Foto: Polizei
Foto: Polizei

Corsa kommt von der Straße ab und überschlägt sich

14.06.2019 / PM

Willebadessen. Aus noch unbekannten Gründen ist am Freitag, 14. Juni 2019, gegen 7.00 Uhr ein Opel Corsa 

auf der L 820 zwischen Willebadessen und Fölsen von der Straße abgekommen. Aus Fahrtrichtung Fölsen kommend fuhr der schwarze Opel zunächst nach rechts in den Straßengraben, prallte gegen einen Leitpfosten, überschlug sich und kam schließlich wieder auf allen vier Rädern zum Stehen. Die 17-jährige Fahrerin, die mit einer Sondergenehmigung allein mit dem Auto unterwegs war, konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien, musste aufgrund ihrer Verletzungen aber mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Opel erlitt wirtschaftlichen Totalschaden. 

 

Nach Ruhestörung Party beendet

10.06.2019 / PM

Höxter. Nachdem sich Nachbarn am Sonntag, 09.06.2019, mehrfach über eine laute Party in einer Wohnung in der Straße An den Birnbäumen in Höxter beschwert hatten, beendeten Polizeibeamte diese und forderten die Gäste zum Verlassen der Wohnung auf. Als sich die Gäste erneut in der Wohnung trafen und weiter lautstark feierten, wurden gegen 02.00 Uhr Platzverweise erteilt und eine Anzeige wegen Ruhestörung gefertigt. 

Einbruch in Lackierhalle

07.06.2019 / PM

Höxter. Zwischen Mittwoch, 29.05.2019 und Freitag, 31.05.2019, ist es zu einem Einbruch in die Lackierhalle eines Betontransportunternehmens an der Godelheimer Straße gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen sind keine Gegenstände entwendet worden. Es entstand jedoch ein Schaden von 200 Euro. Im Nahbereich der Halle wurden ein Paar Stiefel (Meindl in schwarz, Größe 46) und ein grüner Strickpullover aufgefunden. Wie diese Gegenstände in die Nähe der Einbruchstelle gelangt sind und wem sie gehören, ist bislang noch unklar. Wer Angaben zum Einbruch oder zu den aufgefundenen Bekleidungsgegenständen machen kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Höxter (Tel. 05271-9620) zu melden.

Zeugen nach Unfall auf der Ostwestfalenstraße gesucht

06.06.2019 / PM

Peckelsheim. Auf der Ostwestfalenstraße zwischen Peckelsheim und Niesen war am Samstag, 1. Juni, in den frühen Morgenstunden ein grauer VW Touareg von der Fahrbahn abgekommen und gegen zwei Bäume geprallt. Personen kamen nicht zu Schaden, der Sachschaden ist mit knapp 30.000 Euro allerdings beträchtlich. Um die Details zum Unfallhergang zu klären, sucht die Polizei Höxter Zeugen. Insbesondere sollten sich Fahrzeugführer melden, denen der VW Touareg mit HX-Kennzeichen kurz vor dem Unfall entgegengekommen ist. Da der Geländewagen zuvor über einen längeren Streckenabschnitt in Schlangenlinien gefahren ist und zeitweise auch auf die Gegenfahrbahn geriet, dürfte er aufgefallen sein.

 

Der Unfall ereignete sich am 1. Juni um 4:55 Uhr auf der B 252. Als die von Zeugen verständigten Polizeibeamten am Unfallort eintrafen, fanden sie den erheblich beschädigten VW Touareg im Straßengraben, Personen befanden sich nicht mehr darin. Spuren deuteten darauf hin, dass der graue VW in Fahrtrichtung Brakel zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam, dort mit der rechten Seite an einen Baum prallte, auf die Fahrbahn zurückschleuderte, sich dann drehte, abermals in den rechten Graben rutschte und dort mit der linken Fahrzeugseite gegen einen Baum prallte. Noch während der Unfallaufnahme erschienen zwei Personen auf der Polizeiwache in Höxter, die angaben, mit dem Fahrzeug unterwegs gewesen zu sein. Die genauen Umstände der Unfallfahrt müssen jetzt geklärt werden. Daher bittet die Polizei Höxter mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05271/962-0 zu melden.

e-Mountainbike gefunden

04.06.2019 / PM

Höxter. Ein herrenloses Mountainbike ist am Sonntag, 2. Juni, auf dem Radweg zwischen Höxter und Albaxen gefunden worden. Die Polizei Höxter hat das e-Bike sichergestellt und sucht nun den rechtmäßigen Besitzer. Es handelt sich um ein e-Bike / Fully Mountainbike des Herstellers Ghost in schwarzer Lackierung. Eigentümer oder Hinweisgeber sollten sich direkt bei der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 melden.

Verein Natur und Technik, HelpEvents und Landschaftsstation schließen sich für einen Bienenprojekt zusammen

Bienenprojekt

03.06.2019 / PM

Höxter. Bunte Wildblumenwiesen, blühende Gärten und ausreichend Nistplätze sind die Lebensgrundlage für Bienen. Die kleinen Insekten sind für das Ökosystem unverzichtbar, denn sie bestäuben Pflanzen und sichern so die Ernte der Landwirte. Leider sind sie aber auch bedroht.

 

Der Verein Natur und Technik, die Landschaftsstation im Kreis Höxter und die Help Events GbR möchten deshalb mit einer gemeinsamen Aktion Kinder im Kreis Höxter für dieses wichtige Thema sensibilisieren.

Im April wurden an alle Schulen und Kinderrtagesstätten im Kreisgebiet insgesamt rund 120 Tütchen mit Wildblumensamen versandt. Gestiftet wurden sie von der Landschaftsstation. Dazu gab es einen Informationszettel, wie die Samen am besten auszusäen sind. „Die Samen können auch zum Beispiel in Blumenkübel angezogen werden. Schließlich hat nicht jede Einrichtungen einen Garten“, erklärt Frank Grawe von der Landschaftsstation.

 

Die Idee zu der Aktion hatte das Bad Driburger Unternehmen Help Events, das sich bereits im Kreis Paderborn mit einer Aktion für den Bienenerhalt engagiert hat. „Wir haben diesen Impuls sehr gerne aufgenommen und eine daraus ein Gewinnspiel entwickelt“, freut sich Dr. Martin Sagel vom Vorstand des Vereins Natur und Technik. Bis Ende Juni können die teilnehmenden Einrichtungen Bilder der entstandenen Wildblumen einsenden an die E-Mailadresse info@natur-und-technik.org. Als Gewinne warten jeweils ein Projekt-/Familientag mit Comnatura und der Walderlebnisschule Modexen zum Aufbau der Insektenhotels in einer Kita und in einer Grundschule.

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Verein Natur und Technik und der Landschaftsstation tolle Kooperationspartner gewinnen konnten“, sagt Oliver Tilly von Help Events. „Ein Teil des Gewinns des Schlager-Summers Open Air am 24. August in Herste werden wir zudem für das Material zum Bau der zwei Insektenhotels spenden“. 

Trecker kommt von Straße ab - 2 Verletzte

03.06.2019 / PM

Daseburg/Lütgeneder. Am Sonntagabend, 02.05.2019, gegen 19:40 Uhr, sind auf der Kreisstraße 16, zwischen Daseburg und Lütgeneder, ein 20-jähriger Warburger und eine 18-jährige Brakelerin bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 20 Jährige die Lütgenederer Straße in Daseburg mit einem Traktor und einer angehängten Rundballenpresse in Richtung Lütgeneder. Kurz nach dem Ortsausgang geriet das Gespann aus bislang nicht bekannten Gründen nach links von der Fahrbahn und kippte im Straßengraben auf die Seite. Der Traktorfahrer und seine Mitfahrerin wurden schwer verletzt. Sie wurden mit Rettungsfahrzeugen in ein Krankenhaus gebracht werden. An dem Gespann entstand ein Schaden von rund 25000 Euro.

Jetzt anmelden zur Fachtagung „Teil-haben“

03.06.2019 / PM

Höxter. Landrat Friedhelm Spieker hat die Schirmherrschaft für eine Fachtagung übernommen, bei der Heilerziehungspflegenden neue Ansätze in der Behindertenhilfe vermittelt werden. Noch bis zum 7. Juni werden Anmeldungen entgegengenommen.

Die Fachschule für Heilerziehungspflege des Berufskollegs Kreis Höxter am Standort Brakel veranstaltet am Donnerstag, 27. Juni, in der Zeit von 9.30 bis 14.45 Uhr diese Fachtagung mit dem Titel „Teil-haben“. Inhaltlicher Schwerpunkt der Tagung in der Aula des Berufskollegs sind neue Ansätze in der Behindertenhilfe. Durch die rechtlichen Änderungen des Bundesteilhabegesetzes soll die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben sichergestellt werden. Die Selbstbestimmung der Klienten erhält dadurch einen zunehmend hohen Stellenwert.

Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger sind aufgefordert, dies im Arbeitsalltag umzusetzen. Deshalb sind alle eingeladen, die im Bereich der Eingliederungshilfe tätig sind. Ein Referententeam der Von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel zeigt innovative Ideen der Assistenz durch digitale Unterstützungssysteme auf. In einem zweiten Tagungsbeitrag stellt Dr. Katrin Grüber vom Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft aus Berlin das Projekt „Hier bestimme ich mit – Ein Index für Partizipation“ vor.

Anmeldeschluss ist am Freitag, 7. Juni 2019. Weitere Informationen gibt es beim Berufskolleg Kreis Höxter unter der Internetadresse www.bkhx.de oder per E-Mail: paetzold@bkhx.de.

Symbolfoto
Symbolfoto

Unfallflucht auf Krankenhaus-Parkplatz

01.06.2019 / PM

Höxter. Auf dem Parkplatz des St. Ansgar-Krankenhauses in Höxter ist ein parkendes Fahrzeug beschädigt worden, der Verursacher hat sich allerdings von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Zeitraum lässt sich lediglich auf den Bereich von Donnerstag, 16. Mai, ab 13 Uhr bis Samstag, 18. Mai, um 20.40 Uhr eingrenzen. Die Fahrerin eines grauen VW Golf mit HOL-Kennzeichen hatte an diesen Tagen ihr Fahrzeug auf den Stellplätzen in der Nähe zum Schwesternwohnheim abgestellt und am Samstagabend die Beschädigung am hinteren rechten Kotflügel festgestellt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 500 Euro. Die Polizei in Höxter bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 05271/962-0.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Mülltonnen brennen in Brakel

31.05.2019 / PM

Brakel. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 31. Mai, sind in einem Innenhof in Brakel zwei Mülltonnen in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr Brakel konnte den Brand löschen, bevor er auf die angrenzenden Wohngebäude übergreifen konnte. Das Feuer wurde um 0:25 Uhr am Freitag im Bereich Königstraße/Frauenstelle in Brakel durch Zeugen entdeckt. Offenbar hatten bisher unbekannte Täter in einem Innenhof, an den mehrere Wohnhäuser angrenzen, einen Restmüllcontainer in Brand gesteckt. Der Container und eine daneben stehende Mülltonne brannten vollständig aus. Der Sachschaden wird mit 300 Euro angegeben. Die Polizei Höxter hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach weiteren Zeugen, die eventuell Hinweise zu dem Vorfall geben können. Sie sollten sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung setzen.

Großübung mit 700 Einsatzkräften am 1. Juni in Höxter

29.05.2019 / PM

Höxter. Eine Großübung wird am Samstag, 1. Juni 2019, zwischen 8 und 14 Uhr in Höxter durchgeführt. Die historische Altstadt wird vom Übungsgeschehen nicht betroffen sein, da der Schwerpunkt außerhalb des Innenstadtbereichs liegen wird. Dennoch kann es durch das hohe Aufkommen an Einsatzkräften und Fahrzeugen zu vorübergehenden Verkehrsbehinderungen kommen. Dafür bittet der Kreis Höxter um Verständnis.

„Mit 700 Einsatzkräften und 100 Fahrzeugen von Feuerwehren und Hilfsorganisationen aus den Kreisen Höxter, Paderborn und Herford wird es eine der bisher größten Übungen in der Region sein“, sagte Landrat Friedhelm Spieker bei der Ankündigung der Übung im Kreishaus. Vorsorge zu treffen, sei in vielen Bereichen unerlässlich, insbesondere jedoch im Katastrophenschutz. „Es ist uns wichtig, dass wir auf den Ernstfall so gut wie möglich vorbereitet sind, auch wenn wir inständig hoffen, dass er nicht eintritt“, betonte Spieker.

Beteiligte Einsatzkräfte

An der Übung des Kreises Höxter nehmen rund 700 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks (THW), der Deutschen Lebensrettungs­gesellschaft (DLRG), vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), Malteser Hilfsdienst und von der Johanniter Unfallhilfe teil - überwiegend aus dem Kreis Höxter sowie im Rahmen der überörtlichen Hilfeleistung im Zuge der Landeskonzepte auch aus ganz Nordrhein-Westfalen. Ferner ist die Führungsunterstützung der Bezirksregierung, die Mobile Führungsunterstützung, in die Übung eingebunden.

Der DLRG Landesverband Westfalen wird sich im Rahmen seiner jährlichen Einsatzübungen - in diesem Jahr vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2019 im Bereich der Stadt Höxter - an der Großübung „Wesersturm 2019“ des Kreises Höxter mit mehreren Wasserrettungszügen beteiligen.

Dank des Landrates

Im Namen des Kreises Höxter als Übungsveranstalter dankt Landrat Friedhelm Spieker allen ehrenamtlichen Einsatzkräften, die sich zum Wohle ihrer Mitmenschen freiwillig engagieren. „Sie sind bereit, nicht nur für Einsätze, sondern auch für Schulungen und Übungen ihre Freizeit zu opfern“, hob der Landrat hervor.  Sein Dank gilt auch allen hauptamtlichen Kräften, die an der Vorbereitung und Durchführung der Großübung mitwirken.

Der Kreis Höxter als Veranstalter der Großübung in Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Detmold und der Stadt Höxter bedankt sich darüber hinaus bei der Bundeswehr Höxter und dem Herzöglichen Haus für die Bereitstellung von Flächen für die Durchführung der Übung.

Zugleich bat der Landrat die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für mögliche vorübergehende Verkehrsbehinderungen.

Erste Sicherheitskonferenz der Kreispolizeibehörde Höxter erfolgreich abgehalten 

23.05.2019 / PM

Höxter. Das Ziel ist für alle gleich, auch wenn sich Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten unterscheiden. Bei der ersten Sicherheitskonferenz im Kreis Höxter hat die Kreispolizeibehörde Höxter am Mittwoch alle Institutionen und Behörden, die sich mit der Sicherheit der Bürger befassen, zu einer gemeinsamen Tagung versammelt.

Der gemeinsame Erfahrungsaustausch und das gegenseitige persönliche Kennenlernen waren wichtige Aspekte dieser Zusammenkunft, die in dieser Form erstmalig stattgefunden hat. Behördenleiter Landrat Friedhelm Spieker und der Abteilungsleiter Polizei, Polizeidirektor Christian Brenski, konnten dazu mehr als 50 Teilnehmer begrüßen. Darunter Vertreter von Bundespolizei, Zoll, Staatsanwaltschaft, Feuerwehr, Notarztträgerverein sowie des Kreises Höxter und der kreisangehörigen Gemeinden.

 

Die Tagung reichte sogar über die Ländergrenzen hinaus: Auch Polizeibeamte aus den Nachbarbehörden Holzminden (Niedersachsen) und Nordhessen beteiligten sich. Als zentral im Kreisgebiet liegenden Tagungsort hatte die Kreisfeuerwehr Höxter dankenswerterweise die Räumlichkeiten der Feuerwehrleitstelle in Brakel zur Verfügung gestellt.

 

Das Themenspektrum reichte über das Verkehrsunfallgeschehen und die aktuell rückläufige Kriminalitätsentwicklung bis hin zu Ordnungspartnerschaften. Ein Schwerpunkt war ein Vortrag über die Sicherheitslage aus Sicht des Verfassungsschutzes NRW. Dr. Christoph Busch stellte dazu die aktuellen Erkenntnisse vor. Gesprochen wurde weiterhin über die Einsatzlage der Polizei und über Sicherheitskonzepte bei größeren Veranstaltungen. Im Plenum wurden auch Detailfragen beantwortet und Möglichkeiten einer noch engeren Zusammenarbeit beraten.

 

Die erste Sicherheitskonferenz der Kreispolizeibehörde Höxter geht zurück auf eine landesweite Initiative des Innenministeriums NRW und soll sich in Zukunft als regelmäßige Veranstaltung im Kreis Höxter etablieren. 

Alte Möbel neben Straße entsorgt

22.05.2019 / PM

Höxter. Zwei Sofas, ein Sessel und Verpackungsmüll sind zwischen Montag, 20.05.2019, 21:00 Uhr und Dienstag, 21.05.2019, 17:00 Uhr, unerlaubterweise an der Fürstenberger Straße entsorgt worden. Durch die Polizei wurde eine Anzeige gefertigt. Der Bauhof der Stadt Höxter sorgte anschließend für die Entsorgung. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich bei der Polizei in Höxter (05271 - 9620) zu melden.

Ideen sind gefragt: Wie können Bildung und Integration weiterentwickelt werden?

21.05.2019 / PM

Kr. Höxter. Der Kreis Höxter lädt alle Akteure und Interessierte aus den Bereichen Bildung und Integration aus den Stadtgebieten Beverungen und Höxter zu einem großen Austauschtreffen ein.

 

Am Mittwoch, 12. Juni, sollen von 13.30 bis 17 Uhr im König-Wilhelm-Gymnasium Höxter in einer Teilregionalen Fachkonferenz Ideen erörtert werden, um die Bildungs- und Integrationsqualität vor Ort kontinuierlich zu verbessern.

 

Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen wie: Wie lassen sich Bildung und Integration noch passgenauer miteinander verbinden? Welche bedarfsgerechten Angebote werden benötigt? „Alle Bürgerinnen und Bürger aus Beverungen und Höxter, die sich ehrenamtlich oder beruflich mit diesen Fragen beschäftigen, sind herzlich eingeladen“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher.

„In unserem großen Kreis Höxter ist es manchmal schwierig, alle Akteure aus den Bereichen Bildung und Integration an einen Tisch zu bekommen. Auch deshalb wurde auf unserer Bildungskonferenz der Wunsch formuliert, mit Teilregionalen Fachkonferenzen das Kreisgebiet aufzuteilen, um so den Aufwand bei der Anreise für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglichst gering zu halten“, erklärt Dominic Gehle, Leiter der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter.

 

Ziel der Konferenz soll sein, neue Netzwerke entstehen zu lassen und bestehende Verbindungen noch weiter zu verbessern. „Mit dem Ziel, die Bildungs- und Integrationsqualität vor Ort kontinuierlich zu verbessern, wollen wir gemeinsam klären, welche Maßnahmen für die jeweilige Kommune Priorität haben, welche Akteure im Einzelnen für die Umsetzung benötigt werden, welche Ressourcen bereits vorhanden sind und wo noch Unterstützungsbedarf besteht“, so Gehle.

 

„Mit der teilregionalen Fachkonferenz wollen wir alle interessierten Bürgerinnen und Bürger vor Ort erreichen, die die Bildung und die Integration in ihrer Stadt mitgestalten möchten“, ergänzt Kreisdirektor Schumacher.

 

Anmeldungen sind online bis Mittwoch, 5. Juni, möglich. Zur Anmeldung

Foto: Feuerwehr
Foto: Feuerwehr

Schwer verletzte Person per Hubschrauber in  Klinikum gebracht

19.05.2019 / PM

Borgentreich. Am Nachmittag des 18.05.2019 um ca. 16:10 Uhr wurden die Feuerweheren Natzungen, Borgholz und Borgentreich zu einem Verkehrsunfall zwischen Natzungen und Schweckhausen gerufen. Auf der L837 war ein PKW gegen einen Baum, auf der rechten Fahrbahnseite, geprallt. Der PKW kam, dann völlig zerstört, ca. 50 m weiter links der Fahrbahn, auf einem Acker zum stillstand. Die schwer verletzte Frau wurde durch den Rettungsdienst, schon vor dem eintreffen der Feuerwehr, aus dem Fahrzeug gerettet. Es war nicht klar ob die Frau alleine mit dem Fahrzeug unterwegs war. Direkt im PKW befand sich keine Person mehr aber durch den starken Aufprall und dem zerstörungsgrad des Fahrzeuges bestand die Möglichkeit, das weitere Personen aus dem Unfallfahrzeug herausgeschleudert wurden. Die Feuerwehkräfte suchten daraufhin die nahe Umgebung ab. Aber es wurde glücklicherweise niemand mehr gefunden. Weiterhin wurde der Rettungsdienst durch Feuerwehrkräfte unterstützt. Die Patientin wurde dann mit dem Hubscharuber der Bundespolizei CHR 7 in das Klinikum Kassel geflogen. Von Seiten der Feuerwehr waren 32 Kammeraden vor Ort. Weiterhin war der auch der Organisatorische Leiter des Rettungsdiensts, des Kreises Höxter, vor Ort

Unfall auf Bundesstraße - Fahrer leicht verletzt

17.05.2019 / PM

Höxter. Am Donnerstag, 16.05.2019, gegen 15:40 Uhr, ist auf der Bundesstraße 64, zwischen Höxter und Godelheim ein 31-jähriger Mann aus Höxter mit seinem BMW verunfallt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann die B64 in Richtung Höxter. Kurz nach dem Bahnübergang am Taubenborn kam er nach einer Rechtskurve auf regennasser Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab. Anschließend prallte der BMW gegen einen Erdwall am Fahrbahnrand und überschlug sich. Durch das Unfallgeschehen wurde der Fahrer leicht verletzt. Er wurde im Anschluss in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Am BMW entstand ein Schaden von 8500 Euro. Da er nicht mehr fahrbereit war, wurde er abgeschleppt.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Polizei im Kreis Höxter rund um die Uhr erreichbar - auch in Warburg und Bad Driburg

15.05.2019 / PM

Kreis Höxter. Die Polizei ist im ganzen Kreis Höxter rund um die Uhr für alle Bürger erreichbar, auch in Bad Driburg und Warburg. Der Streifendienst der Kreispolizeibehörde ist auch in den Nachtstunden in allen Gebieten des Kreises Höxter unterwegs, um bei Einsätzen schnell vor Ort zu sein.

 

Selbst wenn die Wachen in Bad Driburg und Warburg nicht immer mit einem Mitarbeiter besetzt sind, ist die Erreichbarkeit eines persönlichen Ansprechpartners zu jeder Zeit sichergestellt. Die Gegensprechanlagen an den Eingangstüren in Warburg und Bad Driburg sind mit der Leitstelle der Polizei in Höxter verbunden, in der mehrere Polizeibeamte rund um die Uhr im Schichtdienst zur Verfügung stehen. Auch die Telefon-Anschlüsse der örtlichen Wachen sind mit der Leitstelle gekoppelt, so dass immer ein kompetenter Ansprechpartner das Gespräch entgegen nimmt und kein Anruf ins Leere läuft.

 

Die Leitstelle kann dann unverzüglich Streifenwagen, die ständig im gesamten Kreisgebiet verteilt sind, zu den jeweiligen Einsatzorten schicken.

 

Daher appelliert die Polizei des Kreises Höxter an alle Bürger, diese Möglichkeit der schnellen Hilfe im Ernstfall jederzeit in Anspruch zu nehmen - auch abends und nachts. In der Vergangenheit sind beispielsweise Einbrüche erst verspätet der Polizei angezeigt worden durch die falsche Annahme, in den Wachen sei nachts niemand erreichbar.

 

Über den Notruf 110 oder über die weiteren Telefonnummern der Polizeidienststellen im Kreis Höxter kann ein Streifenwagen der Polizei immer schnell zur Stelle sein - rund um die Uhr.

VW Beetle auf Abwegen

14.05.2019 / PM

Höxter. Am Montagabend, 13.05.2019, gegen 22:30 Uhr, ist ein VW Beetle von der Albaxer Straße abgekommen und in eine Obstplantage geraten. Der Fahrer, ein 45 Jahre alter Mann aus Höxter blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von 1500 Euro und es musste abgeschleppt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Beetle die Albaxer Straße aus Richtung Holzminden kommend in Richtung Höxter Innenstadt. In Höhe der Einmündung "Am Südhang" geriet der Fahrer aus bislang nicht bekannten Gründen mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei querte er die Gegenfahrbahn, überfuhr eine Hecke und den Bürgersteig, streifte zunächst einen Baum einer angrenzenden Obstplantage und fuhr gegen einen anderen Baum. Anschließend kam er inmitten weiterer Bäume zum Stillstand. 

