werden die Workshops vom Verein Natur und Technik.

 

In die Welt kleinster Organismen tauchen die Schüler am 17. April beim halbtägigen Workshop an der Hochschule OWL am Campus Höxter ein. Neben der Technik des Mikroskopierens erfahren sie viel Interessantes darüber, wie Mikroorganismen und Insekten durch Verschmutzungen der Umwelt beeinflusst werden.

 

Am 24. April können Schülerinnen und Schüler in einem Tagesworkshop bei der Firma DMA Maschinen- und Anlagenbau in Höxter in die Arbeitswelt von Industriemechanikern eintauchen und selber einen übergroßen Klebefilm-Abroller herstellen. Hierzu fertigen sie die benötigten Einzelteile aus Metall und Kunststoff mit entsprechenden Maschinen und Werkzeugen selber an und lernen verschiedene Arbeitsschritte und Verfahren kennen. Ein Exemplar des Klebefilm-Abrollers in handelsüblicher Größe können die Teilnehmer im Anschluss mit nach Hause nehmen.

 

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Weitere Informationen zu den Workshops und den Anmeldefristen sowie ein Anmeldeformular sind zu finden unter www.natur-und-technik.org/workshops. Fragen zum Workshop beantwortet Caroline Rieger (rieger@natur-und-technik.org, 05271/965-3614).

Nach Autobrand in Höxter werden Zeugen gesucht

11.03.2019 / PM 

Höxter. Nachdem am Sonnabend, 9. März, in den frühen Morgenstunden in der Höxteraner Altstadt ein Kleintransporter vollständig ausgebrannt ist (siehe Pressebericht vom 9.3.2019), hofft die Polizei Höxter nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Die Brandermittler gehen nach derzeitigem Erkenntnisstand von Brandstiftung aus und fragen, wer am 9. März gegen 5 Uhr womöglich verdächtige Beobachtungen im Bereich des Parkplatzes in der Nähe des Amtsgerichts Höxter gemacht hat. In diesem Zusammenhang ermittelt die Polizei zu einem weiteren Fahrzeugbrand, der sich bereits am Tag zuvor bei Godelheim ereignet hat. Im Bereich des Betonwerkes am Godelheimer See waren am Freitag, 8. März, gegen 6.30 Uhr Flammen am vorderen Kotflügel eines abgestellten LKW aufgefallen. Zeugen konnten den Brand mit einem Feuerlöscher umgehend löschen und verständigten die Polizei. Hinweise bitte an die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0.

Feueralarm in der Höxteraner Altstadt/Lieferwagen ausgebrannt

09.03.2019 / PM

Höxter. In den frühen Morgenstunden an diesem Samstag wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert, weil es auf einem Parkplatz in der Höxterander Altstadt zu einem Fahrzeugbrand gekommen war. Die schnell eintreffenden Einsatzkräfte stellten fest, dass ein Ford Transit auf dem Parkplatz neben dem Amtsgericht brannte. Der Transporter brannte vollständig aus. Durch das Feuer wurde auch die Außenwand eines angrenzenden Wohnhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner konnten das Haus verlassen, es wurde niemand verletzt. Die Höxteraner Kripo wurde eingeschaltet, eine Brandursache steht noch nicht fest. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mind. 19.000 Euro.

Wer klaut drei Meter breites Trampolin?

07.03.2019 / PM

Höxter. Bei zwei Einbrüchen in eine Gartenanlage in Höxter-Lüchtringen haben Unbekannte unter anderem ein drei Meter breites Trampolin gestohlen. Die Ermittler der Polizei Höxter hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung: Vielleicht konnte jemand verdächtige Beobachtungen beim Abtransport des sperrigen Diebesguts machen. Der erste Einbruch in ein Grundstück auf dem Schrebergartengelände an der Weser unmittelbar hinter der Weserbrücke wurde am Montag, 4. März, gegen 13.30 Uhr bemerkt. Unbekannte sind offenbar über den Gartenzaun auf das Grundstück geklettert, brachen eine Gartenlaube auf und durchsuchten sie. Hier machten die Täter nur geringe Beute, allerdings war nach dem Einbruch auch das im Garten aufgestellte Trampolin nicht mehr auffindbar. Die Tat muss sich in dem Zeitraum zwischen Samstag, 2. März, und Montag, 4. März, ereignet haben. Ziel des zweiten Einbruchs war in ein benachbartes Grundstück derselben Schrebergartenkolonie an der Weser. Die Tatzeit lässt sich ebenfalls auf den Zeitraum zwischen dem 2. März um 14 Uhr und dem 4. März um 13.30 Uhr eingrenzen. Hier verschafften sich die unbekannten Diebe gewaltsam Zutritt zu einer Gartenhütte und erbeuteten eine Motorsense der Marke Stihl mit einem Wert im dreistelligen Euro-Bereich. Die Motorsense wurde anscheinend mit einer im Garten vorgefundenen Schubkarre abtransportiert, die nun ebenfalls fehlt. In beiden Fällen bitten die Ermittler der Polizei Höxter um Hinweise unter Telefon 05271/962-0.

Künstlicher Penis: Fahrer will Polizei austricksen

06.03.2019/PM

Marienmünster. Innerhalb von drei Wochen wurde zum zweiten Mal ein 18-Jähriger aus Marienmünster wegen Fahren unter Drogeneinfluss überprüft. Das Ergebnis der ersten Blutprobe vom 13. Februar war bereits positiv auf THC ausgefallen. Aus Angst, bei einer erneuten Kontrolle erwischt zu werden, hat sich der Betroffene einen künstlichen Penis mit Kunsturin zugelegt. Bei der Kontrolle am Dienstag, 5. März, fiel der Polizei dieser Kunstpenis auf und der Betroffene räumte ein, tags zuvor frisch Cannabis konsumiert zu haben. Es wurde eine erneute Blutprobe entnommen und ihm droht der Führerscheinentzug, da er zum zweiten Mal mit Betäubungsmitteln am Steuer erwischt worden ist. 

Neue Masche: Betrüger an der Haustür geben sich als Bankmitarbeiter aus

02.03.2019/PM

Höxter. Eine neue Betrugsmasche ist bei der Polizei in Höxter am Freitag zur Anzeige gebracht worden. Demnach klingelte ein unbekannter Mann bei einem älteren Ehepaar in Höxter, gab sich als Bankmitarbeiter aus und fragte nach persönlichen Daten, insbesondere der PIN-Nummer. Der Vorfall hatte sich am Donnerstag, 28. Februar, gegen 12.30 Uhr in der Schlesischen Straße in Höxter ereignet. Ein etwa 40 Jahre alter, gepflegt wirkender Mann hatte sich bei dem Ehepaar an der Haustür als Bankmitarbeiter vorgestellt und sich durch sein forsches Auftreten auch Einlass in das Haus verschafft. Er stellte Fragen zu den Bewohnern, zu Konto und Kontostand und erklärte, dass es eine Fehlbuchung auf dem Konto der Senioren gegeben habe, die er nun beheben könne. Er benötige allerdings die PIN-Nummer zum Konto. Das ältere Ehepaar war direkt misstrauisch geworden, hatte nur ausweichend Auskunft gegeben und schließlich bei der Frage nach PIN-Nummer das Gespräch abgebrochen. Der Unbekannte verließ daraufhin das Haus. Er trug eine dunkle Jeans, eine dunkle kurze Jacke und sprach Deutsch. Hinweise auf Mittäter oder ein Fahrzeug liegen nicht vor. In diesem Zusammenhang rät die Polizei des Kreises Höxter grundsätzlich, Unbekannten gegenüber misstrauisch zu sein, sobald sie an persönliche Informationen gelangen wollen oder nach Geld fragen. Das gilt für Anrufer am Telefon genauso wie für unbekannte Besucher an der Haustür. Wählen Sie im Zweifel die 110 oder bitten Sie vertraute Nachbarn oder Verwandte um Unterstützung. Wer Hinweise zu dem geschilderten Vorfall geben kann oder einen ähnlichen Besuch bekommen hat, sollte die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 informieren.

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

01.03.2019 / PM

Höxter. Bei einem Verkehrsunfall auf der Lütmarser Straße ist am Donnerstag, 28.02.2019, gegen 13:15 Uhr, der 19-jährige Fahrer eines Leichtkraftrades schwer verletz worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen befuhr der Höxteraner mit seinem Zweirad die Lütmarser Straße in Richtung Lütmarsen. An der Einmündung An der Steinmühle beabsichtigte ein 36-jähriger Mann aus Höxter mit seinem Opel Astra aus Richtung des Schulzentrums kommend nach links in Richtung Innenstadt einzubiegen. Hierbei übersah er den von links kommenden Motorradfahrer und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Unfall erlitt der 19 Jährige schwere Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Lütmarser Straße wurde für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme, bis 14:35 Uhr, für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Eine Ableitung wurde eingerichtet. Das Leichtkraftrad wurde erheblich beschädigt abgeschleppt.

Kreisstraßen wegen Krötenwanderung zeitweise gesperrt

28.02.2019 / PM

Kreis Höxter. Weil die Temperaturen derzeit steigen, erwachen die Kröten aus ihrem Winterschlaf und wandern in ihre Laichgründe. Damit die Amphibien diesen Weg unbeschadet überstehen, kommt es auf der Kreisstraße 20 zwischen Helmern und Fölsen, der Kreisstraße 34 zwischen Bühne und Muddenhagen und der Kreisstraße 65 zwischen der Abtei Marienmünster und Kollerbeck wieder zu zeitweisen Sperrungen.

