Dem Sturm die Stirn geboten

05.03.2019/ t.k.

Lauenförde/Beverungen. Während in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen die Karnevalsumzüge am Rosenmontag wegen Sturmtief Bennet ausgefallen sind oder in abgespeckter Form durchgeführt wurden, haben die Beverunger und Lauenförder Jecken den Sturmböen bis Windstärke 10 die Stirn geboten.

Der närrische Umzug sollte am Rosenmontag eigentlich pünktlich um 14:11 Uhr losgehen - daraus wurde allerdings nichts. Kurz bevor der Umzug starten sollte, fegte „Bennet“ noch einmal mit heftigen Windgeschwindigkeiten und Regenschauern über die Köpfe der Närrinnen und Narren am Aufstellort in der Meintestraße in Lauenförde hinweg. Aber anstatt den Umzug „abzublasen“, sangen, tranken und feierten viele Umzugsteilnehmer auf der Straße und im Regen. In Beverungen flüchteten die Besucher derweil in Hauseingänge und Kneipen. Wie stark der Sturm war, konnte man in Höxter sehen, wo die Böen ein komplettes Zelt vom Marktplatz hinunter auf den Schalker Markt gewirbelt haben. Der Karnevalsumzug ging danach in Lauenförde etwa eine halbe Stunde später los. Die Regenten des CVWB, Prinz Berni Scheele und Prinzessin Linda Block, grüßten alle Umzugsteilnehmer von ihrem Piratenwagen aus ihrer Schatzkiste heraus, danach setzten sie sich mit ihrem Umzugswagen ans Ende des Zuges. Mittendrin fuhr hingegen das Kinderprinzenpaar Prinz Janne Piljug und Prinzessin Jule Giefers. Es flogen wieder viele Kamelle unter die am Straßenrand warteten Menschen. Aufgrund der Zeitverzögerung ging es danach sehr zügig voran und ohne Pause, um den Zeitplan einzuhalten.

Es war ein historischer Karnevalsumzug, denn er führte letztmalig über die alte Weserbrücke zwischen Lauenförde und Beverungen. Die neue Brücke wird gerade schon neben der alten Brücke aufgebaut. Ab Juli soll die alte Brücke abgerissen werden. Während die Jecken die Brücke letztmalig überschritten, wurde auch der inoffizielle Narrenhit 2019 namens „Cordula Grün“ gesungen. In Beverungen warteten nochmals tausende Besucher, die zumeist auch bunt verkleidet waren, um Kamelle und kleine Geschenke zu ergattern. Die Polizei im Kreis Höxter kann in diesem Jahr insgesamt auf einen überwiegend friedlichen Verlauf der Rosenmontagsumzüge und der sich anschließenden Feierlichkeiten des Straßenkarnevals zurückblicken.

Kreisweit wurden der Polizei am Rosenmontag 12 Sachverhalte nach Körperverletzungsdelikten angezeigt. Hier bildeten die Feierlichkeiten in Steinheim mit sechs Vorfällen den Schwerpunkt. Im Bereich der Burgstraße und Weserstraße in Beverungen gerieten am frühen Dienstagmorgen gegen 01:00 Uhr vier Männer aneinander. Der Streithergang ist derzeit noch unklar, da alle Beteiligten unter Alkoholeinfluss standen.

Alle Fotos © t.k.

Alle Fotos © t.k.