Fördermittel für die eigenen vier Wände

13.05.2016 / PM

Kreis Höxter. Der Wunsch nach eigenen vier Wänden ist groß – besonders bei jungen Familien. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert auch in diesem Jahr im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung den Bau oder Erwerb und die Modernisierung einer eigengenutzten Immobilie mit zinsgünstigen Darlehen, auf die außerdem ein Tilgungsnachlass gewährt wird. Die Förderung ist möglich, wenn bestimmte Einkommensgrenzen eingehalten werden.

„Wer privat ein Haus oder eine Eigentumswohnung bauen, erwerben oder modernisieren möchte, sollte zuvor die Chancen einer Förderung prüfen lassen“, ist die Empfehlung.

Kostenlose Beratung

Der Kreis Höxter bietet hierzu eine kostenlose Beratung an. Aber auch auf der Internetseite des Kreises Höxter www.kreis-hoexter.de unter der Dienstleistung „Wohnraumförderung“ sind Informationen und weiterführende Links zu den einzelnen Fördermöglichkeiten aufgeführt.

Mit zinsgünstigen Darlehen unterstützt das Land Haushalte mit Kindern oder schwerbehinderte Menschen beim Bau oder Erwerb eines Eigenheims. Aber auch für die Modernisierung eines mindestens fünf Jahre alten Familienheims können Fördermittel beantragt werden.

Eine vierköpfige Familie, die ein Einfamilienhaus bauen oder kaufen möchte, kann mit einem zinsgünstigen Landesdarlehen in Höhe von 90.000 Euro rechnen. Die Modernisierung eines Familienheims kann mit bis zu 100.000 Euro gefördert werden. Voraussetzung ist immer, dass die erforderlichen Einkommensgrenzen eingehalten werden.

Das Land Nordrhein-Westfalen möchte aber auch den Mietwohnungsbau unterstützen und fördert daher den Bau oder die Modernisierung von Mietwohnungen mit zinsgünstigen Darlehen und Tilgungsnachlässen.

Wichtig ist, dass die Förderanträge für den Erwerb unbedingt zuerst beim Kreis gestellt werden, bevor ein Kaufvertrag abgeschlossen wird. Soll der Neubau oder die Modernisierung gefördert werden, darf mit den Baumaßnahmen erst nach der Bewilligung der Fördermittel begonnen werden.

Für die Beratung stehen die Mitarbeiter aus dem Bereich Wohnungsbauförderung telefonisch unter der Nummer 05271 / 965-4143 oder 4141 oder nach Terminabsprache persönlich zur Verfügung.

Sportereignis der Spitzenklasse am Badesee

10.05.2019 / PM

Höxter. „Der Erfolg des 1. Weserbergland Triathlons im vergangenen Jahr hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, sagen die Organisatoren von Kreissportbund, Stadt und Kreis Höxter. Kein Wunder, dass die Planungen für die Fortsetzung bereits auf Hochtouren laufen. Große Vorfreude herrscht auch bei den Sportlerinnen und Sportlern: Bereits jetzt gibt es über 200 Anmeldungen. Erstmals gibt es auch Vorbereitungs-Termine für Triathlon-Einsteiger.

 

„Unser Ziel war und ist es, den Weserbergland Triathlon zu einem Markenzeichen der Region zu etablieren. Die ausgezeichneten Rückmeldungen zeigen, dass wir auf einem sehr guten Weg dahin sind“, freut sich Reiner Stuhldreyer, Vorsitzender des Kreissportbundes Höxter. Während beim ersten Triathlon die Teilnehmerzahl auf 300 begrenzt war, ist er sich nun sicher: „Wir bekommen auch 600 hin.“

Anmeldungen aus Hamburg, Berlin oder Köln

 

Die Zeichen dafür stehen gut. „Bereits jetzt haben wir über 200 Anmeldungen. Und das, obwohl wir den 2. Weserbergland Triathlon noch gar nicht groß öffentlich beworben haben. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren offenbar von der Premiere so begeistert, dass sie auf jeden Fall wieder dabei sein möchten“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. „Dazu reisen sie aus ganz Deutschland an, denn wir haben Anmeldungen aus Hamburg, Berlin oder Köln.“

 

Ein Erfolgsrezept des Triathlons: Er ist interessant nicht nur für erfahrene Triathleten, sondern vor allem auch für Hobbysportler, die erstmals bei einem Triathlon mitmachen möchten. Als Neuheit in 2019 bietet der Kreissportbund ihnen im Vorfeld der Veranstaltung zwei bis drei freiwillige Vorbereitungs-Termine an, bei denen sie an den Triathlon herangeführt werden. „Wir möchten dabei Theorie und Praxis vermitteln. Es gibt zum Beispiel viele nützliche Tipps für die optimale Vorbereitung“, sagt Reiner Stuhldreyer. Wann genau die Termine stattfinden, wird noch bekanntgegeben.

 

Ablauf und Strecken des Weserbergland Triathlons werden in 2019 weitestgehend gleich bleiben: Zuerst führt eine Schwimmstrecke von 700 Metern durch den Godelheimer Freizeitsee. Anschließend legen die Triathleten eine 20,5 Kilometer lange Radstrecke zurück, die über die Bundesstraße 64 nach Godelheim und die Bundesstraße 83 bis zum Sportplatz Wehrden und wieder zurück zur Freizeitanlage Godelheim verläuft. Es folgt die fünf Kilometer lange Laufstrecke, die über den Weserradweg nach Höxter und zurück zum Zieleinlauf am Badesee führt.

 

Auch in diesem Jahr können wieder Einzelathleten am klassischen Mehrkampf mit allen drei Disziplinen teilnehmen. Es ist aber auch möglich, als Mannschaft oder Staffel mitzumachen. Jeder Staffelstarter nimmt dann nur an einer der drei Disziplinen teil und übergibt anschließend an den nächsten Staffelstarter der Mannschaft, der die nächste Sportart absolviert. Gewertet wird am Ende das Gesamtergebnis der Mannschaft.

 

Die Organisatoren planen, die Veranstaltung in diesem Jahr für Sportler und auch die Zuschauer noch attraktiver und interessanter zu gestalten. „Gerade in der Innenstadt möchten wir ein noch größeres Publikum erreichen. Viele Bürgerinnen und Bürger waren im letzten Jahr begeistert von dem sportlichen Wettkampf. Das möchten wir weiter ausbauen“, sagt Claudia Koch, Baudezernentin der Stadt Höxter.

 

Zudem freuen sich die Organisatoren darüber, dass die Volksbank Höxter, die Sparkasse Höxter, die Gas- und Wasserversorgung Höxter, Getränke Waldhoff, die Wittrock Obstplantagen sowie die Bäckerei Engel wieder als Sponsoren mit an Bord sind und den Weserberglandtriathlon überhaupt erst ermöglichen. „Diese hervorragende Unterstützung zeigt, dass in Höxter die Gemeinschaft funktioniert“, lobt Kreisdirektor Klaus Schumacher.

 

Für die Sicherheit an Land und im Wasser stehen das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche-Lebens-Rettungsgesellschaft und ein ärztlicher Notdienst in Bereitschaft.

 

Weitere Informationen zum 2. Weserbergland Triathlon gibt es auf der Internetseite www.weserberglandtriathlon.de. Auch die Anmeldungen sind hier möglich. Teilnehmen können jugendliche und erwachsene Sportlerinnen und Sportler. Die Wertung erfolgt nach Regeln des Triathlon-Dachverbands, der Deutschen Triathlon Union.

Vorfahrt missachtet - eine Frau verletzt

07.05.2019 / PM

Godelheim. Gegen 12:55 Uhr hat sich in Godelheim ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine 48-jährige Frau aus Höxter leicht verletzt wurde. Zur Unfallzeit befuhr die Frau mit ihrem Opel Astra die Ortsdurchfahrt von Godelheim (B64) in Richtung Höxter. Zeitgleich beabsichtigte ein 76-jähriger Mann aus Lauenförde, aus Richtung Beverungen kommend, mit seinem Mercedes von der B83 auf die B64 aufzufahren. Hierbei beachtete er nicht die von links kommende Opelfahrerin und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Auf Grund ihrer Verletzungen wurde die Höxteranerin in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die B64 wurde bis 14:35 Uhr auf Grund der Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

20 Wildunfälle an einem Wochenende im Kreisgebiet

07.05.2019 / PM

Kr. Höxter. Auffallend viele Unfälle mit Wildbeteiligung mussten die Beamten der Kreispolizeibehörde Höxter im Laufe des vergangenen Wochenendes aufnehmen. Von Freitagabend, 3. Mai, bis in die frühen Morgenstunden am Montag, 6. Mai, summierte sich die Zahl der registrierten Wildunfälle auf genau 20. In allen Fällen blieb es bei Sachschäden, Personen wurden nicht verletzt. Die Unfallstellen verteilen sich relativ gleichmäßig über alle Gebiete im gesamten Kreis Höxter. Als besonders betroffene Zeiträume stellen sich aktuell die späteren Abend- und Nachtstunden zwischen etwa 20 Uhr und 2 Uhr heraus.

 

Die Polizei im Kreis Höxter appelliert daher an alle Autofahrer, vor allem in Waldgebieten besonders aufmerksam unterwegs zu sein und die Geschwindigkeit entsprechend anzupassen. Behalten Sie die Fahrbahnränder im Auge und halten Sie einen Sicherheitsabstand zum rechten Fahrbahnrand ein. Ein "Wild" kommt selten allein - deshalb rechnen Sie stets mit mehreren Tieren! Wild verhält sich auf der Straße unberechenbar.

 

Wenn eine Kollision tatsächlich unvermeidbar ist: Besser ein kontrollierter Aufprall als ein unkontrolliertes Ausweichen. Im Ernstfall Auto in der Spur halten und so stark wie möglich abbremsen. Riskante Ausweichmanöver gefährden den Gegenverkehr oder enden schnell am nächstbesten Baum.

 

   Wenn es tatsächlich zu einem Unfall kommt:

   - Unfallstelle absichern

   - Gegebenenfalls Verletzte versorgen.

   - Das Tier von der Straße entfernen, um nachfolgende 

     Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Fassen Sie das Wild 

     möglichst nur mit Handschuhen, Lappen oder ähnlichem an 

     (Tollwutgefahr).

   - Tier nicht mitnehmen - sonst droht Ihnen eine Anzeige wegen 

     Wilderei.

   - Zur Vermeidung von Schwierigkeiten bei der Regulierung durch die

     Versicherung melden Sie Wildschäden unverzüglich bei der 

     nächsten Polizei- und Forstdienststelle. 

Außerdem: Verletztes Wild kann aufgespürt werden und im Notfall von seinen Leiden erlöst werden. Schäden bei einem Unfall mit Wild sind am eigenen Fahrzeug in der Regel durch die Kfz-Teilkaskoversicherung gedeckt - vorausgesetzt, es handelt sich um so genanntes Haarwild.

 

Die Zahl der Wildunfälle liegt im Kreis Höxter seit mehreren Jahren auf einem gleichbleibend 

Schüler zeigen Ideen für friedliches Zusammenleben

06.05.2019 / PM

Höxter. Das Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ war im vergangenen November auf Einladung des Kommunalen Integrationszentrums zu Gast in Höxter. Begleitet von vielen Unterstützern wurde die rollende Skulptur zu Fuß und per Hand durch die Innenstadt bewegt.

Zudem beschäftigten sich Schulklassen mit der Frage, wie das friedliche Zusammenleben von Menschen verschiedener Religionen und Kulturen noch gefördert werden kann. Die dabei entstandenen kreativen Umsetzungen werden nun in der Nikolaikirche präsentiert.

Die Eröffnung der Ausstellung beginnt am Freitag, 10. Mai, um 18 Uhr in der Nikolaikirche. Erarbeitet wurde sie von Schülerinnen und Schülern des König-Wilhelm-Gymnasiums, der Sekundarschule und der Realschule Höxter. Fächer- und jahrgangsübergreifend beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen mit dem Symbol „Engel der Kulturen“. Dazu wurde der Themenkreis „Multikulturelles, multireligiöses Zusammenleben in gegenseitiger Toleranz, Achtung und Bereicherung“ gegründet. Für ihr Engagement wurden die drei Schulen von der Engel der Kulturen-Stiftung ausgezeichnet.

 

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung findet ein Friedensgebet auf dem Höxteraner Marktplatz an der Bodenintarsie vom „Engel der Kulturen“ statt. Hierzu laden die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen ein. Neben der evangelischen, der evangelisch-freikirchlichen und der katholischen Kirche sind dabei die türkisch-islamische Ulu-Moschee-Gemeinde, Bahá’í und Jesiden vertreten sowie Mitglieder des Vereins Welcome und Mitarbeitende des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Höxter. „Gemeinsam möchten wir den Dialog der Religionen und der Kulturen in Höxter voranbringen, Wege des gegenseitigen Kennenlernens beschreiten und ein friedvolles Miteinander in unserer Stadt fördern“, erklären die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen.

Mountainbike-Besitzer gesucht

04.05.2019 / PM

Brakel. In Brakel ist an der Nieheimer Straße, Höhe Hillestraße, ein schwarz-blaues Mountainbike aufgefunden worden. Die Polizei hat es sichergestellt und sucht jetzt den rechtmäßigen Besitzer. Es handelt sich um ein Mountainbike der Marke Zündapp mit 26-Zoll-Reifen, schwarzen Schutzblechen, Hornlenkrad und einer BVB-Dortmund-Fahrradklingel. Wer Eigentümer ist oder Hinweise auf den Eigentümer geben kann, sollte sich telefonisch bei der Polizei in Höxter melden, Telefon 05271/962-0. 

Geparktes Auto gerät in Brand

02.05.2019 / PM

Höxter. Ein an der Straße Rohrweg in Höxter geparkter grauer BMW ist am 1. Mai in Brand geraten. Gegen 9.10 Uhr ist im Bereich des Motorraumes ein Feuer entstanden, das sich dann auf den gesamten Wagen ausbreitete. Ein Zeuge bemerkte den Brand und verständigte die Feuerwehr Höxter, die das Feuer löschte. Personen kamen nicht zu Schaden, am BMW entstand Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Nach ersten Erkenntnissen des Polizei Höxter ist ein technischer Defekt im Bereich des Motorraums für das Feuer verantwortlich. Der vollständig ausgebrannte Wagen wurde abgeschleppt.

Riesen-Bärenklau früh bekämpfen

30.04.2019 / PM

Kreis Höxter. Weiße Blüten, ein dicker, grüner Stängel mit kleinen roten Flecken und dazu große, gezackte Blätter – so sieht der Riesenbärenklau aus, eine giftige und für den Menschen besonders gefährliche Pflanze. Ihr Saft kann bei Hautkontakt unter der Einwirkung von Sonnenlicht zu schweren Verbrennungen führen. Der Kreis Höxter warnt vor dem Gesundheitsrisiko.

 

Die Gefahr des Riesenbärenklaus, der wegen seiner Größe von bis zu vier Metern auch Herkulesstaude genannt wird, ist heimtückisch. Sein Pflanzensaft setzt den natürlichen Lichtschutzfaktor der menschlichen Haut herab. Unter Einfluss von Sonnenlicht entwickeln sich oft erst Stunden oder Tage nach dem Hautkontakt teils schmerzhafte Brandwunden und Blasen, die schlecht abheilen und bleibende Hautschäden verursachen können. Sind größere Hautpartien betroffen, ist eine ärztliche Behandlung erforderlich. Besonders gefährdet sind Kinder, die zwischen den großen Gewächsen spielen oder die Pflanzen wegen ihrer imposanten Blüten pflücken.

„Nicht nur die Gesundheitsgefahr ist ein Problem. Der Riesenbärenklau bedroht auch die heimische Pflanzenwelt“, erklärt Dr. Kathrin Weiß, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. Seit 2014 bekämpft der Kreis Höxter schon den Eindringling. In den letzten Jahren wurde darüber hinaus die Landschaftsstation im Kreis Höxter beauftragt, die Bedrohung für heimische Arten in den Schutzgebieten einzudämmen.

 

Um Standorte der Herkulesstauden im gesamten Kreisgebiet zu erfassen und ihre weitere Ausbreitung zu verhindern, ruft der Kreis Höxter dazu auf, Bestände zu melden. „Bürgerinnen und Bürger sollten in Gärten oder auf Nutzflächen Ausschau nach dem Riesenbärenklau halten und aktiv dagegen vorgehen“, rät Dr. Weiß. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Der Kreis Höxter gibt daher auch Tipps, wie die Pflanze am besten bekämpft wird, ohne sich selbst zu gefährden.

 

Der Riesenbärenklau sprießt zeitgleich mit dem Rhabarber. Momentan hat er eine Größe von bis zu 50 Zentimetern erreicht. Der Kreis Höxter empfiehlt, die Pflanze im April und Mai zu bekämpfen. Am wirkungsvollsten kann sie durch Absägen und Ausstechen der Wurzel beseitigt werden. Dabei muss der Wurzelstock ausgegraben und durchtrennt werden. Dies geschieht am besten noch vor der Blüte, spätestens aber, wenn die Samenbildung beginnt.

Die Pflanzenreste können nach dem Abtrocknen kompostiert werden, die Blütenköpfe müssen jedoch in einer Plastiktüte über den Hausmüll entsorgt werden, damit die Samen nicht nachreifen.

 

„Nur die Blüten abzuschneiden, hilft nicht“, so Dr. Weiß. „Denn der Riesenbärenklau kann sich schnell erholen und weitere Blüten nachbilden. Kommt eine Pflanze erst zum Blühen, werden an die 100.000 Samen im Umfeld verteilt. Diese Samen sind bis zu 10 Jahre lang keimfähig, so dass betroffene Flächen über viele Jahre bekämpft und kontrolliert werden müssen.“ Deshalb sollte mehrmals im Jahr überprüft werden, dass keine neuen Triebe aus dem Boden kommen. Vor dem Einsatz von Pflanzenvernichtungsmitteln warnt der Kreis Höxter. „Außerhalb landwirtschaftlicher Nutzflächen, in Gewässernähe und im privaten Bereich ist ihr Einsatz verboten“, so die Abteilungsleiterin.

 

Bei der Bekämpfung der Pflanzen sind dichte Kleidung, Handschuhe und Schutzbrille erforderlich. Hautkontakt mit den giftigen Pflanzensäften sollte unbedingt vermieden werden. Sollte es doch dazu kommen, muss die betroffene Stelle schnellstmöglich mit Wasser abgespült und vor Sonne geschützt werden. Zudem sollte man sich nicht zu lange in größeren Beständen aufhalten, da die Ausdünstungen der Pflanzen zu Schwindel, Kopfschmerzen und Unwohlsein führen können.

 

Wer Fragen zur Bekämpfung des Riesenbärenklaus hat oder Pflanzenstandorte melden möchte, wendet sich an den Kreis Höxter, Telefon: 05271 / 965-4213.

Kreis Höxter nimmt an deutschlandweiter Aktionswoche für Kindertagespflege teil

26.04.2019 / PM

Kreis Höxter. Der Kreis Höxter nimmt an der zweiten deutschlandweiten Aktionswoche zur Kindertagespflege teil. Die Kreisverwaltung sowie die Tagespflegepersonen aus dem Kreisgebiet wollen in dieser Aktionswoche mit einzelnen kleinen Veranstaltungen das Augenmerk auf die Kindertagespflege legen.

 

„Initiator der Aktionswoche ist der Bundesverband für Kindertagespflege, der damit öffentlich machen will, was die Kindertagespflege als gleichwertiges Betreuungsangebot für die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung leistet“, erläutert Klaus Brune vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales. Die Betreuung von Kindern in der Kindertagespflege durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater sei neben der Betreuung in einer Kindertageseinrichtung auch bei Eltern im Kreis Höxter sehr beliebt. „Aktuell werden ungefähr 30 Prozent der unter dreijährigen Kinder im Kreis Höxter in der Kindertagespflege betreut“, so Brune.

Wie es bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater zugeht, können sich interessierte Eltern ganz ungezwungen am Sonntag, 12. Mai, ansehen. Beim „Tag der offenen Tür in der Kindertagespflege“ öffnen Kindertagespflegepersonen in verschiedenen Orten im Kreis von 14 bis 17 Uhr ihre Türen. „Interessierte Eltern, die derzeit oder zukünftig auf der Suche nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind unter drei Jahren sind, können an diesem Tag einen Einblick in die Kindertagespflege erhalten“, sagen Katharina Sinn und Stephanie Werk-Ferber vom Kreis Höxter. „Die familienähnliche Betreuung in kleinen Gruppen und zu flexiblen Betreuungszeiten macht dieses Angebot für Eltern attraktiv“, so die Aussage der beiden pädagogischen Fachberaterinnen der Kindertagespflege.

 

Los geht es mit den Veranstaltungen während der Aktionswoche aber bereits am Dienstag, 7. Mai. Unter dem Titel „Beruf Tagespflegeperson? Wie wär´s?“ findet um 18 Uhr in der Jugendfreizeitstätte in Brakel ein kostenloser und unverbindlicher Infoabend statt. Der Beruf der Tagespflegeperson, die nötigen Anforderungen, der Alltag und vieles mehr werden an diesem Abend anschaulich dargestellt. Um Anmeldung wird gebeten, unter der E-Mailadresse: k.sinn@kreis-hoexter.de

 

Am Mittwoch, 8. Mai, ab 8.30 Uhr sind Katharina Sinn und Stephanie Werk-Ferber als Fachberaterinnen der Kindertagespflege mit einem Infostand auf dem Vieh- und Krammarkt in Höxter sowie am Freitag, 10. Mai, auf dem Wochenmarkt in Bad Driburg vertreten, um Fragen rund um die Kindertagespflege zu beantworten. Sowohl in Höxter als auch in Bad Driburg informieren sie auch über den neuen Qualifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson, der am 23. Mai 2019 in Brakel startet.

 

Blick hinter die Kulissen

 

Sie nehmen teil am Tag der offenen Tür am Sonntag, 12. Mai, von 14 bis 17 Uhr:

Bad Driburg:  „Die Waldwichtel“ Steffi Birkenfeld, Im Wennekenbruch 26 in Neuenheerse.

Beverungen:  Großtagespflegestelle „KIBB- Kinder-integriert-bewegt-betreut“, Grubestraße 3 in Amelunxen.

Höxter:  Großtagespflegestelle „Krabbelkiste“, Dionysiusstraße 6 in Albaxen.

Nieheim:  „Die Tröpfchengruppe“ Melanie Horstmann im Finkenweg 4a.

Warburg:  „Grashüpfer Warburg“ Rita Klaas im Großenederer Weg 65 sowie in Calenberg Annette Piskula, Dorfstraße 9, und Sabrina Puzicha, Fillerkuhle 3, außerdem Sonja Fischer in Scherfede, Schwemberg 18.

Neue Fortbildungsreihe für Grundschullehrer im Kreis Höxter

Begabtenförderung

15.04.2019 / PM

Kreis Höxter.  „Begabungen sollen für Kinder ein Segen sein und keine Bürde. Dafür benötigen sie Unterstützung“, sagte Landrat Friedhelm Spieker beim offiziellen Start eines neuen Projektes zur Förderung von begabten Kindern an Grundschulen im Kreisgebiet. Gefördert von der Osthushenrich-Stiftung führt der Kreis Höxter dazu Fortbildungsreihen für Lehrerinnen und Lehrer durch.

Für sie sind Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen und speziellen Talenten nämlich oft eine echte Herausforderung im schulischen Alltag. „Solche Kinder lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschüler. Werden sie nicht richtig gefördert, kann das für die Kinder sehr frustrierend sein und der Bildungserfolg bleibt trotz Begabung aus“, erläutert Anette Berndt. Sie ist Lehrerin an der Grundschule Nieheim und Schulfachliche Beraterin für den Kreis Höxter im Bereich der Begabtenförderung.

Für Landrat Spieker ist das neue Projekt ein wichtiger Beitrag zur gezielten Förderung von Kindern im Grundschulalter. „Die Fortbildungsreihe soll den Lehrerinnen und Lehrern unter anderem dabei helfen, besondere Begabungen bei Kindern im schulischen Alltag zu erkennen. Zudem erhalten sie viele nützliche Anregungen, wie sie mit speziellen Förderangeboten gezielt auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen können“, so Landrat Spieker.

Ziel ist, dass an den teilnehmenden Grundschulen zum Beispiel spezielle Angebote wie etwa Kurse für besonders begabte Kinder eingerichtet werden. Dafür erhalten die Teilnehmenden auch Basismaterialien, mit denen sie in den Klassen arbeiten können.