 

Wie der Kreis Höxter mitteilt, werden die Strecken jeweils bei Bedarf nur in der Zeit zwischen etwa 19 Uhr bis gegen 6 Uhr bei entsprechenden Witterungsverhältnissen gesperrt, weil erfahrungsgemäß dann dort besonders viele Tiere die Fahrbahn überqueren.

 

„Aufgrund der Wettervorhersagen ist davon auszugehen, dass die Krötenwanderung bald beginnt. Dann sind diese Maßnahmen notwendig“, sagt Dr. Kathrin Weiß, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. Ob eine Sperrung tatsächlich erforderlich ist, wird kurzfristig entschieden, um die Verkehrsteilnehmer so wenig wie möglich einzuschränken. Je nach Stärke der Wanderung ist mit zeitweisen Sperrungen bis Mitte April zu rechnen. Die Autofahrer werden um Beachtung und Verständnis für diese Artenschutzmaßnahme gebeten. Die Bürgerinnen und Bürger von Kollerbeck bittet der Kreis, auf die Strecken über Born und Papenhöfen auszuweichen.

 

Wertstofftonnen werden bereits in Höxteraner Ortschaften ausgeliefert

22.02.2019 / PM

Höxter. Die kreisweite Verteilung der neuen Wertstofftonnen durch die Entsorger läuft schneller ab als geplant. Deshalb werden die Behälter auch bereits in den Höxteraner Ortschaften ausgeliefert.

 

Eigentlich war dies erst ab dem 4. März geplant. „In der Kernstadt Höxter bleibt dieser Zeitplan auch bestehen. Lediglich in den Ortschaften werden die Tonnen früher als geplant geliefert“, erläutert Hubertus Abraham von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. „Grundsätzlich gilt jedoch weiterhin, dass die neue Wertstofftonne erst ab dem 1. April geleert wird. Bis dahin sind Verkaufsverpackungen wie gewohnt im Gelben Sack zu entsorgen.“ Alle Termine für die jeweiligen Abfuhrbezirke sind im Umweltkalender des Kreises Höxter, im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de und in der Smartphone-App „MyMüll“ zu finden. 

Bei Fragen hilft das Team der Abfallberatung des Kreises Höxter gerne weiter unter der kostenfreien Service-Telefonnummer 0800 1000 637.


Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Paderborn und der  Kreispolizeibehörde Höxter

Verdacht auf Kindesmisshandlung  - Eltern vorläufig festgenommen

21.02.2019 / PM

Höxter. Wegen des Tatverdachts der Misshandlung Schutzbefohlener ist die Polizei des Kreises Höxter am 20. Februar eingeschritten. Zum Schutz der Kinder und zur Aufklärung möglicher Straftaten wurden am Mittwoch gegen 18.40 Uhr, die Eltern einer sechsköpfigen Familie im Kreis Höxter vorläufig festgenommen. Zwei Kinder (drei und 13 Jahre alt) wurden in die Obhut des Jugendamtes des Kreises Höxter übergeben, zwei weitere Kinder befanden sich bereits in Jugendhilfeeinrichtungen und lebten nicht mehr bei der Familie. Bei der Kreispolizeibehörde Höxter war eine Anzeige mit konkreten Hinweisen zu Misshandlungen Schutzbefohlener eingegangen. Es gab außerdem Hinweise hinsichtlich des sexuellen Missbrauchs von Kindern in Zusammenhang mit dem Internet, die im Rahmen der weiteren Ermittlungen geprüft werden. Verschiedene Beweismittel wurden bei der Wohnungsdurchsuchung beschlagnahmt, darunter auch Datenträger, die nun sorgfältig ausgewertet werden. Hinweise, dass die vermuteten Taten in Zusammenhang mit den Vorfällen auf dem Campingplatz Lügde stehen, gibt es nicht. Den hiesigen Behörden sind die Vorgänge durch den kürzlichen Zuzug der Familie aus einem anderen Bundesland in den Kreis Höxter bekannt geworden, daraufhin hat die Kreispolizeibehörde Höxter unverzüglich reagiert und ist in Absprache mit der Staatsanwaltschaft, dem Jugendamt und weiterer Behörden konsequent eingeschritten. Die Eltern wurden nach ihren Vernehmungen zunächst entlassen. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen erfolgen in engem Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Paderborn und anderen zuständigen Polizeibehörden.


Gartenlaube niedergebrannt

Polizei sucht Zeugen

19.02.2019 / PM

Höxter. Eine Gartenlaube in der Kleingartenkolonie im Brückfeld in Höxter ist am Montag, 18. Februar, vollständig niedergebrannt. Eine Zeugin hatte gegen 19.50 Uhr den Feuerschein in der Gartenanlage von der Fürstenberger Straße aus bemerkt und die Feuerwehr und Polizei verständigt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die etwa 50 Quadratmeter große Hütte bereits in Vollbrand. Personen wurden nicht verletzt, der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Brandermittler der Polizei Höxter haben die Untersuchungen nach der Brandursache aufgenommen. Brandstiftung kann nach bisherigen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden. Hinweise auf einen technischen Defekt wurden bislang nicht gefunden. Die Ermittlungen werden weiter fortgesetzt. Die Polizei Höxter sucht nach Zeugen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise bitte direkt an die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0.

Rettungswagen bei Einsatzfahrt gefährdet

17.02.2019 / PM

Brakel. Während einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn wurde am Samstag, 16.02.19 gegen 21.05 h ein Rettungswagen an einem Überholvorgang gehindert. Eine unbekannte PKW Fahrerin hinderte den Rettungswagen am Überholen indem sie ihren PKW zunächst stark beschleunigte und sich dann mit ihrem Fahrzeug vor den Rettungswagen setzte , so dass dieser stark abbremsen musste. Darüber hinaus beleidigte sie die Besatzungsmitglieder des Rettungswagen, indem sie den 'Scheibenwischer' zeigte. Ein Ermittlungsverfahren wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Beleidigung wurde eingeleitet.

Einbrecher dringen in Tankstelle ein

13.02.2019 / PM

Brakel. Am Mittwoch, 13.02.2019, zwischen 03:30 Uhr und 04:00 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter in eine Tankstelle an der Warburger Straße ein. Durch das Einbrechen entstanden Sachschäden in Höhe von 5000 Euro. Ob Diebesgut erlangt wurde, steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die Hinweise zu verdächtigen Personen oder sonstige Feststellungen getroffen haben, können sich an die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, wenden. 

Kultur-Homepage „Netz-schafft-Kultur“ hat sich als Rundum-Service etabliert

12.02.2019/PM

Höxter. „Wir sind schon ein wenig stolz, dass sich unsere spezielle Kultur-Internetseite so etabliert hat“, sagt Bernadett Walker, Kulturmanagerin des Kreises Höxter. „Die Seite wird von den Kulturschaffenden genauso intensiv genutzt wie von den Menschen, die sich für das kulturelle Angebot im Kreis Höxter interessieren.“

 

Besondere Freude bereiten ihr aber auch Anrufe von auswärtigen Besuchern, von denen sie schon öfter zu hören bekam: „Wenn es so etwas doch bei uns auch gäbe…“

 

„Das ist einfach ein super Service“, gerät die bekannte Künstlerin Heidrun Becker aus Gehrden ins Schwärmen. Sie nutzt das Angebot des Kreises Höxter, sich auf der Kultur-Homepage online zu präsentieren, ohne einen eigenen Internetauftritt erstellen zu müssen. „Das erspart mir den enormen Aufwand für einen rechtssicheren Auftritt und ich kann mich auf das Künstlerische konzentrieren.“ Die Künstlerin ist unter anderem bei Projekten mit Schülerinnen und Schülern hoch engagiert. So gestaltete sie 2016 mit Schülern der Grundschule Ottbergen ein Buch zum „Rattenfänger von Hameln“. Ihre Kunstprojekte beim Landesförderprogramm Kulturrucksack stehen bei den Kindern hoch im Kurs und sind immer ausgebucht.

Unter dieser Internetadresse ist die Kultur-Webseite des Kreises Höxter, die auch für Mobilgeräte geeignet ist, zu erreichen: „www.netzschafftkultur.de“

Mercedes-Fahrer flüchtet vor Polizeikontrolle

12.02.2019/PM

Höxter. Da er mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit im Höxteraner Stadtgebiet unterwegs war, wollten Beamte der Polizei Höxter am Sonntag um 00:20 Uhr einen schwarzen Mercedes überprüfen, der zunächst die Westerbachstraße in Richtung Innenstadt befuhr. Zwischenzeitlich hatte der Mercedes mit Holzmindener Kennzeichen in einer Haltebucht am Bahnhof angehalten, war dann aber in Richtung Weserbrücke weitergefahren. Als er das Polizeifahrzeug hinter sich bemerkte, beschleunigte der Mercedes-Fahrer stark und bog nach rechts in die Boffzener Straße in Richtung Boffzen ab. Trotz der hier geltenden Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h erreichte er bereits eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit. Im weiteren Verlauf der Strecke mit feuchter Fahrbahn und leichten Kurven beschleunigte er sogar auf geschätzt 180 bis 190 km/h. In Boffzen angekommen, fuhr der Mercedes im Ortsbereich mit immer noch stark überhöhter Geschwindigkeit weiter, überholte im Ort ein anderes Fahrzeug und konnte schließlich entkommen. Die Polizeibeamten hatten während der Verfolgungsfahrt das vollständige Kennzeichen ablesen und den Halter des Fahrzeugs ermitteln können. Die weiteren Ermittlungen dauern an, ein Verfahren wurde eingeleitet. Der Fahrer muss sich durch seine rücksichtslose Fahrweise unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung zu setzen. 

