Sonderseite der EV.-luth. Trinitatis-Gesamtkirchengemeinde Solling Weser


Gottesdienste der Ev.-luth. Trinitatis-Gesamtkirchengemeinde Solling-Weser

08.07.2020 /  PM 

Lauenförde/Fürstenberg Die Ev.-luth. Trinitatis-Gesamtkirchengemeinde teilt folgende Termine mit:  

Samstag, 11. Juli

18:00 Posaunenchor, Open Air Probe

Sonntag, 12.Juli

10:00 Gottesdienst in Fürstenberg (P.Scheipner)

Montag, 13. Juli

15:00 Seniorengymnastik


Impressionen vom Open Air-Gottesdienst am Pfingstsonntag in Lauenförde


Himmelfahrtsgottesdienst der Trinitatis-Gesamtkirchengemeinde Solling Weser in Boffzen Open-Air unter Coronabedingungen.


Pilgerwanderung und Open Air Gottesdienst

14.05.2020 / PM

Fürstenberg/Boffzen. Pilgerwanderung an Himmelfahrt von der Christuskirche zur Erlöserkirche Die Trinitatis Gesamtkirchengemeinde Solling-Weser lädt an Himmelfahrt zu einer Pilgerwanderung von der Christuskirche zur Erlöserkirche herzlich ein. Wir starten um 09:30 Uhr an der Christuskirche in Fürstenberg im Zeichen des Jakobs und werden nach dem Pilgersegen über 4 Stationen bis zur Erlöserkirche in Boffzen wandern.

Das Ziel unseres Pilgerweges ist die Erlöserkirche in Boffzen. Um 11 Uhr werden wir dort einen gemeinsamen ökumenischen open air Gottesdienst feiern. Herzliche Einladung zum Gottesdienst auch an alle, die an der Pilgerwanderung nicht teilnehmen können. Diejenigen, die Pilgern wollen bitten wir, für eine Rucksackverpflegung zu sorgen.

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Pilgerweg durch Gottes wunderbare Schöpfung.


Gottesdiensttermine der Ev.-luth. Trinitatis-Gesamtkirchengemeinde Solling-Weser

14.05.2020 /  PM 

Lauenförde/Fürstenberg Die Ev.-luth. Trinitatis-Gesamtkirchengemeinde teilt folgende Termine mit: 

 

17.05.20    09:30 Uhr Gottesdienst in Derental (P. Scheipner)

 

21.05. Himmelfahrt, 11:00 Uhr open air Gottesdienst vor der Erlöserkirche in Boffzen


Andacht Jubilate


Andacht Misericordias Domini


Sei dabei, LAUF SOLO IN DEN MAI!

Donnerstag, 30. April, 18:00 Uhr bis Freitag, 1. Mai, 18:00 Uhr

 

Laufen für Cha(i)rity! – Nothilfefond des Diakonisches Werkes Holzminden-Bodenwerder

 

Jeder läuft für sich, alle sind vereint! Inspiriert durch die großartige Idee eines Ostersololaufes des SC Grün-Weiß Paderborn hat KIRCHE LAUFEND DABEI! Sponsoren hier vor Ort gewinnen können.

 

Alle weiteren Informationen hier:

https://kirche-holzminden.wir-e.de/lauf-in-den-mai-2020

 

Lesen, anmelden und weitererzählen!

 


Gesundheit. Zuversicht.

Wer in diesen Tagen in Boffzen "vor dem Holze" spazieren geht, kann bunte Steine finden. Ich weiß nicht, wer sie bemalt und an den Weg gelegt hat, aber ich finde es eine wunderbare Idee. Zur Gesundheit und zur Zuversicht gesellen sich auf der Strecke dann noch andere: Frieden, Liebe, Freude, Hoffnung, Schönheit - und ein Kuss ist auch dabei. Ich habe diese Steine mittlerweile auch schon auf vielen Fotos gesehen, die Spaziergänger über soziale Medien, über whatsapp-Gruppen etc. mit anderen geteilt haben.

Ich habe den Eindruck, viele Menschen haben im Moment einen besonderen Sinn für kleine Zeichen, für nette Überraschungen, für Nachdenkliches und Anrührendes. Vielleicht auch für Dinge, an denen wir vor drei Monaten noch achtlos vorbei gegangen wären.