An der ersten Fortbildungsreihe nehmen Lehrkräfte folgender Schulen teil:

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Brakel

Graf-Dodiko-Schule Warburg (Standort Daseburg)

Sankt-Nikolaus-Grundschule Peckelsheim

Katholische Grundschule Scherfede-Rimbeck

Grundschule Steinheim

Katholische Grundschule Nieheim

Die Kosten des gesamten Projekts belaufen sich auf insgesamt rund 82.000 Euro. Einen Großteil davon in Höhe von rund 52.000 Euro übernimmt die Gütersloher Osthushenrich-Stiftung, den Rest zahlt der Kreis Höxter. „Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeit, die Grundschullehrerinnen und -lehrer im Kreis Höxter bei ihrer wichtigen Aufgabe zu unterstützen. Mit dem Projekt möchten wir das Thema Begabtenförderung noch fester in den Grundschulen verankern“, erklärt Dr. Burghard Lehmann, Geschäftsführer der Osthushenrich-Stiftung, die Projekte zur Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen in Ostwestfalen-Lippe fördert.

Ansprechpartnerin für das Projekt beim Kreis Höxter ist Sabine Giefers von der Abteilung Bildung und Integration. Sie ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05271 / 965-3602 oder der E-Mailadresse s.giefers@kreis-hoexter.de

Verdacht der Strafvereitelung im Amt

11.04.2019 /  PM 

Bielefeld/ Höxter.  Das Polizeipräsidium Bielefeld geht einem Verdacht der Strafvereitelung im Amt im Zusammenhang mit einem Hinweis auf sexuellen Missbrauch von Kindern aus den Jahren 2008 bis 2015 im Bereich der Kreispolizeibehörde Höxter nach.

Da die Vorfälle lange zurückliegen, wird der Vorgang der Staatsanwaltschaft Paderborn zur Prüfung vorgelegt werden, ob die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Strafvereitelung im Amt gegen zwei bislang nicht identifizierte Beamte der Kreispolizeibehörde Höxter noch in Betracht kommt oder ob die Tat bereits verjährt ist. Darüber hinaus wird geprüft werden, ob die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern noch in Betracht kommt oder sämtliche Taten bereits abgeurteilt sind.

Eine Zeugin will Ende des Jahres 2009 Hinweise auf sexuellen Missbrauch von Kindern durch einen Mann aus dem Kreis Höxter zum Nachteil von drei minderjährigen Opfern an die Polizei Höxter mitgeteilt haben. Die Polizei Höxter sei diesbezüglich nicht tätig geworden.

Der Verdächtige wurde schließlich im Jahr 2017 aufgrund weiterer Zeugenaussagen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von drei minderjährigen Opfern zu einer Haftstrafe verurteilt und befindet sich weiterhin in Haft. Die Anklage umfasste dabei Taten ab dem Jahr 2008.

Die Zeugin hatte sich mit Informationen zu ihrem aus dem Jahr 2009 stammenden Hinweis an die Polizei in dieser Woche an einen lokalen Rundfunksender gewandt, der wiederum dazu bei der Polizei Höxter eine Anfrage stellte. Das für Beamtendelikte in Ostwestfalen zuständige Polizeipräsidium Bielefeld übernahm daraufhin die weitere Bearbeitung.

Verein Natur und Technik fördert MINT-Projekte

11.04.2019 /  PM

Kreis Höxter. Kitas, Schule und außerschulische Lernorte aus dem Kreis Höxter können sich bis zum 30. April um finanzielle Unterstützung für ihre MINT-Projekte bewerben. Der Verein Natur und Technik fördert zum Beispiel Materialien zum Forschen und Experimentieren, zum Bauen und Tüfteln oder zum praktischen Erleben und Erfahren von Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik.

„Die geförderten Projekte sollten über einen längeren Zeitraum möglichst viele Kinder oder Jugendliche erreichen“, sagt Petra Spier, Vorsitzende des Vereins Natur und Technik. „Eine Förderung wäre zum Beispiel möglich, wenn Materialien zum Forschen und Experimentieren angeschafft werden, die dauerhaft in den Einrichtungen zur Verfügung stehen.“ Pro Antrag ist eine maximale Fördersumme von 500 Euro möglich. Voraussetzung ist, dass die Projekte zum Antragszeitpunkt noch nicht begonnen wurden.

Um Mittel zu beantragen, können sich interessierte Einrichtungen unter www.natur-und-technik.org/mint-fonds ein Antragsformular sowie weitere Informationen herunterladen. Im Antrag sind neben der Höhe der beantragten Mittel der Inhalt sowie die Zielstellung des Projektes kurz darzulegen. Bei Rückfragen hilft Caroline Rieger unter der E-Mail-Adresse rieger@natur-und-technik.org oder der Telefonnummer 05271 / 965-3614 weiter.

Der Verein Natur und Technik

Der Verein Natur und Technik e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen im Kreis Höxter für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern, sie zu fördern und an Berufe im MINT-Bereich heranzuführen. Unterstützt durch vier pädagogische Beiräte werden für Kinder und Jugendliche von der Kita über die Schule bis zum Ende der beruflichen Ausbildung Projekte und Workshops initiiert und umgesetzt sowie mit Vereinsmitteln weitere Projekte der MINT-Förderung im Kreis unterstützt.

Der Verein ist Träger des lokalen zdi-Netzwerks Natur und Technik Bildungsregion Kreis Höxter. zdi steht für „Zukunft durch Innovation.NRW“. Koordiniert wird zdi vom Wissenschaftsministerium NRW. Landesweite Partner sind unter anderem das Schulministerium, das Wirtschaftsministerium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Die Arbeit des Vereins wird im Kreis Höxter durch Unternehmen, Einrichtungen sowie weitere private und öffentliche Akteure unterstützt und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Zeugen gesucht

Fahrer nach Unfall verschwunden

10.04.2019 /  PM

Steinheim. Am Dienstag, 09.04.2019, zwischen 22:30 Uhr und 23:00 Uhr, ist auf der Landstraße 616, zwischen Steinheim-Vinsebeck und Horn-Bad Meinberg, ein BMW verunfallt. Der bislang unbekannte Fahrer des Fahrzeugs entfernte sich von der Unfallstelle. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der BMW die L616 in Richtung Vinsebeck. In einer langgezogenen Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam im Grünstreifen neben der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer des BMW verließ anschließend die Unfallstelle in unbekannte Richtung. Da zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war, ob dieser durch den Unfall Verletzungen erlitten hat, wurde die Umgebung der Unfallörtlichkeit mit Unterstützung der Feuerwehr abgesucht. Zur Absuche der Umgebung wurde ebenfalls ein Hubschrauber hinzugezogen. Die Person konnte jedoch nicht angetroffen werden. Da es derzeit keine Hinweise bezüglich der Identität des Fahrzeugführers gibt, bittet die Polizei in Höxter (Tel. 05271 - 9620) Zeugen und Hinweisgeber sich zu melden. Am BMW entstand ein Totalschaden. Er wurde geborgen und abgeschleppt. 

Gewässerschauen im Kreis Höxter

08.04.2019 / PM 

Kreis Höxter. Die diesjährigen Gewässerschauen unter Federführung des Kreises Höxter als untere Wasserbehörde starten am Donnerstag, 11. April, um 8 Uhr am Schwarzbach in Hardehausen. Kreisweit werden neben dem Schwarzbach die Fließgewässer Jordan (Bever), Grube, Eselsbach, Oese und Schelpe auf mögliche Schäden nach den Winter- und Frühjahrshochwassern untersucht. Auch auf unerlaubte Uferverbauungen, Verunreinigungen und Wassereinleitungen wird besonders geachtet.

 

Vorgefundenen Auffälligkeiten werden durch die untere Wasserbehörde zum Beispiel mit Fotos dokumentiert. Im Anschluss an die Gewässerschauen erfolgt eine schriftliche Benachrichtigung an die Verantwortlichen, die vorgefundenen Beeinträchtigungen zu beseitigen. Neben Kreismitarbeitern nehmen Vertreter von Bezirksregierung und Städten an den Gewässerschauen teil. Auch Eigentümer, Anlieger, Gewässerbenutzer und Fischereiberechtigte sind eingeladen, bei der Begutachtung mitzumachen.

Brenkhausen feiert Freigabe der Ortsdurchfahrt

04.04.2019 / PM

Brenkhausen.  Diesen Tag wird man in Brenkhausen so schnell nicht vergessen. Die offizielle Freigabe der voll ausgebauten Kreisstraße 18, die als Ortsdurchfahrt eine wichtige Verkehrsader für die Ortschaft darstellt, gestaltete sich zu einem denkwürdigen Ereignis. Dabei wurde zum ersten Mal bei einer Straßenfreigabe im Kreis Höxter eine Zeitkapsel in der Erde versenkt, wie man es sonst nur bei Hochbauten erlebt.

 

„Heute ist für Brenkhausen ein glücklicher Tag“, sagte Landrat Friedhelm Spieker, „für die Ortsgemeinschaft erfüllt sich ein lang gehegter Herzenswunsch.“ Wie nötig der Streckenausbau war, wüssten sicher viele noch aus eigener Erfahrung. Die Fahrbahn war in einem schlechten Zustand, die Witterung hatte ihr schwer zugesetzt, Längs- und Querrisse waren vorhanden. Die neue Straße hat nun eine Fahrbahnbreite von sechs Metern. Hinzu kommen Gehwege mit einer Breite von jeweils 1,50 Meter. 

„Während der elfmonatigen Bauzeit war das Leben in Brenkhausen durch die streckenweisen Vollsperrungen, die Verlegung der Bushaltestelle, die Umleitungen und auch durch Baulärm und Staub sicherlich beeinträchtigt“, so Spieker. Deshalb sprach er allen seinen Dank für ihr Verständnis aus. „Ganz besonders danken möchte ich den Anliegern, die durch ihre bereitwillige Abgabe von Grund und Boden den Ausbau der Straße erst ermöglicht haben.“

 

Der Kreis Höxter hat – als zuständiger Straßenbaulastträger der Kreisstraße 18 – den frostsicheren Vollausbau der Fahrbahn innerhalb der Ortsdurchfahrt umgesetzt. Die Stadt Höxter hat im Zuge der Baumaßnahme die Gehwege entlang der Räuschenbergstraße und der Kreisstraße erneuert und die Einmündungen und Zufahrten an den neuen Zustand angeglichen. Zudem wurden die Bushaltestellen an der Straße barrierefrei umgebaut.

 

In zwei Abschnitten wurde die Baumaßnahme über eine Gesamtlänge von rund 1.100 Metern durchgeführt. Als erstes wurde der rund 550 Meter lange Abschnitt von der Einmündung der Trift in die Räuschenbergstraße bis zum Ortsausgang in Richtung Flugplatz ausgebaut. Anschließend erfolgte der Ausbau des zweiten Bauabschnittes auf einer Strecke von 530 Metern vom Ortseingang am Kreisverkehr bis zur Einmündung in die Mühlenstraße. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme für den Kreis Höxter belaufen sich auf rund 1,7 Millionen Euro für beide Bauabschnitte. Davon wurden 1,1 Millionen Euro als Zuschüsse des Landes Nordrhein-Westfalen von der Bezirksregierung zur Verfügung gestellt.

Zeitkapsel für die Nachfahren

 

Bevor die Kreisstraße 18 mit dem symbolischen Durchschneiden des Bandes von Landrat Friedhelm Spieker und Höxters Bürgermeister Alexander Fischer ihrer Bestimmung übergeben wurde, kam es zu einer Premiere: Der für Brenkhausen zuständige Bezirksverwaltungsstellenleiter Johannes Hüls hatte sich dafür eingesetzt, für die Nachfahren eine Zeitkapsel mit Erinnerungen an den Tag der Verkehrsfreigabe in den Boden einzulassen.

 

Den kirchlichen Segen für die neue Straße erteilten Pastor Tobias Splittmann vom Pastoralverbund Corvey und Bischof Anba Damian vom koptischen Kloster. Dieser hatte seine Pressereferentin Daniela Rutica gebeten, der Zeremonie mit dem Anlegen eines Pharaonin-Gewandes eine besonders würdevolle Atmosphäre zu verleihen.

 

Fahrradfahrer bei Stahle tödlich verunglückt

30.03.2019 / PM

Stahle. Ein Fahrradfahrer ist am Freitag, 29. März, um 11.51 Uhr bei Höxter-Stahle leblos aufgefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr der 65-jährige Fahrradfahrer aus Höxter einen Wirtschaftsweg zwischen Höxter-Stahle und Holzminden. Kurz hinter einer Brücke, die über die Bundesstraße 64 führt, kam er auf einer Gefällstrecke aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der Mann trug keinen Fahrradhelm. Hinweise auf weitere Beteiligte liegen nicht vor. Die Polizei in Höxter bittet mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05271/962-0 zu melden.

Drei Autos bei Unfall beschädigt: 18.000 Euro Schaden

28.03.2019 / PM

Höxter. Drei beschädigte Autos und drei verletzte Personen, das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag, 28. März, um 9:46 Uhr auf der Brenkhäuser Straße in Höxter ereignet hat. Ein 27-Jähriger war mit seinem schwarzen Honda CR-V stadtauswärts unterwegs, als er in Höhe einer Tankstelle verkehrsbedingt warten musste. Hinter ihm hielt ein schwarzer Audi A4, in dem ein 62-jähriger Mann und eine 63-jährige Frau aus dem Kreis Holzminden saßen. Die 81-jährige Fahrerin eines silbernen Mercedes bemerkte die wartenden Fahrzeuge offenbar zu spät und fuhr auf den Audi auf, der wiederum auf den Honda geschoben wurde. Eine 77-jährige Mitfahrerin in dem Mercedes wurde durch den Aufprall verletzt, die beiden Personen im Audi trugen leichte Verletzungen davon. Der Gesamtschaden an den drei Fahrzeugen wird auf rund 18.000 Euro geschätzt. Während der Bergung und Unfallaufnahme kam es in dem Unfallbereich zu Verkehrsbehinderungen

Landrat Spieker fordert in Düsseldorf erneut schnellen Lückenschluss von B64/B83

27.03.2019 /  PM

Düsseldorf/ Höxter. Verkehrspolitik muss stärker die Mobilitätsanforderungen der NRW-Kreise berücksichtigen. Der Landkreistag Nordrhein-Westfalen (LKT NRW) überreichte dem NRW-Verkehrsminister sein „Eckpunktepapier zu Mobilität und Verkehrsentwicklung“.

Dabei forderten die NRW-Landräte eine gerechte Verteilung der Fördermittel für Verkehrsentwicklung.

 

Die 31 NRW-Kreise nehmen über 90 Prozent der Fläche des Landes ein. Rund 60 Prozent der NRW-Bevölkerung und mehr als 50 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze sind im kreisangehörigen Raum angesiedelt. „Verkehrspolitik darf daher nicht in erster Linie aus Großstadtsicht betrieben werden“, machte Landrat Friedhelm Spieker deutlich.

 

Eckpunktepapier überreicht

 

Die Hälfte aller vom Land NRW geförderten Verkehrsprojekte müsse künftig im kreisangehörigen Raum liegen. Dies forderten gemeinsam die NRW-Landräte im Austausch mit Landesverkehrsminister Hendrik Wüst bei der jüngsten Vorstandssitzung des LKT NRW. Dabei wurde dem Minister das Eckpunktepapier zu Mobilität und Verkehrsentwicklung des Verbandes der NRW-Kreise überreicht.

 

Das Eckpunktepapier stellt in 16 Kernforderungen die verkehrspolitischen Anliegen der Kreise dar. Diese reichen von der Entwicklung alternativer Verkehrskonzepte und einer technologieoffenen Förderung von Antriebstechniken über Planungs- und Baubeschleunigung bis hin zum Umdenken beim Güter- und Flugverkehr.

 

Die Landräte wiesen zudem auf die unterschiedlichen Strukturen der einzelnen Kreise hin: Neben klassisch ländlich geprägten Kreisen gebe es in NRW sehr wirtschaftsstarke Kreise mit vielen mittelständischen Unternehmen sowie urbane Kreise im Umland zu den Großstädten. Jeder Kreis habe andere Anforderungen an Mobilität. Statt landesweit einheitlicher Rezepte brauche man daher individuelle Verkehrsentscheidungen vor Ort.

 

Für den Kreis Höxter forderte Landrat Friedhelm Spieker erneut den zügigen Ausbau der wichtigen Verkehrsadern B 64/B83. „Der Lückenschluss ist für unseren Wirtschaftsraum von existentieller Bedeutung“, so Spieker.

 

Mit Blick auf die dringend notwendige Verbesserung der Anbindung an das Autobahnnetz: „Der Ausbau der Bundesstraßen im Kreis Höxter mit einer Eins-plus-zwei-Führung, die ein verkehrssicheres Überholen ermöglicht, ist die derzeit beste Lösung.“ Dieser Ausbau müsse stärker vorangetrieben werden. Mit Nachdruck forderte er deshalb eine spürbare personelle Verstärkung des für den Ausbau von Bundes- und Landesstraßen zuständigen Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein-Westfalen, damit diese Maßnahmen zügig auf den Weg gebracht werden könnten.

 

Zukunftsfähige Konzept notwendig

 

Auch der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) stelle den ländlichen Raum vor andere Anforderungen als Großstädte. Hier seien zukunftsfähige Konzepte für eine intelligente Verzahnung von Individualverkehr und ÖPNV notwendig. Dafür könnten Mobilstationen als Schnittstellen für die Nutzung von Auto, Fahrrad, Bus und Bahn ein Baustein sein.

Auf der B 64 gegen Mauer geprallt

27.03.2019 /  PM

Höxter. Eine 81-jährige Autofahrerin ist in Höxter auf der B 64 mit ihrem silbernen Opel Corsa auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen eine Betonmauer geprallt. Personen wurden nicht verletzt, der Sachschaden wird auf 2.200 Euro geschätzt. Die Fahrerin aus dem Kreis Holzminden war in Höxter in Fahrtrichtung Innenstadt unterwegs, als sie in Höhe der Einmündung "Am Wiehenbrink" offenbar aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und nach links von der Fahrspur abkam. Ihr Wagen fuhr zunächst über den hohen Bordstein auf den Gehweg und blieb dann an einer Gartenmauer stehen. Die Fahrerin wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Maschinen aus Lager-Container gestohlen

26.03.2019 /  PM

Höxter. Einen Lagercontainer an einer Baustelle an der Grünen Mühle in Höxter haben unbekannte Täter gewaltsam aufgebrochen und zahlreiche Maschinen und Werkzeuge mit einem Gesamtwert im vierstelligen Euro-Bereich gestohlen. Die Tat muss sich in dem Zeitraum zwischen Montag, 25. März, ab 18 Uhr bis Dienstag, 26. März, um 5.20 Uhr ereignet haben. Die Ermittler der Polizei Höxter bitten um Hinweise unter Telefon 05271/962-0.

Archivfoto LA
Archivfoto LA

Verkehrsunfall mit vier schwer verletzten Personen 

Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz 

23.03.2019 / M. Zühlsdorf

Brakel. Am Freitag, gegen 16:16 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 50 zwischen Brakel und der Ortschaft Riesel zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein 18-jähriger Fahrzeugführer befuhr mit seinem Audi die Kreisstraße 50 von Riesel in Richtung Brakel. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet er nach links auf den Gegenfahrstreifen und prallte dort frontal mit dem Skoda einer 36-jährigen Fahrzeugführerin zusammen. Der Fahrer des Audi und sein im Fahrzeug befindlicher 4-jähriger Beifahrer wurden durch den Aufprall schwer verletzt und mit Rettungswagen in naheliegende Krankenhäuser verbracht. Die Fahrzeugführerin des Skoda und ihr 11-jähriger Beifahrer erlitten ebenfalls schwere Verletzungen. Beide Personen mussten mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken geflogen werden. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge waren total beschädigt und mussten geborgen und abgeschleppt werden. Die Kreisstraße 50 wurde während der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Das Säubern der verdreckten Fahrbahn übernahm die Freiwillige Feuerwehr Brakel. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Regionales Pfandbechersystem „backCUP“ geht an den Sart

22.03.2019 / PM

Kreis Höxter. Das neue regionale Pfandbechersystem „backCUP“ steht in den Startlöchern: Ab Montag, 25. März, sind die praktischen und wiederverwertbaren Getränkebehälter im regionalen Design in allen teilnehmenden Bäckereien zu haben.

„Der ‚backCUP‘ ist eine hervorragende Aktion und ein tolles Angebot an die Kundinnen und Kunden. Sie haben durch den Becher einen echten Mehrwert und können gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zur Abfallvermeidung leisten“, freute sich Landrat Friedhelm Spieker bei der Vorstellung der neuen Getränkebehälter. Zudem dankte er den teilnehmenden Bäckereien für ihr Engagement für mehr Nachhaltigkeit.

Die neuen Becher sind echte Hingucker. Es gibt sie in zwei Farbvariationen: weiß mit schwarzem Aufdruck und schwarz mit weißem Aufdruck. Rund um den Schriftzug „backCUP – to go & zurück“ sind die Becher mit regionalen Motiven verziert wie dem Weltkulturerbe Corvey, dem Desenberg, dem Rathaus Brakel und dem Köterberg. Gestaltet wurden das Logo, die Becher und weiteres Werbematerial von der Designerin Barbara Fien aus Höxter. Der „backCUP“ ist aus nachwachsenden Rohstoffen und natürlich vorkommenden Mineralien hergestellt und im Gegensatz zu den meisten Einwegbechern bruch-, kratz- und stoßfest. Zudem ist der Becher für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet.

Entwickelt wurde das Pfandbechersystem „backCUP“ von den Bäckereien Engel, Goeken backen, Kromes Backstube und der Bäckerei Westbomke. Unterstützt wurden sie dabei von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. „Wir freuen uns sehr, dass die Idee bereits auf ein so tolles Echo gestoßen ist und wir weitere Partner gewinnen konnten“, sagt Martina Krog, Klimaschutzbeauftragte des Kreises Höxter, die das Projekt maßgeblich mitbegleitet. So werden auch die Bäckereien Henke aus Warburg und Bielemeier aus Bruchhausen sowie der Dorfladen Dringenberg den „backCUP“ anbieten.

Jede teilnehmende Verkaufsstelle ist an einem Aufkleber im Schaufenster zu erkennen.

In den Verkaufsstellen aller teilnehmenden Bäckereien und Partner erhalten die Kunden den neuen Becher gegen einen Pfandbetrag von zwei Euro. Den benutzten Becher können sie in jeder teilnehmenden Bäckerei abgeben und erhalten dort direkt ihr Pfand zurück. Die gebrauchten Becher werden dann vor Ort gereinigt. „Jede Verkaufsstelle, die den ‚BackCup‘ anbietet und wieder zurücknimmt, ist mit einem Aufkleber im Schaufenster gekennzeichnet. Um zusätzlich auf die Aktion aufmerksam zu machen, werben die Bäckereien mit ausgefallenen, speziell gedruckten Brötchentüten für den Mehrwegbecher“, erklärt Martina Krog.

Wenn der Kunde einen Deckel wünscht, so bekommt er aktuell noch den bekannten Einwegdeckel aus Kunststoff angeboten. „Für den ‚backCUP‘ wird es auch bald einen Mehrwegdeckel sowie einen Verschlussbügel geben. Beides wird aus dem gleichen umweltfreundlicheren Material sein wieder der Becher“, erklären die teilnehmenden Bäckereien. „Diese Deckel und Bügel werden vom Kunden einmalig gekauft und können dann immer wieder benutzt werden. Anders als die Becher können sie nicht in den Verkaufsstellen gereinigt werden.“

Pfandbecher auch überregional etablieren

Damit das System flächendeckend im Kreis Höxter funktioniert, soll es noch ausgebaut werden. „Unser gemeinsames Ziel ist es zudem, den Pfandbecher auch überregional zu etablieren“, so die Projektbeteiligten. „Wir wünschen uns ein dichtes Netz an Verkaufs- und Rückgabestellen.“

Interessierte Anbieter von To-go-Getränken können mitmachen und erhalten in der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter bei der Klimaschutzbeauftragten Martina Krog weitere Informationen unter der Telefonnummer 05271/965-4219 oder der Mailadresse backcup@kreis-hoexter.de.

Gegen Betonmauer geprallt: Totalschaden

20.03.2019 / PM

Brakel. Aus noch ungeklärten Gründen ist ein 20-Jähriger am Dienstag, 19. März, gegen 21:30 Uhr mit seinem roten Honda Civic auf der Driburger Straße in Brakel gegen eine Betonmauer geprallt. Während der Fahrer weitgehend unverletzt blieb, wurde der 22-jährige Beifahrer vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, das er nach ärztlicher Versorgung wieder verlassen konnte. Der Wagen hingegen erlitt wirtschaftlichen Totalschaden. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer mit seinem Auto auf der Driburger Straße stadtauswärts unterwegs, als er aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Zunächst kam er etwas nach links von seiner Fahrspur ab, verzog dann nach rechts und prallte hier gegen die Betonmauer eines Grundstücks. Anschließend schleuderte er zurück auf die entgegengesetzte Straßenseite und kam auf dem Bordstein zum Stehen. Der Sachschaden wird auf 16.000 Euro geschätzt.