Kreistag spricht sich einstimmig für Erhalt der Warburger Zuckerfabrik aus

11.02.2019 / PM

Kreis Höxter. In ihrer Sitzung am 7. Februar 2019 haben die Mitglieder des Kreistages des Kreises Höxter eine gemeinsame Resolution verabschiedet. Gerichtet an die Südzucker AG formulieren sie darin ihren ausdrücklichen Wunsch, das Werk Warburg zu erhalten. Hier finden Sie die Resolution im Wortlaut.

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

10.02.2019 / PM

Marienmünster. Drei zum Teil schwer verletzte Personen und ein total beschädigter Pkw: das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls zwischen Kollerbeck und Papenhöfen. Der 83-jährige Fahrer des Ford war in einer Rechtskurve von der Straße abgekommen und hatte sich auf dem angrenzenden Feld überschlagen. Dabei wurde der Mann schwer verletzt, ebenso wie seine 75-jährige Beifahrerin. Auf dem Rücksitz wurde ein 50-Jähriger leicht verletzt. Alle drei Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, nachdem sie durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit wurden. Der Pkw wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.


Kreisweite Verteilung der Wertstofftonnen beginnt

08.02.2019 / PM

Kreis Höxter. Die Wertstofftonne wird im Kreis Höxter den Gelben Sack ablösen. Ab dem 11. Februar 2019 beginnen die Entsorgungsfirmen damit, die neuen Behälter zu verteilen.

 

Die Verteilung der Wertstofftonnen beginnt im südlichen Kreisgebiet und wird dann in Richtung Norden fortgesetzt. Folgender zeitlicher Ablauf der Auslieferung ist geplant:

- Warburg, Willebadessen und Borgentreich: 11. bis 22. Februar

- Brakel, Bad Driburg und Beverungen: 18. Februar bis 8. März

- Steinheim, Nieheim und Marienmünster: 25. Februar bis 8. März

- Höxter: 4. bis 15. März

 

Die neuen Wertstofftonnen müssen nicht persönlich entgegen genommen werden. Sie werden von den Entsorgungsunternehmen an den jeweiligen Grundstücksgrenzen abgestellt. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt, sind die Tonnen mit einem Aufkleber versehen, auf dem die Adresse des betreffenden Grundstücks steht.

 

Einheitliche Größe

Die neuen Wertstofftonnen gibt es für private Haushalte ausschließlich in der 240-Liter-Größe. Kleinere Behälter sind nicht bestellbar. Allerdings können Haushalte sogenannte Behältergemeinschaften eingehen und die Tonnen gemeinsam mit Nachbarn benutzen. Sollte ein Haushalt mit der Größe der Wertstofftonne nicht auskommen und zusätzlichen Bedarf haben, kann ein weiterer Behälter bestellt werden. Allerdings fallen dann zusätzliche Gebühren an. „Erfahrungen von anderen Kreisen zeigen, dass Haushalte mit bis zu sechs Personen in der Regel problemlos mit einer Tonne auskommen“, erklärt Hubertus Abraham von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter.

 

Das darf in die neue Wertstofftonne

Zukünftig werden über die Wertstofftonne – wie bisher über den Gelben Sack – Verkaufsverpackungen aus Kunststoff und Metall erfasst, wie etwa Aluverpackungen, Blumentöpfe, Dosen, Gemüseschalen, Kunststoffflaschen, Plastiktüten, Tetrapacks für Getränke oder Milchtüten. Darüber hinaus werden auch sogenannte „stoffgleiche Nicht-Verpackungen“ gesammelt. Das sind Haushalts- und Gebrauchsgegenstände aus Kunststoff und Metall wie zum Beispiel Armaturen, Aufbewahrungsdosen, Backbleche, Becher, Besteck, Drähte, Gießkannen, Kehrbleche, Kerzenhalter, Kinderspielzeug, Klarsichthüllen, Luftmatratzen, Nägel, Pfannen, Putzeimer, Schalen, Scheren, Schrauben, Schüsseln, Töpfe oder Wäschekörbe.

 

Entleerungstermine stehen im Umweltkalender oder der App „MyMüll“

Auch wenn die neuen Behälter bereits jetzt ausgeliefert werden, erfolgt die regelmäßige Leerung durch die Entsorgungsfirmen erst ab dem 1. April 2019. Bis dahin sind Verkaufsverpackungen wie gewohnt im Gelben Sack zu entsorgen. Alle Termine für die jeweiligen Abfuhrbezirke sind im Umweltkalender des Kreises Höxter, im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de und in der Smartphone-App „MyMüll“ zu finden. Bei Fragen hilft das Team der Abfallberatung des Kreises Höxter gerne weiter unter der kostenfreien Service-Telefonnummer 0800 1000 637.


Petition gegen die geplante Schließung der Warburger Zuckerfabrik

06.02.2019/PM

Warburg. Viele Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet haben betroffen auf die Pläne der Südzucker AG reagiert, ihr Werk in Warburg zu schließen. Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln hat deshalb eine Petition gestartet, um gegen das Vorhaben zu protestieren.

 

Darin schreibt er : "Mit Ihrer Unterschrift für diese Petition gegen die Schließung der Warburger Zuckerfabrik unterstützen Sie die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Landwirte und die Region insgesamt und kämpfen darüber hinaus für ein Stück Heimat! Leisten Sie daher bitte Ihren Beitrag gegen die Werksschließung und zeigen wir damit gemeinsam, dass eine Schließung der Zuckerfabrik in der Region nicht akzeptiert wird. Mehr als 60 Mitarbeiter und deren Familien, über 800 Landwirte sowie Handwerker und Zulieferer würden von einer Schließung nachhaltig betroffen sein." Hier zur Petition.


Technische Probleme bei der KFZ-Zulassungsstelle in Höxter und Warburg

06.02.2019/ M. Zühlsdorf / PM

Kreis Höxter. Wie der Kreis Höxter auf seiner Internetseite mitteilt, können derzeit in der KFZ-Zulassungsstelle Höxter und in der Warburger Nebenstelle keine Anmeldungen/Abmeldungen von Kraftfahrzeugen durchgeführt werden. Der Kreis wird über die Seite kreis-hoexter.de informieren, sobald die Probleme behoben sind. 


Feier eskaliert

04.02.2019 / PM

Brakel. In der Nacht von Freitag, 01.02.2019, auf Samstag, 02.02.2019, ist eine von vier minderjährigen Schülerinnen (16 bis 17 Jahre alt) organisierte Feier in der Oesehalle in Siddessen außer Kontrolle geraten. Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei darüber informiert, dass sich mehrere Jugendliche, bzw. Heranwachsende bei der Feier prügeln würden. Bei Eintreffen stellten die Polizeibeamten fest, dass eine Vielzahl der anwesenden Personen offensichtlich unter dem Eindruck hochprozentiger alkoholischer Getränke stand und damit einhergehend stärkste Enthemmungserscheinungen mit hohem Gewaltpotential aufwiesen. Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten trat eine nicht unerhebliche Anzahl von Veranstaltungsteilnehmern überaus aggressiv und respektlos auf. Personengruppen schlossen sich zusammen und beleidigten die Polizeibeamten vor Ort lautstark. Der Polizei wurden drei Körperverletzungsdelikte angezeigt. In einem Fall sollen vier Täter auf einen am Boden liegenden 18 Jährigen eingeschlagen und ihn getreten haben. Der junge Mann erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Darüber hinaus wurde an der Oesehalle zwei Fensterscheiben eingeschlagen, ein Seitenspiegel an einem Streifenwagen beschädigt und eine große Menge an Müll in der Halle und im Umfeld hinterlassen. Unter Mitwirkung des Ordnungsamtes der Stadt Brakel wurde die Feier beendet. Gegen die vier Organisatorinnen der Feier wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt, da sie möglicherweise eine öffentliche Veranstaltung durchführten, ohne sich dies von der zuständigen Ordnungsbehörde genehmigen zu lassen. Bei öffentlichen Veranstaltungen ist eine Genehmigung durch das zuständige Ordnungsamt unerlässlich. In dieser Genehmigung werden u.a. auch Auflagen und Bedingungen (z.B. Sicherheitsdienst, Ausschank alkoholischer Getränke an Minderjährige) festgelegt, die notwendig sind, um eine Veranstaltung möglichst sicher und gefahrlos durchzuführen.


Klaus Brune ist neuer Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales des Kreises Höxter

04.02.2019 / PM

Höxter.  Klaus Brune hat am heutigen 1. Februar die Leitung des Fachbereichs „Familie, Jugend und Soziales“ beim Kreis Höxter übernommen. „Diese verantwortungsvolle Aufgabe ist damit in bewährten Händen. Er hat sich in einem internen und externen Auswahlverfahren gegenüber acht Bewerbern durchgesetzt“, sagte Landrat Friedhelm Spieker bei der offiziellen Amtseinführung im Kreishaus.