Diese Steine haben mich auf meinem Sparziergang dazu angeregt zu überlegen: "Was ist mir eigentlich besonders wichtig? Welche von diesen Begriffen lösen bei mir gerade am meisten aus, berühren mich am stärksten?" Es waren Schönheit und Zuversicht.

Schönheit: Das erinnert mich daran, dass es so unendlich viel Schönes, Wunderbares gibt, für das ich dankbar sein kann. Die Schönheit der neu erwachenden Natur in diesen Tagen. Die Schönheit eines Gedichtes, eines Liedes. Die Schönheit eines Lächelns. Die Schönheit der Falken, die im Baum hinter unserem Haus gerade nisten, und, und, und....

Und Zuversicht, das heißt grundsätzlich vertrauensvoll in die Zukunft schauen können. Auch, wenn ich jetzt noch nicht absehen kann, was kommt, welche Herausforderungen noch vor uns liegen. Aber glauben können, dass wir auch die nötige Kraft und Fantasie bekommen, um damit umzugehen. Und glauben zu können, dass es immer wieder Licht geben wird im Dunkel. Dafür, dass es so ist und immer wieder so sein wird, dafür steht Gott selbst ein. 

Christiane Nadjé-WIrth


Weißer Sonntag- Gottesdienst


Wir haben Fische auf Steine gemalt. Warum und wieso erfahrt ihr im Video!



Gottesdienst Ostersonntag 2020


Gottesdienst in der St.Markus Kirche / Lauenförde am Karfreitag 2020


Andacht nach Taizé am Gründonnerstag aus Meinbrexen


Videogottesdienst mit Pastorin  Natjé- Wirth 05.04.2020


Christiane Nadjé-WIrth
Christiane Nadjé-WIrth

Am 13. August trage ich die Kette immer. Zu ihrem Geburtstag. Vor vielen Jahren hat sie mir dieses Schmuckstück geschenkt. Und sich immer gefreut, wenn sie es an mir gesehen hat. Meine Großmutter. Und ich kann noch den Apfelkuchen riechen, den sie für ihre Geburtstagsfeier gebacken hat. Wenn ich sie vor mir sehe, dann trägt sie den rauchblauen Sommermantel. Und war gerade vorher beim Friseur. Eine frische „Wasserwelle“ – alle paar Wochen. Und sie lacht. So herzhaft und ansteckend wie sonst niemand, den ich je kennengelernt habe. Und dann ist sie mir wieder so unglaublich nahe.
Nähe trotz Distanz. In diesem Fall die größtmögliche Distanz, die uns Menschen zugemutet wird. In diesem Sommer werden es 14 Jahre, dass wir an ihrem Grab standen.
Und ich merke: Liebe kann jede Distanz überwinden. Und sei sie noch so groß und noch so schmerzhaft. Die Kette ist dafür ein Zeichen – für mich.
Die Kette meiner Großmutter. Ich nehme sie auch immer mit, wenn ich mit Konfirmanden oder in der Kita das Thema Abendmahl bedenke. Jesus bereitet – am Abend vor Karfreitag - seine Freunde auf die Distanz vor, die ihnen bevorsteht. Und dann teilt er Brot und Wein und sagt: „Dieses Zeichen, das schenke ich euch. Das soll euch immer gewiss machen, dass wir uns nahe bleiben.“ Ganz anders als vorher, aber doch ganz real. Weil Liebe jede Distanz überwinden kann.
Wenn unsere menschliche Liebe das schon kann, wieviel mehr dann seine göttliche!
Ich weiß nicht, was meine Großmutter jetzt gedacht hätte in dieser Zeit. Vermutlich hätte sie darauf bestanden, dass auch bei ihr Skype eingerichtet wird, damit sie uns alle auch mal sehen kann. Und bestimmt hätte sie einen Spruch parat gehabt. Vielleicht so etwas wie: „Sütt da ut ok noch so slecht, dat löppt sick allens wedder trecht“. Und von ihr hätte ich das sogar gut hören können.


Videogottesdienst aus Lauenförde 29.03.2020


Mitglieder des Lauenförder Posaunenchores haben sich am Sonntag am musikalischen Flashmob beteiligt!


Posaune Marten Schipper und Bianca Pfarr und an der Trompete Dietmar Pfarr


Bettina und Konrad Renner


Rosie Lindemann und Dr. Ulrich Lindemann: "Freude schöner Götterfunken"


Videogottesdienst aus Boffzen 22.03.2020