Kellerbrand mit starker Rauchentwicklung

20.03.2019 / PM

Höxter. Ein Brand in einem Kellerraum sorgte am Mittwoch, 20.03.2019, gegen 07:00 Uhr, in der Stummrige Straße in Höxter für einen Einsatz der Feuerwehr und Polizei. Offensichtlich war in einem Trockenraum ein Heizgebläse in der Nähe eines Wäschetrockners in Brand geraten und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Auf Grund dieser Rauchentwicklung wurden die anwesenden Bewohner des Mehrfamilienhauses aus dem Gebäude evakuiert und der Brand des Gerätes durch die Feuerwehr gelöscht. Vorsorglich wurden vier Bewohner in Krankenhäuser gebracht, da sie möglicherweise eine Rauchgasvergiftung erlitten

Frau bei Verkehrsunfall verletzt

16.03.2019 / PM

Höxter. Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 18 bei Höxter wurde eine 51-Jährige aus Lügde leicht verletzt. Am Freitag, 15.03.2019, gegen 15.35 Uhr, befuhr ein 71-Jähriger aus Höxter mit seinem VW Golf die K18 von Lütmarsen in Richtung Brenkhausen. Als er nach links in den Grasweg abbiegen wollte, übersah er den Audi A6 eines 53-Jährigen aus Lügde, der im entgegen kam. Bei dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge verletzte sich die Frau, die als Beifahrerin in dem Audi saß. Sie wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeugen waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 17.500 Euro.

Kreis Höxter unterstützt Ehrenamtliche: „Argumentationshilfen gegen Stammtischparolen“

16.03.2019 / PM

Kreis Höxter. Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Höxter bietet in Kooperation mit dem Verein Steinheim International e.V. und der mobilen Beratung gegen Rechts am Mittwoch, 27. März, eine Schulung für Ehrenamtliche und Interessierte an. Von 18 bis 21 Uhr geht es im Zentrum aller Kulturen in Steinheim um das Thema „Argumentationshilfen gegen Stammtischparolen“.

 

„Stammtischparolen heißen so, weil sie vermeintlich oft in Kneipen geäußert werden. Ironischerweise hat der Stammtisch daher mit seinem eigenen Vorurteil zu kämpfen“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. Kennzeichnend für Stammtischparolen sei ihre Einfachheit, Plumpheit, Verallgemeinerung und ihr meist negativer Charakter. Sie brächten Vorurteile zum Ausdruck und richteten sich stets gegen „Andere“. „Das vermeintlich ‚Andere‘ wird dabei abgewertet und verurteilt“, so Schumacher. Menschen anderer Religion, Hautfarbe, Nationalität, sexueller Orientierung oder anderen Geschlechts würden diskriminiert. „Immer wieder mal werden wir alle damit konfrontiert – und sind manchmal einfach nur sprachlos“. Dabei gebe es sehr gute Argumente gegen diskriminierende Einstellungen, wie die Schulung zeigen werde.

 

Filiz Elüstü, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums, weist darauf hin, dass Stammtischparolen bei denjenigen, die mit ihnen konfrontiert werden, oft ein beklemmendes und überwältigendes Gefühl hinterließen. „Den meisten Menschen fällt es schwer, dagegen zu halten, da Stammtischparolen oft so formuliert werden, dass sie einen absoluten und unanfechtbaren Anspruch haben“, sagt Elüstü. Als Gegenüber könne schnell der Gedanke aufkommen, bestimmtes Fachwissen sei nötig, um Stammtischparolen entkräften zu können.

 

"Mit unserem Seminar wollen wir zeigen, dass es verschiedene Strategien gibt, auf Stammtischparolen zu reagieren“, erläutert Mitorganisatorin Verena Weber vom Kommunalen Integrationszentrum. „Das Wichtigste ist, sich überhaupt gegen Stammtischparolen und die möglicherweise rassistischen, sexistischen oder homophoben Aussagen zu positionieren.“ Als Referentin konnte Katharina Vorderbrügge von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Detmold gewonnen werden. Seit 2008 wird die Mobile Beratung aus Mitteln des Bundesfamilienministeriums gefördert, zurzeit im Rahmen des Projekts "Demokratie leben!". Seit Mitte 2013 besteht eine zusätzliche Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Die Referentin wird in der Schulung Argumente und Fakten für eine sachliche Diskussion vorstellen, denn meistens liegen Vorurteile und Unwissen sehr nah beieinander. Es sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich online anzumelden, gibt es im Internet unter der Adresse: www.integration.kreis-hoexter.de. Direkt zur Anmeldung

Tipps zum richtigen Verhalten an Bushaltestellen

Was tun, wenn der Bus blinkt? 

15.03.2019 / PM

Kreis Höxter. Für manche Fahrzeugführer ist das richtige Verhalten an Bushaltestellen unklar, weil vielleicht die Führerscheinprüfung schon viele Jahre zurückliegt oder im Bekanntenkreis unterschiedlichste Auffassungen dazu vorhanden sind. Das richtige Verhalten regelt der Paragraph 20 der Straßenverkehrsordnung (StVO). Er besagt, dass an Omnibussen des Linienverkehrs und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen halten, nur vorsichtig vorbeigefahren werden darf. Das gilt auch für den Gegenverkehr. Eine Bushaltestelle muss durch das amtliche Verkehrszeichen 224 gekennzeichnet sein. Dabei handelt es sich um ein grünes H auf gelben Grund mit einer grünen Umrandung. Doch was bedeutet "vorsichtiges Vorbeifahren"? Hierunter versteht man eine mäßige Geschwindigkeit, also eine deutlich herabgesetzte Geschwindigkeit gegenüber der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Der Fahrzeugführer muss die mäßige Geschwindigkeit bis auf die Schrittgeschwindigkeit reduzieren, wenn ein Bus mit eingeschalteter Warnblinkanlage an einer Haltestelle hält. Das gilt übrigens auch für den Gegenverkehr! Bei Geschwindigkeitsmessungen werden maximal 10 km/h als Schrittgeschwindigkeit angenommen. Zudem darf der Fahrzeugführer an dem Bus nur in einem solchen Abstand vorbeifahren, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Hier geht man von mindestens zwei Metern seitlichen Abstand aus. Die Fahrgäste dürfen auch nicht behindert werden. Wenn nötig, muss angehalten werden. Das bedeutet, dass den Fahrgästen das Erreichen und Verlassen des Busses ermöglicht werden muss. Auch ist besondere Vorsicht geboten, wenn ein Bus mit eingeschalteten Warnblinklicht eine gekennzeichnete Haltestelle anfährt oder verlässt. Beim Annähern darf der Bus nicht überholt werden und das Verlassen ist ihm zu ermöglichen. Wenn nötig, müssen andere Fahrzeuge warten. Aber auch für Fußgänger und Fahrgäste bestehen Pflichten. Vor allem an Schulen sieht man, dass sich im Bereich von Haltestellen Kinder auf der Fahrbahn aufhalten, weil es zum Beispiel Gerangel um Plätze in der Warteschlange gibt oder zu Stoßzeiten die Haltestelle die Masse der Schüler nicht aufnehmen kann. Der Paragraph 20 StVO besagt, dass diese Personen auf Gehwegen, Seitenstreifen oder einer Haltestelleninsel den Bus erwarten müssen. Sind solche Straßenteile nicht vorhanden, so müssen sie am Fahrbahnrand warten.

 

Bei Zuwiderhandlungen kann Fahrzeugführern zum Beispiel folgendes drohen: 1.) Sie überholten einen Omnibus mit eingeschalteten Warnblinklicht bei Annäherung an eine Haltestelle: 1 Punkt, 60,- EUR Bußgeld 2.) Sie fuhren bei an einer Haltestelle haltenden Omnibus mit eingeschalteten Warnblinklicht nicht mit Schrittgeschwindigkeit: 15,- EUR; mit Behinderung: 1 Punkt, 60,- EUR; mit Gefährdung 1 Punkt, 70,- EUR 3.) Nr. 2 gilt gleichfalls für den Gegenverkehr!

Ausstellung im Kreishaus geht in die Verlängerung

15.03.2019 / PM

Höxter. Die Ausstellung der Höxteraner Künstlerin Kristina Mengersen im Kreishaus in Höxter geht in die Verlängerung. Unter dem Titel „right now – right here“ stellt sie noch bis zum Mittwoch, 27. März, ihre farbenfrohe Bilder aus, die sie in einem Mix von verschiedenen Techniken angefertigt hat.

Dabei verwendet sie – wie bei diesem Motiv – dick- und dünnflüssige Acrylfarbe und arbeitet mit unterschiedlichen Hilfsmitteln wie Pinsel, Marker, Sprühflaschen, Spachtel und sogar den bloßen Händen. Für ihre Kunst wurde Kristina Mengersen bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielt sie im Jahr 2003 den Kulturpreis des Kreises Höxter. Der bunte Ausstellungsreigen im Kreishaus wird bereits am 4. April fortgesetzt, wenn Kulturpreisträgerin Susanne Rikus ihre Werke präsentiert. Die in Berlin lebende Künstlerin wird nach langjähriger Pause wieder in ihrer Geburtsstadt Höxter ausstellen.

Drei Verletzte nach Zusammenstoß

13.03.2019 / PM

Brakel. Nach einem Verkehrsunfall in Brakel mussten zwei Frauen (64 und 59 Jahre alt) und ein Mann (70 Jahre alt), alle wohnhaft in Brakel, verletzt in Krankenhäuser gebracht werden. Der Unfall ereignete sich am Dienstag, 12.03.2019, gegen 18:35 Uhr. Nach bisherigen Kenntnisstand befuhr der 70-Jährige mit seinem VW die Straße Am Bahndamm in Richtung Warburger Straße. Die 59-Jährige befuhr zu dieser Zeit mit einem Kleintransporter die Bahnhofstraße in Richtung der Straße Am Bahndamm. Im Einmündungsbereich beabsichtigte sie mit ihrem Fahrzeug nach links auf die Straße Am Bahndamm einzubiegen. Hierbei missachtete sie aus bislang nicht bekannten Gründen die Vorfahrt des von links kommenden VW und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch die Kollision erlitten die Fahrerin des Kleintransporters und der Fahrer des VW leichte Verletzungen. Die 64-jährige Beifahrerin im VW wurde schwer verletzt. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 32.500 Euro.  

Auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten

12.03.2019 / PM

Höxter. Leichte Verletzungen hat eine 49-jährige Frau aus Marienmünster am Montagabend, 11.03.2019, bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 946 erlitten. Gegen 17.50 Uhr befuhr die Frau mit ihrem Nissan Micra die Landstraße aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. In einer Rechtskurve geriet ihr Fahrzeug auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Straßengraben. Die Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dieses konnte sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Der Nissan wurde stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt 1500 Euro.

Biologie und Metall – Praxistest für Schüler

12.03.2019 / PM 

Höxter. Wie werden Mikroorganismen und Insekten durch Umweltveränderungen beeinflusst? Wie kann man einen riesigen Klebefilm-Abroller selber herstellen? Das sind zwei Fragestellungen, denen Schüler ab Jahrgangsstufe 9 in den Osterferien nachgehen können. Organisiert werden die Workshops vom Verein Natur und Technik.

 

In die Welt kleinster Organismen tauchen die Schüler am 17. April beim halbtägigen Workshop an der Hochschule OWL am Campus Höxter ein. Neben der Technik des Mikroskopierens erfahren sie viel Interessantes darüber, wie Mikroorganismen und Insekten durch Verschmutzungen der Umwelt beeinflusst werden.

 

Am 24. April können Schülerinnen und Schüler in einem Tagesworkshop bei der Firma DMA Maschinen- und Anlagenbau in Höxter in die Arbeitswelt von Industriemechanikern eintauchen und selber einen übergroßen Klebefilm-Abroller herstellen. Hierzu fertigen sie die benötigten Einzelteile aus Metall und Kunststoff mit entsprechenden Maschinen und Werkzeugen selber an und lernen verschiedene Arbeitsschritte und Verfahren kennen. Ein Exemplar des Klebefilm-Abrollers in handelsüblicher Größe können die Teilnehmer im Anschluss mit nach Hause nehmen.

 

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Weitere Informationen zu den Workshops und den Anmeldefristen sowie ein Anmeldeformular sind zu finden unter www.natur-und-technik.org/workshops. Fragen zum Workshop beantwortet Caroline Rieger (rieger@natur-und-technik.org, 05271/965-3614).

Nach Autobrand in Höxter werden Zeugen gesucht

11.03.2019 / PM 

Höxter. Nachdem am Sonnabend, 9. März, in den frühen Morgenstunden in der Höxteraner Altstadt ein Kleintransporter vollständig ausgebrannt ist (siehe Pressebericht vom 9.3.2019), hofft die Polizei Höxter nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Die Brandermittler gehen nach derzeitigem Erkenntnisstand von Brandstiftung aus und fragen, wer am 9. März gegen 5 Uhr womöglich verdächtige Beobachtungen im Bereich des Parkplatzes in der Nähe des Amtsgerichts Höxter gemacht hat. In diesem Zusammenhang ermittelt die Polizei zu einem weiteren Fahrzeugbrand, der sich bereits am Tag zuvor bei Godelheim ereignet hat. Im Bereich des Betonwerkes am Godelheimer See waren am Freitag, 8. März, gegen 6.30 Uhr Flammen am vorderen Kotflügel eines abgestellten LKW aufgefallen. Zeugen konnten den Brand mit einem Feuerlöscher umgehend löschen und verständigten die Polizei. Hinweise bitte an die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0.

Feueralarm in der Höxteraner Altstadt/Lieferwagen ausgebrannt

09.03.2019 / PM

Höxter. In den frühen Morgenstunden an diesem Samstag wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert, weil es auf einem Parkplatz in der Höxterander Altstadt zu einem Fahrzeugbrand gekommen war. Die schnell eintreffenden Einsatzkräfte stellten fest, dass ein Ford Transit auf dem Parkplatz neben dem Amtsgericht brannte. Der Transporter brannte vollständig aus. Durch das Feuer wurde auch die Außenwand eines angrenzenden Wohnhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner konnten das Haus verlassen, es wurde niemand verletzt. Die Höxteraner Kripo wurde eingeschaltet, eine Brandursache steht noch nicht fest. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mind. 19.000 Euro.

Wer klaut drei Meter breites Trampolin?

07.03.2019 / PM

Höxter. Bei zwei Einbrüchen in eine Gartenanlage in Höxter-Lüchtringen haben Unbekannte unter anderem ein drei Meter breites Trampolin gestohlen. Die Ermittler der Polizei Höxter hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung: Vielleicht konnte jemand verdächtige Beobachtungen beim Abtransport des sperrigen Diebesguts machen. Der erste Einbruch in ein Grundstück auf dem Schrebergartengelände an der Weser unmittelbar hinter der Weserbrücke wurde am Montag, 4. März, gegen 13.30 Uhr bemerkt. Unbekannte sind offenbar über den Gartenzaun auf das Grundstück geklettert, brachen eine Gartenlaube auf und durchsuchten sie. Hier machten die Täter nur geringe Beute, allerdings war nach dem Einbruch auch das im Garten aufgestellte Trampolin nicht mehr auffindbar. Die Tat muss sich in dem Zeitraum zwischen Samstag, 2. März, und Montag, 4. März, ereignet haben. Ziel des zweiten Einbruchs war in ein benachbartes Grundstück derselben Schrebergartenkolonie an der Weser. Die Tatzeit lässt sich ebenfalls auf den Zeitraum zwischen dem 2. März um 14 Uhr und dem 4. März um 13.30 Uhr eingrenzen. Hier verschafften sich die unbekannten Diebe gewaltsam Zutritt zu einer Gartenhütte und erbeuteten eine Motorsense der Marke Stihl mit einem Wert im dreistelligen Euro-Bereich. Die Motorsense wurde anscheinend mit einer im Garten vorgefundenen Schubkarre abtransportiert, die nun ebenfalls fehlt. In beiden Fällen bitten die Ermittler der Polizei Höxter um Hinweise unter Telefon 05271/962-0.

Künstlicher Penis: Fahrer will Polizei austricksen

06.03.2019/PM

Marienmünster. Innerhalb von drei Wochen wurde zum zweiten Mal ein 18-Jähriger aus Marienmünster wegen Fahren unter Drogeneinfluss überprüft. Das Ergebnis der ersten Blutprobe vom 13. Februar war bereits positiv auf THC ausgefallen. Aus Angst, bei einer erneuten Kontrolle erwischt zu werden, hat sich der Betroffene einen künstlichen Penis mit Kunsturin zugelegt. Bei der Kontrolle am Dienstag, 5. März, fiel der Polizei dieser Kunstpenis auf und der Betroffene räumte ein, tags zuvor frisch Cannabis konsumiert zu haben. Es wurde eine erneute Blutprobe entnommen und ihm droht der Führerscheinentzug, da er zum zweiten Mal mit Betäubungsmitteln am Steuer erwischt worden ist. 

Neue Masche: Betrüger an der Haustür geben sich als Bankmitarbeiter aus

02.03.2019/PM

Höxter. Eine neue Betrugsmasche ist bei der Polizei in Höxter am Freitag zur Anzeige gebracht worden. Demnach klingelte ein unbekannter Mann bei einem älteren Ehepaar in Höxter, gab sich als Bankmitarbeiter aus und fragte nach persönlichen Daten, insbesondere der PIN-Nummer. Der Vorfall hatte sich am Donnerstag, 28. Februar, gegen 12.30 Uhr in der Schlesischen Straße in Höxter ereignet. Ein etwa 40 Jahre alter, gepflegt wirkender Mann hatte sich bei dem Ehepaar an der Haustür als Bankmitarbeiter vorgestellt und sich durch sein forsches Auftreten auch Einlass in das Haus verschafft. Er stellte Fragen zu den Bewohnern, zu Konto und Kontostand und erklärte, dass es eine Fehlbuchung auf dem Konto der Senioren gegeben habe, die er nun beheben könne. Er benötige allerdings die PIN-Nummer zum Konto. Das ältere Ehepaar war direkt misstrauisch geworden, hatte nur ausweichend Auskunft gegeben und schließlich bei der Frage nach PIN-Nummer das Gespräch abgebrochen. Der Unbekannte verließ daraufhin das Haus. Er trug eine dunkle Jeans, eine dunkle kurze Jacke und sprach Deutsch. Hinweise auf Mittäter oder ein Fahrzeug liegen nicht vor. In diesem Zusammenhang rät die Polizei des Kreises Höxter grundsätzlich, Unbekannten gegenüber misstrauisch zu sein, sobald sie an persönliche Informationen gelangen wollen oder nach Geld fragen. Das gilt für Anrufer am Telefon genauso wie für unbekannte Besucher an der Haustür. Wählen Sie im Zweifel die 110 oder bitten Sie vertraute Nachbarn oder Verwandte um Unterstützung. Wer Hinweise zu dem geschilderten Vorfall geben kann oder einen ähnlichen Besuch bekommen hat, sollte die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 informieren.

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

01.03.2019 / PM

Höxter. Bei einem Verkehrsunfall auf der Lütmarser Straße ist am Donnerstag, 28.02.2019, gegen 13:15 Uhr, der 19-jährige Fahrer eines Leichtkraftrades schwer verletz worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen befuhr der Höxteraner mit seinem Zweirad die Lütmarser Straße in Richtung Lütmarsen. An der Einmündung An der Steinmühle beabsichtigte ein 36-jähriger Mann aus Höxter mit seinem Opel Astra aus Richtung des Schulzentrums kommend nach links in Richtung Innenstadt einzubiegen. Hierbei übersah er den von links kommenden Motorradfahrer und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Unfall erlitt der 19 Jährige schwere Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Lütmarser Straße wurde für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme, bis 14:35 Uhr, für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Eine Ableitung wurde eingerichtet. Das Leichtkraftrad wurde erheblich beschädigt abgeschleppt.

Kreisstraßen wegen Krötenwanderung zeitweise gesperrt

28.02.2019 / PM

Kreis Höxter. Weil die Temperaturen derzeit steigen, erwachen die Kröten aus ihrem Winterschlaf und wandern in ihre Laichgründe. Damit die Amphibien diesen Weg unbeschadet überstehen, kommt es auf der Kreisstraße 20 zwischen Helmern und Fölsen, der Kreisstraße 34 zwischen Bühne und Muddenhagen und der Kreisstraße 65 zwischen der Abtei Marienmünster und Kollerbeck wieder zu zeitweisen Sperrungen.

 

Wie der Kreis Höxter mitteilt, werden die Strecken jeweils bei Bedarf nur in der Zeit zwischen etwa 19 Uhr bis gegen 6 Uhr bei entsprechenden Witterungsverhältnissen gesperrt, weil erfahrungsgemäß dann dort besonders viele Tiere die Fahrbahn überqueren.

 

„Aufgrund der Wettervorhersagen ist davon auszugehen, dass die Krötenwanderung bald beginnt. Dann sind diese Maßnahmen notwendig“, sagt Dr. Kathrin Weiß, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. Ob eine Sperrung tatsächlich erforderlich ist, wird kurzfristig entschieden, um die Verkehrsteilnehmer so wenig wie möglich einzuschränken. Je nach Stärke der Wanderung ist mit zeitweisen Sperrungen bis Mitte April zu rechnen. Die Autofahrer werden um Beachtung und Verständnis für diese Artenschutzmaßnahme gebeten. Die Bürgerinnen und Bürger von Kollerbeck bittet der Kreis, auf die Strecken über Born und Papenhöfen auszuweichen.

 

Wertstofftonnen werden bereits in Höxteraner Ortschaften ausgeliefert

22.02.2019 / PM

Höxter. Die kreisweite Verteilung der neuen Wertstofftonnen durch die Entsorger läuft schneller ab als geplant. Deshalb werden die Behälter auch bereits in den Höxteraner Ortschaften ausgeliefert.

 

Eigentlich war dies erst ab dem 4. März geplant. „In der Kernstadt Höxter bleibt dieser Zeitplan auch bestehen. Lediglich in den Ortschaften werden die Tonnen früher als geplant geliefert“, erläutert Hubertus Abraham von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter. „Grundsätzlich gilt jedoch weiterhin, dass die neue Wertstofftonne erst ab dem 1. April geleert wird. Bis dahin sind Verkaufsverpackungen wie gewohnt im Gelben Sack zu entsorgen.“ Alle Termine für die jeweiligen Abfuhrbezirke sind im Umweltkalender des Kreises Höxter, im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de und in der Smartphone-App „MyMüll“ zu finden. 

Bei Fragen hilft das Team der Abfallberatung des Kreises Höxter gerne weiter unter der kostenfreien Service-Telefonnummer 0800 1000 637.


Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Paderborn und der  Kreispolizeibehörde Höxter

Verdacht auf Kindesmisshandlung  - Eltern vorläufig festgenommen

21.02.2019 / PM

Höxter. Wegen des Tatverdachts der Misshandlung Schutzbefohlener ist die Polizei des Kreises Höxter am 20. Februar eingeschritten. Zum Schutz der Kinder und zur Aufklärung möglicher Straftaten wurden am Mittwoch gegen 18.40 Uhr, die Eltern einer sechsköpfigen Familie im Kreis Höxter vorläufig festgenommen. Zwei Kinder (drei und 13 Jahre alt) wurden in die Obhut des Jugendamtes des Kreises Höxter übergeben, zwei weitere Kinder befanden sich bereits in Jugendhilfeeinrichtungen und lebten nicht mehr bei der Familie. Bei der Kreispolizeibehörde Höxter war eine Anzeige mit konkreten Hinweisen zu Misshandlungen Schutzbefohlener eingegangen. Es gab außerdem Hinweise hinsichtlich des sexuellen Missbrauchs von Kindern in Zusammenhang mit dem Internet, die im Rahmen der weiteren Ermittlungen geprüft werden. Verschiedene Beweismittel wurden bei der Wohnungsdurchsuchung beschlagnahmt, darunter auch Datenträger, die nun sorgfältig ausgewertet werden. Hinweise, dass die vermuteten Taten in Zusammenhang mit den Vorfällen auf dem Campingplatz Lügde stehen, gibt es nicht. Den hiesigen Behörden sind die Vorgänge durch den kürzlichen Zuzug der Familie aus einem anderen Bundesland in den Kreis Höxter bekannt geworden, daraufhin hat die Kreispolizeibehörde Höxter unverzüglich reagiert und ist in Absprache mit der Staatsanwaltschaft, dem Jugendamt und weiterer Behörden konsequent eingeschritten. Die Eltern wurden nach ihren Vernehmungen zunächst entlassen. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen erfolgen in engem Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Paderborn und anderen zuständigen Polizeibehörden.