 

Der Fachbereich mit dem größten Budget des Kreishaushalts ist zuständig für Kindergärten, Elterngeld, Unterhaltsangelegenheiten, soziale Dienste für Familien, Jugendliche und Kinder, Leistungen für pflegebedürftige Menschen, Schwerbehindertenausweise und weitere soziale Anliegen. „Ich freue mich auf den neuen Verantwortungsbereich mit seinen vielfältigen Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis“, sagte Klaus Brune beim Amtsantritt. Mit 136 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen begleite der Fachbereich die Menschen in allen Lebensphasen von der Kinderbetreuung bis hin zu einem würdigen Leben im Alter.

Klaus Brune (55), der über langjährige Führungserfahrung in der Kreisverwaltung verfügt, tritt die Nachfolge von Gerhard Handermann an, der an die Spitze des Fachbereichs „Verwaltungsinterne Dienste“ gewechselt ist.

 

Der gebürtige Nieheimer startete nach dem Abitur am König-Wilhelm-Gymnasium in Höxter 1982 seine berufliche Laufbahn bei der Kreisverwaltung Höxter. Nach dem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung absolvierte der Diplomverwaltungswirt den Grundwehrdienst. Zunächst war er mehrere Jahre in der Unteren Landschaftsbehörde tätig, bevor er ins Ordnungsamt wechselte, dessen stellvertretende Leitung er 1997 übernahm. Von 2000 bis 2009 leitete er Abteilung Verwaltung und Logistik bei der Kreispolizeibehörde Höxter. Anschließend übernahm er die Leitung der Abteilung „Soziales, Pflege und Schwerbehinderung“, die zum  Fachbereich „Familie, Jugend und Soziales“ gehört, den Klaus Brune seit heute leitet.

 

„Besonders am Herzen liegt mir das Miteinander im Team, die gute Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden und auch den vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren im sozialen Bereich“, betonte Brune. Ebenso freue er sich auf die Zusammenarbeit in den zuständigen Gremien des Kreises.

 

Klaus Brune ist verheiratet, lebt in Sommersell und hat zwei erwachsene Söhne. Wenn er mal nicht im Büro ist, fährt er gern Fahrrad, kümmert sich um den Garten und ist im Kirchenvorstand sowie in der Vereinswelt seines Heimatdorfes aktiv.


Mittelinsel im Brenkhäuser Kreisel beschädigt

03.02.2019 / PM

Höxter.  Mit ihrem Skoda Fabia durchfuhr eine 47-jährige Frau aus Höxter den Kreisverkehr an der B239 in Höhe von Brenkhausen, richtete dort Sachschaden an und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Sie kam aus Richtung Lütmarsen auf den Kreisverkehr zu, berührte den Bordstein der Verkehrsinsel vor dem Kreisel und verlor dadurch die Kontrolle über ihr mit insgesamt vier Personen besetztes Auto. Dadurch fuhr sie auf die Insel in der Mitte des Kreisel und beschädigte dort ihren PKW und die Bepflanzung. Ohne zuvor eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben, stellte sie den unfallbeschädigten Wagen in der nahegelegenen Sieplerstraße ab und ließ sich zusammen mit den weiteren Fahrzeuginsassen von einem zufällig vorbei kommenden Taxi nach Hause fahren. Bei der Rückfahrt fiel dem Taxifahrer der Unfallschaden am Kreisel und dem abgestellten PKW auf. Darüber informierte er die Polizei, die die Fahrzeughalterin zu Hause antrafen. Sie räumte ein, den Unfall verursacht zu haben. Da sie zu diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand, wurde eine Blutprobe angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der entstandene Schaden wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt.


87 Einsatzkräfte konnten eine Brandausbreitung verhindern

Brand einer Lagerhalle

02.02.2019 / PM

Körbecke.  Am 02.02.2019 um 00:14 ertönten die Sirenen in Körbecke, Lütgeneder, Rösebeck, Bühne und Borgentreich. Es war ein Feuer, in einer Lagerhalle, eines Gewerbebetriebes in Körbecke gemeldet. Schon auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte den Feuerschein, des besagten Objektes, sehen. Es brannte in einer Lagerhalle in den Holzplatten, Arbeitsholz und Hackschnitzel gelagert waren. Durch einen sofortigen Einsatz von B und C Rohren konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Nachdem die Brandstelle unter Kontrolle war, wurde damit begonnen die Holzpaletten aus der Halle zu verbringen und teilweise abzulöschen. Anschließend wurde ein Bunker mit Hackschnitzel geleert. Auch dieser hatte Feuer gefangen. Diese Maßnahmen zogen sich länger hin, so dass die letzten Einsatzkräfte erst um 06:15 einrücken konnten. Die Löschgruppe Körbecke verblieb noch an der Einsatzstelle und führte eine Brandwache durch. Insgesamt waren 87 Einsatzkräfte in diesem Einsatz gebunden. Diese waren aus den Orten Körbecke, Rösebeck, Lütgeneder, Bühne, Borgholz, Borgentreich, Warburg (Drehleiter), Höxter (ELW2), ORGEL Kreis Höxter, NEF Warburg, RTW Warburg.


Diebesgut gesucht 

262 Stangen Zigaretten gefunden

01.02.2019 / PM

Bad Driburg.  Eigentlich suchte die Polizei Höxter nach Diebesgut aus einem Ladendiebstahl, als sie vergangene Woche ein Haus in Bad Driburg durchsuchte. Aber in einem Nebenraum machten die Beamten eine ganz andere Entdeckung: 262 Stangen Zigaretten stapelten sich dort, sauber verpackt in mehreren Kartons, sortiert nach fünf verschiedenen Marken. Die Steuerbanderolen fehlten teilweise, viele Packungen waren als "duty free" markiert. Somit besteht der Verdacht der Steuerhinterziehung und der illegalen Einfuhr sowie Handel mit Zigaretten. Die Zigarettenkartons wurden durch die Polizei Höxter sichergestellt und abtransportiert. Die Zollfahndung hat nun die weiteren Ermittlungen übernommen.


Repair Café in Brakel ermöglicht Reduzierung von Elektroschrott

31.01.2019 / PM

Höxter. „Mit diesem überwältigenden Erfolg haben wir selbst nicht gerechnet.“ Michael Werner vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen, zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz. „Die Einrichtung des Repair-Cafés in Brakel trifft mit seiner Art des Umweltschutzes auf große Zustimmung in der Bevölkerung.

 

Wiederholt mussten wir Sonderöffnungszeiten anbieten, um dem Ansturm gerecht zu werden.“

 

Reparieren statt wegwerfen – nach diesem Motto hilft das Team des Repair Cafés seinen Gästen dabei, defekte Geräte wieder zum Laufen zu bringen. „Viele technische Geräte werden weggeworfen, obwohl sie noch repariert werden könnten“, beklagt Dr. Kathrin Weiß vom Kreis Höxter, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft. „Dies ist nicht nur eine Verschwendung kostbarer Ressourcen, sondern vergrößert auch die Berge von Elektroschrott. Immerhin landen im Kreis Höxter jedes Jahr rund 200 Tonnen Elektrokleingeräte in den Sammelcontainern“, erklärt sie.

Grund genug, das Erfolgsmodell Repair Café auch 2019 weiter zu betreiben. Erfahrene Elektriker und Schüler des Berufskollegs Kreis Höxter, die eine Ausbildung zum Elektrotechnischen Assistenten absolvieren, helfen den Besucherinnen und Besuchern des Repair Cafés bei der Reparatur ihrer defekten Elektrogeräte. Im ersten Jahr konnten mehr als 100 Reparaturen erfolgreich durchgeführt werden, darunter unter anderem Staubsauger, Kaffeemaschinen, Wasserkocher und andere Küchenmaschinen. Allerdings können auch die erfahrenen Handwerker keine Wunder vollbringen: „Nicht alles kann repariert werden. Aber bei vielen Geräten bestehen gute Chancen, ob Bügeleisen, Lampe, Spielzeug oder Porzellan“, so das Team aus dem Repair Café.

 

„Ein weiterer Baustein für den großartigen Erfolg ist sicher auch der zentrale Standort“, freut sich Brakels Bürgermeister Hermann Temme über das Repair Café. Genauso wie Diethart Wolter, stellvertretender Kreisvorsitzender der MIT-Mittelstandvereinigung hat er eine defekte Kaffeemaschine dabei. „In der heutigen Zeit wird zu schnell weggeworfen“, sieht Wolter den Umweltaspekt als wichtigste Motivation für den Besuch im Repair Café. Begeistert zeigt er sich von dem Konzept, dass sich erfahrene Elektriker gemeinsam mit Schülern ehrenamtlich für die Hilfe zur Selbsthilfe engagieren. Dadurch fallen für die Reparatur keine Arbeitskosten an, nur für das Material und die Ersatzteile müssen die Café-Besucher aufkommen.

 

Öffnungszeiten

 

Das Repair Café liegt mitten in Brakels Fußgängerzone, Am Markt 11, in den Räumlichkeiten der Lernwerkstatt, die von zwei Schulen in Trägerschaft des Kreises Höxter sowie der Gesamtschule Brakel betrieben wird. Es ist jeweils am zweiten Freitag eines Monats von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet. Am Freitag, 8. Februar, wird der erste Geburtstag gefeiert. Ausführliche Informationen zum Repair Café gibt es im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de oder beim Ansprechpartner Nicolas Witschorek, Telefon 05271 / 965-4446 und per E-Mail unter n.witschorek@kreis-hoexter.de.


31-jähriger Mann nach Verkehrsunfall verletzt

30.01.2019 / PM

Höxter. Am Mittwoch, 30.01.2019, gegen 06.35 Uhr, ist ein Mann aus Nordhorn mit seinem Mazda auf der Landstraße 946, zwischen Bödexen und Albaxen, von der Straße abgekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann die Landstraße aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. In einer scharfen Rechtskurve geriet der PKW nach rechts von der Fahrbahn, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er vorerst verblieb. Am Mazda entstand ein Totalschaden. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen wurde die L946 für den Fahrzeugverkehr gesperrt.


BMW kommt auf glatter Fahrbahn von der Straße ab

30.01.2019 / PM

Bad Driburg. Ein 22-jähriger Mann aus Horn-Bad Meinberg ist am Dienstagnachmittag auf der Landstraße 820 bei Siebenstern mit seinem 3er BMW von der Straße abgekommen. Der junge Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann mit seinem Fahrzeug die L820 aus Richtung Dringenberg kommend in Richtung Bad Driburg. Im Verlauf einer abschüssigen Linkskurve kam der BMW auf winterglatter Fahrbahn ins Rutschen, querte die Fahrbahn, prallte im weiteren Verlauf links in eine angrenzende Böschung und überschlug sich. Der BMW musste durch einen Abschlepper geborgen und abtransportiert werden. Während der Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs war die L 820 komplett gesperrt und der Fahrzeugverkehr wurde abgeleitet. Der Gesamtschaden beträgt 3000 Euro.


Fahrrad sucht Besitzer

29.01.2019 / PM

Höxter. Ein schwarz/ rot/ goldenes Herrenrad der Marke "Kalkhoff", Typ "Voyager" ist am 25.01.2019 in der Neue Straße in Höxter aufgefunden worden. Ob es zuvor möglicherweise zuvor entwendet wurde, ist nicht bekannt. Der Eigentümer des Fahrrades wird gebeten sich mit der Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Baum- und Gehölzschnitte sind nur noch bis zum 28. Februar erlaubt

28.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Bäume in der freien Landschaft zu fällen, ist nicht zu jeder Jahreszeit erlaubt. Darauf weist die untere Naturschutzbehörde des Kreises Höxter erneut hin. Wer Pflegemaßnahmen an Gehölzen plant, sollte sich deshalb beeilen. Denn nur noch bis zum 28. Februar dürfen Bäume, Sträucher und Hecken in der freien Landschaft geschnitten und gepflegt werden.

 

Am 1. März beginnt die im Bundesnaturschutzgesetz festgelegte Schonzeit, die erst am 30. September endet. Ziel des bundesweit gültigen Gesetzes ist es, die vielfältigen Tierarten zu schützen, die Bäume und Sträucher als Lebensräume nutzen.

 

“Nach der Winterruhe beginnt für die wild lebenden Tiere die Fortpflanzungszeit. Schon im zeitigen Frühjahr gehen sie auf Reviersuche und beginnen mit dem Balz- und Paarungsverhalten“, erläutert die Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft beim Kreis Höxter, Dr. Kathrin Weiß. Dabei würden die Tiere in ihrem Verhalten nicht vom Wetter und den steigenden Temperaturen beeinflusst, sondern vom Sonnenlicht der länger werden Tage. Vor diesem Hintergrund dürfen ab dem 1. März keine Maßnahmen mehr durchgeführt werden, die zu Veränderungen in den Lebensräumen der Tiere führen würden. „Baum- und Gehölzschnitte sind deshalb in der Schonzeit verboten“, so Dr. Kathrin Weiß.

 

Ausnahmen können genehmigt werden, wenn zum Beispiel für die Verkehrssicherheit Baum- und Gehölzschnitte nötig sind. „In solchen Fällen muss jedoch vorher ein Antrag bei der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Höxter gestellt werden“, so Dr. Weiß.

 

Ganzjährig zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des einjährigen Zuwachses der Pflanzen. Erlaubt sind auch regelmäßige Pflegeschnitte von Gartenhecken im Siedlungsbereich. Mit einer klaren Einschränkung: „Auf mögliche Brut- und Niststätten muss auch dabei Rücksicht genommen werden“, stellt die Leiterin der unteren Naturschutzbehörde klar.

 

Besondere Reglungen gelten für Baumfällungen oder Gehölzrodungen in der freien Landschaft. Dafür muss in der Regel eine landschaftsrechtliche Genehmigung bei der unteren Naturschutzbehörde beantragt werden. Wer Fäll- oder Rodungsarbeiten ohne die erforderliche Genehmigung durchführt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann. Dr. Kathrin Weiß empfiehlt deshalb, sich besser vorher vom Team der unteren Naturschutzbehörde beim Kreis Höxter beraten zu lassen.

 

Ansprechpartner beim Kreis Höxter für die Städte Beverungen, Höxter, Marienmünster, Nieheim und Steinheim ist Stefan Henter, Telefon 05271 / 965-4212, und für die Städte Bad Driburg, Borgentreich, Brakel, Warburg, Willebadessen Peter Koehler, Telefon 05271 / 965-4213.


Sieben PKW mutwillig beschädigt

27.01.2019 / PM

Höxter. Randalierer trieben in der Nacht von Freitag, 25.01.2019, auf Samstag, 26.01.2019, in Höxter ihr Unwesen. An mindestens sieben PKW, die in der Albaxer Straße und dem Rohrweg abgestellt waren, wurden durch die Unbekannten Spiegel beschädigt und abgetreten. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 1.750 Euro. Die Kriminalpolizei in Höxter, 05271-9620, bittet um Hinweise, die zur Aufklärung dieser Straftaten führen könnten.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Fünf Personen bei Verkehrsunfall verletzt

26.01.2019 / PM

Warburg. Bei einem Verkehrsunfall auf der L552 bei Warburg wurden am Freitag, 25.01.2019, gegen 20.40 Uhr, fünf Fahrzeuginsassen schwer verletzt. Ein 43-Jähriger aus Borgentreich war mit seinem Mercedes auf der Landstraße von Warburg-Dössel in Richtung B241 unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mercedes kam nach links von der Fahrbahn ab, fuhr gegen eine Richtungstafel und einen Leitpfosten und kam vor einem Baum zum Stillstand. Alle Insassen im Alter von sechs, 24, 29, 43 und 63 Jahren wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser zur stationären Behandlung gebracht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 7.000 Euro. Der PKW musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Im Laufe der Nacht von Freitag, 25.01.2019, 20.30 Uhr, auf Samstag, 26.01.2019, 04.00 Uhr, kam es zu fünf weiteren Verkehrsunfällen auf schneeglatten Straßen im Kreis Höxter, bei denen jeweils Sachschaden entstand. 


Anhaltendes Auto übersehen - Fahrer leicht verletzt

25.01.2019 / PM

Höxter. Am Donnerstag, 24.01.2019, gegen 14.55 Uhr, ist ein 47-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 946 (Schwalenberger Straße) bei Höxter - Albaxen leicht verletzt worden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 15000 Euro. Zur Unfallzeit befuhr der Mann mit seinem VW Golf die L 946 aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. Im Ausserörtlichen Bereich der Schwalenberger Straße beabsichtigte der Mann nach links auf ein Privatgrundstück abzubiegen. Verkehrsbeding musste er sein Fahrzeug anhalten. Diese Anhalten erkannte ein 51-jähriger Mann aus Dassel, der mit seinem Audi ebenfalls in Richtug Albaxen fuhr, offensichtlich zu spät. Trotz Ausweichmanövers konnte er einen Zusammenstoß der Fahrzeuge nicht verhindern. Der Golffahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wurde die L 946 für den Fahrzeugverkehr bis 16.45 Uhr gesperrt.


Fensterscheibe eingeworfen - hoher Sachschaden

25.01.2019 / PM

Brakel. Tatzeit: Mittwoch, 23.01.2019, 21.30 Uhr bis Donnerstag, 24.01.2019, 05.45 Uhr - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist eine Fensterscheibe eines Verbrauchermarkts an der Ostheimer Straße mit einem Abflussgitter eingeworfen und zerstört worden. Der oder die Täter hatten das Gitter zuvor im Am Bahndamm/ Ostheimer Straße ausgehoben und in die Scheibe geschleudert. Der Sachschaden beträgt 2500 Euro. Hinweise zu Tatverdächtigen und Angaben von Zeugen nimmt die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, entgegen


Neuer Fördertopf für kleinere Kulturprojekte

23.01.2019 / PM

Kreis Höxter. „Bürgerschaftliches Engagement ist für die vielfältige Kulturszene im Kreis Höxter von hoher Bedeutung“, sagt Landrat Friedhelm Spieker. Mit der neuen Förderrichtlinie kleinerer Kulturprojekte im Kreis Höxter hat die Kreisverwaltung nun die Grundlage geschaffen, um Kulturakteuren, die ehrenamtlich Veranstaltungen organisieren, finanziell unter die Arme zu greifen.

 

„Jeder weiß, wo die Basis für das enorm große kulturelle Angebot bei uns im Kulturland Kreis Höxter liegt“, so Spieker. Sowohl die beachtliche Vielfalt als auch der Umfang des Kunst- und Kulturangebots wäre ohne die Ehrenamtlichen mit ihrer Begeisterung, Qualifikation und dem beständigen Einsatz nicht denkbar. „Jede einzelne Akteurin und jeder einzelne Akteur ist für die Qualität des Angebots entscheidend.“ Grund genug, mit einer neuen Förderrichtlinie wichtige Unterstützung zu leisten. „Damit führen wir unseren Weg konsequent fort, die kulturelle Vielfalt wertzuschätzen. Der Begriff Kulturland soll keine leere Worthülse sein“, betont Spieker.