Gartenlaube niedergebrannt

Polizei sucht Zeugen

19.02.2019 / PM

Höxter. Eine Gartenlaube in der Kleingartenkolonie im Brückfeld in Höxter ist am Montag, 18. Februar, vollständig niedergebrannt. Eine Zeugin hatte gegen 19.50 Uhr den Feuerschein in der Gartenanlage von der Fürstenberger Straße aus bemerkt und die Feuerwehr und Polizei verständigt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die etwa 50 Quadratmeter große Hütte bereits in Vollbrand. Personen wurden nicht verletzt, der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Brandermittler der Polizei Höxter haben die Untersuchungen nach der Brandursache aufgenommen. Brandstiftung kann nach bisherigen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden. Hinweise auf einen technischen Defekt wurden bislang nicht gefunden. Die Ermittlungen werden weiter fortgesetzt. Die Polizei Höxter sucht nach Zeugen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise bitte direkt an die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0.


Farbenfrohe Momentaufnahmen im Kreishaus

19.02.2019 / PM

Höxter. Die Höxteranerin Kristina Megersen gibt im Kreishaus derzeit einen Einblick in ihre bemerkenswerte Kunst. Unter dem Titel „right now – right here“ stellt sie farbenfrohe Bilder aus, die sie in einem Mix von verschiedenen Techniken angefertigt hat. Noch bis zum 8. März sind die Werke zu bewundern.

„Was wir hier an den Wänden des Kreishauses sehen, ist die Arbeit einer außerordentlich begabten Künstlerin“. Mit diesen Worten lobte der stellvertretende Landrat Heinz-Günter Koßmann in seiner Rede das Talent von Kristina Mengersen. Zu ihrer Ausstellungseröffnung kamen viele Familienmitglieder, Freunde und Bekannte.

Die präsentierten Bilder fertigte die Künstlerin in einem Mixed-Media-Prozess an. „Dabei verwende ich dick- und dünnflüssige Acrylfarbe und arbeite mit unterschiedlichen Hilfsmitteln wie Pinsel, Marker, Sprühflaschen, Spachtel und sogar den bloßen Händen. Die Farben bringe ich solange in Schichten auf, bis sich das fertige Bild ergibt“, erklärt Kristina Mengersen.

 

Bei ihrer Malerei verlässt sie sich komplett auf ihre Intuition. „Ich habe vorher kein Bild im Kopf sondern arbeite einfach solange, bis ich das Gefühl hab, dass ich fertig bin“, beschreibt sie ihren kreativen Schaffensprozess. „Jedes Gemälde ist deshalb sozusagen eine Momentaufnahme meiner Gefühls- und Gedankenwelt.“

Für ihre Kunst wurde Kristina Mengersen bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielt sie im Jahr 2003 der Kulturpreis des Kreises Höxter. „Ihr Beispiel zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, dass wir unseren künstlerischen Nachwuchs fördern. Die Dotation des Kulturpreises in Höhe von 2.000 Euro ist gerade für junge Menschen sehr viel Geld, mit dem sich viele Ideen verwirklichen lassen“, sagte Heinz-Günter Koßmann, hob aber besonders den immateriellen Wert der Auszeichnung hervor. „Sie ist eine besondere Ehre und Motivation für angehende Künstlerinnen und Künstler, ihren eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen.“

 

Künstlerin lädt zur „Kreativen Mittagspause ein“

Kristina Mengersen bietet für Interessierte eine „Kreative Mittagspause“ im Bereich vor der Aula des Kreishauses an, während der sie einen Einblick in ihre Kunst gibt. Am Mittwoch, 27. Februar, um 12.30 Uhr erläutert sie exemplarisch drei Bilder der Ausstellung und erzählt etwas über den Entstehungsprozess (15 Minuten).Wer selbst kreativ werden möchten, kann im Anschluss daran an einem Mini-Zeichenworkshop (15 Minuten) teilnehmen. Dieser ist für absolute Anfänger ebenso wie für Fortgeschrittene geeignet. Papier und Bleistift werden gestellt, Kosten fallen nicht an. Wer mitmachen möchte, meldet sich bitte bis eine Stunde vor Beginn direkt bei Kristina Mengersen unter der Mailadresse k.meng@web.de an.

Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr

18.02.2019 / PM

Höxter. Am frühen Sonntagmorgen, 17.02.2019 gegen 03.00 h wurden auf einem 200 m langen Straßenabschnitt der Lütmarser Straße mehrere Leitpfosten aus der Verankerung gerissen und auf die Fahrbahn geworfen bzw. gelegt. Zudem wurden mehrere Verkehrszeichen verdreht und ein großer Baumstumpf auf den neben der Fahrbahn befindlichen Geh-/Radweg gelegt. Durch Zeugen wurde auf Jugendliche hingewiesen, welche im weiteren Verlauf der Lütmarser Straße durch die Beamten angetroffen werden konnten. Einem 18jährigen Beschuldigten wurde aufgrund seiner Alkoholisierung eine Blutprobe entnommen. Ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. An den Verkehrszeichen entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

Rettungswagen bei Einsatzfahrt gefährdet

17.02.2019 / PM

Brakel. Während einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn wurde am Samstag, 16.02.19 gegen 21.05 h ein Rettungswagen an einem Überholvorgang gehindert. Eine unbekannte PKW Fahrerin hinderte den Rettungswagen am Überholen indem sie ihren PKW zunächst stark beschleunigte und sich dann mit ihrem Fahrzeug vor den Rettungswagen setzte , so dass dieser stark abbremsen musste. Darüber hinaus beleidigte sie die Besatzungsmitglieder des Rettungswagen, indem sie den 'Scheibenwischer' zeigte. Ein Ermittlungsverfahren wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Beleidigung wurde eingeleitet.

STEP 1 – DIE AUSBILDUNGSMESSE IM KREIS HÖXTER

14.02.2019 / PM

Brakel. Was kommt nach der Schule? Welcher Schritt passt zu mir? Diese Fragen soll die STEP 1 – Die Ausbildungsmesse im Kreis Höxter, die den bisherigen Hochstift Berufemarkt ablöst, beantworten.

 

Dafür haben sich die Agentur für Arbeit Höxter, die IHK Ostwestfalen Zweigstelle Paderborn + Höxter, die Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, der Kreis Höxter, sowie das Schulamt für den Kreis Höxter gemeinsam als Veranstalter-Kooperation aufgestellt und bieten mit der STEP 1 vom 19. bis 21. September 2019 eine moderne Plattform zur Berufsorientierung und Gewinnung von Auszubildenden im Kreis Höxter.

Veranstaltungsort ist das Kolping-Berufsbildungswerk in Brakel. Die Planungen umfassen zwei Messehallen, sowie die Einbindung der Lehrwerkstätten. Eine Messe-Projektleitung übernimmt federführend die Vorbereitung und Durchführung, und steht allen Beteiligten mit Rat und Tat zur Seite. Somit finden die Aussteller hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme vor.

 

Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe treffen bei der STEP 1 persönlich die Schülerinnen und Schüler an und kommen mit den jungen Menschen ins Gespräch. Um die Fachkräfte von morgen für sich zu gewinnen, stellen sie ihre Ausbildungsschwerpunkte und Einstiegsmöglichkeiten in ihrem Unternehmen, sowie die Praktikumsplätze, vor.

 

Die STEP 1 spricht alle Schüler ab Jahrgang 9 an. Im Rahmen einer Schulveranstaltung werden sie die Messe an den ersten beiden Tagen besuchen und auch gezielt mit neuen und zeitgemäßen Arbeitsmaterialien auf den Besuch vorbereitet. Am dritten Messetag sind, neben allen Interessierten, insbesondere auch Eltern eingeladen, mit den Jugendlichen die STEP 1 zu besuchen.

 

Die Ansprache der zukünftigen Auszubildenden wird besonders unterstützt durch zeitgemäße Marketingmaßnahmen und eine gezielte Vorbereitung in den Schulen. Die, aus Erfahrung vom Hochstift Berufemarkt, zu erwartenden Besuche durch die Schulklassen aus dem Kreis Höxter bieten allen Ausbildungsbetrieben bei der STEP 1 beste Rahmenbedingungen für die Kontaktaufnahme.

 

In den nächsten Wochen werden die Messe-Unterlagen vorbereitet und seitens der Veranstalter-Kooperation zu den Ausbildungsbetrieben versendet – den Termin sollte man sich aber schon mal vormerken.

Einbrecher dringen in Tankstelle ein

13.02.2019 / PM

Brakel. Am Mittwoch, 13.02.2019, zwischen 03:30 Uhr und 04:00 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter in eine Tankstelle an der Warburger Straße ein. Durch das Einbrechen entstanden Sachschäden in Höhe von 5000 Euro. Ob Diebesgut erlangt wurde, steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die Hinweise zu verdächtigen Personen oder sonstige Feststellungen getroffen haben, können sich an die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, wenden. 

Kultur-Homepage „Netz-schafft-Kultur“ hat sich als Rundum-Service etabliert

12.02.2019/PM

Höxter. „Wir sind schon ein wenig stolz, dass sich unsere spezielle Kultur-Internetseite so etabliert hat“, sagt Bernadett Walker, Kulturmanagerin des Kreises Höxter. „Die Seite wird von den Kulturschaffenden genauso intensiv genutzt wie von den Menschen, die sich für das kulturelle Angebot im Kreis Höxter interessieren.“

 

Besondere Freude bereiten ihr aber auch Anrufe von auswärtigen Besuchern, von denen sie schon öfter zu hören bekam: „Wenn es so etwas doch bei uns auch gäbe…“

 

„Das ist einfach ein super Service“, gerät die bekannte Künstlerin Heidrun Becker aus Gehrden ins Schwärmen. Sie nutzt das Angebot des Kreises Höxter, sich auf der Kultur-Homepage online zu präsentieren, ohne einen eigenen Internetauftritt erstellen zu müssen. „Das erspart mir den enormen Aufwand für einen rechtssicheren Auftritt und ich kann mich auf das Künstlerische konzentrieren.“ Die Künstlerin ist unter anderem bei Projekten mit Schülerinnen und Schülern hoch engagiert. So gestaltete sie 2016 mit Schülern der Grundschule Ottbergen ein Buch zum „Rattenfänger von Hameln“. Ihre Kunstprojekte beim Landesförderprogramm Kulturrucksack stehen bei den Kindern hoch im Kurs und sind immer ausgebucht.

Unter dieser Internetadresse ist die Kultur-Webseite des Kreises Höxter, die auch für Mobilgeräte geeignet ist, zu erreichen: „www.netzschafftkultur.de“


Mercedes-Fahrer flüchtet vor Polizeikontrolle

12.02.2019/PM

Höxter. Da er mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit im Höxteraner Stadtgebiet unterwegs war, wollten Beamte der Polizei Höxter am Sonntag um 00:20 Uhr einen schwarzen Mercedes überprüfen, der zunächst die Westerbachstraße in Richtung Innenstadt befuhr. Zwischenzeitlich hatte der Mercedes mit Holzmindener Kennzeichen in einer Haltebucht am Bahnhof angehalten, war dann aber in Richtung Weserbrücke weitergefahren. Als er das Polizeifahrzeug hinter sich bemerkte, beschleunigte der Mercedes-Fahrer stark und bog nach rechts in die Boffzener Straße in Richtung Boffzen ab. Trotz der hier geltenden Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h erreichte er bereits eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit. Im weiteren Verlauf der Strecke mit feuchter Fahrbahn und leichten Kurven beschleunigte er sogar auf geschätzt 180 bis 190 km/h. In Boffzen angekommen, fuhr der Mercedes im Ortsbereich mit immer noch stark überhöhter Geschwindigkeit weiter, überholte im Ort ein anderes Fahrzeug und konnte schließlich entkommen. Die Polizeibeamten hatten während der Verfolgungsfahrt das vollständige Kennzeichen ablesen und den Halter des Fahrzeugs ermitteln können. Die weiteren Ermittlungen dauern an, ein Verfahren wurde eingeleitet. Der Fahrer muss sich durch seine rücksichtslose Fahrweise unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Höxter unter Telefon 05271/962-0 in Verbindung zu setzen. 


Kreistag spricht sich einstimmig für Erhalt der Warburger Zuckerfabrik aus

11.02.2019 / PM

Kreis Höxter. In ihrer Sitzung am 7. Februar 2019 haben die Mitglieder des Kreistages des Kreises Höxter eine gemeinsame Resolution verabschiedet. Gerichtet an die Südzucker AG formulieren sie darin ihren ausdrücklichen Wunsch, das Werk Warburg zu erhalten. Hier finden Sie die Resolution im Wortlaut.


Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

10.02.2019 / PM

Marienmünster. Drei zum Teil schwer verletzte Personen und ein total beschädigter Pkw: das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls zwischen Kollerbeck und Papenhöfen. Der 83-jährige Fahrer des Ford war in einer Rechtskurve von der Straße abgekommen und hatte sich auf dem angrenzenden Feld überschlagen. Dabei wurde der Mann schwer verletzt, ebenso wie seine 75-jährige Beifahrerin. Auf dem Rücksitz wurde ein 50-Jähriger leicht verletzt. Alle drei Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, nachdem sie durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit wurden. Der Pkw wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.


Kreisweite Verteilung der Wertstofftonnen beginnt

08.02.2019 / PM

Kreis Höxter. Die Wertstofftonne wird im Kreis Höxter den Gelben Sack ablösen. Ab dem 11. Februar 2019 beginnen die Entsorgungsfirmen damit, die neuen Behälter zu verteilen.

 

Die Verteilung der Wertstofftonnen beginnt im südlichen Kreisgebiet und wird dann in Richtung Norden fortgesetzt. Folgender zeitlicher Ablauf der Auslieferung ist geplant:

- Warburg, Willebadessen und Borgentreich: 11. bis 22. Februar

- Brakel, Bad Driburg und Beverungen: 18. Februar bis 8. März

- Steinheim, Nieheim und Marienmünster: 25. Februar bis 8. März

- Höxter: 4. bis 15. März

 

Die neuen Wertstofftonnen müssen nicht persönlich entgegen genommen werden. Sie werden von den Entsorgungsunternehmen an den jeweiligen Grundstücksgrenzen abgestellt. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt, sind die Tonnen mit einem Aufkleber versehen, auf dem die Adresse des betreffenden Grundstücks steht.

 

Einheitliche Größe

Die neuen Wertstofftonnen gibt es für private Haushalte ausschließlich in der 240-Liter-Größe. Kleinere Behälter sind nicht bestellbar. Allerdings können Haushalte sogenannte Behältergemeinschaften eingehen und die Tonnen gemeinsam mit Nachbarn benutzen. Sollte ein Haushalt mit der Größe der Wertstofftonne nicht auskommen und zusätzlichen Bedarf haben, kann ein weiterer Behälter bestellt werden. Allerdings fallen dann zusätzliche Gebühren an. „Erfahrungen von anderen Kreisen zeigen, dass Haushalte mit bis zu sechs Personen in der Regel problemlos mit einer Tonne auskommen“, erklärt Hubertus Abraham von der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter.

 

Das darf in die neue Wertstofftonne

Zukünftig werden über die Wertstofftonne – wie bisher über den Gelben Sack – Verkaufsverpackungen aus Kunststoff und Metall erfasst, wie etwa Aluverpackungen, Blumentöpfe, Dosen, Gemüseschalen, Kunststoffflaschen, Plastiktüten, Tetrapacks für Getränke oder Milchtüten. Darüber hinaus werden auch sogenannte „stoffgleiche Nicht-Verpackungen“ gesammelt. Das sind Haushalts- und Gebrauchsgegenstände aus Kunststoff und Metall wie zum Beispiel Armaturen, Aufbewahrungsdosen, Backbleche, Becher, Besteck, Drähte, Gießkannen, Kehrbleche, Kerzenhalter, Kinderspielzeug, Klarsichthüllen, Luftmatratzen, Nägel, Pfannen, Putzeimer, Schalen, Scheren, Schrauben, Schüsseln, Töpfe oder Wäschekörbe.

 

Entleerungstermine stehen im Umweltkalender oder der App „MyMüll“

Auch wenn die neuen Behälter bereits jetzt ausgeliefert werden, erfolgt die regelmäßige Leerung durch die Entsorgungsfirmen erst ab dem 1. April 2019. Bis dahin sind Verkaufsverpackungen wie gewohnt im Gelben Sack zu entsorgen. Alle Termine für die jeweiligen Abfuhrbezirke sind im Umweltkalender des Kreises Höxter, im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de und in der Smartphone-App „MyMüll“ zu finden. Bei Fragen hilft das Team der Abfallberatung des Kreises Höxter gerne weiter unter der kostenfreien Service-Telefonnummer 0800 1000 637.


Petition gegen die geplante Schließung der Warburger Zuckerfabrik

06.02.2019/PM

Warburg. Viele Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet haben betroffen auf die Pläne der Südzucker AG reagiert, ihr Werk in Warburg zu schließen. Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln hat deshalb eine Petition gestartet, um gegen das Vorhaben zu protestieren.

 

Darin schreibt er : "Mit Ihrer Unterschrift für diese Petition gegen die Schließung der Warburger Zuckerfabrik unterstützen Sie die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Landwirte und die Region insgesamt und kämpfen darüber hinaus für ein Stück Heimat! Leisten Sie daher bitte Ihren Beitrag gegen die Werksschließung und zeigen wir damit gemeinsam, dass eine Schließung der Zuckerfabrik in der Region nicht akzeptiert wird. Mehr als 60 Mitarbeiter und deren Familien, über 800 Landwirte sowie Handwerker und Zulieferer würden von einer Schließung nachhaltig betroffen sein." Hier zur Petition.


Technische Probleme bei der KFZ-Zulassungsstelle in Höxter und Warburg

06.02.2019/ M. Zühlsdorf / PM

Kreis Höxter. Wie der Kreis Höxter auf seiner Internetseite mitteilt, können derzeit in der KFZ-Zulassungsstelle Höxter und in der Warburger Nebenstelle keine Anmeldungen/Abmeldungen von Kraftfahrzeugen durchgeführt werden. Der Kreis wird über die Seite kreis-hoexter.de informieren, sobald die Probleme behoben sind. 


Feier eskaliert

04.02.2019 / PM

Brakel. In der Nacht von Freitag, 01.02.2019, auf Samstag, 02.02.2019, ist eine von vier minderjährigen Schülerinnen (16 bis 17 Jahre alt) organisierte Feier in der Oesehalle in Siddessen außer Kontrolle geraten. Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei darüber informiert, dass sich mehrere Jugendliche, bzw. Heranwachsende bei der Feier prügeln würden. Bei Eintreffen stellten die Polizeibeamten fest, dass eine Vielzahl der anwesenden Personen offensichtlich unter dem Eindruck hochprozentiger alkoholischer Getränke stand und damit einhergehend stärkste Enthemmungserscheinungen mit hohem Gewaltpotential aufwiesen. Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten trat eine nicht unerhebliche Anzahl von Veranstaltungsteilnehmern überaus aggressiv und respektlos auf. Personengruppen schlossen sich zusammen und beleidigten die Polizeibeamten vor Ort lautstark. Der Polizei wurden drei Körperverletzungsdelikte angezeigt. In einem Fall sollen vier Täter auf einen am Boden liegenden 18 Jährigen eingeschlagen und ihn getreten haben. Der junge Mann erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Darüber hinaus wurde an der Oesehalle zwei Fensterscheiben eingeschlagen, ein Seitenspiegel an einem Streifenwagen beschädigt und eine große Menge an Müll in der Halle und im Umfeld hinterlassen. Unter Mitwirkung des Ordnungsamtes der Stadt Brakel wurde die Feier beendet. Gegen die vier Organisatorinnen der Feier wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt, da sie möglicherweise eine öffentliche Veranstaltung durchführten, ohne sich dies von der zuständigen Ordnungsbehörde genehmigen zu lassen. Bei öffentlichen Veranstaltungen ist eine Genehmigung durch das zuständige Ordnungsamt unerlässlich. In dieser Genehmigung werden u.a. auch Auflagen und Bedingungen (z.B. Sicherheitsdienst, Ausschank alkoholischer Getränke an Minderjährige) festgelegt, die notwendig sind, um eine Veranstaltung möglichst sicher und gefahrlos durchzuführen.


Klaus Brune ist neuer Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales des Kreises Höxter

04.02.2019 / PM

Höxter.  Klaus Brune hat am heutigen 1. Februar die Leitung des Fachbereichs „Familie, Jugend und Soziales“ beim Kreis Höxter übernommen. „Diese verantwortungsvolle Aufgabe ist damit in bewährten Händen. Er hat sich in einem internen und externen Auswahlverfahren gegenüber acht Bewerbern durchgesetzt“, sagte Landrat Friedhelm Spieker bei der offiziellen Amtseinführung im Kreishaus.

 

Der Fachbereich mit dem größten Budget des Kreishaushalts ist zuständig für Kindergärten, Elterngeld, Unterhaltsangelegenheiten, soziale Dienste für Familien, Jugendliche und Kinder, Leistungen für pflegebedürftige Menschen, Schwerbehindertenausweise und weitere soziale Anliegen. „Ich freue mich auf den neuen Verantwortungsbereich mit seinen vielfältigen Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis“, sagte Klaus Brune beim Amtsantritt. Mit 136 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen begleite der Fachbereich die Menschen in allen Lebensphasen von der Kinderbetreuung bis hin zu einem würdigen Leben im Alter.

Klaus Brune (55), der über langjährige Führungserfahrung in der Kreisverwaltung verfügt, tritt die Nachfolge von Gerhard Handermann an, der an die Spitze des Fachbereichs „Verwaltungsinterne Dienste“ gewechselt ist.

 

Der gebürtige Nieheimer startete nach dem Abitur am König-Wilhelm-Gymnasium in Höxter 1982 seine berufliche Laufbahn bei der Kreisverwaltung Höxter. Nach dem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung absolvierte der Diplomverwaltungswirt den Grundwehrdienst. Zunächst war er mehrere Jahre in der Unteren Landschaftsbehörde tätig, bevor er ins Ordnungsamt wechselte, dessen stellvertretende Leitung er 1997 übernahm. Von 2000 bis 2009 leitete er Abteilung Verwaltung und Logistik bei der Kreispolizeibehörde Höxter. Anschließend übernahm er die Leitung der Abteilung „Soziales, Pflege und Schwerbehinderung“, die zum  Fachbereich „Familie, Jugend und Soziales“ gehört, den Klaus Brune seit heute leitet.

 

„Besonders am Herzen liegt mir das Miteinander im Team, die gute Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden und auch den vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren im sozialen Bereich“, betonte Brune. Ebenso freue er sich auf die Zusammenarbeit in den zuständigen Gremien des Kreises.

 

Klaus Brune ist verheiratet, lebt in Sommersell und hat zwei erwachsene Söhne. Wenn er mal nicht im Büro ist, fährt er gern Fahrrad, kümmert sich um den Garten und ist im Kirchenvorstand sowie in der Vereinswelt seines Heimatdorfes aktiv.


Mittelinsel im Brenkhäuser Kreisel beschädigt

03.02.2019 / PM

Höxter.  Mit ihrem Skoda Fabia durchfuhr eine 47-jährige Frau aus Höxter den Kreisverkehr an der B239 in Höhe von Brenkhausen, richtete dort Sachschaden an und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Sie kam aus Richtung Lütmarsen auf den Kreisverkehr zu, berührte den Bordstein der Verkehrsinsel vor dem Kreisel und verlor dadurch die Kontrolle über ihr mit insgesamt vier Personen besetztes Auto. Dadurch fuhr sie auf die Insel in der Mitte des Kreisel und beschädigte dort ihren PKW und die Bepflanzung. Ohne zuvor eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben, stellte sie den unfallbeschädigten Wagen in der nahegelegenen Sieplerstraße ab und ließ sich zusammen mit den weiteren Fahrzeuginsassen von einem zufällig vorbei kommenden Taxi nach Hause fahren. Bei der Rückfahrt fiel dem Taxifahrer der Unfallschaden am Kreisel und dem abgestellten PKW auf. Darüber informierte er die Polizei, die die Fahrzeughalterin zu Hause antrafen. Sie räumte ein, den Unfall verursacht zu haben. Da sie zu diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand, wurde eine Blutprobe angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der entstandene Schaden wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt.