Fußgängerin angefahren und geflüchtet

22.01.2019 / PM 

Höxter. In Höxter ist am Montag, 21. Januar, eine Fußgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden. Der Verursacher flüchtete allerdings, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Der Unfall ereignete sich um 10:12 Uhr an der Kreuzung Nicolaistraße/Corbiestraße in der Höxteraner Innenstadt. Die Fußgängerin wollte die Corbiestraße in Richtung Marktstraße überqueren. Als sie bereits auf der Fahrbahn war, kam es zum Zusammenstoß mit einem Fahrzeug, das aus der Nicolaistraße kam und nach links in die Corbiestraße einbog. Durch den Zusammenstoß stürzte die Fußgängerin und verletzte sich, so dass sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Unfallfahrer setzte seine Fahrt in Richtung Corveyer Allee fort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern oder "Erste Hilfe" zu leisten. Zeugen beobachteten den Vorfall und kamen der verletzten Frau zur Hilfe. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen silbernen Kleinwagen, vermutlich Opel Corsa, neueres Modell, handeln. Auch Teile des Kennzeichens, das mit den Buchstaben HX beginnen soll, konnten abgelesen werden. Eine unmittelbar erfolgte Fahndung im Nahbereich verlief ohne Ergebnis, weshalb die Polizei in Höxter um weitere Hinweise unter der Telefonnummer 05271/9620 bittet.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Der Fußgängerüberweg und was man darüber wissen sollte....

22.01.2019 / PM

Kreis Höxter.  In den letzten Wochen ereigneten sich im Kreis Höxter mehrere Verkehrsunfälle an Fußgängerüberwegen - Anlass für ein paar Hinweise: Das Verhalten von Verkehrsteilnehmern an Fußgängerüberwegen - volkstümlich auch "Zebrastreifen" genannt - ist in § 26 der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Der Fußgängerüberweg soll bestimmten Verkehrsteilnehmern die sichere Überquerung einer Straße ermöglichen. Dazu gehören ausschließlich zu Fuß Gehende, Fahrende von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen. Rad Fahrende genießen keinen Vorrang, es sei denn, sie schieben ihr Rad.

 

Wie hat sich der Fahrzeugführer zu verhalten? Der Fahrzeugführer hat den oben genannten Verkehrsteilnehmern das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen, wenn diese den Überweg erkennbar benutzen wollen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten. Was ist "erkennbarer Benutzungswille"? Eindeutig ist dies gegeben, wenn der Fußgänger rechtwinklig zur Fahrbahn unmittelbar an der Bordsteinkante steht, einen Arm in Gehrichtung ausstreckt und mit dem herannahenden Fahrzeugführer Blickkontakt aufnimmt. Das "Armsignal" wird im Rahmen der Verkehrserziehung den Schülern empfohlen, es ist nicht in der Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben. Die eindeutigen Fälle sind aber nicht das Problem, sondern die Fälle, in denen man nicht sicher ist, ob ein Überschreiten zu erwarten ist. Daher will der Gesetzgeber, dass der Fahrzeugführer mit "mäßiger Geschwindigkeit" an den Fußgängerüberweg heranfährt, wenn ein Überqueren erkennbar ist.

 

Was ist "mäßige Geschwindigkeit"? Mäßige Geschwindigkeit ist in keinem Fall das Heranfahren mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Richtig verhält sich, wer jederzeit ohne Notbremsung gefahrlos noch vor dem Fußgängerüberweg anhalten kann. Je ungünstiger die Verhältnisse sind, z.B. bei Dunkelheit, starkem Regen, die Sicht einschränkende parkende Fahrzeuge, Schnee auf der Fahrbahn, desto aufmerksamer und langsamer fahrend sollte man sich dem Überweg annähern.

 

Was ist noch verboten? Strikt verboten ist das Überholen an Fußgängerüberwegen. Stockt der Verkehr, dürfen Fahrzeuge nicht auf den Überweg fahren, wenn sie auf ihm warten müssten.

 

Pflichten des Überwegbenutzers Der Überwegbenutzer darf seinen Vorrang nicht erzwingen. Er muss den Fahrzeugverkehr mit Sorgfalt beobachten und darf den Überweg nur benutzen, wenn keine erkennbare Gefährdung droht. Der Überweg sollte zügig überquert werden.

 

Rechtliche Folgen bei Verstößen Das mit nicht mäßiger Geschwindigkeit heranfahren, obwohl ein Bevorrechtigter den Überweg erkennbar benutzen will oder das nicht Ermöglichen des Überquerens durch einen Berechtigten, ist mit einem Bußgeld von 80 EUR belegt. Zusätzlich wird -1- Punkt im Fahreignungsregister vermerkt. Bei Gefährdungen oder sogar Schädigungen (Unfall) erhöhen sich die Sätze auf 100,- bzw. 120 Euro.

 

Fazit Goldrichtig liegt der Verkehrsteilnehmer, der den ersten Satz der Straßenverkehrsordnung verinnerlicht hat: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht."


185 Fahrzeuge zu schnell

21.01.2019 / PM

Höxter. Der Verkehrsdienst der Polizei im Kreis Höxter hat am Sonntag, 20.01.2019, Geschwindigkeitsmessungen auf der Bundestraße 64 zwischen Lütmarser Straße und Stummrigestraße durchgeführt. Hierbei wurde festgestellt, dass von den 877 Fahrzeugen, die diesen innerörtlichen Streckenabschnitt in der Zeit von 11.15 Uhr bis 15.30 Uhr passiert haben, 185 mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren. Die höchsten gemessenen Geschwindigkeiten betrugen 94 km/h, 93 km/h und zweimal 86 km/h bei erlaubten 50 km/h. Für 3 Fahrer bedeuten diese Geschwindigkeitsüberschreitungen ein Fahrverbot von 1 Monat und für den Fahrzeugführer mit der gemessenen Geschwindigkeit von 94 km/h ein Fahrverbot von 2 Monaten. Dieser Fahrer muss auch mit einem Bußgeld von 280 EUR rechnen.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Unfälle auf winterglatten Straßen im Kreis Höxter

18.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Im Kreis Höxter heben sich in den frühen Morgenstunden im Zusammenhang mit winterlichen Straßenverhältnissen fünf Verkehrsunfälle ereignet. In allen Fällen blieb es bei Sachschäden. Gegen 04.30 Uhr kam es auf der B64 bei Bad Driburg (Stellberg) zu einem Alleinunfall eines Nissan Micra. Hierbei wurde der Nissan so beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Da die B 64 durch Glättebildung auf der Fahrbahn nicht mehr sicher zu befahren war, wurde sie in diesem Bereich bis komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt und eine Ableitung über Neuenheerse und Schwaney eingerichtet. Nachdem der Streckenbereich durch Streufahrzeuge abgestreut wurde, konnte die B 64 gegen 05.50 Uhr wieder freigegeben werden. Zeitgleich wurde die B252 bei Steinheim-Eichholz gesperrt. Hier stand auf Grund der Glätte ein LKW quer und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen. Auch hier erfolgte die Freigabe der Strecke nach erfolgter Abstreuung gegen 05.50 Uhr. Weitere Unfälle ereigneten sich gegen 00.20 Uhr auf der B64 bei Bad Driburg, Gegen 05.30 Uhr auf dem Konrad-Adenauerring-Ring in Bad Driburg, Um 06.30 Uhr auf der B83 bei Höxter-Stahle und um 06.50 auf der L825 bei Brakel-Bellersen.


Auffällig nach Drogenkonsum

17.01.2019 / PM

Brakel. Wer unter Drogen ein Fahrzeug im Straßenverkehr führt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Leider kommt es immer wieder vor, dass Fahrzeugführer sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen und fahren. Wie hoch die Dunkelziffer ist, kann nur vermutet werden. Bislang sind im Jahr 2019 bereits sieben Fahrzeugführer im Kreis Höxter aufgefallen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie unter Drogeneinfluss mit dem Auto fuhren. So auch am gestrigen Mittwoch. Gegen 13.15 Uhr, fiel ein 24-jähriger Mann aus Willebadessen bei einer Verkehrskontrolle der Polizei in der Nethetalstraße in Brakel-Rheder auf. Nachdem der Mann mit seinem Passat angehalten und kontrolliert wurde, stellten die Beamten Auffälligkeiten bei ihm fest, die auf einen vorangegangenen Drogenkonsum hindeuteten. Da auch ein Drogenvortest positiv verlief, wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und eine Anzeige gefertigt. Dabei muss der Konsum der Drogen gar nicht erst kurz vor der Fahrt erfolgt sein. Je nach eingenommener Substanz ist die Wirkung des Betäubungsmittels noch Tage später festzustellen und auch nachzuweisen. Verschiedene Faktoren führen dazu, dass man sich subjektiv fahrtüchtig fühlt, obwohl man es objektiv gar nicht ist. So merkt man beispielsweise die eigene Verlangsamung oder den Tunnelblick nicht, obwohl sie vorhanden sind. Folgende Faktoren können hier eine Rolle spielen: Eine nachlassender Drogenwirkung. Die spezifische Zusammensetzung der Droge. Konzentration der Substanz (dem Wirkstoff). Die individuelle Gewöhnung an die Droge. Die aktuelle psychische oder physische Befindlichkeit. Die Umgebung (z.B. Freunde in guter Laune). Der gleichzeitige Konsum von aufputschenden (z.B. Amphetaminen) und sedierenden Drogen (Haschisch) oder Alkohol.


„Wir sind Juden aus Breslau“

16.01.2019 / PM

Bad Driburg. Mit ihrem preisgekrönten Dokumentarfilm „Wir sind Juden aus Breslau“ möchte die Berliner Regisseurin Karin Kaper die Erinnerungen von Zeitzeugen des Holocaust bewahren. Das Kommunale Integrationszentrum hat zahlreiche Vorführungen ihres Films für Schulklassen im Kreis Höxter organisiert und zu Diskussionsrunden mit der Filmemacherin eingeladen.

 

Insgesamt rund 400 Schülerinnen und Schüler von der Realschule Nieheim, der Gesamtschule Bad Driburg, der Gesamtschule Brakel und vom Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel nahmen daran teil.

„In einigen Jahren werden diejenigen, die die Schrecken des Nationalsozialismus noch selbst miterlebt haben, uns nicht mehr davon berichten können“, erklärt Karin Kaper. Deshalb hat sie Interviews mit 14 Überlebenden des Holocausts für ihre Dokumentation „Wir sind Juden aus Breslau“ aufgezeichnet. Einige von ihnen konnten nach der Machtübernahme Hitlers rechtzeitig fliehen, andere überlebten nur mit Glück das Konzentrationslager Auschwitz. Geführt wurden die Interviews von einer deutsch-polnischen Jugendgruppe.

 

Karin Kaper begleitet mit der Kamera auch, wie einige der Zeitzeugen wieder in ihre alte Heimat – das heutige Wrocław in Polen – reisen. „Mir ist es sehr wichtig, dass dieser Film gerade Jugendliche anspricht. Sie gestalten die Zukunft und können dazu aus der Vergangenheit lernen“, so Kaper. So nimmt ihr Film auch Bezug zur aktuellen politischen Situation in Polen und dem dort erstarkenden Nationalismus und Antisemitismus.

 

„Die Interviews mit den Zeitzeugen sind eine sehr wichtige Erinnerung an diesen furchtbaren Teil der Geschichte. Dank dieses Films werden sie für nachfolgende Generationen erhalten“, erklärt Rüdiger Gleisberg vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter, der die Vorführungen mit initiiert hat.

 

Anlässlich des Internationalen Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus wird „Wir sind Juden aus Breslau“ am Mittwoch, 30. Januar, um 18 Uhr in Bad Driburger Kino erneut gezeigt.


Vollständig in Altkleider-Container eingestiegen

15.01.2019 / PM

Höxter. Auch Altkleider-Container sind gelegentlich Ziel von Dieben, die sich an ausgedienten Kleidungsstücken bedienen. In Höxter sind am Dienstag, 15. Januar, um 0:10 Uhr ein Mann und eine Frau aus Bielefeld aufgefallen, die sich an zwei Altkleidercontainern an der Albaxer Straße 24 zu schaffen machten. Der Mann war bereits mit seinem ganzen Körper in einen Container eingestiegen, um Kleidung herauszuholen. Dabei wurde auch die Einwurfvorrichtung beschädigt. Die beiden Täter müssen sich nun wegen Diebstahl und Sachbeschädigung verantworten. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Höxter eindringlich davor, in solche Behälter einzusteigen. Durch den Schließmechanismus der Einwurfklappe können die Container zur gefährlichen Falle werden.


Brand einer Maschinenhalle in Borgholz

14.01.2019 / PM

Borgholz. Die Feuerwehr der Stadt Borgentreich wurden am 12.01.2018 um 20:09 Uhr zu einem Brand nach Borgholz gerufen. Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle waren Flammen aus dem Dachbereich einer Halle zu erkennen. Umgehend wurde dann die Drehleiter aus Beverungen nachalarmiert. Auch wurden dann die Löschgruppen Natingen, Bühne, Manrode und Muddenhagen zur Einsatzstelle gerufen. Es brannte eine Maschinenhalle auf dem dortigen Gehöft in voller Ausdehnung. Das Feuer drohte auf einen benachbarten Pferdestall überzugreifen. Die Feuerwehr konnte verhindern das weitere Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Maschinenhalle und die darin befindlichen Landwirtschaftlichen Geräte konnten aber nicht gerettet werden und fielen den Flammen zum Opfer. In dem Stall neben der Maschinenhalle waren fast 30 Pferde untergebracht. Durch den Brand im Nebengebäude, zogen Qualm und Brandgase, in den Pferdestall. Alle Pferde konnten aus dem Stall gerettet werden und wurden teilweise in eine Reithalle verbracht, oder auf eine Koppel getrieben. Leider wurde diesem Feuerwehreinsatz auf 5 Personen verletzt. Vier Personen, davon waren es drei Feuerwehrkammeraden, erlitten Rauchgasintoxikationen. Die Feuerwehrleute wurden vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser verbracht. Ein Mitarbeiter des Gehöftes, der auch Rauchgase eingeatmet hatte, wurde vom Notarzt untersucht und nicht transportiert. Ein weiterer Feuerwehrkamerad zog sich durch einen Sturz eine Verletzung am Arm zu und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zu Brandursache auf. Insgesamt waren an der Einsatzstelle die die Feuerwehren der Ortschaften: Borgholz, Natingen, Natzungen, Borgholz, Bühne, Manrode, Muddenhagen und Borgentreich. Die Anzahl der Einsatzkräfte waren 108 Personen Die Löschgruppe Borgholz wird noch die ganze Nacht und den gesamten Sonntag eine Brandwache an der Einsatzstelle breitstellen und evtl. wiederaufflammende Glutnester abzulöschen. Der Einsatz dauert noch an.


Brand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb

13.01.2019 / PM

Borgentreich. Feuerwehr und Polizei wurden am Samstag, 12.01.2019, gegen 20.09 Uhr alarmiert, weil es in Borgentreich-Natzungen, Borgholzer Höhe, zu einem Gebäudebrand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb kam. Ein zur Zeit nicht genutzter Schweinestall sowie ein angebauter Unterstand mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Gerät standen bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte im Vollbrand. Das Feuer war weithin sichtbar. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Pferdestall mit einer Reithalle, wo ca. 40 Pferde untergebracht waren. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Feuer auf diesen Bereich übergreift, wurden die Pferde auf eine Weide getrieben. Die Reitanlage blieb schließlich vom Feuer verschont. Die Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Borgentreich wurden bei den Löscharbeiten durch die Kameraden aus Beverungen unter anderem mit der Drehleiter unterstützt. Weiter waren der Rettungsdienst und ein Notarzt vor Ort. Zwei Feuerwehrangehörige wurden durch Rauchgas verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf mehr als 100.000 Euro geschätzt. Das Gebäude ist einsturzgefährdet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die angrenzende Kreisstraße zwischen Natzungen und Borgholz musste bis Mitternacht für die Löscharbeiten gesperrt werden.


Hausärztliche Versorgung im Kreis Höxter muss auch zukünftig sichergestellt sein

09.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Jeder dritte Hausarzt im Kreis Höxter ist älter als 60 Jahre. Landrat Friedhelm Spieker setzt sich deshalb dafür ein, dass rechtzeitig die Weichen gestellt werden, um die hausärztliche Versorgung auch zukünftig sicherzustellen.

Verantwortlich für die Sicherstellung der vertragsärztlichen ambulanten Versorgung in Deutschland sind die Kassenärztlichen Vereinigungen. „Im Kreis Höxter ist die Versorgungsstruktur zwar derzeit noch vergleichsweise gut“, betont Ansgar von der Osten von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), „aber vor allem bei den Hausärztinnen und Hausärzten gibt es einen dringenden Nachwuchsbedarf, für den nicht genügend junge Medizinerinnen und Mediziner zur Verfügung stehen.“

Deshalb hat Landrat Friedhelm die Initiative ergriffen, um gemeinsam mit der Ärzteschaft rechtzeitig Maßnahmen für eine Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung zu entwickeln. „Dies ist für die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum elementar“, sagt er und bedankt sich bei allen Ärztinnen und Ärzten, die an dieser wichtigen Aufgabe für die Zukunftssicherung des Kreises Höxter mitwirken.

Nachwuchsförderung steht an erster Stelle

Auch für den Vertreter der niedergelassenen Ärzte in der Kommunalen Gesundheitskonferenz des Kreises Höxter, Dr. med. Wolfgang Avenhaus, steht die Nachwuchsförderung an erster Stelle. „Damit sich mehr junge Menschen für eine Niederlassung in eigener Praxis entscheiden, müssen die Rahmenbedingungen deutlich besser werden“, sagt Dr. Avenhaus. Als Vorsitzender des Gesundheitsnetzes im Höxter engagiert er sich für die Zusammenarbeit und Vernetzung der niedergelassenen Ärzte und kennt deren Situation gut.