87 Einsatzkräfte konnten eine Brandausbreitung verhindern

Brand einer Lagerhalle

02.02.2019 / PM

Körbecke.  Am 02.02.2019 um 00:14 ertönten die Sirenen in Körbecke, Lütgeneder, Rösebeck, Bühne und Borgentreich. Es war ein Feuer, in einer Lagerhalle, eines Gewerbebetriebes in Körbecke gemeldet. Schon auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte den Feuerschein, des besagten Objektes, sehen. Es brannte in einer Lagerhalle in den Holzplatten, Arbeitsholz und Hackschnitzel gelagert waren. Durch einen sofortigen Einsatz von B und C Rohren konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Nachdem die Brandstelle unter Kontrolle war, wurde damit begonnen die Holzpaletten aus der Halle zu verbringen und teilweise abzulöschen. Anschließend wurde ein Bunker mit Hackschnitzel geleert. Auch dieser hatte Feuer gefangen. Diese Maßnahmen zogen sich länger hin, so dass die letzten Einsatzkräfte erst um 06:15 einrücken konnten. Die Löschgruppe Körbecke verblieb noch an der Einsatzstelle und führte eine Brandwache durch. Insgesamt waren 87 Einsatzkräfte in diesem Einsatz gebunden. Diese waren aus den Orten Körbecke, Rösebeck, Lütgeneder, Bühne, Borgholz, Borgentreich, Warburg (Drehleiter), Höxter (ELW2), ORGEL Kreis Höxter, NEF Warburg, RTW Warburg.


Diebesgut gesucht 

262 Stangen Zigaretten gefunden

01.02.2019 / PM

Bad Driburg.  Eigentlich suchte die Polizei Höxter nach Diebesgut aus einem Ladendiebstahl, als sie vergangene Woche ein Haus in Bad Driburg durchsuchte. Aber in einem Nebenraum machten die Beamten eine ganz andere Entdeckung: 262 Stangen Zigaretten stapelten sich dort, sauber verpackt in mehreren Kartons, sortiert nach fünf verschiedenen Marken. Die Steuerbanderolen fehlten teilweise, viele Packungen waren als "duty free" markiert. Somit besteht der Verdacht der Steuerhinterziehung und der illegalen Einfuhr sowie Handel mit Zigaretten. Die Zigarettenkartons wurden durch die Polizei Höxter sichergestellt und abtransportiert. Die Zollfahndung hat nun die weiteren Ermittlungen übernommen.


Repair Café in Brakel ermöglicht Reduzierung von Elektroschrott

31.01.2019 / PM

Höxter. „Mit diesem überwältigenden Erfolg haben wir selbst nicht gerechnet.“ Michael Werner vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen, zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz. „Die Einrichtung des Repair-Cafés in Brakel trifft mit seiner Art des Umweltschutzes auf große Zustimmung in der Bevölkerung.

 

Wiederholt mussten wir Sonderöffnungszeiten anbieten, um dem Ansturm gerecht zu werden.“

 

Reparieren statt wegwerfen – nach diesem Motto hilft das Team des Repair Cafés seinen Gästen dabei, defekte Geräte wieder zum Laufen zu bringen. „Viele technische Geräte werden weggeworfen, obwohl sie noch repariert werden könnten“, beklagt Dr. Kathrin Weiß vom Kreis Höxter, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft. „Dies ist nicht nur eine Verschwendung kostbarer Ressourcen, sondern vergrößert auch die Berge von Elektroschrott. Immerhin landen im Kreis Höxter jedes Jahr rund 200 Tonnen Elektrokleingeräte in den Sammelcontainern“, erklärt sie.

Grund genug, das Erfolgsmodell Repair Café auch 2019 weiter zu betreiben. Erfahrene Elektriker und Schüler des Berufskollegs Kreis Höxter, die eine Ausbildung zum Elektrotechnischen Assistenten absolvieren, helfen den Besucherinnen und Besuchern des Repair Cafés bei der Reparatur ihrer defekten Elektrogeräte. Im ersten Jahr konnten mehr als 100 Reparaturen erfolgreich durchgeführt werden, darunter unter anderem Staubsauger, Kaffeemaschinen, Wasserkocher und andere Küchenmaschinen. Allerdings können auch die erfahrenen Handwerker keine Wunder vollbringen: „Nicht alles kann repariert werden. Aber bei vielen Geräten bestehen gute Chancen, ob Bügeleisen, Lampe, Spielzeug oder Porzellan“, so das Team aus dem Repair Café.

 

„Ein weiterer Baustein für den großartigen Erfolg ist sicher auch der zentrale Standort“, freut sich Brakels Bürgermeister Hermann Temme über das Repair Café. Genauso wie Diethart Wolter, stellvertretender Kreisvorsitzender der MIT-Mittelstandvereinigung hat er eine defekte Kaffeemaschine dabei. „In der heutigen Zeit wird zu schnell weggeworfen“, sieht Wolter den Umweltaspekt als wichtigste Motivation für den Besuch im Repair Café. Begeistert zeigt er sich von dem Konzept, dass sich erfahrene Elektriker gemeinsam mit Schülern ehrenamtlich für die Hilfe zur Selbsthilfe engagieren. Dadurch fallen für die Reparatur keine Arbeitskosten an, nur für das Material und die Ersatzteile müssen die Café-Besucher aufkommen.

 

Öffnungszeiten

 

Das Repair Café liegt mitten in Brakels Fußgängerzone, Am Markt 11, in den Räumlichkeiten der Lernwerkstatt, die von zwei Schulen in Trägerschaft des Kreises Höxter sowie der Gesamtschule Brakel betrieben wird. Es ist jeweils am zweiten Freitag eines Monats von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet. Am Freitag, 8. Februar, wird der erste Geburtstag gefeiert. Ausführliche Informationen zum Repair Café gibt es im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de oder beim Ansprechpartner Nicolas Witschorek, Telefon 05271 / 965-4446 und per E-Mail unter n.witschorek@kreis-hoexter.de.


31-jähriger Mann nach Verkehrsunfall verletzt

30.01.2019 / PM

Höxter. Am Mittwoch, 30.01.2019, gegen 06.35 Uhr, ist ein Mann aus Nordhorn mit seinem Mazda auf der Landstraße 946, zwischen Bödexen und Albaxen, von der Straße abgekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann die Landstraße aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. In einer scharfen Rechtskurve geriet der PKW nach rechts von der Fahrbahn, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er vorerst verblieb. Am Mazda entstand ein Totalschaden. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen wurde die L946 für den Fahrzeugverkehr gesperrt.


BMW kommt auf glatter Fahrbahn von der Straße ab

30.01.2019 / PM

Bad Driburg. Ein 22-jähriger Mann aus Horn-Bad Meinberg ist am Dienstagnachmittag auf der Landstraße 820 bei Siebenstern mit seinem 3er BMW von der Straße abgekommen. Der junge Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann mit seinem Fahrzeug die L820 aus Richtung Dringenberg kommend in Richtung Bad Driburg. Im Verlauf einer abschüssigen Linkskurve kam der BMW auf winterglatter Fahrbahn ins Rutschen, querte die Fahrbahn, prallte im weiteren Verlauf links in eine angrenzende Böschung und überschlug sich. Der BMW musste durch einen Abschlepper geborgen und abtransportiert werden. Während der Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs war die L 820 komplett gesperrt und der Fahrzeugverkehr wurde abgeleitet. Der Gesamtschaden beträgt 3000 Euro.


Fahrrad sucht Besitzer

29.01.2019 / PM

Höxter. Ein schwarz/ rot/ goldenes Herrenrad der Marke "Kalkhoff", Typ "Voyager" ist am 25.01.2019 in der Neue Straße in Höxter aufgefunden worden. Ob es zuvor möglicherweise zuvor entwendet wurde, ist nicht bekannt. Der Eigentümer des Fahrrades wird gebeten sich mit der Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Baum- und Gehölzschnitte sind nur noch bis zum 28. Februar erlaubt

28.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Bäume in der freien Landschaft zu fällen, ist nicht zu jeder Jahreszeit erlaubt. Darauf weist die untere Naturschutzbehörde des Kreises Höxter erneut hin. Wer Pflegemaßnahmen an Gehölzen plant, sollte sich deshalb beeilen. Denn nur noch bis zum 28. Februar dürfen Bäume, Sträucher und Hecken in der freien Landschaft geschnitten und gepflegt werden.

 

Am 1. März beginnt die im Bundesnaturschutzgesetz festgelegte Schonzeit, die erst am 30. September endet. Ziel des bundesweit gültigen Gesetzes ist es, die vielfältigen Tierarten zu schützen, die Bäume und Sträucher als Lebensräume nutzen.

 

“Nach der Winterruhe beginnt für die wild lebenden Tiere die Fortpflanzungszeit. Schon im zeitigen Frühjahr gehen sie auf Reviersuche und beginnen mit dem Balz- und Paarungsverhalten“, erläutert die Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft beim Kreis Höxter, Dr. Kathrin Weiß. Dabei würden die Tiere in ihrem Verhalten nicht vom Wetter und den steigenden Temperaturen beeinflusst, sondern vom Sonnenlicht der länger werden Tage. Vor diesem Hintergrund dürfen ab dem 1. März keine Maßnahmen mehr durchgeführt werden, die zu Veränderungen in den Lebensräumen der Tiere führen würden. „Baum- und Gehölzschnitte sind deshalb in der Schonzeit verboten“, so Dr. Kathrin Weiß.

 

Ausnahmen können genehmigt werden, wenn zum Beispiel für die Verkehrssicherheit Baum- und Gehölzschnitte nötig sind. „In solchen Fällen muss jedoch vorher ein Antrag bei der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Höxter gestellt werden“, so Dr. Weiß.

 

Ganzjährig zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des einjährigen Zuwachses der Pflanzen. Erlaubt sind auch regelmäßige Pflegeschnitte von Gartenhecken im Siedlungsbereich. Mit einer klaren Einschränkung: „Auf mögliche Brut- und Niststätten muss auch dabei Rücksicht genommen werden“, stellt die Leiterin der unteren Naturschutzbehörde klar.

 

Besondere Reglungen gelten für Baumfällungen oder Gehölzrodungen in der freien Landschaft. Dafür muss in der Regel eine landschaftsrechtliche Genehmigung bei der unteren Naturschutzbehörde beantragt werden. Wer Fäll- oder Rodungsarbeiten ohne die erforderliche Genehmigung durchführt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann. Dr. Kathrin Weiß empfiehlt deshalb, sich besser vorher vom Team der unteren Naturschutzbehörde beim Kreis Höxter beraten zu lassen.

 

Ansprechpartner beim Kreis Höxter für die Städte Beverungen, Höxter, Marienmünster, Nieheim und Steinheim ist Stefan Henter, Telefon 05271 / 965-4212, und für die Städte Bad Driburg, Borgentreich, Brakel, Warburg, Willebadessen Peter Koehler, Telefon 05271 / 965-4213.


Sieben PKW mutwillig beschädigt

27.01.2019 / PM

Höxter. Randalierer trieben in der Nacht von Freitag, 25.01.2019, auf Samstag, 26.01.2019, in Höxter ihr Unwesen. An mindestens sieben PKW, die in der Albaxer Straße und dem Rohrweg abgestellt waren, wurden durch die Unbekannten Spiegel beschädigt und abgetreten. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 1.750 Euro. Die Kriminalpolizei in Höxter, 05271-9620, bittet um Hinweise, die zur Aufklärung dieser Straftaten führen könnten.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Fünf Personen bei Verkehrsunfall verletzt

26.01.2019 / PM

Warburg. Bei einem Verkehrsunfall auf der L552 bei Warburg wurden am Freitag, 25.01.2019, gegen 20.40 Uhr, fünf Fahrzeuginsassen schwer verletzt. Ein 43-Jähriger aus Borgentreich war mit seinem Mercedes auf der Landstraße von Warburg-Dössel in Richtung B241 unterwegs. In einer Rechtskurve verlor er auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mercedes kam nach links von der Fahrbahn ab, fuhr gegen eine Richtungstafel und einen Leitpfosten und kam vor einem Baum zum Stillstand. Alle Insassen im Alter von sechs, 24, 29, 43 und 63 Jahren wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser zur stationären Behandlung gebracht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 7.000 Euro. Der PKW musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Im Laufe der Nacht von Freitag, 25.01.2019, 20.30 Uhr, auf Samstag, 26.01.2019, 04.00 Uhr, kam es zu fünf weiteren Verkehrsunfällen auf schneeglatten Straßen im Kreis Höxter, bei denen jeweils Sachschaden entstand. 


Anhaltendes Auto übersehen - Fahrer leicht verletzt

25.01.2019 / PM

Höxter. Am Donnerstag, 24.01.2019, gegen 14.55 Uhr, ist ein 47-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 946 (Schwalenberger Straße) bei Höxter - Albaxen leicht verletzt worden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 15000 Euro. Zur Unfallzeit befuhr der Mann mit seinem VW Golf die L 946 aus Richtung Bödexen kommend in Richtung Albaxen. Im Ausserörtlichen Bereich der Schwalenberger Straße beabsichtigte der Mann nach links auf ein Privatgrundstück abzubiegen. Verkehrsbeding musste er sein Fahrzeug anhalten. Diese Anhalten erkannte ein 51-jähriger Mann aus Dassel, der mit seinem Audi ebenfalls in Richtug Albaxen fuhr, offensichtlich zu spät. Trotz Ausweichmanövers konnte er einen Zusammenstoß der Fahrzeuge nicht verhindern. Der Golffahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wurde die L 946 für den Fahrzeugverkehr bis 16.45 Uhr gesperrt.


Fensterscheibe eingeworfen - hoher Sachschaden

25.01.2019 / PM

Brakel. Tatzeit: Mittwoch, 23.01.2019, 21.30 Uhr bis Donnerstag, 24.01.2019, 05.45 Uhr - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist eine Fensterscheibe eines Verbrauchermarkts an der Ostheimer Straße mit einem Abflussgitter eingeworfen und zerstört worden. Der oder die Täter hatten das Gitter zuvor im Am Bahndamm/ Ostheimer Straße ausgehoben und in die Scheibe geschleudert. Der Sachschaden beträgt 2500 Euro. Hinweise zu Tatverdächtigen und Angaben von Zeugen nimmt die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, entgegen


Neuer Fördertopf für kleinere Kulturprojekte

23.01.2019 / PM

Kreis Höxter. „Bürgerschaftliches Engagement ist für die vielfältige Kulturszene im Kreis Höxter von hoher Bedeutung“, sagt Landrat Friedhelm Spieker. Mit der neuen Förderrichtlinie kleinerer Kulturprojekte im Kreis Höxter hat die Kreisverwaltung nun die Grundlage geschaffen, um Kulturakteuren, die ehrenamtlich Veranstaltungen organisieren, finanziell unter die Arme zu greifen.

 

„Jeder weiß, wo die Basis für das enorm große kulturelle Angebot bei uns im Kulturland Kreis Höxter liegt“, so Spieker. Sowohl die beachtliche Vielfalt als auch der Umfang des Kunst- und Kulturangebots wäre ohne die Ehrenamtlichen mit ihrer Begeisterung, Qualifikation und dem beständigen Einsatz nicht denkbar. „Jede einzelne Akteurin und jeder einzelne Akteur ist für die Qualität des Angebots entscheidend.“ Grund genug, mit einer neuen Förderrichtlinie wichtige Unterstützung zu leisten. „Damit führen wir unseren Weg konsequent fort, die kulturelle Vielfalt wertzuschätzen. Der Begriff Kulturland soll keine leere Worthülse sein“, betont Spieker.


Fußgängerin angefahren und geflüchtet

22.01.2019 / PM 

Höxter. In Höxter ist am Montag, 21. Januar, eine Fußgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden. Der Verursacher flüchtete allerdings, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Der Unfall ereignete sich um 10:12 Uhr an der Kreuzung Nicolaistraße/Corbiestraße in der Höxteraner Innenstadt. Die Fußgängerin wollte die Corbiestraße in Richtung Marktstraße überqueren. Als sie bereits auf der Fahrbahn war, kam es zum Zusammenstoß mit einem Fahrzeug, das aus der Nicolaistraße kam und nach links in die Corbiestraße einbog. Durch den Zusammenstoß stürzte die Fußgängerin und verletzte sich, so dass sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Unfallfahrer setzte seine Fahrt in Richtung Corveyer Allee fort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern oder "Erste Hilfe" zu leisten. Zeugen beobachteten den Vorfall und kamen der verletzten Frau zur Hilfe. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen silbernen Kleinwagen, vermutlich Opel Corsa, neueres Modell, handeln. Auch Teile des Kennzeichens, das mit den Buchstaben HX beginnen soll, konnten abgelesen werden. Eine unmittelbar erfolgte Fahndung im Nahbereich verlief ohne Ergebnis, weshalb die Polizei in Höxter um weitere Hinweise unter der Telefonnummer 05271/9620 bittet.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Der Fußgängerüberweg und was man darüber wissen sollte....

22.01.2019 / PM

Kreis Höxter.  In den letzten Wochen ereigneten sich im Kreis Höxter mehrere Verkehrsunfälle an Fußgängerüberwegen - Anlass für ein paar Hinweise: Das Verhalten von Verkehrsteilnehmern an Fußgängerüberwegen - volkstümlich auch "Zebrastreifen" genannt - ist in § 26 der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Der Fußgängerüberweg soll bestimmten Verkehrsteilnehmern die sichere Überquerung einer Straße ermöglichen. Dazu gehören ausschließlich zu Fuß Gehende, Fahrende von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen. Rad Fahrende genießen keinen Vorrang, es sei denn, sie schieben ihr Rad.

 

Wie hat sich der Fahrzeugführer zu verhalten? Der Fahrzeugführer hat den oben genannten Verkehrsteilnehmern das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen, wenn diese den Überweg erkennbar benutzen wollen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten. Was ist "erkennbarer Benutzungswille"? Eindeutig ist dies gegeben, wenn der Fußgänger rechtwinklig zur Fahrbahn unmittelbar an der Bordsteinkante steht, einen Arm in Gehrichtung ausstreckt und mit dem herannahenden Fahrzeugführer Blickkontakt aufnimmt. Das "Armsignal" wird im Rahmen der Verkehrserziehung den Schülern empfohlen, es ist nicht in der Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben. Die eindeutigen Fälle sind aber nicht das Problem, sondern die Fälle, in denen man nicht sicher ist, ob ein Überschreiten zu erwarten ist. Daher will der Gesetzgeber, dass der Fahrzeugführer mit "mäßiger Geschwindigkeit" an den Fußgängerüberweg heranfährt, wenn ein Überqueren erkennbar ist.

 

Was ist "mäßige Geschwindigkeit"? Mäßige Geschwindigkeit ist in keinem Fall das Heranfahren mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Richtig verhält sich, wer jederzeit ohne Notbremsung gefahrlos noch vor dem Fußgängerüberweg anhalten kann. Je ungünstiger die Verhältnisse sind, z.B. bei Dunkelheit, starkem Regen, die Sicht einschränkende parkende Fahrzeuge, Schnee auf der Fahrbahn, desto aufmerksamer und langsamer fahrend sollte man sich dem Überweg annähern.

 

Was ist noch verboten? Strikt verboten ist das Überholen an Fußgängerüberwegen. Stockt der Verkehr, dürfen Fahrzeuge nicht auf den Überweg fahren, wenn sie auf ihm warten müssten.

 

Pflichten des Überwegbenutzers Der Überwegbenutzer darf seinen Vorrang nicht erzwingen. Er muss den Fahrzeugverkehr mit Sorgfalt beobachten und darf den Überweg nur benutzen, wenn keine erkennbare Gefährdung droht. Der Überweg sollte zügig überquert werden.

 

Rechtliche Folgen bei Verstößen Das mit nicht mäßiger Geschwindigkeit heranfahren, obwohl ein Bevorrechtigter den Überweg erkennbar benutzen will oder das nicht Ermöglichen des Überquerens durch einen Berechtigten, ist mit einem Bußgeld von 80 EUR belegt. Zusätzlich wird -1- Punkt im Fahreignungsregister vermerkt. Bei Gefährdungen oder sogar Schädigungen (Unfall) erhöhen sich die Sätze auf 100,- bzw. 120 Euro.

 

Fazit Goldrichtig liegt der Verkehrsteilnehmer, der den ersten Satz der Straßenverkehrsordnung verinnerlicht hat: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht."


185 Fahrzeuge zu schnell

21.01.2019 / PM

Höxter. Der Verkehrsdienst der Polizei im Kreis Höxter hat am Sonntag, 20.01.2019, Geschwindigkeitsmessungen auf der Bundestraße 64 zwischen Lütmarser Straße und Stummrigestraße durchgeführt. Hierbei wurde festgestellt, dass von den 877 Fahrzeugen, die diesen innerörtlichen Streckenabschnitt in der Zeit von 11.15 Uhr bis 15.30 Uhr passiert haben, 185 mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren. Die höchsten gemessenen Geschwindigkeiten betrugen 94 km/h, 93 km/h und zweimal 86 km/h bei erlaubten 50 km/h. Für 3 Fahrer bedeuten diese Geschwindigkeitsüberschreitungen ein Fahrverbot von 1 Monat und für den Fahrzeugführer mit der gemessenen Geschwindigkeit von 94 km/h ein Fahrverbot von 2 Monaten. Dieser Fahrer muss auch mit einem Bußgeld von 280 EUR rechnen.


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Unfälle auf winterglatten Straßen im Kreis Höxter

18.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Im Kreis Höxter heben sich in den frühen Morgenstunden im Zusammenhang mit winterlichen Straßenverhältnissen fünf Verkehrsunfälle ereignet. In allen Fällen blieb es bei Sachschäden. Gegen 04.30 Uhr kam es auf der B64 bei Bad Driburg (Stellberg) zu einem Alleinunfall eines Nissan Micra. Hierbei wurde der Nissan so beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Da die B 64 durch Glättebildung auf der Fahrbahn nicht mehr sicher zu befahren war, wurde sie in diesem Bereich bis komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt und eine Ableitung über Neuenheerse und Schwaney eingerichtet. Nachdem der Streckenbereich durch Streufahrzeuge abgestreut wurde, konnte die B 64 gegen 05.50 Uhr wieder freigegeben werden. Zeitgleich wurde die B252 bei Steinheim-Eichholz gesperrt. Hier stand auf Grund der Glätte ein LKW quer und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen. Auch hier erfolgte die Freigabe der Strecke nach erfolgter Abstreuung gegen 05.50 Uhr. Weitere Unfälle ereigneten sich gegen 00.20 Uhr auf der B64 bei Bad Driburg, Gegen 05.30 Uhr auf dem Konrad-Adenauerring-Ring in Bad Driburg, Um 06.30 Uhr auf der B83 bei Höxter-Stahle und um 06.50 auf der L825 bei Brakel-Bellersen.


Auffällig nach Drogenkonsum

17.01.2019 / PM

Brakel. Wer unter Drogen ein Fahrzeug im Straßenverkehr führt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Leider kommt es immer wieder vor, dass Fahrzeugführer sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen und fahren. Wie hoch die Dunkelziffer ist, kann nur vermutet werden. Bislang sind im Jahr 2019 bereits sieben Fahrzeugführer im Kreis Höxter aufgefallen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie unter Drogeneinfluss mit dem Auto fuhren. So auch am gestrigen Mittwoch. Gegen 13.15 Uhr, fiel ein 24-jähriger Mann aus Willebadessen bei einer Verkehrskontrolle der Polizei in der Nethetalstraße in Brakel-Rheder auf. Nachdem der Mann mit seinem Passat angehalten und kontrolliert wurde, stellten die Beamten Auffälligkeiten bei ihm fest, die auf einen vorangegangenen Drogenkonsum hindeuteten. Da auch ein Drogenvortest positiv verlief, wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und eine Anzeige gefertigt. Dabei muss der Konsum der Drogen gar nicht erst kurz vor der Fahrt erfolgt sein. Je nach eingenommener Substanz ist die Wirkung des Betäubungsmittels noch Tage später festzustellen und auch nachzuweisen. Verschiedene Faktoren führen dazu, dass man sich subjektiv fahrtüchtig fühlt, obwohl man es objektiv gar nicht ist. So merkt man beispielsweise die eigene Verlangsamung oder den Tunnelblick nicht, obwohl sie vorhanden sind. Folgende Faktoren können hier eine Rolle spielen: Eine nachlassender Drogenwirkung. Die spezifische Zusammensetzung der Droge. Konzentration der Substanz (dem Wirkstoff). Die individuelle Gewöhnung an die Droge. Die aktuelle psychische oder physische Befindlichkeit. Die Umgebung (z.B. Freunde in guter Laune). Der gleichzeitige Konsum von aufputschenden (z.B. Amphetaminen) und sedierenden Drogen (Haschisch) oder Alkohol.


„Wir sind Juden aus Breslau“

16.01.2019 / PM

Bad Driburg. Mit ihrem preisgekrönten Dokumentarfilm „Wir sind Juden aus Breslau“ möchte die Berliner Regisseurin Karin Kaper die Erinnerungen von Zeitzeugen des Holocaust bewahren. Das Kommunale Integrationszentrum hat zahlreiche Vorführungen ihres Films für Schulklassen im Kreis Höxter organisiert und zu Diskussionsrunden mit der Filmemacherin eingeladen.