Im ersten Schritt hat der Kreis Höxter eine Befragung der niedergelassenen Ärzte durchgeführt. Fast 60 Prozent der 102 Befragten haben die Chance genutzt, sich daran zu beteiligen. „Wir freuen uns über die hohe Rücklaufquote“, bedankt sich die Projektleiterin Caroline Fechner vom Gesundheitsdienst des Kreises Höxter bei der Ärzteschaft. Auf Basis der Ergebnisse werden nun erste Maßnahmen festgelegt, die zur Nachwuchsförderung und zu einer Verbesserung der Rahmenbedingungen beitragen können.Entscheidend für die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung ist eine enge Kooperation und Zusammenarbeit von allen beteiligten Akteuren der hausärztlichen Versorgung“, setzt der Landrat auf ein vertrauensvolles Miteinander zum Wohle der Menschen im Kreis Höxter.


Nachtrag zu Gartenhütte abgebrannt

08.01.2019 / PM

Höxter. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Höxter haben ergeben, dass ein technischer Defekt an einem Elektrokabel für den Brand in der Gartenhütte verantwortlich ist. Besitzer von Gartenhütten, die ihre Gebäude mit einem Stromanschluss versehen haben, sollten die aufgestellten elektrischen Gerätschaften und installierten Leitungen regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand überprüfen. Ebenso sollte bei Öfen und Kamine nach möglichen Defekten nachgeschaut werden.


Schon wieder!

Gartenhütte abgebrannt

07.01.2019 / PM

Höxter. In der Kleingartenanlage Im Brückfeld ist heute Nachmittag  eine Holzhütte aus bislang nicht bekannten Gründen komplett ausgebrannt. Der Eigentümer der Hütte, ein 74-jähriger Höxteraner, bemerkte den Brand gegen 14.00 Uhr und verständigte die Feuerwehr. Den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Höxter, Lüchtringen und Boffzen gelang es schnell den Brand zu löschen. Der Schaden beträgt rund 7500 Euro. Da der Besitzer des Gartenhauses möglicherweise Rauchgas eingeatmet hatte, wurde er vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Brandursache sind noch nicht abgeschlossen.


Aufmerksame Bankmitarbeiterin verhindert Trickbetrug

07.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Am vergangenen Freitagnachmittag, 04.01.2019, informierte eine Angestellte eines Geldinstitutes im Kreis Höxter die Polizei darüber, dass eine Bankkundin (76 Jahre) soeben ihr gesamtes Bargeld abgeholt und alle Konten bei der Bank aufgelöst hat. Sie äußerte den Verdacht, dass die Frau möglicherweise auf einen Trickbetrug herein gefallen ist. Als die Polizei die 76 Jährige aufsuchte, bestätigte sich dieser Verdacht. Die Frau war zwei Tage zuvor von einem angeblichen Kriminalbeamten angerufen worden. Dieser berichtete von einem Einbruch in der Nachbarschaft, erkundigte sich über das Verhältnis zu ihren Kindern und nach ihren wirtschaftlichen Verhältnissen. Auch wurde sie telefonisch mit einem angeblichen Vorgesetzten der Kriminalpolizei verbunden. Dieser berichtete von einem betrügerischen Mitarbeiter bei ihrer Hausbank. Der angebliche Polizeibeamte wusste neben ihren kompletten Namen auch ihr Geburtsdatum, ihren Geburtsort, ihre Wohnanschrift und ihre Kontonummer. Letztendlich brachte der Mann sie durch eine geschickte Gesprächsführung dazu, ihr gesamtes Barvermögen, über 20000, Euro abzuheben und alle ihre Konten bei der Bank aufzulösen. Da die Bankangestellte die Polizei rechtzeitig informiert hat, konnte der Betrug verhindert werden und das Geld wieder bei der Bank eingezahlt werden.

 

Wenn auch Sie einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten, denken Sie dran:

 

- Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie Kontonummer und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern.

- Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.

- Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen.

- Die Polizei wird Sie NIEMALS auffordern Wertsachen und Geld von der Bank abzuheben und an einen vermeintlichen Polizisten zu 

übergeben.

- Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.


Verkehrsunfall mit Verletzten

06.01.2019 / PM

Höxter. Am Freitag, 04.01.2019 gegen 18.03 h ereignete sich auf der B 64 in Höhe der Abfahrt 'Zur Lüre' ein Auffahrunfall. Nachdem zunächst die Ampelanlage auf Rotlicht geschaltet hatte, hielt eine 41jährige ihr Fahrzeug verkehrsbedingt an. Dies bemerkte ein hinter ihr fahrender 52jähriger mit seinem PKW zu spät und fuhr auf dass vor ihm befindliche Fahrzeug auf, welches dann noch auf ein bereits davor stehenden PKW eines 30jährigen geschoben wurde. Durch den Aufprall wurde die 42jährige leicht verletzt und vorsorglich dem Krankenhaus Höxter zugeführt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2800 Euro.


Bürgersprechstunden des Landrates in Höxter

04.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Landrat Friedhelm Spieker bietet seine nächste Bürgersprechstunde in Höxter am Montag, 7. Januar 2019, an. Bürgerinnen und Bürger können sich in der Zeit von 16.30 bis 18.00 Uhr in Zimmer F 2 der Kreisverwaltung Höxter, Moltkestraße 12, mit ihren Anliegen an den Landrat wenden.

In Warburg bietet der Landrat am Mittwoch, 9. Januar 2019, in der Warburger Nebenstelle der Kreisverwaltung in der Bahnhofstraße eine Sprechstunde für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises an. Er ist in der Zeit von 17 bis 18 Uhr in Raum 208 zu sprechen.


Sondertour für Altpapier am Freitag

04.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Der Abfallservice des Kreises Höxter weist darauf hin, dass in den drei Ortschaften Engar, Löwen und Peckelsheim eine Sondertour für Altpapier gefahren wird. Am Freitag, 11. Januar, werden die Altpapierbehälter geleert, sie sollten – wie üblich – spätestens bis morgens um 6 Uhr bereitgestellt werden.


Zwangseinweisung in  psychiatrisches Krankenhaus

04.01.2019 / PM

Höxter. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei bezüglich einer Schussabgabe aus einer Gaspistole am gestrigen Mittwoch auf dem Marktplatz in Höxter haben ergeben, dass der Mann zuvor mit einer Frau und einem Mann in Streit geraten war. Im Verlaufe dieses Streites hat er eine Gaspistole aus seiner Hosentasche geholt und einen Schuss in die Luft abgegeben. Anschließend hat der Mann den Marktplatz in Richtung Grubestraße verlassen. Er konnte wenige hundert Meter vom Tatort entfernt von einer Polizeistreife festgestellt und festgenommen werden. Da der Mann bei dem Streit offensichtlich Beleidigungen und Bedrohungen ausgesprochen hat, wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Auf Grund der Schussabgabe wird auf Grund des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen ihn ermittelt. Im Verlaufe der Vernehmungen ergaben sich Hinweise, dass der Mann unter einer psychischen Erkrankung leidet. Nach einer amtsärztlichen Begutachtung erfolgte eine Zwangseinweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus.


Sicher durch den Winter

Lieber langsam und sicher, als gar nicht ans Ziel kommen.

03.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Diese Jahreszeit stellt Verkehrsteilnehmer vor viele Herausforderungen. Eiseskälte, plötzlicher Nebel, starker Wind, Regen und Glatteis wechseln sich ab. Wer jetzt mit dem Auto unterwegs ist, muss mit spiegelglatten Straßen rechnen und seinen Fahrstil den Wetter- und Fahrbahnbedingungen anpassen. Das Lenkverhalten des Fahrzeuges ändert sich und der Bremsweg wird deutlich länger. Daher sollte man möglichst langsam fahren und einen größeren Sicherheitsabstand zum vorrausfahrenden Fahrzeug einhalten. Im letzten Winter gab es im Kreis Höxter 181 sogenannte Glätteunfälle, wobei 22 Personen leicht- und 9 schwer verletzt wurden. Das heißt vor allem: Fuß vom Gas! Lieber langsam und sicher, als gar nicht ans Ziel kommen.

Auch auf geräumten Straßen kann sich immer wieder eine neue Eisschicht bilden. Dies gilt insbesondere auf Brücken, an Waldrändern und in der Nähe von Gewässern. Besonders glatt ist es auch, aufgrund der Vielzahl von Bremsvorgängen vor Ampeln und Kreuzungen. Verspätungen müssen im winterlichen Straßenverkehr mit einkalkuliert werden. Daher sollte man frühzeitig starten, schließlich nimmt auch das Eiskratzen einige Zeit in Anspruch. Ein Guckloch reicht nicht aus, um den Verkehr zu beobachten.

Gerade Radfahrer und Fußgänger, vor allem dunkel gekleidete, können schnell übersehen werden, was schwerwiegende Unfälle zur Folge haben kann. Schnee sollte vom Wagen gefegt werden. Insbesondere von den Beleuchtungseinrichtungen, aber auch vom Autodach, damit herunterfallender Schnee während der Fahrt dem hinterher fahrenden Fahrzeug nicht die Sicht nimmt.

Lastwagenfahrer müssen zudem das Dach ihres Fahrzeuges und deren Anhänger von Eis befreien. Herunterfallende Eisplatten können zu schweren Unfällen führen. Tagfahrlicht reicht in der dunklen Jahreszeit oft nicht aus. Der Wagen kann von anderen Verkehrsteilnehmern zu spät gesehen werden, vor allem, da das Heck des Fahrzeuges völlig unbeleuchtet ist. Daher ist es sicherer das Abblendlicht einzuschalten. Vor längeren Fahrten ist es ratsam warme Getränke und Decken ins Auto zu packen, damit man im Falle einer Panne gegen die Kälte geschützt ist.