 

Insgesamt rund 400 Schülerinnen und Schüler von der Realschule Nieheim, der Gesamtschule Bad Driburg, der Gesamtschule Brakel und vom Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel nahmen daran teil.

„In einigen Jahren werden diejenigen, die die Schrecken des Nationalsozialismus noch selbst miterlebt haben, uns nicht mehr davon berichten können“, erklärt Karin Kaper. Deshalb hat sie Interviews mit 14 Überlebenden des Holocausts für ihre Dokumentation „Wir sind Juden aus Breslau“ aufgezeichnet. Einige von ihnen konnten nach der Machtübernahme Hitlers rechtzeitig fliehen, andere überlebten nur mit Glück das Konzentrationslager Auschwitz. Geführt wurden die Interviews von einer deutsch-polnischen Jugendgruppe.

 

Karin Kaper begleitet mit der Kamera auch, wie einige der Zeitzeugen wieder in ihre alte Heimat – das heutige Wrocław in Polen – reisen. „Mir ist es sehr wichtig, dass dieser Film gerade Jugendliche anspricht. Sie gestalten die Zukunft und können dazu aus der Vergangenheit lernen“, so Kaper. So nimmt ihr Film auch Bezug zur aktuellen politischen Situation in Polen und dem dort erstarkenden Nationalismus und Antisemitismus.

 

„Die Interviews mit den Zeitzeugen sind eine sehr wichtige Erinnerung an diesen furchtbaren Teil der Geschichte. Dank dieses Films werden sie für nachfolgende Generationen erhalten“, erklärt Rüdiger Gleisberg vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter, der die Vorführungen mit initiiert hat.

 

Anlässlich des Internationalen Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus wird „Wir sind Juden aus Breslau“ am Mittwoch, 30. Januar, um 18 Uhr in Bad Driburger Kino erneut gezeigt.


Vollständig in Altkleider-Container eingestiegen

15.01.2019 / PM

Höxter. Auch Altkleider-Container sind gelegentlich Ziel von Dieben, die sich an ausgedienten Kleidungsstücken bedienen. In Höxter sind am Dienstag, 15. Januar, um 0:10 Uhr ein Mann und eine Frau aus Bielefeld aufgefallen, die sich an zwei Altkleidercontainern an der Albaxer Straße 24 zu schaffen machten. Der Mann war bereits mit seinem ganzen Körper in einen Container eingestiegen, um Kleidung herauszuholen. Dabei wurde auch die Einwurfvorrichtung beschädigt. Die beiden Täter müssen sich nun wegen Diebstahl und Sachbeschädigung verantworten. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Höxter eindringlich davor, in solche Behälter einzusteigen. Durch den Schließmechanismus der Einwurfklappe können die Container zur gefährlichen Falle werden.


Brand einer Maschinenhalle in Borgholz

14.01.2019 / PM

Borgholz. Die Feuerwehr der Stadt Borgentreich wurden am 12.01.2018 um 20:09 Uhr zu einem Brand nach Borgholz gerufen. Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle waren Flammen aus dem Dachbereich einer Halle zu erkennen. Umgehend wurde dann die Drehleiter aus Beverungen nachalarmiert. Auch wurden dann die Löschgruppen Natingen, Bühne, Manrode und Muddenhagen zur Einsatzstelle gerufen. Es brannte eine Maschinenhalle auf dem dortigen Gehöft in voller Ausdehnung. Das Feuer drohte auf einen benachbarten Pferdestall überzugreifen. Die Feuerwehr konnte verhindern das weitere Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Maschinenhalle und die darin befindlichen Landwirtschaftlichen Geräte konnten aber nicht gerettet werden und fielen den Flammen zum Opfer. In dem Stall neben der Maschinenhalle waren fast 30 Pferde untergebracht. Durch den Brand im Nebengebäude, zogen Qualm und Brandgase, in den Pferdestall. Alle Pferde konnten aus dem Stall gerettet werden und wurden teilweise in eine Reithalle verbracht, oder auf eine Koppel getrieben. Leider wurde diesem Feuerwehreinsatz auf 5 Personen verletzt. Vier Personen, davon waren es drei Feuerwehrkammeraden, erlitten Rauchgasintoxikationen. Die Feuerwehrleute wurden vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser verbracht. Ein Mitarbeiter des Gehöftes, der auch Rauchgase eingeatmet hatte, wurde vom Notarzt untersucht und nicht transportiert. Ein weiterer Feuerwehrkamerad zog sich durch einen Sturz eine Verletzung am Arm zu und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zu Brandursache auf. Insgesamt waren an der Einsatzstelle die die Feuerwehren der Ortschaften: Borgholz, Natingen, Natzungen, Borgholz, Bühne, Manrode, Muddenhagen und Borgentreich. Die Anzahl der Einsatzkräfte waren 108 Personen Die Löschgruppe Borgholz wird noch die ganze Nacht und den gesamten Sonntag eine Brandwache an der Einsatzstelle breitstellen und evtl. wiederaufflammende Glutnester abzulöschen. Der Einsatz dauert noch an.


Brand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb

13.01.2019 / PM

Borgentreich. Feuerwehr und Polizei wurden am Samstag, 12.01.2019, gegen 20.09 Uhr alarmiert, weil es in Borgentreich-Natzungen, Borgholzer Höhe, zu einem Gebäudebrand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb kam. Ein zur Zeit nicht genutzter Schweinestall sowie ein angebauter Unterstand mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Gerät standen bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte im Vollbrand. Das Feuer war weithin sichtbar. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Pferdestall mit einer Reithalle, wo ca. 40 Pferde untergebracht waren. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Feuer auf diesen Bereich übergreift, wurden die Pferde auf eine Weide getrieben. Die Reitanlage blieb schließlich vom Feuer verschont. Die Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Borgentreich wurden bei den Löscharbeiten durch die Kameraden aus Beverungen unter anderem mit der Drehleiter unterstützt. Weiter waren der Rettungsdienst und ein Notarzt vor Ort. Zwei Feuerwehrangehörige wurden durch Rauchgas verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf mehr als 100.000 Euro geschätzt. Das Gebäude ist einsturzgefährdet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die angrenzende Kreisstraße zwischen Natzungen und Borgholz musste bis Mitternacht für die Löscharbeiten gesperrt werden.


Hausärztliche Versorgung im Kreis Höxter muss auch zukünftig sichergestellt sein

09.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Jeder dritte Hausarzt im Kreis Höxter ist älter als 60 Jahre. Landrat Friedhelm Spieker setzt sich deshalb dafür ein, dass rechtzeitig die Weichen gestellt werden, um die hausärztliche Versorgung auch zukünftig sicherzustellen.

Verantwortlich für die Sicherstellung der vertragsärztlichen ambulanten Versorgung in Deutschland sind die Kassenärztlichen Vereinigungen. „Im Kreis Höxter ist die Versorgungsstruktur zwar derzeit noch vergleichsweise gut“, betont Ansgar von der Osten von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), „aber vor allem bei den Hausärztinnen und Hausärzten gibt es einen dringenden Nachwuchsbedarf, für den nicht genügend junge Medizinerinnen und Mediziner zur Verfügung stehen.“

Deshalb hat Landrat Friedhelm die Initiative ergriffen, um gemeinsam mit der Ärzteschaft rechtzeitig Maßnahmen für eine Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung zu entwickeln. „Dies ist für die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum elementar“, sagt er und bedankt sich bei allen Ärztinnen und Ärzten, die an dieser wichtigen Aufgabe für die Zukunftssicherung des Kreises Höxter mitwirken.

Nachwuchsförderung steht an erster Stelle

Auch für den Vertreter der niedergelassenen Ärzte in der Kommunalen Gesundheitskonferenz des Kreises Höxter, Dr. med. Wolfgang Avenhaus, steht die Nachwuchsförderung an erster Stelle. „Damit sich mehr junge Menschen für eine Niederlassung in eigener Praxis entscheiden, müssen die Rahmenbedingungen deutlich besser werden“, sagt Dr. Avenhaus. Als Vorsitzender des Gesundheitsnetzes im Höxter engagiert er sich für die Zusammenarbeit und Vernetzung der niedergelassenen Ärzte und kennt deren Situation gut.

Im ersten Schritt hat der Kreis Höxter eine Befragung der niedergelassenen Ärzte durchgeführt. Fast 60 Prozent der 102 Befragten haben die Chance genutzt, sich daran zu beteiligen. „Wir freuen uns über die hohe Rücklaufquote“, bedankt sich die Projektleiterin Caroline Fechner vom Gesundheitsdienst des Kreises Höxter bei der Ärzteschaft. Auf Basis der Ergebnisse werden nun erste Maßnahmen festgelegt, die zur Nachwuchsförderung und zu einer Verbesserung der Rahmenbedingungen beitragen können.Entscheidend für die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung ist eine enge Kooperation und Zusammenarbeit von allen beteiligten Akteuren der hausärztlichen Versorgung“, setzt der Landrat auf ein vertrauensvolles Miteinander zum Wohle der Menschen im Kreis Höxter.


Nachtrag zu Gartenhütte abgebrannt

08.01.2019 / PM

Höxter. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Höxter haben ergeben, dass ein technischer Defekt an einem Elektrokabel für den Brand in der Gartenhütte verantwortlich ist. Besitzer von Gartenhütten, die ihre Gebäude mit einem Stromanschluss versehen haben, sollten die aufgestellten elektrischen Gerätschaften und installierten Leitungen regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand überprüfen. Ebenso sollte bei Öfen und Kamine nach möglichen Defekten nachgeschaut werden.


Schon wieder!

Gartenhütte abgebrannt

07.01.2019 / PM

Höxter. In der Kleingartenanlage Im Brückfeld ist heute Nachmittag  eine Holzhütte aus bislang nicht bekannten Gründen komplett ausgebrannt. Der Eigentümer der Hütte, ein 74-jähriger Höxteraner, bemerkte den Brand gegen 14.00 Uhr und verständigte die Feuerwehr. Den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Höxter, Lüchtringen und Boffzen gelang es schnell den Brand zu löschen. Der Schaden beträgt rund 7500 Euro. Da der Besitzer des Gartenhauses möglicherweise Rauchgas eingeatmet hatte, wurde er vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Brandursache sind noch nicht abgeschlossen.


Aufmerksame Bankmitarbeiterin verhindert Trickbetrug

07.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Am vergangenen Freitagnachmittag, 04.01.2019, informierte eine Angestellte eines Geldinstitutes im Kreis Höxter die Polizei darüber, dass eine Bankkundin (76 Jahre) soeben ihr gesamtes Bargeld abgeholt und alle Konten bei der Bank aufgelöst hat. Sie äußerte den Verdacht, dass die Frau möglicherweise auf einen Trickbetrug herein gefallen ist. Als die Polizei die 76 Jährige aufsuchte, bestätigte sich dieser Verdacht. Die Frau war zwei Tage zuvor von einem angeblichen Kriminalbeamten angerufen worden. Dieser berichtete von einem Einbruch in der Nachbarschaft, erkundigte sich über das Verhältnis zu ihren Kindern und nach ihren wirtschaftlichen Verhältnissen. Auch wurde sie telefonisch mit einem angeblichen Vorgesetzten der Kriminalpolizei verbunden. Dieser berichtete von einem betrügerischen Mitarbeiter bei ihrer Hausbank. Der angebliche Polizeibeamte wusste neben ihren kompletten Namen auch ihr Geburtsdatum, ihren Geburtsort, ihre Wohnanschrift und ihre Kontonummer. Letztendlich brachte der Mann sie durch eine geschickte Gesprächsführung dazu, ihr gesamtes Barvermögen, über 20000, Euro abzuheben und alle ihre Konten bei der Bank aufzulösen. Da die Bankangestellte die Polizei rechtzeitig informiert hat, konnte der Betrug verhindert werden und das Geld wieder bei der Bank eingezahlt werden.

 

Wenn auch Sie einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten, denken Sie dran:

 

- Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie Kontonummer und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern.

- Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.

- Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen.

- Die Polizei wird Sie NIEMALS auffordern Wertsachen und Geld von der Bank abzuheben und an einen vermeintlichen Polizisten zu 

übergeben.

- Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.


Verkehrsunfall mit Verletzten

06.01.2019 / PM

Höxter. Am Freitag, 04.01.2019 gegen 18.03 h ereignete sich auf der B 64 in Höhe der Abfahrt 'Zur Lüre' ein Auffahrunfall. Nachdem zunächst die Ampelanlage auf Rotlicht geschaltet hatte, hielt eine 41jährige ihr Fahrzeug verkehrsbedingt an. Dies bemerkte ein hinter ihr fahrender 52jähriger mit seinem PKW zu spät und fuhr auf dass vor ihm befindliche Fahrzeug auf, welches dann noch auf ein bereits davor stehenden PKW eines 30jährigen geschoben wurde. Durch den Aufprall wurde die 42jährige leicht verletzt und vorsorglich dem Krankenhaus Höxter zugeführt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2800 Euro.


Bürgersprechstunden des Landrates in Höxter

04.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Landrat Friedhelm Spieker bietet seine nächste Bürgersprechstunde in Höxter am Montag, 7. Januar 2019, an. Bürgerinnen und Bürger können sich in der Zeit von 16.30 bis 18.00 Uhr in Zimmer F 2 der Kreisverwaltung Höxter, Moltkestraße 12, mit ihren Anliegen an den Landrat wenden.

In Warburg bietet der Landrat am Mittwoch, 9. Januar 2019, in der Warburger Nebenstelle der Kreisverwaltung in der Bahnhofstraße eine Sprechstunde für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises an. Er ist in der Zeit von 17 bis 18 Uhr in Raum 208 zu sprechen.


Sondertour für Altpapier am Freitag

04.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Der Abfallservice des Kreises Höxter weist darauf hin, dass in den drei Ortschaften Engar, Löwen und Peckelsheim eine Sondertour für Altpapier gefahren wird. Am Freitag, 11. Januar, werden die Altpapierbehälter geleert, sie sollten – wie üblich – spätestens bis morgens um 6 Uhr bereitgestellt werden.


Zwangseinweisung in  psychiatrisches Krankenhaus

04.01.2019 / PM

Höxter. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei bezüglich einer Schussabgabe aus einer Gaspistole am gestrigen Mittwoch auf dem Marktplatz in Höxter haben ergeben, dass der Mann zuvor mit einer Frau und einem Mann in Streit geraten war. Im Verlaufe dieses Streites hat er eine Gaspistole aus seiner Hosentasche geholt und einen Schuss in die Luft abgegeben. Anschließend hat der Mann den Marktplatz in Richtung Grubestraße verlassen. Er konnte wenige hundert Meter vom Tatort entfernt von einer Polizeistreife festgestellt und festgenommen werden. Da der Mann bei dem Streit offensichtlich Beleidigungen und Bedrohungen ausgesprochen hat, wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Auf Grund der Schussabgabe wird auf Grund des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen ihn ermittelt. Im Verlaufe der Vernehmungen ergaben sich Hinweise, dass der Mann unter einer psychischen Erkrankung leidet. Nach einer amtsärztlichen Begutachtung erfolgte eine Zwangseinweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus.


Sicher durch den Winter

Lieber langsam und sicher, als gar nicht ans Ziel kommen.

03.01.2019 / PM

Kreis Höxter. Diese Jahreszeit stellt Verkehrsteilnehmer vor viele Herausforderungen. Eiseskälte, plötzlicher Nebel, starker Wind, Regen und Glatteis wechseln sich ab. Wer jetzt mit dem Auto unterwegs ist, muss mit spiegelglatten Straßen rechnen und seinen Fahrstil den Wetter- und Fahrbahnbedingungen anpassen. Das Lenkverhalten des Fahrzeuges ändert sich und der Bremsweg wird deutlich länger. Daher sollte man möglichst langsam fahren und einen größeren Sicherheitsabstand zum vorrausfahrenden Fahrzeug einhalten. Im letzten Winter gab es im Kreis Höxter 181 sogenannte Glätteunfälle, wobei 22 Personen leicht- und 9 schwer verletzt wurden. Das heißt vor allem: Fuß vom Gas! Lieber langsam und sicher, als gar nicht ans Ziel kommen.

Auch auf geräumten Straßen kann sich immer wieder eine neue Eisschicht bilden. Dies gilt insbesondere auf Brücken, an Waldrändern und in der Nähe von Gewässern. Besonders glatt ist es auch, aufgrund der Vielzahl von Bremsvorgängen vor Ampeln und Kreuzungen. Verspätungen müssen im winterlichen Straßenverkehr mit einkalkuliert werden. Daher sollte man frühzeitig starten, schließlich nimmt auch das Eiskratzen einige Zeit in Anspruch. Ein Guckloch reicht nicht aus, um den Verkehr zu beobachten.

Gerade Radfahrer und Fußgänger, vor allem dunkel gekleidete, können schnell übersehen werden, was schwerwiegende Unfälle zur Folge haben kann. Schnee sollte vom Wagen gefegt werden. Insbesondere von den Beleuchtungseinrichtungen, aber auch vom Autodach, damit herunterfallender Schnee während der Fahrt dem hinterher fahrenden Fahrzeug nicht die Sicht nimmt.

Lastwagenfahrer müssen zudem das Dach ihres Fahrzeuges und deren Anhänger von Eis befreien. Herunterfallende Eisplatten können zu schweren Unfällen führen. Tagfahrlicht reicht in der dunklen Jahreszeit oft nicht aus. Der Wagen kann von anderen Verkehrsteilnehmern zu spät gesehen werden, vor allem, da das Heck des Fahrzeuges völlig unbeleuchtet ist. Daher ist es sicherer das Abblendlicht einzuschalten. Vor längeren Fahrten ist es ratsam warme Getränke und Decken ins Auto zu packen, damit man im Falle einer Panne gegen die Kälte geschützt ist.


Luise Holzapfel – Wissenschaftlerin aus Leidenschaft

03.01.2019 / PM

Höxter. „Trotz aller Widerstände hat sie sich nie unterkriegen lassen. Sie ist eine echte Pionierin der Wissenschaft“ – So beschreibt Martin Sagel, Vorsitzender des Vereins Natur und Technik, die in Höxter geborene Luise Holzapfel. In einer Zeit, in der Frauen an Universitäten eine Seltenheit waren, schaffte sie eine beeindruckende wissenschaftliche Karriere.

 

Der nach ihr benannte MINT-Preis ehrt ihr Lebenswerk – das maßgeblich mit dem Thema Sand zu tun hat.

Luise Holzapfel wurde am 14. März 1900 in Höxter geboren und wuchs in einer gutbürgerlichen Juristen-Familie auf. Ihr Vater, Wilhelm Holzapfel, war Regierungsrat, ein Großvater war Kreisrichter. Die Familie wohnte in der Stummrigestraße 51, zog jedoch kurz nach der Geburt von Luise aus Höxter fort.

Von 1929 bis 1934 studierte sie Chemie, Physik, Technologie und Volkswirtschaftslehre an der Friedrichs-Wilhelms-Universität Berlin, der heutigen Humboldt-Universität. Ihre Promotion mit dem Titel „Über die photochemische Verbrennung von Kohlenoxyd“ schloss sie im Herbst 1936 ab, als erste Promovendin der neuen Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät.

 

Trotz aller Widerstände arbeitete und forschte sie von 1936 bis 1939, finanziert über Stipendien, auf einem, von den Nazis propagierten „Männergebiet“. Im November 1939 erhielt sie eine Anstellung als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kaiser-Wilhelm-Institut für Silikatforschung in Berlin-Dahlem. Dort betrieb sie Forschungen zur Silizilumchemie spezieller organischer Kieselsäureverbindungen. Dank ihrer Erfolge erwarb sich die Anerkennung ihrer Fachkollegen. Für ihre Forschungen zur Silikatchemie erhielt sie 1942 den renommierten Liesegang-Preis.

 

Luise Holzapfel habilitierte 1943 zum Thema „Organische Kieselsäureverbindung“. Ein Jahr später wurde sie Dozentin und 1945 sogar Leiterin einer selbstständigen Abteilung für Silikatforschung am Kaiser-Wilhelm-Institut.

 

Die Abteilung von Luise Holzapfel wurde ab 1952 als Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Silikatforschung geführt. 1962 wurde diese Zweigstelle jedoch aus Wirtschaftlichkeitsgründen geschlossen, aber ab 1971 von der Fraunhofer-Gesellschaft als Institut für Silicatforschung wieder weitergeführt. Luise Holzapfel erlebte das nicht mehr mit. Sie starb 1963 nach einer schweren Krankheit.

Der Verein Natur und Technik wählte sie aufgrund ihres beeindruckenden Lebenslaufes und ihrer Forschung im Bereich Naturwissenschaft als Namenspatin für seinen MINT.Wettbewerb aus. „Luise Holzapfel zeichnet sich durch Neugier und außerordentliches Interesse aus. Trotz aller Widerstände hat sie sich nicht unterkriegen lassen“, erklärt Martin Sagel vom Verein Natur und Technik. „Diese Charaktereigenschaften möchte der Verein mit dem Preis auszeichnen: Neugierde, Freude am Thema, Durchhaltevermögen, Überzeugung von der Sache.“

 

Am MINT.Wettbewerb können sich Kinder und Jugendliche, die im Kreis Höxter wohnen bzw. zur Schule gehen, noch bis zum 8. Februar 2019 beteiligen und mit Fragestellungen zum Oberthema „Alles Sand, oder was?“ beschäftigen. Die konkreten Aufgabenstellungen sind zu finden unter www.natur-und-technik.org/lhp.

Zwei Gartenhütten abgebrannt

22.12.2018 / PM

Höxter. Einem Feuer fielen in der Nacht zu Samstag, 22.12.2018, zwei Gartenhütten in einer Kleingartenanlage am Steinkrugsweg in Höxter zum Opfer. Gegen 01.30 Uhr wurde der Feuerwehr ein Feuerschein im Bereich der Gartenanlage gemeldet. Die eintreffenden Polizeibeamten stellten zunächst eine brennende Gartenhütte fest. Das Feuer griff jedoch auch auf eine unmittelbar daneben stehende Hütte über. Mehrere Tier, zwei Pferde, ein Pony, Ziegen und ein Hund, die sich auf den Grundstücken befanden, konnten vor den Flammen gerettet werden. Die Löscharbeiten, die bis in die Morgenstunden andauern, werden durch asbesthaltiges Baumaterial erschwert. Die Höxteraner Feuerwehr wurde dabei durch Einsatzkräfte aus dem benachbarten niedersächsischen Gemeinden unterstützt. Durch die Feuerwehr wurde die untere Wasserbehörde an die Brandstelle gerufen, um zu klären, ob durch die Löscharbeiten Gefahren für Gewässer zu befürchten sind. Der Brandsachbearbeiter der Kriminalpolizei nahm am Morgen die Ermittlungen zur bisher ungeklärten Brandursache auf. Ein 19-jähriger Feuerwehrmann erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 100.000 Euro geschätzt. Die nahegelegene Fürstenberger Straße zwischen Höxter und Boffzen musste im Rahmen der Löscharbeiten gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. 

Spielhallen-Räuber in Höxter gefasst

21.12.2018 / PM

Höxter. Die Polizei in Höxter hat zwei Männer festnehmen können, die in dringendem Tatverdacht stehen, am Montag, 17. Dezember, eine Spielhalle in der Stummrigestraße in Höxter überfallen zu haben. Nach ausführlichen Ermittlungen war man auf die Spur der 16 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen aus Höxter gekommen. Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden, das den Tatverdacht erhärtet. Beide Männer wurden am Donnerstag, 20. Dezember, von der Polizei Höxter festgenommen und verhört. Das weitere Verfahren dauert noch an.

Fahrraddiebstahl in der Höxteraner Innenstadt

21.12.2018 / PM

Höxter. Zu einem Fahrraddiebstahl kam es am Mittwoch, 19. Dezember, in der Innenstadt von Höxter. Gestohlen wurde ein schwarzes Mountainbike der Marke Carver im Wert von rund 500 Euro. Die Eigentümerin hatte es gegen 5:20 Uhr mit einem Schloss an einen Fahrradständer in der Marktstraße angeschlossen. Als sie um 22:10 Uhr zurückkehrte, waren Mountainbike und Fahrradschloss verschwunden. Die Polizei in Höxter hofft auf Hinweise unter Telefon 05271/9620.

Kreisverwaltung des Kreises Höxter zwischen den Jahren geöffnet

19.12.2018 / PM

Höxter.  Die Kreisverwaltung des Kreises Höxter öffnet zwischen den Jahren ihre Türen. An Heiligabend und Silvester sind alle Dienststellen geschlossen. Am Donnerstag und Freitag, 27. und 28. Dezember 2018, sowie ab Mittwoch, 2. Januar 2019, ist die Kreisverwaltung mit ihren Dienststellen zu den üblichen Öffnungszeiten für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet.

Unverändert bleiben auch im neuen Jahr die zusätzlichen Öffnungszeiten der Kfz-Zulassung und Führerscheinstelle an jedem zweiten Samstag im Monat – beginnend mit dem 12. Januar – von 10 bis 12 Uhr.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Briefkasten in Höxter aufgesprengt

18.12.2018 / PM

Höxter.  Einen Metallbriefkasten der Deutschen Post haben Unbekannte am Montag, 17. Dezember, in Höxter an der Straße "Zur Lüre" aufgesprengt. Ob anschließend Postsendungen aus dem Briefkasten entwendet wurden, steht nicht abschließend fest. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt. Um Hinweise bittet die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/9620. 


Vier Großbäckereien entwickeln mit dem Kreis Höxter regionales Pfandbechersystem

Pfandbechersystem „backCUP“

18.12.2018 / PM

Dreiländereck. Einwegbecher für Kaffee oder andere Getränke sind für Verbraucher praktisch und bequem – für die Umwelt sind sie allerdings ein echtes Problem. Sie verursachen mehr Abfall, sind oft schlecht zu recyceln und ihre Herstellung benötigt wertvolle Rohstoffe.

 

Deshalb haben die vier Bäckereien Engel, Goeken backen, Kromes Backstube und Westbomke mit Unterstützung durch den Kreis Höxter das regionale Pfandbechersystem „backCUP“ entwickelt.

 

Vorbildcharakter

 

Ein großes Lob für diese gemeinsame Aktion gab es von Landrat Friedhelm Spieker. „Das Pfandbechersystem hat einen großartigen Vorbildcharakter und wird ein wichtiger Beitrag zur Abfallvermeidung. Zudem werden wertvolle Rohstoffe gespart. Ich freue mich sehr, dass die Unternehmen gemeinsam an einem Strang ziehen“, sagte er bei der Vorstellung der neuen „backCUPs“. Zudem dankte er den Bäckereien herzlich für ihr wichtiges Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Damit das System flächendeckend im Kreis Höxter funktioniert, soll es noch ausgebaut werden. „Wir hoffen, dass weitere Unternehmen mitmachen“, erklärt Benedikt Goeken von der Bäckerei Goeken backen. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Teilnehmer zu motivieren, an dem Pfandbechersystem teilzunehmen. Nur so kann ein dichtes Netz an Verkaufs- und Rückgabestellen geschaffen werden.“

 

Mehrwegbecher aus nachwachsenden Rohstoffen

 

Das Besondere an dem neuen Mehrwegbecher: Er ist aus nachwachsenden Rohstoffen und natürlich vorkommenden Mineralien hergestellt und im Gegensatz zu den meisten Einwegbechern bruch-, kratz- und stoßfest. Zudem ist der „backCUP“ für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet.

 

In den Verkaufsstellen der vier teilnehmenden Bäckereien erhalten die Kunden den neuen Becher gegen einen Pfandbetrag von zwei Euro, der bei Rückgabe erstattet wird. Die gebrauchten Becher werden dort direkt gereinigt.

 

„Wer möchte, bekommt sein Getränk in den Verkaufsstellen selbstverständlich auch weiterhin in den bekannten Einwegbechern“, machten Ansgar Krawinkel von der Bäckerei Engel und Bernd Krome von Kromes Backstube deutlich.

 

Das Logo des neuen „backCUPs“ wurde von der Höxteraner Designerin Barbara Fien entwickelt und zeigt Sehenswürdigkeiten aus der Region, wie das UNESCO-Weltkulturerbe Corvey, den Desenberg bei Warburg, den Köterberg bei Höxter oder das Brakeler Rathaus.

 

„Auch wenn der ‚backCUP‘ seinen Ursprung im Kreis Höxter hat, soll das System nicht an der Kreisgrenze enden. Ziel ist es, den Pfandbecher auch überregional zu etablieren“, sagt Sylvana Westbomke von der Bäckerei Westbomke. Dazu laufen bereits Gespräche mit den Kreisen Lippe, Paderborn und dem Landkreis Holzminden.

 

Den „backCUP“ soll es ab Anfang März geben. Interessierte Anbieter von To-go-Getränken können mitmachen und erhalten in der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter bei der Klimaschutzbeauftragten Martina Krog weitere Informationen unter der Telefonnummer 05271-965 4219 oder der Mailadresse backcup@kreis-hoexter.de


Zwei bewaffnete Männer überfallen Spielhalle in Höxter

17.12.2018 / PM

Höxter. Eine Spielhalle in der Stummrigestraße in Höxter ist von zwei bislang unbekannten Männern überfallen worden. Die beiden mit einer dunklen Sturmhaube maskierten Täter betraten am Montag, 17. Dezember, um 0:52 Uhr die Spielhalle, bedrohten den Mitarbeiter mit Stichwaffen und zwangen ihn, Geld herauszugeben. Mit einer geringen Summe Bargeld konnten die beiden Täter anschließend über die Stummrigestraße in Richtung Wegetalstraße flüchten. Die weitere Suche der sofort alarmierten Polizei verlief ergebnislos. Der erste Täter wird beschrieben als 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß und schlank. Er war dunkel gekleidet und sprach akzentfreies Deutsch. Der zweite Täter wird auf 1,65 Meter geschätzt, er war ebenfalls dunkel gekleidet. Die Polizei in Höxter bittet um Hinweise von möglichen Zeugen unter der Telefonnummer 05271/962-0.


Kreis Höxter präsentiert im neuen Umweltkalender erlebenswerte „Lieblingsplätze“ in der Region

17.12.2018 / PM

Höxter. Gleich doppelte Aufmerksamkeit verdient der neue Umweltkalender des Kreises Höxter, der zurzeit an alle Haushalte im Kreisgebiet verschickt wird. Dieser informiert nicht nur über zum Teil geänderte Abfuhrtermine und gibt Tipps zur Abfallvermeidung und umweltfreundlichen Entsorgung, er stellt darüber hinaus verschiedene Lieblingsplätze vor.

 

Es ist schon eine kleine Tradition, dass der Kreis Höxter mit seinem Umweltkalender nicht nur alle wichtigen Informationen rund um die Abfallentsorgung vermittelt. Vielmehr werden erneut in schicker Gestaltung Vorschläge präsentiert, die zur individuellen Erkundung des Kulturland Kreis Höxter anregen sollen. „Lieblingsplätze hat jeder. Meist sind es Orte, die mit schönen Erinnerungen und Erlebnissen verknüpft sind, die einfach inspirieren oder landschaftlich beeindruckend sind, vertraute Plätze, an die man gern zurückkehrt“, sagt Dr. Kathrin Weiß vom Kreis Höxter, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft. „Aber gehören dazu nicht auch Orte, die man bislang übersehen hat und deshalb den Reiz des Unbekannten tragen?“ Aus diesem Grund sollen mit dem Kalender solche Lieblingsplätze in der Region vorgestellt werden.

 

Wir wollen neugierig machen

 

„Manchmal führt ein schöner Wanderweg zu diesen Lieblingsplätzen oder der Blick in die Landschaft ist faszinierend“, so Weiß. „Unser Kreis Höxter bietet eine Vielfalt an versteckten Kleinoden, die oft nur Ortskundige kennen. Wir wollen deshalb neugierig machen auf Orte, die sogar direkt vor der Haustür liegen können.“ Aus Platzgründen kann nur ein kleiner Ausschnitt vorgestellt werden. „Doch schon die Auswahl zeigt, wie vielfältig und attraktiv unsere Heimat ist“, ergänzt Katja Krajewski, Tourismusreferentin bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter. Sie hat die Beispiele für den Umweltkalender ausgesucht, die allesamt aus der Broschüre „Lieblingsplätze“ stammen, in der zehn Botschafter den Leser mit auf Entdeckungsreise durch das Kulturland Kreis Höxter nehmen.

 

„Spätestens in der Weihnachtswoche sollten alle Haushalte einen Kalender erhalten haben“, erklärt Silke Rakel, Abfallberaterin beim Kreis Höxter. Sie empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern, den Kalender regelmäßig zu nutzen, weil dort Informationen über geänderte Abfuhrtermine zu finden sind: „Da wir aus organisatorischen Gründen zum Teil erhebliche Änderungen sowohl der Termine als auch der Bezirke vornehmen mussten, lohnt sich ein genauer Blick.“

 

Neue Wertstoffbehälter

 

2019 kommen zum ersten Mal die neuen Wertstoffbehälter zum Einsatz, die den gelben Sack ablösen. „Die neuen Tonnen werden im Februar und März verteilt. Ab April beginnt deren Abfuhr“, erläutert Hubertus Abraham von der Abteilung Abfallwirtschaft. Er empfiehlt, sämtliche Abfallbehälter an den Abfuhrtagen bereits um 6.00 Uhr morgens bereitzustellen. Ausführliche Informationen rund um das Thema Abfall gibt es im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de oder per Telefon unter der kostenlosen Abfallservicenummer: 0800 1000 637. Weitere Lieblingsplätze werden im Internet vorgestellt unter www.kulturland.org.


Zwei Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

16.12.2018 / PM

Höxter. Zwei Leichtverletzte und mehrere Tausend Euro Sachschaden: das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 64 zwischen Höxter und Godelheim. Der 52-jährige Fahrer eines Opel Astra war am Sonntagmorgen gegen 05.00 Uhr aus Richtung Godelheim kommend mit seinem Fahrzeug im Bereich des Bahnübergangs auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs geraten und mit einem entgegenkommenden Pkw BMW zusammengestoßen. Die 34-jährige Fahrerin und ihr 31 Jahre alter Beifahrer wurden dabei leicht verletzt. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Ein Zeuge hatte zuvor einen drohenden Fahrzeugbrand durch den Einsatz seines Feuerlöschers verhindert. Die Bundesstraße 64 wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung für insgesamt 1,5 Stunden gesperrt. Die Polizeibeamten stellten bei dem 52-Jährigen fest, dass er offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand. Es wurde eine Blutprobe und die Sicherstellung des Führerscheins angeordnet.


Es geht auch ohne Auto

14.12.2018 / PM

Kreis Höxter. Die Mädchen und Jungen aus zehn Kindertagesstätten und zwei Grundschulen im Kreis Höxter haben wieder fleißig sogenannte „Kindermeilen“ gesammelt. So sind 12.091 umweltfreundlich zurückgelegte Wege zusammengekommen. Der Kreis Höxter als lokaler Initiator stellte nun die Gesamtergebnisse vor.

 

Jeweils eine Woche lang dokumentierten die über 800 teilnehmenden Kinder, Lehrer und Erzieherinnen bei der Aktion als Klimaschützer alle Wege, die sie umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Roller oder Rad sowie per Bus oder Bahn zurücklegten. Für jede dieser Strecken gab es Meilen in Form von Punkten, die die Kinder sammelten und so spielerisch umweltfreundliches Handeln erlernten.

 

Auf Kreisebene wurde das vom weltweiten Klimabündnis initiierte Projekt von der Klimaschutzbeauftragten Martina Krog 2013 ins Leben gerufen und fand nun zum sechsten Mal statt. Sie lobte alle kleinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Ihr habt gezeigt, dass nicht für jeden Weg Mama oder Papa das Auto aus der Garage holen müssen. Mit dem Fahrrad oder Roller zu fahren, macht doch außerdem viel mehr Spaß“, so Krog. Um Erwachsene und Kinder dauerhaft zu motivieren, die kurzen Wege im eigenen Ort viel öfter ohne Auto zurückzulegen, hat der Kreis Höxter im letzten Schuljahr auch den Flyer „Geht doch!“ für alle Grundschul- und Kindergartenkinder herausgegeben.

Das Klimabündnis in Frankfurt/Main sammelt die Ergebnisse aus allen Bildungseinrichtungen in Deutschland. Diese wurden den Politikern auf der 24. UN-Klimakonferenz in Katowice, zusammen mit den Ergebnissen aus allen weiteren Teilnehmer-Ländern, präsentiert. Eindrücke von den Aktionen der Kindermeilen-Aktion im Kreis Höxter sind im Internet unter www.kindermeilen.de zu sehen.

Auch 2019 wird es wieder eine Kindermeilen-Aktion im Kreis Höxter geben. Auf Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird es dann auch neue Symbole für Wege geben, die Kinder mit dem Laufrad oder einer Fahrgemeinschaft gefahren sind. Alle Kindertageseinrichtungen und Grundschulen aus dem Kreis Höxter sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.


Schwelbrand in Dachgeschosswohnung

09.12.2018 / PM 

Höxter. Zu einem Schwelbrand in einer Dachgeschosswohnung kam es am Sonntag, 09.12.2018, gegen 01.00 Uhr, in der Gartenstraße in Höxter. Vier Personen im Alter von 16 bis 21 Jahren saßen in der elterlichen Wohnung des 16-Jährigen zusammen. Möglicherweise durch den unsachgemäßen Umgang mit noch glimmender Zigarettenasche kam es in der Küche zu einem Schwelbrand. Dieser konnte durch die alarmierte Feuerwehr der Stadt Höxter schnell bekämpft werden. Die jungen Männer erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden durch Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Während die Bewohner der weiteren Wohnungen in dem Haus diese weiter nutzen konnten, kam die betroffene Familie bei Bekannten unter. Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro.


Kreis Höxter stellt das Jahrbuch 2019 vor

07.12.2018 / PM 

Höxter. Im geschichtsträchtigen Warburger Museum „Im Stern“ hat Landrat Friedhelm Spieker das Jahrbuch 2019 des Kreises Höxter gemeinsam mit Verleger Jörg Mitzkat und Kreisdirektor Klaus Schumacher als Redaktionsleiter präsentiert. Insgesamt 33 geschichtliche und zeitgenössische Autorenbeiträge machen auch die neue Ausgabe wieder zu einer spannenden Lektüre.

Das beliebte Werk ist ab sofort in allen Buchhandlungen erhältlich. 


Vermisster Warburger tot aufgefunden

04.12.2018 / PM

Warburg. Am Sonntag, 25.11.2018, gegen 16.00 Uhr, ist in der Nähe der hessischen Stadt Bad Arolsen eine tote Person aufgefunden worden. Der Fundort befindet sich in einem Walddreieck zwischen den Ortschaften Schmillinghausen, Herbsen und Külte. Eine Obduktion und der Abgleich des Zahnstatus ergaben, dass es sich bei dem Toten um den seit dem 02.06.2018 vermissten Rentner Josef M. aus Warburg handelt. Anzeichen für einen gewaltsamen Tod liegen nicht vor.


LKW-Auflieger gerät in Brand

03.12.2018 / PM

Nieheim. Am frühen Montagmorgen ist auf der Bundesstraße 252, in Höhe Nieheim, der 30-t Auflieger eines LKW in Brand geraten. Der 65-jährige Fahrer des LKW aus dem Kreis Herford stellte während der Fahrt fest, dass sein mit Küchenteilen beladener Auflieger aus bislang nicht geklärten Gründen in Brand geraten war. Ihm gelang es noch rechtzeitig anzuhalten, die Zugmaschine vom Auflieger zu trennen und in Sicherheit zu bringen. Auf Grund der Lösch- und Bergungsarbeiten musste die B252 bis 05.45 Uhr gesperrt und der Fahrzeugverkehr durch das angrenzende Industriegebiet Alersfelde umgeleitet werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 50000 Euro.

 

Verkehrsunfall mit einer Schwerverletzten 

Fahrzeug überschlägt sich

02.12.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Am Samstag, gegen 06.05 Uhr, kam es auf der Bundesstraße B 239 zwischen Brenkhausen und Höxter zu einem Verkehrsunfall.

 

Eine 36-jährige Fahrzeugführerin aus Marienmünster fuhr mit ihrem Pkw VW Polo aus Richtung Brenkhausen kommend in Richtung Höxter. Vor einer leichten Linkskurve überholte sie den Pkw einer 52-jährigen Fahrzeugführerin. Unmittelbar nach dem Wiedereinscheren geriet sie nach rechts auf die Bankette, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und kam erst auf dem angrenzenden Acker zum Stehen. Glücklicherweise konnte sie ihr Fahrzeug trotz der starken Beschädigungen noch allein verlassen. Die 36 Jährige verletzte sich bei dem Unfall und wurde mittels Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht, wo sie auch stationär verblieb. Ihr Fahrzeug war auf Grund der starken Beschädigungen nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden wird auf ca. 4.100 Euro geschätzt. 

Vorsicht vor Betrüger-Duo

30.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Die Polizei im Kreis Höxter warnt vor einem Mann und einer Frau, die versuchen in Geschäften Wechselgeld zu tauschen und hierbei die Verkäuferinnen und Verkäufer derart ablenken, dass sie unbemerkt Geld aus den Ladenkassen entnehmen können. Nach bisherigen Erkenntnissen ist dieses Pärchen am 27.11.2018 zweimal in Warburg, gegen 16.30 Uhr und 17.30 Uhr, und einmal in Bad Driburg, gegen 14.40 Uhr, in Erscheinung getreten. Hierbei haben die Personen in den Geschäften Kleinigkeiten im Wert von 5 bis 10 Euro eingekauft. Nachdem die Ware bezahlt war, wurden nachgefragt, ob Geldscheine gewechselt werden könnten. Weiter wurde nachgefragt, ob man Scheine mit der Buchstabennummerierung -D- bekommen könnte, da man diese sammeln würde. Hierbei wurde die gewünschte Stückelung im Verlauf des Gespräches teilweise auch noch geändert, so dass die Situation für die Angestellten unübersichtlich wurde. Im Nachhinein wurden Fehlbeträge in Kassenbeständen der betroffenen Geschäfte von insgesamt 330 Euro festgestellt. Der tatverdächtige Mann ist von südeuropäischen Erscheinungsbild und ca. 50 bis 55 Jahre alt. Er ist 170 bis 175 cm groß und hat dunkelbraune bis schwarze Haare und ist von schlanker Figur. Seine Begleiterin ist vom Erscheinungsbild her ebenfalls aus Südeuropa stammend, mit dunkelblonden Haaren. Sie ist 160 bis 165 cm groß und von zierlicher Gestalt. Auch sie ist ungefähr 50 bis 55 Jahre alt. Beide Personen waren auffallend gepflegt und gut bekleidet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Warburg, Tel. 05641 - 78800, entgegen. 

Foto: Kreis Höxter
Foto: Kreis Höxter

Energiesparen macht Schule

30.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Was ist Energie? Was bedeutet „Energiewende“? Wie kann jeder Einzelne seinen Beitrag dazu leisten? Diesen und weiteren Fragen gingen über 1.100 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Höxter bei den Veranstaltungen „Lernerlebnis Energiesparen“ „Lernerlebnis Energiewende“ auf den Grund.

 

Insgesamt sieben Bildungseinrichtungen aus dem Kreisgebiet machten bei der Aktion mit.

 

Eingeladen hatten der Kreis Höxter sowie die Gas- und Wasserversorgung. In den Veranstaltungen „Lernerlebnis Energiesparen“ für die Grundschüler und „Lernerlebnis Energiewende“ für die etwas älteren Schüler werden wichtige Inhalte altersgerecht und interessant vermittelt, sodass die Kinder und Jugendlichen motiviert werden, sich mit dem Thema Energie zu beschäftigen.

 

„Die Energiewende wird nicht von heute auf morgen funktionieren. Viele Ziele werden wir erst in einigen Jahrzehnten erreichen. Deshalb ist es nicht nur eine Aufgabe für meine Generation oder für die der Eltern, sondern auch für die Erwachsenen von morgen“, erklären Michael Werner vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformation, sowie die Klimaschutzbeauftrage Martina Krog. „Um dieses Projekt zu schaffen, kann und muss jeder mithelfen. Schließlich sind es Kleinigkeiten, die zusammen Großes ausmachen“.

 

Wie das gelingen kann, erfuhr das junge Publikum von Moderator Friedhelm Susok, der das Konzept gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt entwickelt hat. Mit einem spannenden Mix aus Theater, Show und Quiz animierte er die Schülerinnen und Schüler, sich aktiv mit dem Thema Energie auseinander zu setzen.

 

Thematisch drehte sich das Lernerlebnis Energiewende unter anderem um die Arbeit der Stadtwerke, fossile Rohstoffe und deren Endlichkeit sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten regenerativer Energiegewinnung. Endstation der gemeinsamen Lernreise war ein Blick auf das Deutschland im Jahr 2050, das zu 80 Prozent auf erneuerbare Energien setzt.

 

„Gern unterstützt die Gas- und Wasserversorgung Höxter dieses Angebot auch in diesem Jahr. Die Show von Herrn Susok ist etwas ganz anderes als der normale Unterricht. Sie motiviert die Schüler, sich mit den Themen Energiegewinnung und Energiesparen sowie Klimaschutz zu beschäftigen- im Unterricht wie im Alltag“, so Janina Thiele von der GWH bei der Vorstellung in der Hoffmann-von-Fallersleben-Realschule Höxter.

 

Diese Schulen nehmen teil:

 

Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen

Hüffertgymnasium Warburg

Sekundarschule Warburg mit den Standorten Warburg und Borgentreich

Sekundarschule Beverungen

Berufskolleg des Kreises Höxter

Hofmann-von-Fallerleben-Realschule Höxter

Neue WebApp des Kreises Höxter

Geodatenportal im Taschenformat

28.11.2018 / M. Zühlsdorf / PM

Höxter. Das Geodatenportal des Kreises Höxter gibt es jetzt auch als WebApp. Damit können die interaktiven Karten zu vielfältigen Themen, wie Schulen, Pflegeeinrichtungen, Bebauungs- und Landschaftsplänen, Überschwemmungsgebieten, Jagdrevieren, Bodenrichtwerten oder Anlaufstellen der Integration, auch unterwegs mit dem Tablet oder Smartphone genutzt werden.

 

Das neue Angebot ist kostenfrei über das Internet zugänglich - ohne Download und Installation.

 

„Wir freuen uns, damit unseren Bürgerservice zu erweitern“, erklärt der Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen, Michael Werner. „Immer mehr Menschen nutzen mobile Endgeräte. Diesem Trend werden wir mit der neuen WebApp gerecht.“ Das Geodatenportal kombiniert raum- und standortbezogene Daten mit vielen nützlichen Zusatzinformationen. Wer zum Beispiel ein Pflegeangebot im Kreis Höxter sucht, kann mit Hilfe der neuen WebApp eine Karte öffnen, die alle Standorte von Senioreneinrichtungen und Pflegediensten im Kreisgebiet mit Kontaktdaten anzeigt.

 

Interaktive Karten

 

Interessant ist auch der Bereich Freizeit, Kultur und Tourismus. Die interaktiven Karten zeigen nicht nur, welche Sehenswürdigkeiten es im Kulturland gibt, sondern bieten auch viele Hinweise zu touristischen Attraktionen, Kulturangeboten sowie Wander- und Radwegen.

 

„Auf der Grundlage von aktuellen digitalen Karten und Luftbildern werden im Geodatenportal vielfältige Fachinformationen aus Datenbanken verknüpft, die fortlaufend durch die jeweils zuständige Fachabteilung auf den neuesten Stand gebracht werden“, erklärt Holger Rohlfing, der im Bereich Geoinformationsservice der Kreisverwaltung arbeitet und dafür zuständig ist.

„Die Funktionalitäten der neuen WebApp reichen aber weit über das bloße Anzeigen von Karten hinaus. So können außerdem Strecken und Flächen gemessen, exakte X- und Y-Koordinatenwerte abgerufen und Höhenprofile erstellt werden“, erläutert Carsten Lütkemeyer, der ebenfalls im Bereich Geoinformationsservice tätig ist. Auch könnten Kartenausdrucke in guter Qualität im Format A4 und A3 erzeugt werden.

 

„Über den allgemeinen Service hinaus bietet das Geodatenportal spezielle Dienstleistungen für registrierten Fachnutzer aus Verwaltung und Wirtschaft, die für Planungen und Grundstücksangelegenheiten benötigt werden“, ergänzt Rohlfing.

 

Kartenangebote werden ständig erweitert

 

Das Angebot an Karten wird ständig erweitert. „Neu aufgenommen haben wir einen Stadtrundgang durch Höxters Altstadt mit Fotos und Angaben zu sehenswerten Gebäuden“, nennt Lütkemeyer ein Beispiel. Interessant für Heimatforscher und Schulen ist eine Kartenanwendung zur Geschichte, die einen Vergleich heutiger und historischer Karten aus der Kaiserzeit ermöglicht. „Wer möchte, kann einen Blick in die Vergangenheit werfen und sehen, wie Landschaft, Wege und Siedlungen vor mehr als hundert Jahren aussahen“, ergänzt der Geodatenexperte.

 

Mitte November wurde die neue WebApp des Kreises Höxter auf der größten deutschsprachigen Experten-Konferenz für Geographische Informationssysteme, der GIS-Talk, vorgestellt.